© FrankenTourismus

Wacholderduft und Jurafels – Radeln durch den Naturpark Altmühltal

Fahrrad-Collection von Franken Tourismus

Hinauf auf die Jurahochebene, hinaus in die unberührte Natur, hinein in historische Orte und hinab in malerische Täler! Versteckt im Naturpark Altmühltal warten märchenhafte Schlösser, charmante Dörfer, plätschernde Flüsse und verträumte Landschaften im Reiseland Franken nur darauf, von dir aus dem Fahrradsattel erkundet zu werden.

Unsere fünf abwechslungsreichen Touren zeigen dir die schönsten Ecken der Region. Von der geschmeidigen Genussrunde bis zur ausgedehnten Tagestour ist für jedes Können und Wollen sowie jeden Anspruch etwas Passendes dabei. Auf der Räuber und Ritter-Tour im Südosten des Altmühltals kannst du dich auf imposante Schlossanlagen und geheimnisvolle Höhlen freuen. Fantastische Natur entlang der sich windenden Laber und die Hügel der Jurahöhen genießt du im Nordosten. Im Südwesten winkt eine tagesfüllende Wallfahrtstour zu einer der schönsten Basilikas der Region. Der Eichstätter Rundkurs bringt dich ins bezaubernde Anlautertal und zu den fürs Altmühltal typischen Trockenrasenhängen mit duftenden Wacholderbüschen.

Auf den romantisch mittelalterlichen Marktplätzen der Städte findest du entlang der Strecke immer einen genussvollen Platz zur Einkehr mit regionalen Spezialitäten.

Da es sich bei all diesen vielfältigen Strecken um Rundkurse handelt, kannst du dir aussuchen, wo du die jeweilige Tour beginnst. Möchtest du ohne Auto anreisen, kannst du auch auf den öffentlichen Nahverkehr setzen. Direkte Busverbindungen bringen dich in alle größeren Städte und Orte der Region wie Beilngries, Berching, Breitenbrunn, Kinding oder Dietfurt. Von Kinding, Neumarkt in der Oberpfalz, Parsberg oder Saal an der Donau hast du auch Anschluss an das Bahnnetz. Mehr Infos zu den Verbindungen und der Anreise findest du hier: naturpark-altmuehltal.de/anreise

Auf der Karte

Touren & Highlights

  • Schwer
    04:38
    64,5 km
    13,9 km/h
    570 m
    570 m
    Schwere Fahrradtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Mit dem 65 Kilometer langen Eichstätter Rundkurs radelst du durch zwei der schönsten Täler im Naturpark Altmühltal und erklimmst die aussichtsreiche Jurahochebene. Dich erwarten sonnige Wiesen und Felder, gespickt mit charmanten kleinen Dörfern.Im entzückenden Eichstätt mit seinem barocken Stadtbild startest du deine Tour und musst dich gleich zu Anfang ordentlich ins Zeug legen. Es geht über kurze Distanz auf die Jurahochebene. Nachdem du diese einzige große Steigung gemeistert hast, rollst du über herrliche Wiesen und saust das letzte Stück nach Titting hinab. Dort kannst du dich bei einer Einkehr von den Strapazen erholen.Ab hier kannst du dich ganz und gar auf die wunderschöne Natur konzentrieren. Der herrliche Radweg führt dich durchs malerische Anlautertal entlang saftig grüner Wiesen, duftender Nadelbäume und dem Lauf der Anlauter. Bei Kinding biegst du nach Süden ab. Packt dich der Hunger, fahre einfach weiter in den Ort hinein und nimm einen Happen zu dir. Bist du am Wochenende oder feiertags unterwegs, kannst du von hier auch den Freizeitbus zurück nach Eichstätt nehmen.Bist du noch voller Tatendrang, geht es weiter und du hast von nun an die Altmühl an deiner Seite. In Kipfenberg hast du einen tollen Ausblick auf Burg Kipfenberg, die das Römer- und Bajuwaren-Museum beherbergt. Der Abschnitt zurück nach Eichstätt bringt dich ins Naturschutzgebiet Gungoldinger Wacholderheide. Als goldenen Abschluss genießt du einen wunderschönen Blick auf die Trockenrasenhänge mit ihren Wacholderbüschen, die typisch für das Altmühltal sind.

