Schöne Almwanderungen mit zünftiger Einkehr

Wander-Collection von Tannheimer Tal

Eine zünftige Brotzeit, erfrischende Getränke, Panoramablick und frische Luft. Gemütliches Miteinander unter Wanderfreunden: Erzählungen, Plaudereien, Austausch von Erfahrungen, Tipps und Tricks. Vielleicht packt der Wirt ja noch seine Ziehharmonika aus. Bei Wanderungen durch die Berge sind Almen und Hütten der Ort, um sich auszuruhen, neue Kräfte zu tanken und zu neuen Zielen aufzubrechen. Ihre ausgesuchte Lage, die fröhliche Stimmung und die lange Tradition alpinen Lebens, die dort sichtbar werden, machen den Besuch auf den insgesamt 31 bewirtschafteten Almen und Hütten im Tannheimer Tal zu einem Urlaubserlebnis, das lange im Gedächtnis bleibt - für Groß und Klein, mitten in der Natur.

Auf der Karte

Touren & Highlights

  • Mittelschwer
    02:16
    7,52 km
    3,3 km/h
    230 m
    250 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Eine herrliche Wanderung für Jung und Alt mit einem wunderschönen Ausblick.Von Grän über einen schönen und gut begehbaren Schotterweg zum Adlerhorst. Ein wunderbarer Ausblick vom Adlerhorst über den Haldensee sowie das Tannheimer Tal belohnt jede Mühe des Aufstiegs.Wegbeschreibung:
    Vom Ausgangspunkt in Grän, oberhalb der Burgschenke führt der Weg in den mit Gras bewachsenen Hang. Moderat aufwärts, mit gutem Blick über das Tannheimer Tal, führt der Wanderpfad nach oben. Durch Wald und über einige Lichtungen kommen wir rasch nach oben. Der Pfad mündet in einen Schotterweg mit imposanter Aussicht auf den Haldensee. Nach kurzer Zeit haben wir den Adlerhorst erreicht.
    Ein Blick von der Terrasse nach unten erklärt den Namen Adlerhorst. Der Abstieg nach Haller ist bald geschafft. Entlang der Uferpromenade des Haldensees gelangen wir in den Ort Haldensee. Über Weidegebiet geht’s nach Grän, nur noch ein kurzer Anstieg zur Burgschenke, und wir haben unseren Ausgangspunkt wieder erreicht.Tipp:
    Die Ausicht vom Adlerhorst, hier besonders ein Blick über die Brüstung des Terrassengeländers senkrecht nach unten, lohnt immer. Genießen Sie die wunderbaren Schmanker´l des Adlerhorst.

  • Schwer
    04:40
    10,1 km
    2,2 km/h
    750 m
    750 m
    Schwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Eine tolle Wanderung auf einen der beliebtesten Berge im Tannheimer Tal.Eine beliebte Wanderung im schönsten Hochtal Europas. Eine wunderschöne Bergkulisse wartet auf Sie. Der Weg zur Bad Kissinger Hütte und weiter zum Aggenstein ist bestimmt ein wenig anstrengend, jedoch belohnt ein herrlicher Weitblick die Mühen des Aufstiegs. Das letzte Stück kurz vor dem Gipfel ist mit Vorsicht zu begehen, achten Sie auf Ihre Sicherheit. Wegbeschreibung:
    Vom Parkplatz Enge geradeaus, Richtung Norden, zu den Häusern von Lumberg. Erste Abzweigung rechts und dann gleich wieder links. Durch die Schranke auf die Viehweide und weiter der Beschilderung folgend, zur Bad Kissinger Hütte. Teilweise etwas steiler, aber schöner Aufstieg auf verschiedenem Untergrund.
    An der Bad Kissinger Hütte angekommen, ist es bis zum Gipfel nicht mehr weit, doch sollte man den Anstieg nicht unterschätzen. Achtung!!! Teilweise Seilsicherung vorhanden, daher Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erforderlich, besonders bei Nässe ist Vorsicht geboten. Herrlicher Weitblick vom Aggenstein in alle Richtungen. Der Abstieg zur Bad Kissinger Hütte erfolgt auf demselben Weg. Weiter bergab Richtung Seben Alpe und bei der erste Abzweigung rechts.Der Weg geht durch bewaldetes Gebiet, über Weidefläche und quert einige Male den Bach. Mäßig steil, so geht es rasch nach unten. Bald trifft die Route wieder auf den Weg, auf welchem wir nach oben gegangen sind. Relativ rasch, eventuell mit einer kurzen Rast, ist der Parkplatz in Grän/Enge erreicht.Tipp:
    Schöne Tour, tolle Aussicht, super Einkehr in der Bad Kissinger Hütte.

