5 Etappen auf dem Panoramaweg durchs Taubertal

Wander-Collection von Liebliches Taubertal

Aushängeschild mit Qualitätssiegel „Wanderbares Deutschland“ ist der rund 133 Kilometer lange Panoramaweg Taubertal von Rothenburg ob der Tauber bis Freudenberg am Main. Hier finden Wander-Freunde fernab vom hektischen Alltag, Ruhe und Erholung in herrlicher Natur, in idyllisch gelegenen Weindörfern und reizvollen Kleinstädten.

Als Serviceleistungen gibt es für die Wanderer im Taubertal die Möglichkeit „Wandern ohne Gepäck“ oder die Taubertäler Rad- und Wanderzüge. Mehr Infos dazu findest du hier: liebliches-taubertal.de/Aktiv/Wandern/Panoramaweg-Taubertal/Wissenswertes.html.

Bei der Nutzung des ÖPNV können dir außerdem mit der Taubertal Card im Taubertal bei Vorlage des Fahrscheins (ab Entwertungstag und zwei weitere Tage) 50 Prozent Eintrittsrabatt oder ansehnliche Preisnachlässe beim Weinkauf gewährt werden.

Auf der Karte

Touren & Highlights

    Schwer
    06:45
    23,8 km
    3,5 km/h
    560 m
    410 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Erste Etappe des Qualitätswanderweges Panoramaweg Taubertal. Ein aussichtsreicher und vielseitiger Wanderweg erwartet dich!Streckenlänge: 21,8 Kilometer
    Rothenburg o.d.T. – Detwang 1,7 Kilometer
    Detwang – Bettwar 4,8 Kilometer
    Bettwar – Tauberscheckenbach 3 Kilometer
    Tauberscheckenbach – Tauberzell 2,9 Kilometer
    Tauberzell – Creglingen 9,4 Kilometer
    Nach einem kurzen steilen Abstieg nach Detwang ins Taubertal geht es zumeist auf halber Höhe durch Feldgehölz und Magerrasen mit mächtigen Steinriegeln, mit Blick auf die zahlreichen Mühlen an der Tauber nach Creglingen.
    Zwischenübernachtung in Tauberzell nach 12,4 Kilometern möglich.
    Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke:
    Rothenburg o.d.T.: einzigartig erhaltenes mittelalterliches Stadtbild, Stadtmauer aus dem 14. Jahrhundert, St.-Jakobs-Kirche mit dem Heilig-Blut-Altar von Tilman Riemenschneider, Franziskanerkirche mit Franziskusaltar von Riemenschneider, RothenburgMuseum, mittelalterliches Kriminalmuseum, Deutsches Weihnachtsmuseum, Topplerschlösschen.
    Detwang: St.-Peter-und-Pauls-Kirche mit dem Heilig-Kreuz-Altar von Tilman Riemenschneider (älteste Kirche des Taubertals aus dem Jahr 968).Bettwar: St.-Georgskirche.Tauberscheckenbach: charakteristisches Häckerdorf mit über 800-jähriger Weinbautradition, St.-Johannes-Baptista-Kirche.Tauberzell: Hautschenmühle, ehemalige Hirtenscheune, St.-Veit-Kirche.Holdermühle: Gasthaus auf der Grenze von Bayern und Baden-Württemberg.Creglingen: Herrgottskirche mit Marienaltar von Riemenschneider, Fingerhutmuseum, Romschlössle, Jüdisches Museum, Lindleinturm-Museum, Kulturlandschaftspfad.