  • Schwer
    05:57
    72,0 km
    12,1 km/h
    1 000 m
    940 m
    Schwere Fahrradtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Die Tour kann Passagen mit losem Untergrund enthalten, die schwer zu befahren sind.

    Rund 70 Kilometer purer Radspaß mit mittelalterlichen Altstädten, einer beeindruckenden Basilika, herrlichen Schlossanlagen und natürlich ganz viel erfrischender Natur bietet dieser anspruchsvolle Rundkurs. Möchtest du lieber eine kürzere Tour daraus machen, kannst du den Abstecher zum Hahnenkammsee einfach auslassen. So sparst du ganze 20 Kilometer.In Treuchtlingen steigst du auf den Fahrradsattel und fährst vorbei am Stadtschloss zum Altmühltal-Radweg, der wenig später in den Radweg Treuchtlingen-Hahnenkammsee übergeht. Auf deinem Weg zum See radelst du über weite Felder, durch schattigen Wald und ruhige Dörfer. Am See angekommen, kannst du den fleißigen Füßen im kühlen Wasser eine kleine Auszeit gönnen.Möchtest du die kurze Variante fahren, nimmst du stattdessen den Quellenweg über Möhren und Otting nach Wemding.Der Ries-Radweg 4 bringt dich landschaftlich reizvoll nach Wemding, das mit seinen bunten Häusern und dem dörflichen Marktplatz zur Einkehr einlädt. Da zu einer richtigen Wallfahrtstour auch eine Kirche gehört, unternimmst du einen kurzen Abstecher nach Maria Brünnlein. Die Basilika wurde im 18. Jahrhundert im Rokoko-Stil errichtet.Der Rückweg nach Treuchtlingen führt dich vorbei an Schloss Möhren, in dem du sogar eine Nacht verbringen kannst, wenn du magst. Dann folgen noch einmal einige Höhenmeter und schon bist du zurück am Ausgangspunkt deiner Tour.

  • Entdecke Orte, die du lieben wirst!

    Hol dir jetzt komoot und erhalte Empfehlungen für die besten Singletrails, Gipfel & viele andere spannende Orte.

  • Mittelschwer
    02:09
    27,2 km
    12,7 km/h
    350 m
    350 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Schwere Rüstungen, verwunschene Höhlen und imposante Steinmauern – auf der entspannten 27 Kilometer langen Rundtour kannst du dich komplett in die Zeit der Räuber und Ritter hineinversetzen. Freu dich auf imposante Schlossanlagen und überwucherte Burgruinen.In Riedenburg, der sogenannten Drei-Burgen-Stadt, beginnt deine Zeitreise am historischen Marktplatz. Du radelst am Stadtweiher entlang und triffst auf den Schambachtalbahn-Radweg. Früher tuckerte hier die Eisenbahn entlang, heute gehört die ehemalige Bahntrasse ganz den Radlern. Schon bald taucht vor dir Schloss Rosenburg auf. Nimm dir etwas Zeit, denn die dortigen Flugvorführungen der Falken sind ein wirklich atemberaubendes Schauspiel.Ohne große Erhebungen rollst du weiter entlang des lieblichen Schambachs nach Hexenagger, wo das gleichnamige Schloss majestätisch auf einem Bergsporn thront. Ein Abstecher lohnt sich! Kurz vor Altmannstein kannst du dein Rad beiseite legen, denn eine geheimnisvolle Höhle zieht dich magisch an. Ob hier wohl Räuber ihren Schatz versteckt halten?Hast du den kleinen Ort Schamhaupten passiert, erklimmst du die einzigen nennenswerten Höhenmeter des Tages. Die Höhen bringen dich aussichtsreich wieder nach Riedburg. Bevor du aber zur verdienten Einkehr übergehst, kannst du noch einmal dein Rad abstellen und den Abstecher zur Burgruine Rabenstein in Angriff nehmen. Der Ausblick entschädigt deine Mühen allemal.

