30 Rundwanderwege durch die Ferienlandschaft „Liebliches Taubertal“

Wander-Collection von Liebliches Taubertal

Das „Liebliche Taubertal“ erstreckt sich von Rothenburg ob der Tauber in nordwestlicher Richtung bis nach Freudenberg am Main. Eingebettet in Wald und Wiesen, gesäumt von Weinbergen und umrahmt von weich geschwungenen Hängen, lässt die Ferienlandschaft das Wanderherz höher schlagen. Wir laden dich ein, diesen schönen Flecken Natur kennen und lieben zu lernen. Die 30 Rundwandertouren, die wir dir in dieser Collection vorstellen, führen dich durch die malerische Landschaft, zu verborgenen Schönheiten und romantischen Plätzen im „Lieblichen Taubertal“.

Schnüre deine Wanderschuhe, pack den Rucksack und mach dich auf, diese traumhafte und abwechslungsreiche Wanderregion zu entdecken.

Auf der Karte

Touren & Highlights

    Mittelschwer
    04:12
    13,9 km
    3,3 km/h
    420 m
    420 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Leichter, abwechslungsreicher Rundwanderweg mit leichter Steigung und herrlichem Ausblick auf Spessart und Maintal.Streckenlänge: 13,9 Kilometer
    Freudenberg – Freudenburg 0,4 Kilometer
    Freudenburg-Parkplatz – Kreuzschleife-Mautersbrunnen 1,8 Kilometer
    Mautersbrunnen – Centgrafenkapelle 6 Kilometer
    Centgrafenkapelle – Freudenberg 5,2 Kilometer
    Direkt am Freudenberger Rathaus beginnt der Aufstieg über Treppen und den Burgweg hoch zur Freudenburg. Auf dem Panoramaweg geht es zum Parkplatz Kreuzschleife, dann weiter bergauf zum „Mautersbrunnen“. Kurz danach rechts ab und auf dem Nibelungensteig in westlicher Richtung, vorbei an ehemaligen Steinbrüchen (Heunesäulen/Heunefässer). Von dort weiter zur romantischen Ruine der Centgrafenkapelle. Kurzer Abstieg Richtung Maintal und dann in östlicher Richtung auf dem Mainwanderweg wieder zurück zur Freudenburg.Sehenswert:
    Rathaus Freudenberg, Burgruine Freundenburg, Friedhof mit historischer Laurentiuskapelle, Amtshaus-Galerie.

    Schwer
    05:27
    18,4 km
    3,4 km/h
    540 m
    540 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Qualitätswanderweg mit Steigungen durch Wald und Wiesen auf naturnahen Wegen mit fantastischer Aussicht auf Main- und Wildbachtal.Ab der Kirche in der Ortsmitte von Boxtal folgt der Aufstieg in westlicher Richtung durch Streuobstwiesen bis zum Waldrand. Vorbei am Naturdenkmal und Geotop „Hohe Steine“ und dem Hoi Hopp Stein. Durch einen idyllischen Hochwald weiter zur Fichtenfeldhütte mit Rastplatz und weiter nach Rauenberg. Über den ehemaligen Wessentaler Kirchweg geht es weiter über schöne Hangweisen nach Wessental. Ab Wessental Aufstieg in nördlicher Richtung vorbei am Dühmig Gedenkstein zur Jagdhütte „Diana“ und danach hinunter nach Boxtal. Tipp: Was mag es mit dem Naturdenkmal „Hohe Steine“ auf sich haben? Finde es heraus!

  • Entdecke Orte, die du lieben wirst!

    Hol dir jetzt komoot und erhalte Empfehlungen für die besten Singletrails, Gipfel & viele andere spannende Orte.

  • Mittelschwer
    03:17
    11,8 km
    3,6 km/h
    220 m
    200 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Streckenlänge: 11,8 Kilometer
    Stiftskirche Wertheim – Kapelle Reicholzheim 5,7 Kilometer
    Kapelle Reicholzheim – Kloster Bronnbach 5,6 Kilometer
    Kloster Bronnbach – Bahnhof Bronnbach 500 Meter
    Vor der Wanderung bitte den aktuellen Zugfahrplan erfragen! Herrlicher Wanderweg durch Stadt, Wiesen, Weinbergen, Wald mit tollem Panoramablick vorbei an kulturellen Sehenswürdigkeiten.Sehenswert:
    Wertheim: Burg, historische Altstadt mit Fachwerkbauten, Museen, Stiftskirche, Kittsteintor, Schlösschen im Hofgarten.
    Bronnbach: Ehemaliges Zisterzienserkloster Bronnbach.

