Die Thayarunde – Genussradeln im Radparadies Thayaland

Fahrrad-Collection von Tobias

Du bist auf der Suche nach der perfekten Fahrradtour für die ganze Familie? Glückwunsch! Du hast sie gefunden. Die Thayarunde bietet dir ideale Voraussetzungen für eine entspannte Zeit auf dem Fahrrad. Naturnahe Fahrradwege, erfrischende Badestellen sowie eindrucksvolle Burgruinen und Schlösser, all das vereint die Strecke entlang der zwei stillgelegten Thayatal-Bahntrassen. Auf ihnen durchstreifst du mühelos die sanften Geländeformationen des niederösterreichischen Waldviertels.

Da die Dampflokomotiven früher nur bedingt dazu imstande waren, größere Steigungen zu bewältigen, wurden die Bahnstrecken, wo immer es möglich war, entsprechend den damaligen Anforderungen eingeebnet. Das kommt heutzutage insbesondere den kleinen Radfahrern und -fahrerinnen unter uns zugute: Kaum nennenswerte Anstiege so weit das Auge reicht. Da kommt es schon mal vor, dass dir die Fahrradprofis von morgen schneller davonradeln, als es dir lieb ist.

Die Thayarunde beginnt in Göpfritz an der Wild. Von dort fährst du über Raabs an der Thaya bis an die tschechische Grenze. Nach deren Überquerung besuchst du auf dem tschechischen Teil der Thayarunde den Ort Slavonice. Von dort aus geht es nach kurzer Fahrt in Richtung Süden wieder zurück an die österreichische Grenze. Nach dieser Passage radelst du nahezu ohne Steigung über Waidhofen an der Thaya zurück bis nach Göpfritz.

Freu dich also mit deiner Familie auf vier absolute Genießer-Tage auf entspannt asphaltierten Wegen entlang der 106 Kilometer langen Thayarunde. Du bist etwas sportlicher unterwegs? Kein Problem: Du kannst die Strecke auch in weniger Etappen bündeln. Dabei macht es keinen Unterschied, wie du sie dir einteilst: Start- und Endpunkte sind immer so gewählt, dass es ausreichend Übernachtungs- und Einkehrmöglichkeiten gibt. Ich empfehle dir dennoch, deine Unterkünfte im Vorfeld zu reservieren.

Bitte beachte, dass es aufgrund der derzeitigen Lage (COVID-19) zu folgenden Einschränkungen kommt: Leider kann aufgrund der Einreisebeschränkungen die Thayarunde im tschechischen Raum nicht befahren werden. Es gibt aber eine Alternativstrecke, die auf der österreichischen Seite entlang der Grenze führt. Ich werde dir diese in der entsprechenden Etappe (2) kurz erläutern. Zudem ist die Ausweichstrecke vor Ort auch ausgeschildert.

Die ideale Reisezeit auf der Thayarunde ist von April bis Oktober. Solltest du mal ein Stück abkürzen wollen, fährt von Mai bis Oktober der Waldviertel-Bus und bringt dich und dein Fahrrad von Drosendorf über Raabs und Dobersberg nach Slavonice und zurück. Infotelefon: +43 810 22 23 24