  • Entdecke Orte, die du lieben wirst!

    Hol dir jetzt komoot und erhalte Empfehlungen für die besten Singletrails, Gipfel & viele andere spannende Orte.

  • Schwer
    05:35
    15,8 km
    2,8 km/h
    820 m
    820 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Die drei Hütten Tour ist ein beliebter Rundwanderweg mit ausreichend Einkehrmöglichkeiten.Wer möchte kann den ersten Aufstieg gemütlich angehen und die Aussicht vom Sessellift aus genießen. Ab der Bergstation sind es dann nur wenige Minuten zur ersten Hütte, der Krinnenalpe.Wegbeschreibung:
    Von Nesselwängle ausgehend an der Talstation des Krinnenalpliftes über den Forstweg oder mit der 2er-Sesselbahn. Von der Bergstation geht es zur ersten Hütte, der Krinnenalpe (Übernachtungsmöglichkeit), über den den Alpenrosenweg zur zweiten Hütte, der Nesselwängler Edenalpe und von dort auf dem Weg Nr. 16 zur dritten Hütte, der Gräner Ödenalpe.
    Der Abstieg von der Gräner Ödenalpe Richtung Rauth erfolgt über den Enziansteig und verläuft weiter bis zur Talstation.Tipp:
    Unbedingt die tollen Ausblicke und die schöne Natur genießen!

  • Mittelschwer
    04:00
    10,6 km
    2,6 km/h
    720 m
    720 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Schöne Wanderung ohne schwierige Passagen.Schöne Wanderung welche auch mit Kindern problemlos zu bewältigen ist. Das Gebiet rund um das Neunerköpfle bietet eine wunderbare Fauna und Flora, und nicht zu vergessen eine wunderschöne Aussicht. Diese Wanderung ist definitiv ausbaufähig, es besteht die Möglichkeit auf dem Saalfelder Höhenweg, in Richtung Landsberger Hütte zu laufen oder den Abstieg zum Haldensee zu wählen.An schönen Tagen und bei klarer Sicht kann man die Zugspitze sehr gut sehen. Wegbeschreibung:
    Wir starten von Schmieden aus östlich in Richtung Usseralpe. Dem gut ausgebauten Fahrweg folgen wir bis zur Abzweigung Hubertushütte. Hier wird der Anstieg ein wenig steiler, jedoch nur ca. 200 Meter. Wir folgen dem Weg bis zur Hubertushütte. Von der Hubertushütte haben wir unser Ziel das Neunerköpfle klar vor Augen.
    Der Weg von der Hubertushütte führt uns serpentinenhaft nach oben. Der Schotterweg ist nicht zu steil und gut begehbar. Auf der Höhe der Bergstation beginnt der letzte Abschnitt Richtung Gipfel. Das letzte Stück zum Gipfel ist wunderbar abgesichert und ausgebaut, mit Kindern ohne Probleme möglich. Nach der herrlichen Aussicht und einer kurzen Rast, wandern wir noch einige Meter auf der Rückseite des Gipfels weiter bis zur Abzweigung zur Usseralpe. Hier folgen wir Weg bis zur Hütte und bleiben nach einer eventuellen Einkehr auf dem Fahrweg und folgen diesem bis zum Ausgangspunkt nach SchmiedenTipp:
    Eine Einkehr bei einer der Hütten entlang des Weges gehört natürlich dazu.