    Mittelschwer
    03:52
    14,5 km
    3,8 km/h
    180 m
    180 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Streckenlänge: 14.6 Kilometer
    Kühlsheim – Steinbach 5,3 Kilometer
    Steinbach – Kühlsheim (durch Hildbrandzellenklinge) 9,3 Kilometer
    Einfache, abwechslungsreiche Wanderung durch Feldfluren, ein enges Kerbtal und ruhigen Hochwald mit kurzen Steigungen auf naturbelassenen Wegen.Zunächst vom Schlossplatz (Rathaus) in Külsheim über die Treppe den Kirchbergweg hinunter zur Hauptstraße/dem Beginn der Fußgängerzone. Von dort links ab in westlicher Richtung nach Steinbach. An der Bushaltestelle (Ortsmitte) rechts halten und talwärts entlang dem Bach durch die Hildbrandzellenklinge. Kurz nach der Querung der zweiten von rechts heranführenden Klinge spitzwinklig nach Süden durch wunderschönen Hochwald den Berg hinauf zu einer Schutzhütte mit Spielplatz und auf einem Forstweg daran vorbei zum Waldrand. Dort nach rechts dem Waldrand folgen und auf Feldwegen zur Siedlung „Roter Rain“ Danach in südöstlicher Richtung über den Galgenberg und durch die Fußgängerzone zurück zum Ausgangspunkt beim Rathaus in Külsheim.Sehenswert:
    Külsheim: Schloss mit Bergfried, historische Brunnen, Rathaus mit Fachwerk, Bildstöcke.

    Schwer
    05:55
    21,0 km
    3,5 km/h
    430 m
    430 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Streckenlänge: 21 Kilometer
    Steinfurt – Breitenau 4,8 Kilometer
    Breitenau – Hardheim 9,5 Kilometer
    Hardheim – Steinfurt 6,8 Kilometer
    Langer schöner Wanderweg mit leichten Steigungen durch Wald und Täler an historischen Kirchen und Kapellen vorbei.Von der Ortsmitte Steinfurt in westliche Richtung circa 300 Meter auf der Mönchswaldstraße entlang, dann rechts abbiegen und bis zur Waldspitze weiterlaufen. Dann links abbiegen und durch das romantische Katzental zur Breitenau im Erfatal. Anschließend Aufstieg zur Einsiedlerklinge durch den Wald des Kappelbergs zur Kappel (Kirchenruine aus dem 15. Jahrhundert). Wieder hinunter ins Tal zur Wohlfahrtsmühle und von dort Aufstieg zur Josephskapelle. Vom Parkplatz den Kreuzweg hinunter nach Hardheim und zum Rathaus laufen. In östliche Richtung weiter zur Alten Würzburger Straße und nach dem ersten Wohnhaus Aufstieg zum Pavillon am Schmalberg. Durch das Bannholz zurück zum Ausgangspunkt SteinfurtSehenswert:
    Steinfurt: Josephskapelle.
    Hardheim: Rathaus, Erfatal-Museum und –Halle, Marstallgebäude, Kapellen.

    Mittelschwer
    02:52
    10,5 km
    3,7 km/h
    150 m
    160 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Seit 2018 ist der LT 6 Qualitätswanderweg „Wanderbares Deutschland“. Abwechslungsreicher Wanderweg durch Wald und Wiesen mit gemächlichen Steigungen durch Stadt und Weinberge mit herrlicher Aussicht.Du startest am Schlossplatz Külsheim (gute Parkmöglichkeit). Auf naturnahen Wegen geht es auf einem Stück des geologisch-naturkundlichen Wanderweges mit Überquerung des Amorsbach. Vorbei am Dinosauerierstein geht es weiter an den Weinbergen entlang zum Aussichtspunkt Hoher Herrgott mit Rastplatz. Durch herrlichen Laubwald gelangst du zum nächsten Aussichtspunkt am Galgenberg mit einer interessanten Hinweistafel zur Geologie der Brunnenstadt. Durch die Altstadt, vorbei an hübschen Fachwerkhäusern, zahlreichen Brunnen und Bildstöcken geht es zurück zum Ausgangspunkt am Schlossplatz.

