FOCUS bikes

Start riding auf Mallorca – Höhenmeter sammeln auf der Insel

Rennrad-Collection von FOCUS Bikes

An Klischees mangelt es der bekanntesten Balearen-Insel nicht. Doch wenn du denkst, wir sind nach Mallorca geflogen, um Radler aus Eimern zu saufen, hast du dich getäuscht. Nur ein paar Meter hinter dem berühmt-berüchtigten Strandabschnitt beginnt eine Welt, die denen gehört, die den Bikini lieber gegen die Bibshort tauschen und die wunderbare Insel mithilfe der eigenen Muskelkraft erkunden. Die idyllische Bilderbuchlandschaft wird dich überraschen. Hier ein Dörfchen, dort eine Mandelplantage. Und dazwischen herrlich asphaltierte, kleine Straßen.

Inzwischen ist Mallorca kein Geheimtipp mehr, wenn es um einen Rennradurlaub geht. Du bist selten alleine. Aber das hat durchaus seine Berechtigung, denn die Insel ist wie geschaffen für dich und dein Bike. Du triffst auf viele Gleichgesinnte und trotzdem lernst du die Ursprünglichkeit der Insel kennen. Und da ist garantiert für jeden etwas dabei, denn von flach bis bergig kommen Profis sowie ambitionierte Anfänger auf ihre Kosten.

Wir – Colin, Britta und Seppe – haben sechs Radtage auf Mallorca verbracht. Drei Touren beginnen in der Hauptstadt Palma und drei Touren beginnen in Port d’Alcúdia im Nordosten der Insel. Unser Fokus liegt dabei auf den bekannten und unheimlich schönen Passstraßen im Tramuntana-Gebirge mit seinen steilen Tälern. Aber auch die eine oder andere einfache Tour haben wir für dich im Programm. Wir sind uns sicher, dass du auf der Insel genauso viel Spaß haben wirst, wie wir. Und nach mehreren Tausend Höhenmetern kannst du dir natürlich auch ein wohlverdientes Bier am Strand gönnen.

Willst du noch mehr FOCUS Fahrradabenteuer miterleben? Einmal hier entlang bitte: komoot.de/user/focusbikes/collections

Auf der Karte

Touren & Highlights

  • Schwer
    04:44
    89,0 km
    18,8 km/h
    1 720 m
    1 720 m
    Schwere Rennrad-Tour. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gute Straßenbeläge. Einfach zu fahren.

    Colin – Product Manager:
    „Viele, aber lohnende Höhenmeter. Ist man erst aus Palma raus, kann man sich noch schön auf der Ebene warm fahren, bis es dann ab Valldemossa stetig bergauf und bergab geht. Bei Kilometer 35 sollte man definitiv einen Abstecher zum Torre del Verger machen und die Aussicht genießen. Die Küstenstraße nach Andratx bietet einen wunderschönen Blick aufs Meer und ist einfach traumhaft zu fahren. Über Galilea geht es dann zurück nach Palma, wo man sich die wohlverdienten Tapas verdient schmecken lassen darf.“
    Was für eine traumhafte Runde. Es geht den ganzen Tag rauf und runter, wenn du also Höhenmeter sammeln willst, bist du hier richtig. Als Belohnung gibt es einen atemberaubenden Blick nach dem anderen. In den Bergen nordwestlich von Palma mischt sich der Duft des salzigen Meeres mit den Pinien. Das belebt alle deine Sinne.Von Palma fährst du nach Valdemossa und dann auf den Coll d'en Claret. Wunderbar asphaltierte Serpentinen führen dich in das Terrassendorf Banyalbufar hinunter. Und wieder wirst du mit tollen Ausblicken belohnt. Links von dir die kargen Felsen, rechts von dir das Meer. So geht es noch eine Weile weiter.Brennen deine Schenkel schon? Für den letzten Anstieg in das Bilderbuch-Bergdorf Galilea brauchst du noch ein paar Kraftreserven. Danach gleitest du hinunter nach Palma.

  • Schwer
    06:09
    117 km
    19,0 km/h
    2 050 m
    2 050 m
    Schwere Rennrad-Tour. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gute Straßenbeläge. Einfach zu fahren.

