Von A wie Aussicht bis Z wie Zirbe – Great Walk Inntaler Höhenweg

Wander-Collection von Tirol
5-9 Tage
3-5 Std / Tag
75,7 km
3 420 m
4 890 m

In etwa 2.000 Metern Höhe schlängelt sich der Inntaler Höhenweg aussichtsreich über dem Inntal durch die Tuxer Alpen. Mit seinen sechs Tagesetappen ist der Fernwanderweg ein Genuss für all deine Sinne: Feinschmecker freuen sich über die ausgezeichnete Verpflegung in den Hütten, Naturliebhaber über das fantastische Panorama und die Streckenführung durch urige Täler und romantische Wälder. Dich erwarten mehr als 70 Kilometer und knapp 4.000 Höhenmeter puren Wanderspaß.

Ein Highlight des Inntaler Höhenwegs, kurz Inntaler genannt, begrüßt dich gleich zu Beginn der Wanderung: der Zirbenweg. Er führt dich durch das Landschaftsschutzgebiet zwischen Zirmberg, Viggartal und Glungezer oberhalb der Blauen Seen. Der Zirbenbestand zählt zu den ältesten in Europa und ist einfach nur wunderschön. Atme den entspannenden Duft der Nadelbäume ein und starte in dein Wanderabenteuer. Nach diesem super Auftakt geht es beeindruckend weiter: Der Weg führt dich durch die Region der „Seven Tuxer Summits“ und bietet die einzigartige Aussichten auf eine traumhafte, alpine Landschaft. Du erklimmst Bergspitzen, wanderst über schmale Grate und über schöne Bergpfade – gespickt mit gemütlichen Abenden auf den Hütten mit regionalen Speisen und aussichtsreichen Terrassen. Es lohnt sich deine Übernachtungen vorab anzumelden, dann ist dir auf jeden Fall ein Schlafplatz sicher.

Startpunkt der Mehrtagestour ist an der Bergstation der Patscherkofelbahn. Die ersten Höhenmeter von Innsbruck-Igls legst du nämlich in der Gondel zurück. Vom Hauptbahnhof in Innsbruck kommst du mit der Buslinie J direkt zur Talstation. Falls du mit dem Auto anreist, findest du hier einen gebührenpflichtigen Parkplatz (6 Euro pro Tag). Zu- und Abstiege sind auf jeder Etappe des Inntaler möglich, falls du nicht die ganze Strecke laufen möchtest. Frag einfach auf den Hütten nach dem besten Weg. Eine gewissen Grundkondition und Trittsicherheit solltest du für die Wanderung mitbringen. Die einzige als schwierig ausgewiesene Stelle auf Etappe zwei kannst du aber auch umgehen, falls du dich nicht sicher fühlst oder das Wetter nicht passt.

Der Inntaler Höhenweg zählt zu den sechs schönsten Weitwanderwegen Tirols, den sogenannten „Great Walks“. Alle Routen versprechen dir drei Dinge: aus dem Alltag aussteigen, echte Abenteuer erleben und in besonders schöne, alpine Berglandschaften eintauchen. Neben dem Inntaler Höhenweg zählen der Adlerweg, der Berliner Höhenweg, der Lechtaler Höhenweg, der Stubaier Höhenweg und der Karnische Höhenweg zur Tiroler Wanderweg-Elite.

Du bist auf den Geschmack gekommen? Dann findest du hier Informationen zu den anderen „Great Walks“:
Zum Juwel der Zillertaler Alpen auf dem Berliner Höhenweg:
https:komoot.de/collection/904825
Beschwingtes Wandern auf dem Adlerweg Osttirol:
https:komoot.de/collection/899218
Grenzerfahrungen auf dem karnischen Höhenweg:
https:komoot.de/collection/904828
Höhenluft schnuppern auf dem Stubaier Höhenweg:
https:komoot.de/collection/904824
Hütten-Hopping auf dem Lechtaler Höhenweg:
https:komoot.de/collection/904826
Königliches Weitwandern auf Tirols Adlerweg:
https:komoot.de/collection/899217