  • Mittelschwer
    01:59
    25,8 km
    13,1 km/h
    300 m
    300 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Fantastische Natur, sanfte Hügel und der sich schlängelnde Lauf der Laber mit ihren vielfältigen Namen prägen diese geschmeidige 25 Kilometer lange Rundtour. Mit dabei: das hübsche, mittelalterliche Städtchen Breitenbrunn.In Dietfurt, wo die Laber mit dem Main-Donau-Kanal und der Altmühl zusammenfließt, startet dein Tag auf dem Sattel. Kaum hast du die letzten Häuser hinter dir gelassen, folgst du schon den Windungen der Weißen Laber. Der bequeme Radweg führt dich durchs schöne Labertal direkt nach Breitenbrunn. Die kleine Stadt bezaubert durch ihren mittelalterlichen Charme, angereichert durch das vornehme Tillyschloss und die aussichtsreich gelegene Wallfahrtskirche St. Sebastian. Auf dem historischen Marktplatz kannst du zudem wunderbar einkehren.Kurz nach Breitenbrunn verlässt du die Weiße Laber, die sich ab hier auch Wissinger Laber nennt, zugunsten sanfter Erhebungen. Die grünen Hügel schmücken die Landschaft besonders einprägsam. Du rollst durch das verschlafene Dürn und Gimpertshausen und schon geht es wieder bergab.Ab jetzt ist die Laber bis zum Ende der Rundtour wieder dein treuer, leise plätschernder Begleiter. Entlang zarter, grüner Wiesen gelangst du wieder nach Dietfurt. Dort kannst du als gelungenen Tagesabschluss im 7-Täler-Panoramabad entspannen und das schöne Altmühltal vom Schwimmbecken aus genießen.

  • Mittelschwer
    03:02
    46,3 km
    15,2 km/h
    410 m
    410 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Auf dieser abwechslungsreichen Runde durchs schöne Altmühltal tauchst du mit deinem Rad tief in die jura2000-Region ein, die der Tour ihren Namen gibt. Besondere Höhepunkt sind die bezaubernden Orte Dietfurt, Beilngries, Breitenbrunn und Berching, die zu einer Entdeckungsreise durchs Mittelalter und Barock locken.Deine Tour auf dem Drahtesel startet in Dietfurt am „Chinesenbrunnen”. Dadurch, dass du auf einer Rundtour unterwegs bist, kannst du natürlich auch in einem der anderen Orte starten. Am historischen Rathaus vorbei verlässt du Dietfurt und radelst ins idyllische Tal der Weißen Laber. Romantisch windet sich der Fluss zu deiner Linken und begleitet dich bis nach Breitenbrunn.Das elegante Tillyschloss befindet sich in Privatbesitz, ein Blick im Vorbeiradeln lohnt sich aber genauso wie auf die eindrucksvoll gelegene Wallfahrtskirche St. Sebastian. Bist du im Herbst unterwegs, erstrahlt die Stadt beim Tillyfest in einem farbenprächtigen Spektakel rund um die Zeit des Dreißigjährigen Kriegs. Hat dich das Radeln hungrig gemacht, bist du am Marktplatz genau richtig zur Einkehr.Ab jetzt musst du etwas härter in die Pedale treten, denn du steigst auf die Jurahöhe auf. Hast du Oening und Winterzhofen passiert, saust du wieder hinab ins Sulztal und nach Berching. Hier erwartet dich mittelalterliches Flair in Reinstform mit schönsten Fachwerkhäusern und einer imposanten Wehranlage. Jeden Juni wird die historische Altstadt im Rahmen der „Berchinale des Lichts” in ein Meer aus Licht und Farben getaucht.Ganz entspannt radelst du am Main-Donau-Kanal entlang, der sich als breites Band durch die Region zieht. Auf dem Weg nach Beilngries kannst du dem Benediktinerkloster Plankstetten einen Besuch abstatten. In Beilngries durchquerst du eine weitere romantische Altstadt mit vielen kleinen Gassen und Türmen, dann geht es über den Altmühltal-Radweg zurück zum Ausgangspunkt in Dietfurt.

Dir gefällt diese Collection?

Collection Statistik

  • Touren
    5
  • Distanz
    236 km
  • Zeit
    17:45 Std
  • Höhenmeter
    2 630 m

Dir gefällt vielleicht auch

Wacholderduft und Jurafels – Radeln durch den Naturpark Altmühltal
Fahrrad-Collection von
Franken Tourismus