Trailaction und Naturidylle: Bikepacking im Hunsrück

Mountainbike-Collection von Martin Donat

Der Nationalpark Hunsrück-Hochwald erstreckt sich über die Hochlagen des Hunsrück zwischen Mosel und Rhein. Er ist von urigen Wäldern und einer Vielfalt von Pflanzen und Tieren geprägt. Hier darf die Natur noch Natur sein und du kannst hier Idylle pur und herrliche Ruhe genießen. Denn im Gegensatz zu den bekannten Weinanbaugebieten an Mosel und Rhein liegt der Nationalpark verborgen im Hintergrund. Er ist einer der Hauptdarsteller dieser Collection, die einmal mitten hindurchführt und stellt ein herrliches Kontrastprogramm zu den beiden weiteren, deutlich turbulenteren Highlights. Denn für waschechte Bikeaction zwischendurch sorgen der Trailpark Erbeskopf und der Flowtrail Stromberg. Garniert mit idyllischen Zeltlagern für die Nächte ergibt diese Collection ein abwechslungsreiches, naturverbundenes und trotzdem actionreiches Abenteuer, das perfekt für ein (langes) Wochenende geeignet ist.

Der Start dieser Collection befindet sich im Mountainbike Hotspot Sankt Wendel, bekannt für seine zahlreichen, hochkarätigen Bikerennen, die hier Jahr für Jahr ausgetragen werden. Von hier aus nimmst du direkt Kurs auf den Nationalpark, den du einmal durchquerst, bis du seinen höchsten Punkt erreichst: den Erbeskopf, an dem dich schon der gleichnamige Trailpark erwartet. Anschließend geht es weiter in Richtung Nordosten. Kurz vor dem Ziel ist der Flowtrail Stromberg nochmal ein echtes Highlight, bevor du den schönen Ort Bingen am Rhein erreichst.

Ich habe diese Tour so geplant, dass du sie an zwei bis vier Tagen schaffen kannst – je nachdem, wie lange du täglich fahren möchtest, beziehungsweise wie viel Zeit du in den beiden Trailparks verbringen willst. Wenn du die Tour so fährst, wie hier vorgeschlagen, enden die Etappen jeweils an zwei herrlich ruhig gelegenen Naturcampingplätzen – perfekt, wenn du Lust auf ein Bikepacking Abenteuer hast. Die zweite Etappe ist etwas kürzer, sodass du genug Luft hast, um zu Beginn noch ein paar Abfahrten im Trailpark Erbeskopf zu absolvieren. Oder du lässt es ganz ruhig angehen und nutzt die Zeit dafür, die schöne Natur und die zahlreichen kulturellen Highlights auf dich einwirken zu lassen. Immerhin bist du den Römern, die hier einst von Bingen nach Trier reisten, stets auf der Spur. Auch eine Einkehr lohnt sich im Hunsrück immer: Die Küche ist bodenständig, aber lecker – Klöße und Wildgerichte wirst du auf vielen Karten als typische Gerichte der Region finden.

Bingen und Sankt Wendel sind gut ans Netz der Bahn angebunden, sodass du stressfrei ohne Auto anreisen kannst und nach der Tour entspannt zurück zum Ausgangspunkt oder nach Hause kommst. Es ist also alles bereit für ein entspanntes, naturverbundenes, bodenständiges und trotzdem actionreiches Wochenende auf dem Bike!

Auf der Karte

Touren & Highlights

  • Schwer
    05:09
    59,5 km
    11,6 km/h
    1 110 m
    1 080 m
    Schwere Mountainbike-Tour. Sehr gute Kondition erforderlich. Fortgeschrittene Fahrtechnik nötig.

    Sankt Wendel ist unter Mountainbikern ein sehr bekannter Ort, denn hier wurden schon Marathons, Cross-Country Weltcups und sogar die Cross-Country Europameisterschaft ausgetragen. Die Kreisstadt im Nordosten des Saarlandes ist also ein durchaus würdiger Startort für ein Mountainbike Abenteuer durch den Nationalpark Hunsrück-Hochwald. Dalls du ein bisschen mehr Zeit hast, könntest du sie nutzen, um vorab ein paar der gekennzeichneten Mountainbikerouten rund um Sankt Wendel auszuprobieren.Das Ziel der heutigen Etappe ist ein weiterer Mountainbike-Hotspot der Region: der Trailpark Erbeskopf, der sich direkt am höchsten Punkt des Hunsrücks und somit auch dieser Tour befindet. Zuvor fährst du vorbei am schönen Bostalsee und ohne Umschweife rein in den Nationalpark. Hier erwarten dich Ruhe, Idylle und wunderschöne Natur, die hier seit einigen Jahren wieder ganz sich selbst überlassen wird. Und hier erwarten dich eine Menge Trails, die mit dem Bike richtig Spaß machen. Da du heute vom Start auf rund 300 Meter Höhe rauf auf 816 Meter fährst und das Gelände zudem hügelig ist, warten mehr als 1.100 Höhenmeter auf dich, die sich vor allem aufs zweite Drittel der Etappe verteilen, also auf den Bereich, der dich direkt durch den Nationalpark führt. Hier gibt es keine Einkaufs- und kaum Einkehrmöglichkeiten, darum solltest du vorher für volle Trinkflaschen und ein bisschen Proviant sorgen. Im Gegenzug erwartet dich pure Naturidylle. Und am Ende eine dicke Belohnung: Feine Trails im Trailpark sowie eine lange Abfahrt runter zum Etappenziel, dem idyllisch gelegenen Naturcampingplatz Massingsmühle. Infos zum Campingplatz findest du hier: camping.info/de/campingplatz/outdoorcampingplatz-massingsmuhle.