Auf der Karte

Touren & Highlights

    Schwer
    03:26
    8,87 km
    2,6 km/h
    690 m
    70 m
    Schwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Den Einstieg in den Inntaler Höhenweg startest du ganz entspannt: Die ersten Höhenmeter legst du nämlich mit der Patscherkofelbahn zurück. Von Innsbruck-Igls bringt dich die Gondel auf 1.956 Meter Höhe und zum eigentlichen Startpunkt der knapp neun Kilometer langen Wanderung. Falls du die Höhenmeter lieber zu Fuß sammeln möchtest, dann steigst du über Heiligwasser auf.Sofort tauchst du in die wunderschöne Natur der Tuxer Alpen ein und wanderst die ersten Kilometer auf dem Zirbenweg entlang. Der perfekte Einstieg für dein mehrtägiges Wanderabenteuer. Einfach tief einatmen und genießen. Nach knapp vier Kilometern erreichst du die Boschebenhütte, wo du dich auf der Sonnenterrasse für die weitere Strecke stärken kannst, denn ab jetzt geht es bergauf.Über den Glungezersteig wanderst du hinauf zur Glungezerhütte (2.610 Meter), deinem heutigen Etappenziel. Falls du noch Lust und Energie hast, dann lohnt sich vor dem Abendessen noch der Aufstieg auf den Glungezer (2.677 Meter). Zur Belohnung genießt du eine grandiose Rundumsicht auf rund 500 Gipfel.

    Schwer
    05:42
    14,5 km
    2,5 km/h
    400 m
    1 010 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Etappe zwei des Inntaler Höhenwegs beginnst du mit einem aussichtsreichen Frühstück auf der Glungezerhütte. Dann startest du auf relativ ebener Strecke über Blockgestein auf dem markierten Grat gen Süden. Für den ersten Abschnitt der Etappe ist Trittsicherheit wichtig. Bleib also lieber stehen, wenn du die Aussicht genießen willst.Der Weg führt dich in das Gebiet der „Seven Tuxer Summits“, die sieben Tuxer Gipfel. Dazu gehören: Glungezer (2.677 Meter), Gamslahnerspitze (2.640 Meter), Kreuzspitze (2.746 Meter), Rosenjoch (2.796 Meter), Grünbergspitze (2.790 Meter), Grafmartspitze (2.720 Meter) und die Naviser Sonnenspitze (2.619 Meter). Gipfel also, soweit das Auge reicht. Nicht umsonst zählt dieser Abschnitt als alpines Highlight. Vom Rosenjoch, dem höchsten Routenpunkt, genießt du ein fantastisches Panorama über die Gegend. Weiter geht es über den Grat zur Wattener Lizum und zur Lizumer Hütte, deinem heutigen Etappenziel. Die Hütte liegt im Gebiet des Bundesheer-Truppenübungsplatzes „Lizum Walchen“. Informationen zu den Schießzeiten und Verhaltensregeln gibt es telefonisch unter +4350201/6442010 oder online auf wattenberg.tirol.gv.at.Tipp: Für den ersten Teil der Tour sind auf jeden Fall Trittsicherheit und gute Wetterbedingungen wichtig. Falls dir das erste Teilstück zu alpin ist, dann kannst du diesen Abschnitt auch über Tulfeinjöchl, Gwannsteig, Steinkasern und Naviser Jöchl umgehen.

  • Entdecke Orte, die du lieben wirst!

    Hol dir jetzt komoot und erhalte Empfehlungen für die besten Singletrails, Gipfel & viele andere spannende Orte.

  • Schwer
    04:08
    11,3 km
    2,7 km/h
    540 m
    770 m
    Schwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Die dritte Etappe des Inntaler Höhenwegs bringt dich heute über einen Teil des Zentralalpenweges durch wunderschöne Zirbenbestände zur Weidener Hütte. Höchster Punkt der Tour ist das Grafennsjoch mit 2.450 Meter Höhe. Frisch gestärkt startest du die elf Kilometer lange Wanderung von der Lizumer Hütte. Du folgst dem Zentralalpenweg 02A, wanderst vorbei an der Soldatenkirche, über die Eiskarspitze und Hippold zum Grafennsjoch (2.450 Meter). Hier hast du dir eine Verschnaufpause verdient, während du das wunderschöne Alpenpanorama auf dich wirken lässt. Der fordernde Teil der Wanderung liegt bereits hinter dir, ab jetzt geht es erstmal nur bergab. Der Weg führt dich entlang des Weerbachs zur Grafennsalm und weiter zur Weidener Hütte (1.799 Meter), dem heutigen Etappenziel. Auf der Terrasse oder im gemütliche Gastraum kannst du den Tag entspannt ausklingen lassen. Die erste Hälfte des Inntaler Höhenwegs liegt nun bereits hinter dir.