  • Mittelschwer
    04:09
    11,8 km
    2,8 km/h
    680 m
    710 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Eine Wanderung mit herrlichem Panorama.Entlang des Wanderweges befinden sich drei verschiedene Almen bzw. Hütten. Genießen Sie bei einer schmackhaften Brotzeit, zünftiger Hausmannskost oder bei Kaffee und Kuchen die Ruhe der Natur.Wegbeschreibung:
    Die Tour startet am kostenpflichtigen Parkplatz am Haldensee. Dieser kann auch problemlos mit dem Wanderbus angefahren werden. Der Weg führt uns Richtung Edenbachalpe/Strindenalpe durchs Strindental mit Blick auf den kristallklaren, grün-blau schimmernden Haldensee.
    Als erstes erreichen wir die Edenbachalpe, hinter der Alm führt ein Pfad weiter über den Saalfelder Höhenweg Richtung obere Strindenalpe. Dort angekommen verläuft der Abstieg Richtung Usseralpe. Auf dem Forstweg geht es gemütlich abwärts - werfen Sie dabei auch einen Blick auf den Urfall (Wasserfall) - weiter geht es über die Weiler Schmieden/Bogen nach Tannheim. Oder Sie gehen von der Usseralpe bis zur Bergstation am Neunerköpfle und fahren von dort mit der Gondelbahn ab ins Tal. (Letzte Talfahrt 16:15 Uhr)Tipp:
    Ab der Usseralpe, eine der wenigen Almkäsereien, ist es auch möglich Richtung Neunerköpfle weiter zu wandern und von der Bergstation die Abfahrt mit der 8er-Gondelbahn zu wählen.

  • Mittelschwer
    04:58
    15,6 km
    3,1 km/h
    310 m
    990 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Vom Neunerköpfle führt ein wunderschöner Höhenweg oberhalb des Tannheimer Tals am Schrofen vorbei zur Landsberger Hütte. Abstieg über die Traualpe zum Vilsalpsee nach Tannheim.Zwei kleine Gipfel, ein großartiger Panoramaweg, blitzblaue Seen und blühende Almwiesen bereichern diese abwechslungsreiche Wanderung. Zum Startpunkt bringt uns eine Gondelbahn, so dass wir auf dieser Tour nur wenige Höhenmeter aufzusteigen haben.Besonders an den Grasbergen um die Schochenspitze ist der Blick bei klarer Sicht atemberaubend: In der Kurve nach dem Anstieg eröffnet sich uns ein spektakuläres Bergpanorama auf die Lachenspitze und die umliegenden Gipfel.Mit der Landsberger Hütte bietet sich uns eine gute Einkehrmöglichkeit. Abstieg ist über die Traualpe - Richtung Vilsalpsee und nach Tannheim.Wegbeschreibung:
    Wir nutzen die bequeme wie schöne Aufstiegsmöglichkeit der 8er-Gondelbahn Neunerköpfle und schweben den Hang hinauf. Von der Bergstation ausgehend, können wir gleich einen davon in Angriff nehmen: Ein kurzer, 15-minütiger Weg führt uns hoch ans Gipfelkreuz des Neunerköpfles, von wo wir einen beeindruckenden Rundumblick zu den Allgäuer Alpen, ins Flachland und in Richtung der Zugspitze haben.
    Schließlich verlassen wir den Gipfel auf der südlichen Seite und betreten den Saalfelder Höhenweg (Nr. 421), einen gemütlich zu gehenden Panoramaweg an Wiesenhängen entlang.Im Sommer blühen hier in leuchtenden Farben die Alpenrosen und der Enzian. Manchmal blitzt sogar ein Edelweiß auf. Wir folgen weiter dem Weg, rechts unter uns sehen wir erst die Usseralpe, dann die Gappenfeldalpe liegen. Wir orientieren uns jedoch in Richtung der Schochenspitze.Kurz vor dem Schochen wird der Aufstieg steil und steinig, enge Serpentinen auf Grasfeldern führen uns schließlich nach oben. In einer viertel Stunde ist auch dieser Gipfel geschafft. Wir genießen den Blick auf den blau-grünen Traualpsee, die Landsberger Hütte und den Vilsalpsee. Von den Wiesen an der Schochenspitze gelangen wir auf einen Pfad über Geröllfelder, auf dem wir unterhalb der Lachenspitze die Landsberger Hütte erreichen.Wir steigen ab zum Traualpsee, und wandern weiter talwärts zum Vilsalpsee. Dort können Sie bequem den Bus wählen oder zu Fuss in Richtung Tannheim laufen. Dieser endet am Ortsanfang von Tannheim, wir laufen nun auf der Straße immer geradeaus, passieren eine kleine Kapelle und kommen in den Ortskern von Tannheim. Am Kreisel halten wir uns rechts und sehen schon wieder die Talstation der Gondelbahn, wo wir unsere Wanderung begonnen haben.Tipp:
    Ein absolute Traumtour in den Tannheimer Bergen.
    Diese Tour wurde auch als beliebteste Wanderung Österreichs und im Juli 2017 mit dem Tiroler Bergwege-Gütesiegel ausgezeichnet.

