Abenteuer pur mitten in Deutschland: Bikepacking im Taunus

Mountainbike-Collection von Martin Donat

Direkt vor den Toren der Rhein-Main-Metropole liegt ein wahres Idyll und ein Eldorado für Radfahrer: Die Hügel des Taunus scheinen zum Greifen nah – und doch musst du sie dir wahrlich erarbeiten. Es geht bergauf und bergab und die ein oder andere knackige Steigung bringt auch routinierte Biker aus der Puste. Doch abgesehen davon wartet im Taunus purer Genuss auf dich. Abwechslungsreiche Naturräume sind die fantastische Kulisse einer Radtour, die dich durch gemütliche Ortschaften, vorbei an allerlei Kulturdenkmälern und zu großartigen Aussichtspunkten führt.

Mit dieser Collection zeige ich dir gleich mehrere Möglichkeiten, das wunderschöne Mittelgebirge mit dem Bike zu durchqueren. Sie ist angelehnt an das „Taunus Bikepacking“-Adventure, das 2019 zum ersten Mal stattfand, allerdings deutlich entschärft und somit auch für weniger langstreckenerprobte FahrerInnen in sechs Etappen oder weniger zu schaffen. Die Touren dieser Collection ergeben aneinandergereiht eine große Runde von 411 Kilometer Länge. Dabei durchquerst du zunächst den westlichen und östlichen Taunus von Koblenz bis Wetzlar. Anschließend führt die Route durch den Hohen Taunus, rauf bis auf den Feldberg und bis nach Wiesbaden. Und zum Schluss schicke ich dich noch einmal mitten hindurch von Wiesbaden zurück nach Koblenz.

Auf diese Weise ergeben sich allerlei Möglichkeiten für dein persönliches Taunusabenteuer. Wenn du genug Zeit hast, fährst du die Runde einfach komplett. Oder du entscheidest dich für einzelne Abschnitte: Das Coole ist nämlich, dass sowohl Koblenz, als auch Wetzlar und Wiesbaden bestens ans Netz der Bahn angebunden sind, sodass du immer wieder einfach zum Ausgangspunkt zurückfahren kannst. Dadurch bist du unwahrscheinlich flexibel: Entscheide doch einfach unterwegs, wie weit du fahren möchtest.

Bis auf die Start- und Zieletappe enden alle Touren an einem Campingplatz beziehungsweise einer anderen einfachen Unterkunft. Perfekt, wenn du – wie ich – auf naturverbundene Outdoorabenteuer stehst. Aber auch, wenn du es komfortabler magst, funktioniert diese Collection. Denn rund um die Etappenziele findest du immer auch andere Übernachtungsmöglichkeiten. Außerdem fährst du immer wieder durch Ortschaften mit Einkaufsmöglichkeiten oder vorbei an gemütlichen Restaurants und Gasthäusern.

Diese Route nutzt überwiegend verkehrsfreie Straßen und Wege. Landschaftlich ist sie wunderschön, konditionell fordernd, fahrtechnisch aber eher einfach gehalten. Du kannst dich also voll und ganz auf die wunderschöne Gegend und das unvergessliche Abenteuer konzentrieren – egal, ob du mit dem leichten Mountainbike oder lieber mit dem schnelleren Gravelbike unterwegs bist.

Auf der Karte

Touren & Highlights

  • Schwer
    05:20
    73,6 km
    13,8 km/h
    1 050 m
    1 010 m
    Schwere Mountainbike-Tour. Sehr gute Kondition erforderlich. Fortgeschrittene Fahrtechnik nötig.