  • Schwer
    04:41
    48,9 km
    10,4 km/h
    990 m
    970 m
    Schwere Mountainbike-Tour. Sehr gute Kondition erforderlich. Fortgeschrittene Fahrtechnik nötig.

    Nach einer herrlich ruhigen Nacht auf dem Naturcampingplatz wartet der zweite Tag im Hunsrück auf dich. Die heutige Tour ist ein bisschen kürzer und bietet genug Luft, um zwischendurch zusätzliche Aktivitäten einzuplanen. Eine Möglichkeit wäre die genauere Inspektion des Trailparks Erbeskopf. Die Route führt unweit des Parks vorbei, sodass ein kleiner Abstecher problemlos möglich ist. Im Trailpark könntest du dir zum Beispiel ein Halbtagesticket kaufen und kraftsparend den Skilift benutzen, oder per „Kein Bock auf Lift“-Ticket ein paar Abfahrten aus eigener Kraft einbauen. Infos zum Bikepark und den Ticketpreisen findest du direkt hier: trailpark-erbeskopf.de/#TICKETS.Nach diesem Trailspaß geht’s weiter. Zunächst fährst du durch das Naturschutzgebiet der „Hangbrücher bei Morbach“ mit seinen feuchten Quellmooren und schattigen Waldflächen, später vorbei am kleinen Ort Sulzbach ins wildromantischen Hahnenbachtal. Dort können gleich eine ganze Reihe von Highlights für Abwechslung sorgen: In der Besuchergrube Herrenberg und dem angeschlossenen Fossilienmuseum kannst du in die Geschichte des Schieferbergbaus dieser Gegend eintauchen. Nur rund 400 Meter weiter befindet sich die Keltensiedlung Altburg, die du mit oder ohne Führung besichtigen kannst. Ein Highlight für sich ist das heutige Etappenziel: Inmitten der Natur genießt du auf dem Naturcampingplatz Schmidtburg pure Ruhe – entspannter kann ein Tag kaum ausklingen. Infos zum Campingplatz findest du hier: naturcamps-hunsrueck.com/naturcamp-schmidtburg.

  • Entdecke Orte, die du lieben wirst!

    Hol dir jetzt komoot und erhalte Empfehlungen für die besten Singletrails, Gipfel & viele andere spannende Orte.

  • Schwer
    06:00
    65,0 km
    10,8 km/h
    1 290 m
    1 520 m
    Schwere Mountainbike-Tour. Sehr gute Kondition erforderlich. Fortgeschrittene Fahrtechnik nötig.

    Etappe 3 beginnt ganz beschaulich und in herrlicher Ruhe auf dem Naturcampingplatz Schmidtburg. Denk dran, dir dein Frühstück mitzubringen, denn in der näheren Umgebung gibt es kaum Einkaufsmöglichkeiten. Bevor du hungrig losfährst, kannst du einen Umweg über das nahegelegene Bundenbach in deine Tour einbauen, dort gibt es immerhin einen Bäcker. Ein gutes Frühstück kann jedenfalls nicht schaden, denn die Etappe beginnt mit einem längeren Anstieg. Vom idyllischen Hahnenbachtal fährst du rauf auf den bewaldeten Bergkamm des Soonwalds im Nordosten des Hunsrück. Mit dem Teufelsfeld, dem Blickenstein und dem Katzenstein warten hier gleich drei interessante Felsformationen samt beeindruckender Aussichtspunkte auf dich, sodass der Tag imposant startet.Eine schöne Abfahrt führt dich runter nach Gemünden, wo du schließlich ein paar Einkaufsmöglichkeiten findest – hier kannst du deine Vorräte auffüllen oder dir ein (zweites) Frühstück gönnen. Danach wird es wieder ruhig und idyllisch. Mitten durch den Soonwald und durch verschiedene Naturschutzgebiete nimmst du Kurs auf Stromberg, einem kleinen Ort am Rand des Hunsrück, der unter Bikern vor allem für seinen Flowtrail bekannt ist. Genau den steuerst du nun an. Wenn du magst und noch genug Zeit hast, kannst du hier eine kleine, gekennzeichnete Rundtour fahren. Die ist rund sechs Kilometer lang, sodass sie nicht zu viel Zeit kostet.Anschließend warten die letzten 15 Kilometer deiner Tour durch den Hunsrück auf dich. Vor allem die letzten Kilometer runter nach Bingen sind nochmal ein echtes Highlight: Hier wartet eine herrlich flowige Abfahrt auf dich, die dich zu perfekter Aussicht auf den Rhein fast direkt vor dem Bahnhof von Bingen ausspuckt. Das perfekte Ende eines perfekten Wochenendes. Von hier aus kannst du nun ganz entspannt die Rückreise nach Hause oder zum Ausgangspunkt der Tour in Sankt Wendel antreten.

Dir gefällt diese Collection?

Collection Statistik

  • Touren
    3
  • Distanz
    173 km
  • Zeit
    15:50 Std
  • Höhenmeter
    3 380 m

Dir gefällt vielleicht auch

So viel Neues! Bikevergnügen in Saalfelden Leogang
Mountainbike-Collection von
Saalfelden Leogang
Die schönsten Radtouren in Treptow-Köpenick
Fahrrad-Collection von
Tourismusverein Berlin Treptow-Köpenick