  • Mittelschwer
    02:41
    5,83 km
    2,2 km/h
    430 m
    430 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Eine wunderschöne Wanderung an den Fuß der Kletterberge der Tannheimer Gruppe. Vom Westparkplatz in Nesselwängle geht es oberhalb der Ortschaft ca. 1 km relativ flach Richtung Osten. Danach führt der Weg serpentinenmäßig mit einigen Treppenstufen, aber gut begehbar, bis zum Gimpelhaus. Belohnt wird die Wanderung mit tollen Aussichten. Die Kletterberge der Tannheimer Gruppe im Hintergrund des Gimpelhauses tun das Ihrige, um diesen Punkt des Tannheimer Tales so schön wirken zu lassen. Das Gimpelhaus ist Ausgangspunkt für viele Wanderungen, Berg- und Klettertouren. Gimpel und Rote Flüh, Friedberger Klettersteig oder der Klettersteig an der Köllenspitze und die umliegenden Hütten sind nur einige davon. Der Abstieg nach Nesselwängle erfolgt über den gleichen Weg, den wir gekommen sind, da uns der Weg über die Schneetalalm zu weit erscheint.Tipp:
    Genießen Sie die Einkehr im Gimpelhaus...

  • Schwer
    05:59
    12,1 km
    2,0 km/h
    950 m
    950 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Rundtour mit großartigem Ausblick und beeindruckendem Blick auf die umliegende Tannheimer Berggruppe - Rot Flüh, Gimpel und Köllenspitze.Die Wanderung zur Füssener Hütte oder Otto Mayr Hütte mit Abstieg über die Gessenwangalm (nicht bewirtschaftet) verläuft auf einfachen Bergwegen.Wegbeschreibung:
    Von Grän ausgehend mit der 8er-Gondelbahn auf das Füssener Jöchle. Ausgangspunkt der Wanderung ist die Bergstation/Sonnenalm, von dort geht es weiter zum Raintaler Joch.
    Der Abstieg erfolgt durch Hänge zur Füssener Hütte und/oder Otto Mayr Hütte. Hier finden Sie eine reiche Tierwelt und Almflora vor, ideale Plätze zum erholen. Von der Otto Mayr geht es ein kurzes Stück auf derselben Route zurück, dann auf dem Weg nach Westen beginnt der Aufstieg zum Hallergehrenjoch, von hier aus verläuft der Abstieg vorbei an der Gessenwangalm (nicht bewirtschaftet).Das letzte Stück geht auf dem Forstweg zurück nach Grän zur Talstation/Liftparkplatz der 8er-Gondelbahn.Tipp:
    Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeiten gibt es sowohl auf der Füssener, als auch auf der Otto Mayr Hütte. Von beiden Hütten aus finden Sie ein weitverzweigtes Wegenetz vor, mit Wander-, Kletter- und Gipfelrouten.