    Auf der ersten Etappe durch den Taunus folgst du im Wesentlichen dem Verlauf der Lahn, die sich hier im westlichen Teil des Mittelgebirges an der Grenze zum Westerwald fröhlich durch die Landschaft windet. Da die Route aber immer wieder mal kleine Abstecher in Richtung Berg unternimmt, erwartet dich vor allem in der zweiten Hälfte ein ständiges Auf und Ab. Mehr als 1.000 Höhenmeter kommen auf diese Weise zusammen.Du startest mitten in Koblenz und radelst zunächst ein Stückchen durch die Stadt. Schon bald erreichst du die Lahn, die in Lahnstein südlich von Koblenz in den Rhein mündet. Über den Lahnradweg folgst du dem Fluss eine ganze Weile und fährst dich erstmal locker warm.Wenn du die Burg Nassau sehen kannst, ist der erste echte Anstieg der Tour nicht mehr weit. Du verlässt nun für eine Weile die Lahn und kurbelst dich durchs idyllische Mühlbachtal immer weiter rauf, bis du in Singhofen den höchsten Punkt des Tages erreichst. Der Weg hierher ist malerisch, verläuft auch mal über kleine Trails und führt dich immer wieder an schönen Aussichtspunkten vorbei, an denen du weit ins Land blicken kannst.Eine rasante Abfahrt führt dich zurück ans Lahnufer und du fährst vorbei am Kloster Arnstein, durch kleine Orte wie Laurenburg oder Steinsberg und schließlich bis nach Diez. Hier hast du dein Ziel gleich erreicht: Auf dem Campingplatz Oranienstein kannst du dein Nachtlager aufbauen und dir danach in der gemütlichen Altstadt von Diez dein wohlverdientes Abendessen gönnen. Falls sich deine Pläne ändern sollten, kannst du mit der Regionalbahn sogar binnen nur einer Stunde zurück nach Koblenz fahren.Infos zum Campingplatz findest du hier: camping-diez.de.

  • Schwer
    05:35
    71,8 km
    12,9 km/h
    1 080 m
    1 000 m
    Schwere Mountainbike-Tour. Sehr gute Kondition erforderlich. Fortgeschrittene Fahrtechnik nötig.

    Die zweite Etappe deines Bikepacking Abenteuers im Taunus ist vom Charakter her dem Vortag sehr ähnlich. Auch heute ist die Lahn über weite Teile dein ständiger Begleiter und auch heute sorgen kleine Abstecher in die Hügel rundherum für ein knackiges Auf und Ab. Die Abschnitte entlang des Flusses sind natürlich wunderschön. Und sie haben einen weiteren Vorteil: Sie führen dich immer wieder durch die schönen Städtchen, die teils schon zu Römerzeiten und weit vorher als kleine Siedlungen bestanden, als die Lahn noch ein wichtiger Handels- und Transportweg war. Heute schippern zwar nur noch Ausflugsboote über die Lahn. Am Ufer zu sitzen und einen Kaffee zu genießen ist aber umso mehr ein Genuss. Gelegenheiten dazu ergeben sich heute zur Genüge.In Weilburg hast du zum letzten Mal die Gelegenheit, das schöne Fluss-Ambiente zu genießen, denn danach knickt die Route nach Osten ab. Nun wird es langsam immer hügeliger und du fährst auch mal durch längere Waldstücke. Das Ziel der Etappe ist Braunfels mit seinem beeindruckenden Schloss und der wunderschönen Altstadt mit vielen Fachwerkhäusern und einem großen Marktplatz. Hier kannst du dich nochmal stärken, bevor du dein Nachtlager ansteuerst: Der idyllisch gelegene Campingplatz Braunfels befindet sich nur wenige hundert Meter außerhalb der Stadt. Infos zum Campingplatz findest du hier: campingpark-braunfels.de/de/start.

  • Entdecke Orte, die du lieben wirst!

    Hol dir jetzt komoot und erhalte Empfehlungen für die besten Singletrails, Gipfel & viele andere spannende Orte.

  • Schwer
    06:05
    75,1 km
    12,4 km/h
    1 290 m
    1 140 m
    Schwere Mountainbike-Tour. Sehr gute Kondition erforderlich. Fortgeschrittene Fahrtechnik nötig.