Auf der Karte

Touren & Highlights

    Leicht
    01:15
    23,7 km
    18,9 km/h
    60 m
    230 m
    Leichte Fahrradtour. Für alle Fitnesslevel. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Du startest in Göpfritz an der Wild am Bahnhof. Diesen erreichst du mit der Bahn aus westlicher Richtung zum Beispiel von Linz über St. Pölten und aus östlicher Richtung bequem von Wien. Je nach Verbindung kann die Fahrzeit dabei zwischen zwei und vier Stunden betragen. Solltest du mit dem Auto anreisen, findest du wenige 100 Meter nördlich von Göpfritz einen speziell für die Thayarunde angelegten Parkplatz direkt am Radweg.Der dort befindliche Prellbock und das Haltesignal markieren auch das Ende des noch vorhandenen Gleisbettes und damit den Beginn der Thayarunde. Ab hier fährst du entspannt auf der ehemaligen Bahntrasse der Lokalbahn Göpfritz-Raabs bis nach Raabs an der Thaya. Das besonders angenehme dabei: Wenn die Strecke nicht gerade flach ist, dann geht sie fast immer bergab. Bequemer kann eine Radtour eigentlich gar nicht sein.Immer wieder werden dir unterwegs alte Bahnhofsgebäude begegnen, die oft nicht viel größer als eine kleine Schutzhütte sind und zu einer schattigen Rast einladen. Sollte es unterwegs mal regnen, so findest du in diesen ebenfalls einen praktischen Unterschlupf. Kurz vor der Haltestelle Schönfeld-Kirchberg streifst du einen kleinen See, den sogenannten Bergteich. Früher noch ein bekannter Badetreff der Region, wird dieser inzwischen hauptsächlich von Anglern genutzt. Die eine oder andere Badestelle findet sich trotzdem noch, allerdings etwas abseits des Weges.Weiter geht es am kühlen Waldrand entlang bis nach Groß-Sieghart. So groß, wie der Name vermuten lässt, ist der Ort dann zwar nicht, ein paar gutbürgerliche Gaststätten gibt es dennoch. Wenn du möchtest, kannst du dir hier, auf etwa halber Strecke, also eine ordentliche Rast gönnen. Falls es die Zeit erlaubt, hast du außerdem noch die Möglichkeit, dem Schloss oder dem beeindruckenden Textilmuseum einen Besuch abzustatten.Da es von hier an weiter bergab geht, dauert es nicht mehr lange und du erreichst das heutige Etappenziel Raabs an der Thaya. Besonders beeindruckend ist der sich stets wechselnde Ausblick auf die Burg Raabs, den du bei deiner Einfahrt in die Ortschaft genießen kannst. Lass dir hier also ruhig etwas Zeit. Nachdem du in Raabs dein Schlafquartier für die Nacht bezogen hast, kannst du in aller Gemütlichkeit den Tag im örtlichen Wellnessbad, dem Thayatal Vitalbad ausklingen lassen. Für die kleinen Gäste gibt es zudem ein Kinderbecken und eine 45 Meter lange Wasserrutsche.Als kleine Ergänzung kann ich dir zur heutigen Etappe noch einen Abstecher ins Thayatal zur Burgruine Kollmitz empfehlen. Hierzu musst du beim Altbahnhof Pfaffenschlag den Radweg verlassen und die Abzweigung Richtung Lindau nehmen. Von dort fährst du östlich durch ein kleines Waldstück über Sauggern bis nach Kollmitzgraben, von wo du einen herrlichen Blick auf die Ruine hast. Zurück zum Radweg geht es westlich der Thaya in nördlicher Richtung über Wald- und Feldwege bis nach Raabs an der Thaya. Da die Thaya hier durch ein tiefes Tal fließt, führt der Weg oft nicht direkt am Flussufer entlang.

    Mittelschwer
    01:56
    29,3 km
    15,2 km/h
    350 m
    240 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Auf der zweiten Etappe der Thayarunde verlässt du nach etwa einem Drittel der Tagesstrecke Österreich und passierst die Grenze nach Tschechien. Doch zunächst wartet nach dem gemütlichen Vortag ein kurzer, aber ordentlicher Anstieg auf dich, aus der Senke des Thayatals hinauf bis nach Modsiedl. In dieser Region des Waldviertels werden vor allem Haselnussbäume angebaut. In Modsiedl kannst du deshalb im sogenannten Genusshof Theurer alles rund um die Haselnuss erwerben – angefangen beim Öl bis zu den besonders energiereichen, kleinen Nussstückchen.Diese Energie kannst du heute auch gut brauchen, denn von allen Etappen auf der Thayarunde wartet die zweite mit den meisten Höhenmetern auf. Zwar sind 350 Meter bergauf immer noch moderat, insgesamt geht es aber schon recht hügelig zu. Kein Wunder, denn der Radweg führt heute ausnahmsweise nicht an einer alten Bahnstrecke entlang.Nach der Grenzpassage biegst du in der Ortschaft Rančirov nach links auf die berühmte alte Poststraße Wien-Prag ab. Diese historisch bedeutsame Strecke wurde von 1536 bis 1730 knapp 200 Jahre lang von Reisenden aller Schichten aber auch von Königen und Kaisern befahren. Von hier geht es nun weiter in westlicher Richtung bis nach Slavonice. Die direkte Ortseinfahrt durch das östliche Stadttor ist wegen dem örtlichen Einbahnstraßen-System leider nicht möglich. Ich empfehle dir deshalb, einfach kurz abzusteigen und dein Fahrrad zu schieben. Das Stadttor ist nämlich durchaus sehenswert.Kleine Anmerkung am Rande: Ab der tschechischen Grenze wechselt die Radwegbeschilderung auf das tschechische System und das Logo der Thayarunde ist nun auf gelbem Grund zu sehen.Wichtiger Hinweis: Aufgrund der aktuellen COVID-19-Situation ist eine Einreise nach Tschechien derzeit nicht möglich. Die Thayarunde verläuft deswegen auf einer Alternativstrecke entlang der Grenze zu Tschechien: Hierfür verlässt du in Schaditz, kurz vor der tschechischen Grenze, den Thaya-Radweg und biegst an der zweiten Möglichkeit links in Richtung Wilhelmshof und Unterpertholz ab. Von dort geht es weiter nach Neuriegers, wo du auf die EuroVelo 13 Richtung Rappolz triffst. Von dort führt die Ausweichstrecke nach Gilgenberg, wo sie wieder auf die Thayarunde trifft, die hier in Richtung Süden verläuft. Die Ausweichstrecke ist vor Ort auch ausgeschildert.

  • Entdecke Orte, die du lieben wirst!

    Hol dir jetzt komoot und erhalte Empfehlungen für die besten Singletrails, Gipfel & viele andere spannende Orte.