    Mittelschwer
    03:57
    14,2 km
    3,6 km/h
    260 m
    260 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Streckenlänge: 14,2 Kilometer
    Werbach – Böttigheim 5,2 Kilometer
    Böttigheim – Wenkheim 3 Kilometer
    Wenkheim – Werbachhausen 2,4 Kilometer
    Werbachhausen – Werbach 4,4 Kilometer
    Vielseitiger Rundwanderweg durch charmante Ortschaften und ein idyllisches Naturschutzgebiet.Vom Marktplatz in Werbach geht es auf der Hauptstraße in nördlicher Richtung zur Kirche St. Martin. An der Kirche rechts abbiegen und am Friedhof vorbei weiter bis zum Sportplatz. Von dort links ab zum Ort hinaus nach Böttigheim und am Ortseingang rechts orientieren. Das Naturschutzgebiet passieren und über die Ortsverbindungsstraße hinunter nach Wenkheim. Von dort über das Welzbachtal und Werbachhausen nach Werbach zurück.Sehenswert:
    Wenkheim: Synagoge.
    Werbach: Wallfahrtkapelle Liebfrauenbrunn, Keltischer Friedhof, Bildstöcke.

    Mittelschwer
    04:31
    16,2 km
    3,6 km/h
    300 m
    300 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Streckenlänge: 16,2 Kilometer
    Großrinderfeld – „Häusemer Berg“ 1,9 Kilometer
    „Häusemer Berg“ – Liebfrauenbrunn Kapelle 4 Kilometer
    Liebfrauenbrunn Kapelle – „Tauberblick“ 2 Kilometer
    „Tauberblick“ – Naturschutzgebiet „Lindenberg“ 1,5 Kilometer
    Naturschutzgebiet „Lindenberg“ – Naturdenkmal „Hunger-brunnen“ 1,1 Kilometer
    Naturdenkmal „Hungerbrunnen“ – Großrinderfeld 4,9 Kilometer
    Abwechslungsreicher Wanderweg durch Felder, Wiesen und Wälder, mit zwei größeren Steigungen, herrliche Fernsichten, Naturschutzgebiet mit Trockenrasenkulturen und ein Naturdenkmal.Vom Rathaus Großrinderfeld auf kurzem Weg durch die Feldflur hinauf zum „Häusemer Berg“, einem Hochpunkt mit herrlicher Fernsicht über das untere Taubertal bis hin zum Spessart. Anschließend durch ausgedehnten Hochwald hinunter zur „Liebfrauenbrunn Kapelle“ und auf überwiegend naturnahem Weg weiter zum „Tauberblick“ hoch über dem Tal. Danach über Waldwege zum Naturschutzgebiet „Lindenberg“ – ausgedehnte Standorte mehrerer Orchideenarten – welches auf einem schmalen Pfad begangen werden kann. Der Wanderweg führt dann weiter zum Naturdenkmal „Hungerbrunnen“, einer im Sommer trocken fallenden Quelle. Von hier aus geht es auf steilem, schmalem Pfad durch einen naturbelassenen Wald hinauf zu den Weinbergen von Großrinderfeld. Beeindruckend ist hier die absolute Stille. Weiter mit nur geringer Steigung beziehungsweise geringem Gefälle zurück nach Großrinderfeld.Sehenswert:
    Großrinderfeld: Zahlreiche Bildstöcke und Denkmale, Naturdenkmal „Hungerbrunnen“.
    Werbach: Naturschutzgebiet „Lindenberg“, Kirche, ländliche Dorfszenerie, Wallfahrtskirche Liebfrauenbrunn.