    Auf der dritten Etappe durch den Taunus erreichst du in Wetzlar den nördlichsten Punkt der Tour. In der gemütlichen Altstadt mit ihren engen Gassen laden Restaurants und Cafés zu einer Pause ein und wenn du magst, kannst du einer alten Bekannten – der Lahn – einen Besuch abstatten. Wenn du Lust auf etwas Bike-Action hast, bietet sich ein Stopp am Wetzlarer Bikepark an. Falls du mit dem MTB unterwegs bist, magst du vielleicht sogar eine Runde über den Pumptrack drehen?Anschließend knickt die Route abrupt in Richtung Süden ab: Jetzt knöpfst du dir den Östlichen Hintertaunus beziehungsweise den Hohen Taunus vor. Es geht auf und ab, über Wiesen, Felder und durch Wälder. Höhepunkt des Tages im wahrsten Sinn des Wortes ist der Hausberg, auf dessen 486 Meter Höhe der große Aussichtsturm nochmal einen draufsetzt und für großartige Sicht über den Taunus und bis in den Westerwald, das Rothaargebirge oder den Odenwald sorgt. Vielleicht entdeckst du auch schon den Großen Feldberg? Er ist der höchste Berg des Taunus und ihm wirst du auch noch einen Besuch abstatten.Ziel der heutigen Etappe ist die kleine Stadt Usingen. Ein paar Kilometer davor befindet sich ein Jugendzeltplatz, der allerdings nicht öffentlich ist und vorzugsweise an Jugendgruppen vermietet wird. Hier findest du die Kontaktinformationen: wehrheim.de/kultur-freizeit/sport-freizeit/grillplaetze-jugendzeltplatz.Alternativ fährst du weiter bis nach Usingen, wo es allerlei private Gastgeber und auch ein paar Hotels gibt. Infos dazu findest du hier: usingen.de/kinder-familien-senioren/freizeit/gastgeberverzeichnis.

  • Schwer
    05:38
    65,2 km
    11,6 km/h
    1 350 m
    1 350 m
    Schwere Mountainbike-Tour. Sehr gute Kondition erforderlich. Fortgeschrittene Fahrtechnik nötig.

    Heute wartet eine wirklich abwechslungsreiche Tour auf dich. Du fährst durch schöne Ortschaften, kannst an allerlei gemütlichen Einkehrmöglichkeiten Halt machen und kommst an wunderschönen Natur-Highlights vorbei. Der Höhepunkt des Tages – im wörtlichen Sinn – ist aber ohne Zweifel der Gipfel des Großen Feldbergs, der gleichzeitig den höchsten Punkt der gesamten Taunus-Tour markiert.Die Tour beginnt ganz gemächlich. Du rollst durch den schönen Ort Kransberg und kommst schon bald zu den beeindruckenden Eschbacher Klippen. Der Hattsteinweiher bietet sich für eine kurze Pause an. Ob mit oder ohne Sprung ins kühle Nass entscheidest du nach Lust und Laune (und je nach Wetter). Genieße die letzten eher flachen Kilometer, der zweite Teil der Tour wird dich deutlich mehr fordern. Denn nun liegt er vor dir: der Große Feldberg! Er ist rund 880 Meter hoch und somit der höchste Punkt des Taunus – genau den wirst du nun erklimmen. Nun geht es also eine Weile nur bergauf. An einem alten Römerkastell kannst du zur Halbzeit ein bisschen durchschnaufen, bevor du dir das letzte – und steilste – Stück vorknöpfst. Oben angekommen erübrigt sich die Frage nach dem „Warum“ sofort: Die Aussicht ist berauschend! Das gilt auch für den Rest der Tour: Ab jetzt geht es fast nur noch bergab. Ziel der Etappe ist der rustikale Jugendzeltplatz Hirtenstein in der Nähe von Idstein. Von hier aus lohnt ein kleiner Abstecher nach Idstein mit seiner wirklich sehenswerten Altstadt. Hier kannst du dir auch dein Abendessen besorgen.Infos zum Campingplatz findest du hier: gruppenhaus.de/jugendzeltplatz-hirtenstein-idstein-heftrich-hs3124.html.

  • Mittelschwer
    03:25
    41,3 km
    12,1 km/h
    670 m
    790 m
    Mittelschwere Mountainbike-Tour. Gute Grundkondition erforderlich. Fortgeschrittene Fahrtechnik nötig.