  • Mittelschwer
    04:02
    9,57 km
    2,4 km/h
    640 m
    630 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Eine aussichtsreiche Wanderung unterhalb der Tannheimer Kette.Eine Wanderung mit einem herrlichen Ausblick über das Tannheimer Tal. Der Weg ist gut erschlossen und es macht Spaß zu wandern. Eine Einkehr in der Schneetalalm, in der Tannheimer Hütte oder im Gimpelhaus zahlt sich aus. Wegbeschreibung:
    Die Wanderung beginnt in Nesselwängle, oberhalb der Kirche. Zuerst Richtung Ortsmitte und dann leicht ansteigend Richtung Nordosten. Kurz nach der Ortschaft ist der Wegweiser zur Schneetalalpe. Der Schotterweg ist mäßig steil und gut zu begehen.
    Es kommen zwei Weggabelungen, beide Male halten wir uns rechts, um nach kurzer Zeit bei der Schneetalalm zu sein. Ein kurzes Stück den gleichen Weg zurück, den wir gekommen sind, laufen wir Richtung Gimpelhaus. Bei der ersten Weggabelung geht es geradeaus, bei der zweiten links. Unter dem Felsmassiv der Tannheimer Gruppe queren wir den Hang, gelangen zur Tannheimer Hütte und nach kurzem Abstieg zum Gimpelhaus. Imposante Felswände im Hintergrund, welche sich bestens zum Klettern eignen, und der Blick weit ins Tannheimer Tal, geben der Wanderung einen visuellen Reiz.Der Abstieg gestaltet sich recht kurzweilig. Einige künstlich angelegte Treppen und serpentinenmäßige Windungen des Weges führen uns rasch zum Ausgangspunkt.

  • Mittelschwer
    02:07
    5,67 km
    2,7 km/h
    480 m
    480 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Herrliche Tour vom Vilsalpsee zur Oberen Traualpe.Herrliche Wanderung für die ganze Familie. Sehen Sie selbst, im Naturschutzgebiet Vilsalpsee wartet eine traumhafte Landschaft auf Sie. Nicht schwierig aber doch ein wenig anstrengend ist die Wanderung zur Oberen Traualpe. Jedoch rentiert es sich definitiv.Wegbeschreibung:
    Wir starten vom Naturschutzgebiet Vilsalpsee. Wir wandern am West-Ufer zurück bis zu einer nicht bewirtschafteten Alm. Hier folgen wir der Beschilderung Traualpe/ Lansberger Hütte.
    Der Weg führt uns zuerst ein wenig durch den Wald, bevor wir die freie Weidefläche des öfteren kreuzen. Die Steigung wird allmählich stärker jedoch unbedenklich. Nach einiger Zeit wandern wir entlang der Felswand. Hier angelangt ist der Weg nicht mehr weit. Erreich wir die Kuppe, eröffnet sich ein herrliches Bergpanorama. Vor uns der Traualpsee und dahinter felsige und spitze Berge. Einfach wundervoll.Tipp:
    Genießen Sie die deftigen Brotzeiten und die hausgemachten Leckereien in der Oberen Traualpe.