    Colin – Product Manager:
    „Herz der Tour stellt definitiv, der unter Rennradfahrern wohl bekannte, Coll de Sóller dar. Die Anstiege sind gut zu treten, da vor einigen Jahren frisch geteert, und machen somit umso mehr Spaß. Die Aussicht vom Carrer de I'Arxiduc Lluís Salvador ist einmalig und macht den Anstieg wieder wett. Ein lohnender Abschluss der Tour ist die Eisdiele Gelaber, wenige Kilometer vor dem Ziel. Eis mit Blick aufs Meer nach einem langen Tag im Sattel.“
    Alte Radfahrerweisheit: Wenn es rauf geht, geht es wieder runter. Das wirst du dir auf dieser Tour besonders oft denken, während du die schönsten Pässe der Insel erklimmst. Wenn du Serpentinen liebst, wirst du diese Tour lieben. Und deine Waden auch.Du musst nicht lange durch Palma fahren, schon stehst du vor deinem ersten Pass, dem Coll des Vent. Herrlich zum Aufwärmen. Dann geht es hoch nach Galilea und gleich wieder runter. Beim Coll des Grau wirst du fluchen, aber dann wieder die Abfahrt genießen. So geht es dahin. Und als Belohnung gibt es immer wieder einen tollen Blick aufs Meer.In Sóller hast du wieder fast Meereshöhe erreicht. Hier kannst du dich stärken und deine Beine durch einen Spaziergang durch den hübschen Ort entspannen. Denn jetzt kommt noch der letzte Pass: Der Coll de Sóller liegt fast 500 Meter über dem Meer und die Serpentinen gehören fast ausschließlich den Radlern. Zurück nach Palma kannst du entspannt ausrollen lassen und die Fahrt an der Uferpromenade genießen.

  • Entdecke Orte, die du lieben wirst!

    Hol dir jetzt komoot und erhalte Empfehlungen für die besten Singletrails, Gipfel & viele andere spannende Orte.

  • Mittelschwer
    03:56
    90,2 km
    23,0 km/h
    440 m
    440 m
    Mittelschwere Rennrad-Tour. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gute Straßenbeläge. Einfach zu fahren.

    Colin – Product Manager:
    „Sucht man etwas Abwechslung zum Bergfahren auf Mallorca, dann sollte man sich diese Tour genauer anschauen. Auf gut geteerten Radwegen führt sie aus Palma heraus in Richtung Kloster Randa. In Llucmajor hat man die Hälfte der Tour hinter sich, was zu einer Pause in der Kleinstadt einlädt. Danach geht es durch schön zu fahrende Landwirtschaftssträßchen zum Cap Blanc und von dort an der Küstenstraße vorbei an Arenal wieder zum Ausgangspunkt Palma.“
    Vor dir liegt eine gemütliche und nicht allzu schwere Runde. Sie führt dich nicht durch die Berge, sondern durch ein ziemlich ursprüngliches Gebiet südöstlich von Palma. Du startest flach in der Inselhauptstadt und nach 18 Kilometern beginnt ein schöner Anstieg. Von einem Hügel aus eröffnet sich dir ein tolles Panorama über das Inselinnere und die Berge im Norden. Wenn du dort noch nicht warst, packt dich vielleicht die Lust auch das Gebirge mit dem Rad zu erkunden.Den höchsten Punkt der Tour hast du in Randa erreicht. Wenn du noch ein paar Höhenmeter draufpacken willst, kannst du zum Kloster hochfahren. Dort gibt es dann nochmal einen tollen Ausblick. Über Felder und durch kleine Siedlungen geht es ans Meer und folgst der Küstenstraße bis Palma.

  • Schwer
    04:39
    108 km
    23,1 km/h
    920 m
    920 m
    Schwere Rennrad-Tour. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gute Straßenbeläge. Einfach zu fahren.

    Britta – Sales Manager:
    „Super schöne Runde, nicht zu anspruchsvoll. Straßen haben nicht immer die beste Qualität, sind es aber trotzdem absolut wert, sie zu fahren. Die Runde geht durch ein paar abgelegene Dörfer. Absolut sehenswert!”
    Die Orient-Runde ist eine herrliche 100-Kilometer-1.000-Höhenmeter-Tour. Zum Einradeln fährst du durch flache Mandelbaumplantagen, die von Februar bis Mitte März herrlich blühen und duften. Nach 20 Kilometern kannst du in Campanet einen Café con leche trinken oder gleich hier frühstücken. Auf schönen Nebenstraßen geht es weiter und kurz vor Alaró überwindest du einen kleinen Pass, den Coll de Tofla. Schmaler Weg, Mandelbäume, ... einfach herrlich.Dann geht es los: der Anstieg nach Orient und auf den Coll d'Honor beginnt. Der Weg führt dich durch eine bezaubernde Landschaft, die bei Rennradlern sehr beliebt ist. Auf dem 550 Meter hohen Coll d'Honor hast du auch schon so gut wie alle Höhenmeter des heutigen Tages absolviert. War doch nicht so anstrengend, oder? Jetzt kannst du erst einmal die verdiente Abfahrt in das hübsche Bunyola genießen. Zurück nach Port d'Alcúdia geht es flach dahin. Du radelst durch eine ursprüngliche und ruhige Landschaft.