    Mittelschwer
    04:35
    16,1 km
    3,5 km/h
    370 m
    360 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Streckenlänge: 16,2 Kilometer
    Königheim – „Hohes Bild“ 2,4 Kilometer
    „Hohes Bild“ – Weikerstetten 4,1 Kilometer
    Weikerstetten – Gissigheim 4 Kilometer
    Gissigheim – Königheim 4,8 Kilometer
    Abwechslungsreicher Wanderweg durch Weinberge, Feldlagen mit herrlichen Aussichten und ausgedehnte Wälder.Vom Kirchplatz in Königheim vorbei an der Kirche über eine Treppenanlage in die Rebhänge des Kirchbergs. Dort mit herrlicher Fernsicht auf Königheim und ins Brehmbachtal, auf nahezu ebenem Wirtschaftsweg zum „Hohen Bild“, einem schönen Ensemble, bestehend aus einem Bildstock, einem Feldkreuz und einer mächtigen Linde, an der alten Pilgerstrecke zum Wallfahrtsort Walldürn. Weiter, zunächst mit Höhenrücken folgend, dann durch ein Trockental und später durch einen ansteigenden Hochwald nach Weikerstetten. Von dort aus durch Hochwald hinüber ins Brehmbachtal nach Gissigheim. Zurück nach Königheim verläuft der Wanderweg am Westhang des Brehmbachtals durch Felder, Rebhänge und Steinriegeln durchzogenen Nadelwald.Sehenswert:
    Königheim: Madonna am Kirchplatz, Barockkirche, Bildstöcke und Wegkreuze, fränkische Dorfszenerie.
    Gissigheim: Dorfkirche, Schutzengelkapelle, Grotte beim Friedhof.

    Mittelschwer
    02:09
    7,74 km
    3,6 km/h
    170 m
    160 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Streckenlänge: 7,8 Kilometer
    Distelhausen – Wetterkreuz 3,8 Kilometer
    Wetterkreuz – Distelhausen 3,9 Kilometer
    Der Distelhäuser Bierwanderweg führt vom Kirchplatz in die Landschaft. Der Weg endet an der Distelhäuer Brauerei, in deren Gaststätte am Ende der Tour eingekehrt werden kann.Vom Kirchplatz in Distelhausen (sehenswerte Kirche St. Markus), vorbei an ländlicher Dorfszenerie, unter anderem dem Schloss der Grafen Abendantz, und vorbei an Bildstöcken über den Mühlkanal zur Wolfgangkapelle (überregionale Wallfahrtskapelle aus dem 14. Jahrhundert).
    Nach dem Ort, entlang der Tauber und des Mühlkanals mit alten Kopfweiden und Streuobstwiesen. Nach überqueren der Bahnbrücke weiter auf überwiegend naturnahen Wegen durch eine Steinriegellandschaft und durch den Wald hoch zu den Weinbergsteillagen.
    Nach dem Waldaustritt Aussichtspunkt mit Bank und großem Kruzifix. Dann weiter oberhalb der Weinberge, entlang des Waldes Richtung Wetterkreuz. Ab Ende des Waldes durch freies Feld mit Aussichtspunkten zum Wetterkreuz mit Rundumsicht. Ab dem Wetterkreuz überwiegend naturnahe Wege durch das Eberstal. Zunächst freies Feld- und Wiesengelände. Dann vorbei an einem Kieferwäldchen und durch den Wald ins Eberstal. Nach Austritt aus dem Wald zum „Brünnle“ bis kurz vor der Bahnstrecke. Vorbei an der Wolfgangskapelle zurück zur Tauberbrücke. Nach überqueren der Tauber bis zur Brunnenanlage. Von dort Aufstieg zum Zielpunkt, der Distelhäuser Brauerei.

    Mittelschwer
    04:41
    17,0 km
    3,6 km/h
    280 m
    280 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Streckenlänge: 17 Kilometer
    Großrinderfeld – Krensheim 7,7 Kilometer
    Krensheim – Grünsfeldhausen 3,4 Kilometer
    Grünsfeldhausen – Großrinderfeld 6,1 Kilometer
    Abwechslungsreicher Wanderweg mit herrlichen Fernsichten, meist befestigten WirtschaftswegenVom Rathaus Großrinderfeld geht es in südlicher Richtung über die Ilmspaner Straße zur Bundesautobahn. Nach der Straßenbrücke gleich links und nach kurzer Wegstrecke hinunter zum Gerchsheimer Grundgraben. Danach wird der Höhenrücken zum Grünbachtal überquert. Der Aufstieg mit mäßiger Steigung nach Krensheim wird durch herrliche Rundumsicht belohnt. Weiter geht es auf guten Wirtschaftswegen abwärts zur Achatiuskapelle nach Grünsfeld-Hausen. Von hier aus führt der Rundweg zunächst mit einer leichteren Steigung, dann aber auf oft ebener Strecke zurück nach Großrinderfeld.Sehenswert:
    Großrinderfeld: Geiselungsgruppe an der Kirche (Wiesheiland), „Das älteste Haus“ und davor der „Träubelesbildstock“, zahlreiche Kleindenkmale.
    Grünsfeld-Hausen: Oktogon Kapelle.