  • Mittelschwer
    02:43
    8,06 km
    3,0 km/h
    430 m
    430 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Von Tannheim zur Almwirtschaft Älpele.Die Almwirtschaft liegt in einem herrlichen Bergkessel. Hier ist man ungestört und kann die Ruhe genießen und kommt sportlich voll auf seine Kosten. Der Weg ist gut ausgebaut, und angenehm steil zu bewandern. Nach einer zünftigen Einkehr, sind Körper und Geist im Einklang.Wegbeschreibung:
    Vom Parkplatz West in Tannheim starten wir westlich auf dem Wanderweg Richtung Älpele/Höfersee. Vorbei am Ortsteil Neu-Kienzen gelangen wir an eine Kreuzung und folgen der Beschilderung Richtung Älpele. Hier geht der Wanderweg schön gemütlich durch den Wald, bis wir nach einiger Zeit die Almwirtschaft Älpele erreichen.
    Tipp:
    Probieren Sie die herrliche Almbrotzeit.

  • Leicht
    00:55
    2,82 km
    3,1 km/h
    210 m
    0 m
    Leichte Wanderung. Für alle Fitnesslevel. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Leichte Wanderung auf die Jungholzer Stubental Alpe. Genuss von Natur und einzigartiger Aussicht in die Berglandschaft sind vorprogrammiert.Eine herrliche kurze und einfache Tour mit tollem Ausblick auf die umgebene Berglandschaft.Startpunkt bildet der kostenlose und großzügige Parkplatz im Ortskern in Jungholz. Direkt von der Jungholzer Kirche starten wir in Richtung des Ortsteils Langenschwand. Dabei befinden wir uns durchgehend auf geteerten Wegen und erleben die Idylle und Landschaft der kleinsten österreichischen Enklave. Während des Wegverlaufs mitten durch Wälder und die einzigartige Natur können schöne Ausblicke in die Weite genossen werden. Nach rund einer Stunde kommen wir auf der Alpe Stubental an. Dort können wir bei toller Aussicht, gutem Essen und einem gemütlichen Umtrunk bei "Karl" (dem Hüttenwirt) entspannen. Freitags genießen wir bei Musik und super Atmosphäre die Kultur der Österreicher und Allgäuer.Wegbeschreibung:
    Vom Startpunkt aus laufen wir durch das Ortsgebiet Langenschwand. Vorbeiführend an dem Kamelstüble tauchen wir ein in die reine Natur von Jungholz. Umgeben von Wäldern und einer tollen Aussicht erreichen wir nach einer Stunde die Alpe Stubental. Dabei sind wir stets unterwegs auf geteerten Straßen.
    Tipp:
    Freitags spielt der Wirt mit seinen Bandkollegen auf und sorgt für exzellente Stimmung. Genießt dabei das leckere Essen bei gemütlichem Zusammensein.

  • Mittelschwer
    04:07
    12,9 km
    3,1 km/h
    570 m
    580 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Eine Wanderung für die ganze Familie zur Strindenalm in Haldensee.Wanderer erwartet im „schönsten Hochtal Europas“ ein vielseitiges Angebot. Für jeden Geschmack und für jeden Anspruch sind Wanderwege dabei. Ein Spaziergang zum Vilsalpsee ist Genusswandern pur. Für den ambitionierten Urlauber ist der Tannheimer Rundwanderweg ein besonderes Erlebnis. Für gut trainierte Wanderer ist er in rund zehn Stunden zu schaffen.Wegbeschreibung:
    Wir starten beim öffentlichen Parkplatz in Haldensee und folgen direkt der Markierung in Richtung Edenbachalm/ Strindenalm. Der Weg verläuft schön gemütlich oberhalb vom See, bis wir nach einiger Zeit die Edenbachalm erreicht haben.
    Der Fahrweg führt uns weiter und wir laufen in einer großen Schleife das Tal komplett aus. Langsam bekommen wir unser Ziel zu sehen. Wir folgen dem Weg bis zur Strindenalm. Nach einer kurzen Rast folgen wir dem Weg zurück zum Ausgangspunkt.Tipp:
    Genießen Sie die tolle Jause auf der Strindenalm.

Dir gefällt diese Collection?

Collection Statistik

  • Touren
    13
  • Distanz
    128 km
  • Zeit
    48:11 Std
  • Höhenmeter
    7 220 m

Dir gefällt vielleicht auch