  • Leicht
    01:53
    45,6 km
    24,2 km/h
    230 m
    230 m
    Leichte Rennrad-Tour. Für alle Fitnesslevel. Überwiegend gute Straßenbeläge. Einfach zu fahren.

    Britta – Sales Manager:
    „Kleine Runde zum Ausrollen oder Einfahren, aber die Ausblicke in diese Bucht sind es absolut wert, mal dort hinzufahren.“
    Was für eine herrliche, kleine Runde. Wenn du nach der Anreise erst einmal die Gegend erkunden willst oder wenn du ursprünglich gar nicht zum Rennradfahren nach Mallorca gekommen bist und es einmal ausprobieren möchtest, dann ist diese Tour perfekt für dich. Oder wenn du einen Pausentag einlegen möchtest, das Bike aber nicht loslassen kannst.Du schlängelst dich durch das nördlichste Eck der Insel, vorbei an der Bucht von Alcúdia, wo du Kitesurfer beobachten kannst. Im gleichnamigen Ort gibt es auch einige nette Cafés. Highlight des Tages ist aber die Bucht von Sant Vicenç. Herrlicher Sandstrand, zerklüftete Bucht, gemütliche Bars. So fühlt sich Urlaub an. Und eine Badepause im Meer ist auch drin, denn du findest am Strand Duschen mit Süßwasser. Du musst also keine Angst haben, dass Sand und Salz deinen Hintern auf dem Rückweg wundscheuern.

  • Schwer
    06:57
    144 km
    20,7 km/h
    1 920 m
    1 920 m
    Schwere Rennrad-Tour. Sehr gute Kondition erforderlich. Die Tour kann Passagen mit losem Untergrund enthalten, die schwer zu befahren sind.

    Seppe – Engineer:
    „Wenn man an Radfahren auf Malle denkt, denkt man direkt Puig Major und Soller. Zwei Berge, die zu den Klassikern gehören auf Mallorca. Diese Runde verbindet beide Berge. In der ersten Hälfte der Tour stecken alle Höhenmeter. Hier kann man sich mit seinen Freunden messen. Der zweite Teil geht immer leicht bergab und wenn man Glück hat, hat man dort auch noch Rückenwind. Das bedeutet: Belgischer Kreisel und go.“
    Vor dir liegt eine atemberaubende Tagestour durch den Norden der Insel. Auf der 144 Kilometer langen Strecke erlebst du die ganze landschaftliche Vielfalt Mallorcas weit weg vom Party-Tourismus. Alleine wirst du aber trotzdem nicht sein, denn die Gegend ist bei Rennradfahrern sehr beliebt. Zu Recht!Wenn du vor dem Frühstück startest, kannst du nach 25 Kilometern in dem hübschen Örtchen Pollença die erste Pause einlegen und dich stärken. Die Kraft wirst du brauchen, denn insgesamt machst du heute 2.000 Höhenmeter. Und die beginnen kurz nach Pollença mit einem langgezogenen Anstieg. Zwischen den kargen Felsen wachsen allerlei mediterrane, wohlduftende Pflanzen.Du fährst an mehreren Stauseen vorbei, die wie Fjorde zwischen den Bergen liegen. Der knackige Aufstieg endet in einem schnurgeraden Tunnel, der in den Felsen gehauen wurde. Auf der anderen Seite geht die aussichtsreiche Abfahrt fast 1.000 Höhenmeter hinunter. Im Hintergrund glitzert das Meer.Sóller ist ein guter Halt für die Mittagspause und bietet dir die Möglichkeit noch einmal etwas Kraft zu tanken für eines der beliebtesten Rennrad-Highlights der Insel: den Coll de Sóller. Fast autofrei fährst du unzählige Serpentinen hinauf und hinunter. Die restlichen 50 Kilometer kannst du dich in der weiten, flachen Ebene auspowern, bevor du zurück am Ausgangspunkt ins Meer springst.

Dir gefällt diese Collection?

Collection Statistik

  • Touren
    6
  • Distanz
    593 km
  • Zeit
    28:18 Std
  • Höhenmeter
    7 280 m

Dir gefällt vielleicht auch

Start riding auf Mallorca – Höhenmeter sammeln auf der Insel
Rennrad-Collection von
FOCUS Bikes