    Auf Etappe 5 kannst du dich ein bisschen ausruhen. Sie ist deutlich kürzer und auch die Höhenmeter halten sich in Grenzen. Was aber nicht bedeutet, dass du heute nichts zu tun bekommst: Zwei längere Anstiege stehen trotzdem an. Gleich nach dem ersten wirst du aber doppelt belohnt: Zunächst kannst du dich über eine rasante Abfahrt freuen, die wie geschaffen ist fürs Gravelbike. Wenn sich der Wald schließlich lichtet, wirst du mit einer herrlichen Aussicht beglückt. Und als würde das nicht reichen, wartet in Niedernhausen mit der Milchbar eine außergewöhnliche Frühstücksgelegenheit auf dich. Es folgt der zweite Anstieg des Tages, den du geschafft hast, wenn deine Route die Bundesstraße überquert und du froh bist, dass du dich stattdessen auf so einem herrlich ruhigen Waldweg befindest. Nicht mehr weit und du hast es geschafft. Etappenziel: Wiesbaden. Und bis dahin geht es fast nur noch bergab.In Wiesbaden angekommen bietet sich natürlich eine kleine Stadtrundfahrt an – Zeit genug hast du heute ja dafür. Falls deine Reise hier enden soll, kannst du von hier aus mit der Bahn nach Hause (oder zum Ausgangspunkt deiner Tour) fahren. Solltest du hingegen nicht genug vom Taunus bekommen, fährst du noch ein Stück weiter. Etwas außerhalb von Wiesbaden befindet sich der Jugendnaturzeltplatz Wiesbaden, deine „Unterkunft“ für heute Nacht. Infos dazu findest du hier: sjr-wiesbaden.de/de/jugendnaturzeltplatz.

  • Schwer
    06:44
    83,8 km
    12,4 km/h
    1 310 m
    1 450 m
    Schwere Mountainbike-Tour. Sehr gute Kondition erforderlich. Fortgeschrittene Fahrtechnik nötig.

    Etappe 6: Das große Finale deiner Bikepackingtour durch den Taunus. Und um eines Finales würdig zu sein, hat diese Tour nochmal alles zu bieten, was einen fordernden, aber erfüllten Tag auf dem Bike ausmacht: Eine Menge Kilometer, ordentlich Höhenmeter, aber auch wunderschöne Landschaft, traumhafte Ausblicke und gemütliche Ortschaften. Heute nimmst du dir nochmal den Hohen Taunus und den Westlichen Hintertaunus vor und schließt damit den Kreis deiner Rundfahrt, wenn du abends zurück in Koblenz ankommst.Direkt vom Start weg geht es gleich zur Sache. Ein kleiner Hügel zum Warmwerden, danach folgt der längste und härteste Anstieg des Tages, der dich rauf auf die Dreibornsköpfe befördert. Oben angekommen kannst du erstmal durchatmen und dich auf den folgenden, tendenziell abschüssigen Abschnitt freuen, der ins idyllische Wispertal und zu einer potenziellen Einkehrmöglichkeit führt. Gestärkt und ausgeruht folgt der nächste knackige Anstieg. Der Weg schlängelt sich langsam den Berg hinauf, bis sich schließlich der Wald öffnet und du einen fantastischen Blick in den hinteren Rheingau und in den Hunsrück genießen kannst. Die großen Anstiege sind nun geschafft: Der Rest der Tour ist ein lockeres Auf und Ab durch malerische Landschaft ohne jeden Trubel. Immer wieder kommst du an schönen Pausengelegenheiten in Form von Schutzhütten oder Bänken vorbei. Denk also dran, genug Proviant für die ein oder andere Picknick-Pause mitzunehmen. Die Tour endet, wie sie begann: auf dem schönen Lahnradweg, der dich zurück zum Bahnhof von Koblenz bringt. Wenn du noch Zeit hast bis dein Zug kommt, lohnt sich ein kleiner Abstecher ans Rheinufer. Hier kannst du dir eine Bank suchen und das rege Treiben der Besucher sowie die ruhig dahingleitenden Schiffe auf dem Rhein beobachten, während du die letzten Tage im Taunus Revue passieren lässt.

Dir gefällt diese Collection?

Collection Statistik

  • Touren
    6
  • Distanz
    411 km
  • Zeit
    32:47 Std
  • Höhenmeter
    6 730 m

Dir gefällt vielleicht auch