Weitwandern zum Ausprobieren – WAIWI PillerseeTal

Wander-Collection von PillerseeTal - Kitzbüheler Alpen
3-6 Tage
3-6 Std / Tag
50,5 km
2 980 m
3 000 m

Eingebettet zwischen der Steinplatte und den mächtigen Felswänden der Loferer und Leoganger Steinberge liegt das malerische PillerseeTal. Die umliegenden Gipfel der Kitzbüheler Alpen erwarten dich mit grandiosen Aussichten und der smaragdgrüne Pillersee lädt zu einer Rast am Ufer ein. Der Weitwanderweg WAIWI – von Waidring zum Wildseeloder – bringt dich zu den schönsten Plätzen des PillerseeTals und lässt dich den Alltag vergessen. Und mit nur drei Tagesetappen kann hier jeder mal an einem langen Wochenende ins Weitwandern hineinschnuppern – ganz ohne umfangreiche Trekkingausrüstung. Gute Kondition und Trittsicherheit solltest du auf dem WAIWI aber im Gepäck haben.

In drei Tagesetappen wanderst du von Waidring am Talboden über malerische Almen zum idyllischen Wildseeloder hinauf. Es geht durch eine abwechslungsreiche Landschaft – zu beeindruckenden Aussichtsplätzen, über sanfte Grasberge und zu schimmernden Seen. Da die erste Etappe mit mehr als 22 Kilometern und circa 1.100 Höhenmetern fordernd ist, kannst du auch eine alternative Variante wählen.

Am Weg liegen außergewöhnliche Highlights wie das Jakobskreuz auf der Buchensteinwand, das größte begehbare Gipfelkreuz der Welt und der malerisch gelegene Wildseelodersee. Die erste Nacht verbringst du in St. Jakob in Haus, wo du eine gute Auswahl an Übernachtungsmöglichkeiten vorfindest. Die zweite Etappe führt dich hinauf in die herrliche Bergwelt rund um den Wildseelodersee: Dunkel schimmert sein klares Wasser und am Ufer steht die urige Wildseeloderhütte, dein zweites Nachtquartier. Bevor du am dritten Tag des WAIWI zurück ins Tal wanderst, besteigst du den 2.118 Meter hohen Gipfel des Wildseeloders. Über die Wildalm und den Lauchsee erreichst du schließlich Fieberbrunn, das Ziel dieses Weitwanderwegs.

Die drei Etappen des WAIWI sind gut zu begehen und du brauchst dafür keine besonderen Vorkenntnisse. Wir empfehlen dir gutes Schuhwerk und genügend Ausdauer mitzubringen, vor allem für die erste Etappe. Diese kannst du aber ganz einfach durch eine entspanntere Variante ersetzen: komoot.de/tour/163142105. An den ausgeschriebenen Kontrollpunkten unterwegs solltest du dir unbedingt die Stempel für die Wandernadel holen. Denn dann bekommst du im Infobüro Fieberbrunn oder beim Hotel Alte Post ein Abzeichen für die erfolgreich absolvierte Weitwanderung.

Auf der Karte

Touren & Highlights

    Schwer
    08:01
    22,6 km
    2,8 km/h
    1 140 m
    1 070 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Diese erste Etappe ist mit mehr als 22 Kilometern und circa 1.100 Höhenmetern die forderndste Etappe des Weitwanderwegs WAIWI - von Waidring bis zum Wildseeloder. Möchtest du es für den Anfang lieber etwas gemütlicher angehen, kannst du auch die alternative Variante (komoot.de/tour/163142105) wählen. Der Startpunkt liegt am Parkplatz nahe des Gemeindeamtes in Waidring. Zuerst führt dich der Weg im Zickzack durch einen schönen Mischwald auf den Hausberg. Am Gipfelkreuz angelangt, schweift dein Blick über das Fellhorn auf die Steinplatte und auf der Sitzbank kannst du eine Rast einlegen. Vom Hausberg geht es abwärts in das wildromantische Weissbachtal, wo der Alpengasthof Oberweissbach zur ersten Einkehr einlädt.Im Anschluss kommst du an der aufwendig bemalten Rechensaukapelle vorbei, die gleichzeitig eine Stempelstelle für die Wandernadel ist. Über weite Almen und Latschenfelder wanderst du stetig bergauf, die Bäume spenden im Sommer angenehmen Schatten. Hoch oberhalb des Pillersees erreichst du den Gipfel des Schafelbergs und genießt ein herrliches Panorama. Nicht weit entfernt liegt der Gipfel des Kirchbergs, der mit 1.678 Metern den höchsten Punkt dieser Etappe markiert.Über die unbewirtschaftete Gerstbergalm wanderst du zur gemütlichen Winterstelleralm hinunter, wo du dich mit einer köstlichen Brettljause stärken kannst. Dem Lindbach folgend, bringt dich der Weg nach Schartental und Schwendt hinunter. Alte, traditionelle Bauernhäuser säumen den Weg und zeugen von gelebter Tradition. In St. Jakob in Haus hast du dein erstes Etappenziel erreicht.