    Schwer
    05:21
    12,4 km
    2,3 km/h
    920 m
    620 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Etappe vier auf dem Inntaler Höhenweg führt dich von der Weidener Hütte über den Rastkogel zur gleichnamigen Hütte. Freu dich entlang der gut zwölf Kilometer langen Strecke wieder auf fantastische Ausblicke und alpine Bilderbuchlandschaften.Von der Weidener Hütte wanderst du am Zentralalpenweg 02A am Nafingbach entlang taleinwärts. Der Weg führt dich über die Nafingalm am Fuß der Halslspitze und weiter zum Nurpensjoch. Von hier geht es weiter auf dem Steig Nummer 318 zum Rastkogel. Vom Gipfelkreuz auf 2.762 Meter Höhe bietet sich dir ein grandioser Ausblick auf die benachbarten Gipfel der Tuxer Alpen. Nachdem du den Ausblick ausgiebig genossen hast, wanderst du entspannt über den Kamm bergab. Du kommst vorbei an zwei kleinen Bergseen und wanderst über das malerische Sidanjoch (2.762 Meter). Von hier ist es nicht mehr weit bis zu deinem heutigen Ziel, der Rastkogelhütte. Auf 2.124 Meter Höhe erwartet dich die gemütliche Hütte mit deftigen, regionalen Speisen und einer tollen Aussicht. Was braucht es mehr nach einen eindrucksvollen Wandertag?

    Schwer
    06:44
    16,5 km
    2,4 km/h
    870 m
    770 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Die fünfte Etappe ist mit ihren knapp 17 Kilometern die längste Tour des Inntaler Höhenwegs. Umso mehr Zeit hast du also, um unterwegs die tolle Landschaft zu genießen. Von der Rastkogelhütte geht es erst ein kurzes Stück wieder zurück zum Sidanjoch. Dann wanderst du auf dem Steig Nummer 316 leicht bergab bis zum Pfundsalm-Mittelleger auf 1.832 Meter Höhe. Am Ufer des Finsingbachs führt dich der Weg talauswärts nach Hochfügen. Der Ort ist besonders bei Wintersportlern beliebt. Die Hotels bieten dir aber natürlich auch im Sommer eine Möglichkeit zum Einkehren. Falls du genug für heute hast, dann kannst du dir auch hier schon ein Bett für die Nacht suchen.Weiter geht es auf wunderschönen, schmalen Wanderwegen hinauf zur Maschentalalm (1.717 Meter) und zum Loassattel (1.675 Meter). Die letzten Kilometer hinauf zum Kuhmesser steigt der Weg noch einmal knackig an. Dafür wirst du mit wunderschönen Ausblicken in Richtung Innsbruck und Zillertal belohnt. Dieses tolle Panorama kannst du dann noch den ganzen Abend genießen – von der Terrasse deiner heutigen Unterkunft, der Kellerjochhütte.

    Schwer
    04:17
    12,1 km
    2,8 km/h
    0 m
    1 660 m
    Schwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Bevor du die sechste und letzte Etappe des Inntaler Höhenwegs startest, lohnt sich noch ein kurzer Abstecher zur sehenswerten Gipfelkapelle am Kellerjoch. Dafür wanderst du von der Kellerjochhütte etwa eine halbe Stunde bergauf – und wirst mit einer traumhaften Aussicht aufs Karwendelgebirge belohnt. Bestes Warm-up für den Wandertag! Auf demselben Steig geht es wieder zurück zur Hütte und zum offiziellen Start der Wanderung. Du wanderst auf dieser Etappe ausschließlich bergab und kannst noch einmal die wunderschöne Landschaft in vollen Zügen genießen. Über den Jägersteig geht es zum Hoch- und Niederleger der Naunzalm. Du bleibst auf dem Jägersteig und wanderst dann über den „Alten Kellerjochweg“ Nummer 312 nach Hochpillberg. Der Weg führt dich vorbei an der Bergstation Grafenast und am Lahnbach bis nach Schwaz.Im Ort angekommen kannst du auf gute 70 Kilometer und knapp 4.000 Höhenmeter stolz sein. Zur Belohnung findest du in Schwaz mehrere Restaurants zum Einkehren. Vom Bahnhof kommst du mit Bus oder Bahn in einer halben Stunde wieder zurück nach Innsbruck.

Dir gefällt diese Collection?

Kommentare

    loading

Collection Statistik

  • Touren
    6
  • Distanz
    75,7 km
  • Zeit
    29:40 Std
  • Höhenmeter
    3 420 m4 890 m

Dir gefällt vielleicht auch

Pure Wanderlust – Tagestouren im Sauerland
Wander-Collection von
Sauerland Tourismus
Naturfreude für Kulturfreunde – Radfahren in Sachsen-Anhalt
Fahrrad-Collection von
Reiseland Sachsen-Anhalt
Altmühltal Panoramaweg
Mountainbike-Collection von
komoot