    Schwer
    09:35
    33,8 km
    3,5 km/h
    770 m
    710 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Vorbei an Trockenrasenflächen mit Trockenmauern, Steinriegeln, Weinbergen und eindrucksvollen Aussichten führt der Weg nach Röttingen und weiter über den Karlsberg mit schönem Blick ins Vorbachtal nach Weikersheim.Streckenlänge: 33,8 Kilometer
    Creglingen – Röttingen 7,7 Kilometer
    Röttingen – Weikersheim 10,3 Kilometer
    Weikersheim – Igersheim 8,8 Kilometer
    Igersheim – Bad Mergentheim 5,1 Kilometer
    Nach einem Anstieg wird man mit Ausblicken auf Igersheim mit der Deutschordensburg Neuhaus belohnt, bevor die Kurstadt Bad Mergentheim erreicht wird.Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke:
    Creglingen: siehe erste Etappe.
    Röttingen: Burg Brattenstein, historisches Rathaus, Fachwerkhäuser, Museumsweinberg, Weinmuseum, Sonnenuhrenweg, Archäologischer Wanderweg, Kneipp-Wanderweg, Paracelsusgärtchen.Tauberrettersheim: Tauberbrücke von Balthasar Neumann (1733), Kräuterlehrgarten mit Kneippanlage. Weikersheim: historisch geprägter Stadtkern, Tauberländer Dorfmuseum, Renaissance-Schloss mit Alchemiemuseum, Schlosspark und Orangerie, Planetenweg, Museum im Gänsturm, Karlsberg.Markelsheim: Weingärtner Markelsheim eG, Weinlehrpfad, Marktplatz mit Brunnen und Fachwerkhäusern.Igersheim: Burg Neuhaus, Heimatmuseum im Kulturhaus.Bad Mergentheim: Residenzschloss Mergentheim mit Deutschordensmuseum, Kur- und Schlosspark, historischer Marktplatz mit beeindruckenden Fachwerkhäusern, Bade- und Wellnesspark „Solymar“, Grünewald- Madonna in Stuppach, Wildpark, Golfplatz. Tipp: Es lohnt sich ein Abstecher zu den Weinorten Tauberrettersheim und Markelsheim.

  • Entdecke Orte, die du lieben wirst!

    Hol dir jetzt komoot und erhalte Empfehlungen für die besten Singletrails, Gipfel & viele andere spannende Orte.

  • Schwer
    08:04
    28,4 km
    3,5 km/h
    640 m
    610 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Durch schönen Misch- und Buchenwald, vorbei an Bildstöcken und durch Weinberge gelangt man von Bad Mergentheim über Königshofen und Lauda nach Tauberbischofsheim. Auf diesem Abschnitt erlebst du herrliche Aussichten ins Umpfertal, Taubertal und auf Beckstein mit seinen Weinbergen.Streckenlänge: 28,4 Kilometer
    Bad Mergentheim – Königshofen 12,6 Kilometer
    Königshofen – Beckstein 1,8 Kilometer
    Beckstein – Lauda 4,4 Kilometer
    Lauda – Tauberbischofsheim 9,1 Kilometer
    Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke:
    Bad Mergentheim: siehe zweite Etappe.
    Sachsenflur: pittoreskes Schlösschen (1583).Königshofen: Goten (1544, ehemalige Zehntscheune), St.-Mauritius-Kirche.Beckstein: Geologischer Wanderpfad, Becksteiner Winzer eG. Lauda: Rest der Stadtbefestigung (Oberes Tor), Heimatmuseum, sehenswerte Fachwerkhäuser, St.-Jakobus-Kirche.Oberlauda: Kath. Pfarrkirche St. Martin (1790, spätbarocke Ausstattung), größtes Mühlrad Süddeutschlands (Durchmesser 8,5 Meter). Tauberbischofsheim: Kurmainzisches Schloss mit Tauberfränkischem Landschaftsmuseum, Türmersturm, St. Martin-Kirche, Liobakirche, Bonifatiuskirche, Marktplatz, neugotisches Rathaus mit Glockenspiel, Bundes- und Landesleistungszentrum sowie Olympiastützpunkt Fechten, Weinlehrpfad.Tipp: Genießen Sie unterwegs ein Gläschen Wein in Beckstein oder Lauda!