    Mittelschwer
    03:28
    12,8 km
    3,7 km/h
    180 m
    170 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Streckenlänge: 12,8 Kilometer
    Gerchsheim – Sandgrube 3,4 Kilometer
    Sandgrube – Irtenberg 4,1 Kilometer
    Irtenberg – Gerchsheim 6,5 Kilometer
    Von der Ortsmitte Gerchsheim den Ort in östliche Richtung der Beschilderung folgend verlassen. An Feldern vorbei, geht es zunächst durch die Unterführung der A 81 geradeaus gemütlich weiter und nach circa zwei Kilometern rechts weiter mit dem Grünbach nach Schönfeld. Von dort wieder links halten in Richtung Gemeindewald/Irtenberger Wald. Vom Irtenberger Wald dann am See am Wolfsgraben vorbei und wieder zurück nach Gerchsheim.Sehenswert:
    Gerchsheim: Pfarrkirche St. Johannes der Täufer, ländliche Dorfszenerie.
    Schönfeld: Schloss, Kirche, Auferstehungsgruppe, Keltenschanze.

    Mittelschwer
    03:39
    13,0 km
    3,6 km/h
    270 m
    270 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Streckenlänge: 13 Kilometer
    Gerlachsheim – Grünsfeld (über Seilingsberg) 5 Kilometer
    Grünsfeld – Gerlachsheim (über Gerlachsheimer Weinberge) 5 Kilometer
    Charmanter Wanderweg durch schöne ländliche Dorfszenerie auf größtenteils asphaltierten Wegen und durch Weinberge mit toller Aussicht.Vom Startpunkt, der Klosterkirche in Gerlachsheim aus führt der Weg ein kurzes Stück entlang der Straße nach Grünsfeld.
    Auf naturnahen und teils asphaltierten Wegen geht es weiter durch die Kützbrunner Weinberge bis zum Seilingsberg.
    Von dort folgt der Abstieg nach Grünsfeld bis zur Kirche.
    Vorbei an der Brunnenanlage und Gärten zur Landstraße nach Distelhausen. Nach überqueren der Landstraße weiter Richtung Gerlachsheim zum Lämmertsberg und Kehlberg.
    Vorbei am Gedenkstein durch die Gerlachsheimer Weinberge weiter zur Klosteranlage nach Gerlachsheim.

    Mittelschwer
    03:12
    11,6 km
    3,6 km/h
    190 m
    200 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Streckenlänge: 11,6 Kilometer
    Unterwittighausen – Vilchband 5,9 Kilometer
    Vilchband – Unterwittighausen 7 Kilometer
    Kapellen-Wanderweg mit mittleren bis leichten Steigungen auf Asphalt- und Schotterwegen.Nach dem Start in der Ortsmitte von Unterwittighausen entlang der Büttharder Straße ostwärts, dann den Wittigbach queren. Der Beschilderung bergwärts nach rechts in Richtung Bergholz folgen, entlang des Kreuzweges zur Waldkapelle und dann weiter auf einem Waldweg und dann asphaltierten Schotterwegen bis nach Vilchband. Durch Vilchband vorbei an der barocken Pfarrkirche und den beiden Kapellen, zur ostseitig gelegenen Verbindungsstraße nach Bütthard. Auf Wirtschaftswegen zurück zum Bergholz-Wald und nach dessen Durchwanderung hinab ins Tal bis zur Bahnunterführung. Nach Querung der Kreisstraße 2807 und des Insingerbaches zu einer Wegverzweigung und von dort zurück nach Unterwittighausen.Sehenswert:
    Unterwittighausen: Kapellen, schöne Dorfszenerie.
    Vilchband: Barocke Pfarrkirche.