  • Leicht
    01:45
    30,6 km
    17,5 km/h
    130 m
    160 m
    Leichte Fahrradtour. Für alle Fitnesslevel. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Von Slavonice fährst du in südlicher Richtung zurück nach Österreich. Die Grenze ist hier nicht weit entfernt, so bist du bereits nach knapp drei Kilometern zurück im niederösterreichischen Waldviertel. Ab Slavonice folgst du nun auch der zweiten ehemaligen Bahnlinie, der Thayatalbahn. Gerade im Grenzbereich ist davon aber kaum noch was auszumachen – die Gleise wurden hier bereits kurz nach 1945 abgerissen, um den Eisernen Vorhang während des Kalten Krieges ausnahmslos zu schließen.An Fratres und Schönfeld vorbei folgst du dem Tal des Feinitzbaches und fährst immer wieder durch kurze kühle Waldstücke bis du nach Waldkirchen an der Thaya gelangst. Halbzeit ist hier zwar noch nicht, ein kleiner Stopp lohnt sich dennoch, hält der alte Bahnhof mit den ausgestellten Eisenbahnwaggons aus der Jahrhundertwende doch bestens als Fotomotiv her. Waidhofen eignet sich übrigens auch als alternativer Übernachtungsspot der besonderen Art: Wer möchte, findet hier in den abgestellten Schlafwaggons ein schönes Lager für die Nacht.Kurz hinter Waldkirchen schwenkt der Radweg wieder in das Thayatal ein, doch anstatt es, wie zuvor, nur zu kreuzen, folgst du ihm nun flussaufwärts bis zur Mitte des nächsten Tages. In diesem Zusammenhang lohnt sich auch ein kleiner Abstecher in den Naturpark Dobersberg, durch den die Thaya hier fließt. Dieser wartet mit allerlei interessanten Einrichtungen und Angeboten darauf, von dir entdeckt zu werden.Weiter geht es immer an der Eisenbahn entlang nach Thaya, wo du kurz vor Erreichen der Abzweigung Richtung Ortschaft, eine alte, nun umfunktionierte Eisenbogenbrücke bewundern kannst. Eine schöne Badestelle direkt am Fluss findest du in Thaya ebenfalls. Hierzu nimmst du einfach die Abzweigung vom Radweg in den Ort und biegst gleich nach der Überquerung des Flusses links in die Badgasse ab. An deren Ende befindet sich ein Parkplatz, ein Beachvolleyballfeld sowie der Zugang zur Badestelle.Hier kannst du dir Zeit lassen und deine Beine entspannt im kühlen Wasser ausstrecken, denn bis zu deinem Ziel Waidhofen an der Thaya ist es nicht mehr weit – und wie du sicherlich schon bemerkt hast: Steigungen gibt es auf der heutigen Strecke so gut wie keine mehr. Zum Abschluss des Tages kannst du in Waidhofen noch die weltgrößte Voliere für den Waldrapp, eine in Mitteleuropa einst ausgestorbene Vogelart, besuchen. Die Ibis-ähnlichen Vögel kannst du natürlich ebenfalls bestaunen.

    Mittelschwer
    01:24
    22,3 km
    15,8 km/h
    210 m
    130 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Die letzte Etappe entlang der Thayarunde startet in Waidhofen an der Thaya und führt dich über etwas mehr als 20 Kilometer sanft ansteigend zurück zu deinem Ausgangspunkt Göpfritz an der Wild. In Waidhofen startest du am Hauptplatz und kannst nun entscheiden, ob du lieber der Thaya am Ortsrand folgen willst oder noch einen kleinen Abstecher zum ehemaligen Bahnhofsgelände machst. Die eingezeichnete Tour folgt der Großen Thayarunde zum alten Bahnhof, ehe sie am südlichen Ortsende wieder mit dem Thayatal-Radweg zusammenläuft.Am Ortseingang Meires kannst du nach etwa acht Kilometern kurz Halt machen, um an der „Glotzn Poliermaschin“ und „Bugl-Krotzbirschtn eine kleine Wellness-Pause einzulegen. Ist dir dieses Schauspiel zu profan, findest du am östlichen Ortsende das hübsche Wasserschloss „Schloss Meires“, das seit 2011 im Besitz des bekannten Filmemachers und Drehbuchautors Michael Haneke ist.In Windigsteig hast du die Möglichkeit, auf halber Strecke eine kleine Rast einzulegen – der hübsche Ortskern und ein kühlender Brunnen laden dazu ein. Es lohnt sich hier kurz Energie zu tanken, denn kurz hinter Weinpolz erwartet dich ein kleiner Anstieg hinauf in den Wald. Danach geht es zum Ausklang des Tages auf völlig ebener Strecke zurück an den Bahnhof von Göpfritz an der Wild. Ab hier ist der Schienenverkehr nun nicht mehr eingestellt und es fahren wie gehabt Bahnen Richtung Wien und über St. Pölten nach Linz.

Dir gefällt diese Collection?

Kommentare

    loading

Collection Statistik

  • Touren
    4
  • Distanz
    106 km
  • Zeit
    06:21 Std
  • Höhenmeter
    750 m

Dir gefällt vielleicht auch