    Schwer
    06:42
    16,5 km
    2,5 km/h
    1 620 m
    620 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Die zweite Etappe startet in St. Jakob in Haus und bringt dich gleich zu Beginn des Tages auf die Buchensteinwand. Du wanderst auf stillen Waldwegen stetig bergauf und erreichst das beeindruckende, 30 Meter hohe Jakobskreuz. In vier Richtungen erstrecken sich die Aussichtskanzeln des begehbaren Kreuzes und ermöglichen ein uneingeschränktes Panorama. Immer wieder finden auch Ausstellungen in den Räumen statt und im benachbarten Alpengasthof Buchensteinwand kannst du dich für die weitere Strecke stärken.Im Anschluss geht es über Almwiesen hinunter ins Tal nach Fieberbrunn. Nachdem du die rauschende Fieberbrunner Ache überquert hast, beginnt der Wanderweg wieder anzusteigen. Durch stille Wälder marschierst du zur urigen Lärchfilzhochalm hinauf, die dich mit leckeren Speisen und einer fantastischen Aussicht erwartet. Die Landschaft wird von großen Almwirtschaften und kleinen Hütten geprägt.Bei der Wildalm beginnt der letzte Anstieg über einen Steig hinauf zum malerischen Wildseelodersee. Je höher du wanderst, desto weiter wird der Blick auf die Gipfel des Wilden Kaisers, der Leoganger und Loferer Steinberge und natürlich den Wildseeloder. Am Ufer des schimmernden Sees liegt das schindelgedeckte Wildseeloderhaus, in dem du die heutige Nacht verbringst. Mit kulinarischen Köstlichkeiten auf der Sonnenterrasse kannst du den Tag entspannt ausklingen lassen.

  • Entdecke Orte, die du lieben wirst!

    Hol dir jetzt komoot und erhalte Empfehlungen für die besten Singletrails, Gipfel & viele andere spannende Orte.

  • Mittelschwer
    04:19
    11,3 km
    2,6 km/h
    230 m
    1 310 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Die letzte Etappe des WAIWI beginnt mit einer traumhaften Aussicht hoch oben am klaren Wildseelodersee. Nach einem leckeren Hüttenfrühstück geht es die steile Flanke neben der Schutzhütte auf den Gipfel des Wildseeloders hinauf. Während des Aufstiegs eröffnen sich ganz neue Ausblicke auf den schimmernden See und die umliegende Bergwelt. Am Loderkreuz auf über 2.000 Metern hast du den höchsten Punkt des Weitwanderwegs erreicht und blickst auf die beeindruckenden Kitzbüheler Alpen.

    Im Anschluss wanderst du über einen Grat zurück ans Ufer des Wildseelodersees und steigst zur Wildalm hinab. Über saftig grüne Almen verläuft der Weg weiter bergab und du gelangst zur Mittelstation der Lärchfilzkogelbahn. Hier erstreckt sich gleich hinter dem traditionellen Gasthof Streuböden ein weitläufiger Erlebnisspielplatz für Jung und Alt.

    Nach knapp zehn Kilometern kommst du beim Lauchsee vorbei, wo du eine Pause einlegen oder sogar baden kannst. Der letzte Abschnitt des Weitwanderwegs folgt dem Lauchseeweg ins Zentrum von Fieberbrunn. Am Platz vor dem Gemeindezentrum endet die dritte Etappe und du blickst noch einmal zurück auf den Gipfel des Wildseeloders und das schöne PillerseeTal.

Dir gefällt diese Collection?

Kommentare

    loading

Collection Statistik

  • Touren
    3
  • Distanz
    50,5 km
  • Zeit
    19:02 Std
  • Höhenmeter
    2 980 m3 000 m

Dir gefällt vielleicht auch

Der Bergische Weg
Wander-Collection von
komoot
Entdecke Sylt auf deinem Fahrrad
Fahrrad-Collection von
Sylt