    Mittelschwer
    04:18
    15,5 km
    3,6 km/h
    290 m
    290 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Streckenlänge: 15,5 Kilometer
    Bad Mergentheim – Dainbach 6,7 Kilometer
    Dainbach – Neunkirchen 6,2 Kilometer
    Neunkirchen – Bad Mergentheim 1,8 Kilometer
    Durch dichte Wälder und über Feldwege sowie über asphaltierte Ortsstraßen führt der Wanderweg mit leichten Steigungen sowie einer längeren Steigung mit toller Aussicht von Bad Mergentheim nach Dainbach und wieder zurück.Vom Marktplatz in Bad Mergentheim durch die Mühlwehrstraße und Boxberger Straße durch den Unteren Bürgerwald nach Dainbach. Von dort in südlicher Richtung über die L 2248, durch das Wolfental nach Neunkirchen und zurück nach Bad Mergentheim. Sehenswürdigkeiten:
    Bad Mergentheim: Rathaus mit Staffelgiebel, Münsterkirche St. Johannes, Marienkirche, Kapuzinerkirche Maria Hilf, Deutschordensmuseum, Deutschordensschloss mit Schlosspark, Schlosskirche mit Gruft, Heimattiermuseum im Wildpark, Baudenkmäler und Brunnen, Kurpark.

    Mittelschwer
    04:07
    14,8 km
    3,6 km/h
    270 m
    270 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Streckenlänge: 14,8 Kilometer
    Schweigern – Bobstadt 3,1 Kilometer
    Bobstadt – Dainbach 7,6 Kilometer
    Dainbach – Schweigern 3,8 Kilometer
    Wanderung über Wald- und Feldwege sowie asphaltierte Ortsstraßen mit einer längeren Steigerung sowie tollen Aussichten.Von der Kirche in Schweigern die Pfarrgasse hinunter und an der Schwarzenmühle vorbei. Durch das Ursbachtal nach Bobstadt. Durch den Spitalwald weiter und vorbei an Magerrasenflächen nach Dainbach. Von Dainbach zurück über den alten Ortsverbindungsweg nach Schweigern. Sehenswert:
    Schweigern: Martinskirche.
    Bobstadt: Wehrkirche mit Barockorgel und Glocke.

    Mittelschwer
    04:37
    16,5 km
    3,6 km/h
    330 m
    330 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Streckenlänge: 16,5 Kilometer
    Bad Mergentheim – Igersheim 5,5 Kilometer
    Igersheim – Markelsheim 3,5 Kilometer
    Markelsheim – Bad Mergentheim 6 Kilometer
    Abwechslungsreicher Wanderweg über Wald- und Feldwege sowie asphaltierte Ortsstraßen, mit Steigungen, vielen historischen Sehenswürdigkeiten und tollem PanoramablickVom Marktplatz Bad Mergentheim durch die Burgstraße und den äußeren Kurpark an der Solymar Therme vorbei zum Golfplatz in Igersheim. Durch das Naturschutzgebiet Altenberg über den Igersheimer Wanderweg Nr. 53 zum Möhlerplatz ab dort dem Panoramawanderweg Taubertal ein Stück folgen. Danach durch ein Wohngebiet und kleines Gewerbegebiet zu den Markelsheimer Weinbergen. Ab hier abwärts nach Markelsheim und über den Roggenberg mit Weinlehrpfad zurück nach Bad Mergentheim.

    Mittelschwer
    04:14
    15,1 km
    3,6 km/h
    290 m
    290 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Streckenlänge: 15,1 Kilometer
    Markelsheim – Elpersheim 3,7 Kilometer
    Elpersheim – Weikersheim 3 Kilometer
    Weikersheim – Markelsheim 8,3 Kilometer
    Auf schönen Wald- und Feldwege sowie asphaltierten Ortsverbindungswegen, mit leichten Steigungen und einer längeren Steigung.Vom Marktplatz in Markelsheim auf der Hauptstraße in Richtung Rüsselhausen auf dem Württembergischen Weinwanderweg über Elpersheim nach Weikersheim. Ab Weikersheim ein Stück steil bergauf auf dem Europäischen Fernwanderweg an Weinbergen vorbei. Danach durch schattigen Wald und Weinberge zurück nach Markelsheim.Sehenswert:
    Weikersheim: Renaissanceschloss mit Rittersaal, Schlosspark mit Orangerie, historisches Stadtbild, barocker Marktplatz.
    Markelsheim: Weinlehrpfad, Rathaus mit Fachwerk-Erkertürmchen, Bacchus-Brunnen.