    Schwer
    07:21
    25,8 km
    3,5 km/h
    580 m
    540 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Nach dem ersten Aufstieg herrliche Sicht auf Tauberbischofsheim. Vorbei am Naturschutzgebiet Apfelberg genießt du vor dem Abstieg zurück ins Taubertal einen Blick auf die Burg Gamburg. Vorbei am Kloster Bronnbach führt dich der Weg auf die Höhe, an aufgelassenen terrassierten Weinbergen und Feldfluren bis Reicholzheim. Idyllische Ausblicke auf das im Buntsandstein immer enger werdende Taubertal entlohnen auf dem Weg bis Wertheim.Streckenlänge: 25,7 Kilometer
    Tauberbischofsheim – Gamburg 11,7 Kilometer
    Gamburg – Reicholzheim 8,4 Kilometer
    Reicholzheim – Wertheim 5,6 Kilometer
    Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke:
    Tauberbischofsheim: siehe dritte Etappe.
    Hochhausen: oberhalb Hochhausen Blick auf die breiteste Stelle des Taubertales bis nach Bayern.Niklashausen: Pfeiferhannes-Museum, historischer Weinberg. Gamburg: Burg (12. Jahrhundert mit den ältesten weltlichen Wandmalereien nördlich der Alpen, an Wochenenden und Feiertagen oder auf Anfrage zu besichtigen), Bildstöcke, später Blick auf die im Renaissancestil erbaute Eulschirbenmühle. Bronnbach: Kloster mit Klosterkirche (1151) und romanisch-gotischem Kreuzgang, barocker Josephsaal, Bernhardsaal, Orangerie, Vinothek Taubertal, Gästehaus Bursariat. Über das Jahr verteilt finden hier zahlreiche Veranstaltungen statt.Reicholzheim: Steinkreuznest, Winzerkeller im Taubertal
    Wertheim: Altstadt, Stiftskirche, Hofhaltung (heute Rathaus), Burg, Engelsbrunnen, Kilianskapelle, Marienkapelle, Spitzer Turm, Hofgartenschlösschen, Glasmuseum, Grafschaftsmuseum (im alten Rathaus).
    Tipp: Machen Sie einen Abstecher nach Niklashausen und zum ehemaligen Zisterzienser Kloster Bronnbach!

    Schwer
    07:52
    26,8 km
    3,4 km/h
    760 m
    720 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Auf halber Höhe geht es mit schönen Ausblicken ins Maintal. Nach einem Abstieg ins romantische Wildbachtal nach Boxtal führt der Weg direkt wieder hinauf durch den Freudenberger Wald zur Freudenburg. 440 Stufen Abstieg erwarten den Wanderer bis zum Ziel in Freudenberg am Main.Streckenlänge: 26 Kilometer
    Wertheim – Boxtal 15,4 Kilometer
    Boxtal – Freudenberg 10,6 Kilometer
    Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke:
    Wertheim: siehe vierte Etappe.
    Grünenwört/Boxtal: auf halber Strecke Blick auf Ruine Henneburg in Stadtprozelten, von Mondfeld aus mit einer Fähre zu erreichen. Freudenberg: Fachwerkrathaus, Friedhofskapelle (13. Jahrhundert, gotische Wandmalereien), Burgruine, Amtshausgalerie, Badesee, RauchZoo, Rauch-Möbelmuseum, Mainpromenade mit Kneippbecken und Bouleplatz.Tipp: Genießen Sie von der Freudenburg aus einen tollen Blick ins Maintal!

Dir gefällt diese Collection?

Kommentare

    loading

Collection Statistik

  • Touren
    5
  • Distanz
    139 km
  • Zeit
    39:36 Std
  • Höhenmeter
    3 310 m

Dir gefällt vielleicht auch

Die schönsten Bergseen der Alpen
Wander-Collection von
komoot
8 Wochenendtouren im Bergischen Land
Wander-Collection von
komoot
Mit dem Mountainbike durch Georgiens Wildnis
Mountainbike-Collection von
komoot
Mountainbiking an Südenglands Küste
Mountainbike-Collection von
komoot