    Mittelschwer
    03:17
    12,1 km
    3,7 km/h
    180 m
    180 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Streckenlänge: 12,1 Kilometer
    Eubigheim – Berolzheim (3,6 Kilometer)
    Berolzheim – Hohenstadt (3,1 Kilometer)
    Hohenstadt – Neidelsbach (3,5 Kilometer)
    Neidelsbach – Eubigheim (1,8 Kilometer)
    Attraktiver Wanderweg vorbei an zahlreichen Streuobstwiesen und Grünkernfeldern mit schönen Aussichtspunkten. Vom Rathaus in Eubigheim über die Allee in Richtung Ahorn-Berolzheim. Von dort aus nach Hohenstadt und dann in nordöstlicher Richtung über die Landstraße 514 nach Neidelsbach. Von Neidelsbach in südlicher Richtung zurück nach Eubigheim. Sehenswert:
    Eubigheim: ländliche Dorfszenerie, Bildstöcke, Rathaus.
    Berolzheim: Heimatmuseum.

    Mittelschwer
    02:20
    8,49 km
    3,6 km/h
    140 m
    130 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Streckenlänge: 8,5 Kilometer
    Herbsthausen – Roth (1,2 Kilometer)
    Roth – Dörtel (3,9 Kilometer)
    Dörtel – Herbsthausen (3,4 Kilometer)
    Der Herbsthäuser Bierwanderweg ist als Rundweg um die Brauerei ausgelegt und führt in die schöne Natur rund um Herbsthausen.Von der Brauerei Herbsthausen geht es auf dem Radweg „Der Sportive“ zunächst ein kurzes Stück in südliche Richtung, dann in westlicher Richtung durch freies Feld mit Aussicht auf Rot bis nach Rot (schöne ländliche Dorfszenerie, Fachwerkhäuser, Kapelle am Ortsrand). Oberhalb von Rot ein kleiner See mit Rastplatz. Nach der Ortschaft Rot führt der Wanderweg entlang des Wachbaches durch Wiesengelände zum Stausee. Dann weiter durch einen kleinen Wald nach Dörtel. In Dörtel entlang des Wachbaches auf der dort vorhandenen Straße bis zum Ortsende. Von dort in südöstlicher Richtung hoch zum Parkplatz an der Kaiserstraße. Nach dem Überqueren der Kaiserstraße auf befestigtem Weg in den Wald, Gewann „Hofholz“ zur Hubertushütte mit schönem Rastplatz. Von dort in südwestlicher Richtung durch Hochwald, Gewann „Kammerforst“ zur B 290. Nach dem Überqueren der B 290, vorbei am Wasserturm, zurück zur Herbsthäuser Brauerei.

    Schwer
    05:17
    18,8 km
    3,6 km/h
    420 m
    420 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Streckenlänge: 18,8 Kilometer
    Assamstadt – Horrenbach (3 Kilometer)
    Horrenbach – Krautheim (3,5 Kilometer)
    Krautheim – Klepsau (5 Kilometer)
    Klepsau – Assamstadt (7 Kilometer)
    Einmaliger Wanderweg mit historischen Sehenswürdigkeiten umrahmt von Streuobstwiesen, Wald und Feld sowie einer Weinberglandschaft mit einem herrlichen Panoramablick.Vom Rathaus Assamstadt ein kurzes Stück auf der Krautheimer Straße dem Wanderweg zum Waldrand folgen.
    Auf der Krautheimer Straße weiter nach Horrenbach und von dort auf dem Assamstadter Weg nach Krautheim. Danach folgt ein kurzer Abstieg auf den Wanderweg durch den Rosenberg gefolgt von einem steilen Aufstieg auf die Höhe.
    Nach dem Überqueren der Straße und dem Aufstieg zur Heiligenberghütte werden die Klepsauer Weinberge erreicht.
    Diese durchläuft man bis zum Ortsrand von Klepsau, um anschließend den circa 3,5 Kilometer langen Ortsverbindungsweg nach Assamstadt zurückzulaufen.
    Sehenswert:
    Assamstadt: Bildstöcke, Schlackohrenpilz mit Panoramasicht, Kirchen, Waldgrotte.
    Horrenbach: Ländliche Dorfszenerie mit Streuobstwiesen.
    Krautheim: Burg mit Schloss und Museum, Johannitermuseum, mittelalterliche Altstadt.

    Mittelschwer
    04:37
    16,5 km
    3,6 km/h
    370 m
    380 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Streckenlänge: 16,5 Kilometer
    Assamstadt – Rengershausen (5 Kilometer)
    Rengershausen – Dörzbach (4 Kilometer)
    Dörzbach – Klepsau (1,4 Kilometer)
    Klepsau – Assamstadt (5,8 Kilometer)
    Wanderweg durch wunderschöne Hochwald- und Weinbergslandschaften. Durch eine leichte Steigung ergeben sich tolle Ausblicke.Vom Rathaus in Assamstadt zum Kreuzweg und weiter zur Steffeleskirche. Von dort über die Mönchshöhe bis zum Waldrand und dann weiter bis Rengershausen. Ab hier Ausfstieg auf dem Ortserbindungsweg nach Laibach bis zum Ortsrand von Dörzbach. Danach durch die Dörzbacher Weinberge bis zum Ortsrand nach Klepsau. Auf dem Wanderweg LT 22 in nördlicher Richtung nach Laibach, vorbei an Schotterwerk und Assamstadter Sportanlage zurück nach Assamstadt.

    Mittelschwer
    03:47
    13,4 km
    3,6 km/h
    260 m
    260 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Streckenlänge: 13,4 Kilometer
    Weikersheim – Bergkirche Laudenbach 4 Kilometer
    Bergkirche Laudenbach – Laudenbach 1 Kilometer
    Laudenbach – Queckbronn 2 Kilometer
    Queckbronn – Weikersheim 5 Kilometer
    Wanderweg mit herrlichen Aussichten ins württembergische Frankenland und das Taubertal durch Buchen- und Mischwald.Vom Marktplatz in Weikersheim zunächst ein kurzes Stück auf der alten Laudenbacher Straße durch Buchen- und Mischwald zur Bergkirche nach Laudenbach. Von dort Abstieg auf dem Kreuzweg nach Laudenbach. Danach Aufstieg auf eine Hochfläche mit Aussicht ins württembergische Frankenland. Ab Queckbronn ein kurzes Stück asphaltiertem Weg Richtung Karlsberg bis zur Straße nach Tauberrettersheim. Von dort auf dem Panoramaweg mit tollen Aussichten ins Taubertal zurück nach Weikersheim.Sehenswert:
    Weikersheim: mittelalterliches Stadtbild mit Schloss und Schlossgarten, Tauberländer Dorfmuseum, Reste der alten Stadtmauer mit Gänsturm.
    Laudenbach: Bergkirche Laudenbach, Schleiereulenturm.
    Queckbronn: schönes, kleines Bauerndorf.

    Mittelschwer
    03:31
    12,2 km
    3,5 km/h
    290 m
    290 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Streckenlänge: 12,2 Kilometer
    Niederstetten – Wermutshausen (3,8 Kilometer)
    Wermutshausen – Vorbachzimmern (3,8 Kilometer)
    Vorbachzimmern – Niederstetten (3,9 Kilometer)
    Rundwanderweg teilweise durch schattige Laubwälder und einem herrlichen Ausblick auf eine Steinriegellandschaft.Vom Rathaus Niederstetten die L1001 überqueren, auf der Steige zum Rehhof und weiter nach Wermutshausen. Von Wermuthshausen aus weiter nach Vorbachzimmern. An der Hangkante des Vorbachtals entlang mit Blick auf Steinriegellandschaft und den gegenüberliegenden Talhang geht es wieder zurück nach Niederstetten.Sehenswert:
    Niederstetten: Albert Sammt Zeppelinmuseum.
    Wermutshausen: Bergkirche Lautenbach, Weinbaummuseum, Eduard-Mörike-Gedächtnisstube.

Dir gefällt diese Collection?

Kommentare

    loading

Collection Statistik

  • Touren
    30
  • Distanz
    432 km
  • Zeit
    120:16 Std
  • Höhenmeter
    8 150 m

Dir gefällt vielleicht auch

Der Bergische Weg
Wander-Collection von
komoot
Wasser marsch! 6 Etappen auf dem WasserWeltenSteig
Wander-Collection von
Schwarzwald Tourismus
Das Beste von Friesland – die Elfstedentocht mit dem Rad
Fahrrad-Collection von
Sabina Knezevic - Farawayistan