Versteckte Pfade in alten Wäldern – Waldwandern mit Krombacher

Wander-Collection von Krombacher

Rund um die Ballungsräume Ruhrgebiet, Köln und Düsseldorf locken zahllose dichte, einsame Wälder zu einem Wandertag im Grünen. Wir nehmen dich mit zu den schönsten Wäldern in Deutschlands Westen: Von der Eifel bis ins Sauerland, vom Rheintal bis ins Münsterland – zwischen den Großstädten Dortmund, Essen, Düsseldof und Köln gibt es immer noch viele große Wälder zu erkunden. Mach deine Heimat zum Erlebnis und entdecke mit uns die spannenden Wälder tief im Westen.

Erholung, neue Energie und Inspiration – Wälder geben uns so viel und sind nicht nur deshalb schützenswert. Als Lebensraum zahlreicher Tier-, Pflanzen- und Insektenarten hast du unter dem schützenden Blätterdach immer etwas zu staunen. In dieser Collection zeigen wir dir unsere Lieblingswälder im Westen Deutschlands, in denen du so richtig abschalten kannst.

Umgeben von saftigem Grün wanderst du durch romantische Täler und zu atemberaubenden Aussichtspunkten. Einige der acht Touren führen dich auf schattigen Waldpfaden an Bächen und Seen entlang, andere bringen dich hoch hinauf zu Anhöhen und Gipfeln, wo du von oben auf die Baumkronen blickst. Nicht nur auf Naturschätze kannst du dich in dieser Collection freuen, sondern auch auf kulturelle Highlights: mittelalterliche Burgen, mächtige Staudämme und traditionelle Einkehrmöglichkeiten erwarten dich. Entlang der acht unterschiedlichen Touren kommst du immer wieder zu idyllischen Rastplätzen, an denen du eine Pause einlegen und ein kühles Bier genießen kannst.

Die meisten der Startpunkte erreichst du mit öffentlichen Verkehrsmitteln – um die romantischen Wälder im Westen zu erleben, brauchst du also nicht unbedingt ein Auto. Für die Begehung der gut ausgebauten Wanderwege empfehlen wir dir angemessene Schuhe und genügend Proviant mitzubringen, alpine Erfahrung ist aber auf keiner Tour notwendig. Raus aus dem stressigen Alltag, ein kühles Bier eingepackt und ab in die Natur!

Seit 2002 engagiert sich die Marke Krombacher für den Umwelt- und Naturschutz. Und weil uns unsere Natur und unsere Wälder so sehr am Herzen liegen, wollen wir dich raus in unsere Lieblingswälder locken – denn nicht umsonst wird Waldluft eine wohltuende Kraft nachgesagt. In neun Bundesländern haben wir dir die schönsten Wanderungen durch romantische, wilde und mystische Wälder herausgesucht. Für mehr Inspiration schau am besten hier vorbei: komoot.de/user/krombacher/collections. Es gibt noch mehr Perlen der Natur zu entdecken!

Auf der Karte

Touren & Highlights

    Mittelschwer
    02:37
    9,57 km
    3,7 km/h
    140 m
    140 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Diese abwechslungsreiche Runde führt dich in die Wälder bei Hugenpoet und Landsberg. Dabei erwarten dich nicht nur landschaftliche Highlights, sondern auch zwei mächtige Schlösser. Der Startpunkt der Wanderung liegt beim Bahnhof Kettwig Stausee, du kannst also ganz einfach mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen. Von dort geht es an das Ufer des Kettwiger Sees, dem kleinsten der fünf Ruhrstauseen.Auf flachen Wegen gelangst du zum Schloss Hugenpoet, das von einem Wassergraben umgeben wird. Nachdem du die Anlage inklusive Restaurant erkundet hast, tauchst du in den Wald ein. Auf urigen Pfaden und über Waldtreppen wanderst du weiter zu Schloss Nummer Zwei: Das Schloss Landsberg wird von einem traumhaften Park mit Wasserspielen, Brunnen und Skulpturen umgeben. Der perfekte Ort für eine Pause.Anschließend verläuft die Route durch schattigen Wald und führt dich zum Jüdischen Friedhof, ein Ort zum Innehalten und Stille genießen. Ein besonders schöner Abschnitt erwartet dich im idyllischen Klusenbachtal: Uralte Bäume säumen den Weg und du wirst vom Plätschern des Baches begleitet. Vorbei an der Kirche St. Joseph geht es zurück zum Bahnhof Kettwig Stausee.

    Mittelschwer
    02:35
    9,54 km
    3,7 km/h
    130 m
    130 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    600 Hektar Wald, direkt in der Stadt: Der Duisburger Stadtwald ist ein beliebtes Naherholungsgebiet und die grüne Lunge der Region. Diese entspannte Rundwanderung zeigt dir die unterschiedlichen Gesichter des Waldes. Da der Duisburger Stadtwald von einem Netz aus breiten Wegen und schmalen Pfaden durchzogen wird, kannst du die Wanderung auch ganz einfach abkürzen. Du startest an der Bushaltestelle Monning, wo auch der Parkplatz des Zoos liegt. So kannst du diese Wanderung ganz einfach mit einem Besuch des Zoos abrunden oder starten.Von dort geht es ab in die Natur: Du folgst dem Unteren Burgweg und kommst beim beeindruckenden Haus Hartenfels vorbei, das der Stahlindustrielle Peter Klöckner errichten ließ. Auf schattigen Waldwegen geht es weiter Richtung Süden. Beherrschende Baumart im Duisburger Stadtwald ist übrigens die Buche, aber auch Eichen kannst du entdecken und an den Bachläufen stehen gerne Erlen und Birken. Nachdem du die Uhlenhorststraße gequert hast, gelangst du zum Forsthaus, in dessen Garten du Falken beobachten kannst.Im Anschluss macht die Tour einen Schwenk und du wanderst nun am Bummelbach Richtung Norden. Dem Dachsweg folgend, wanderst du zum Teich im Alten Steinbruch, der ein geschütztes Bodendenkmal ist. Nach gut sieben Kilometern durch den Wald erreichst du das Wildschweingehege beim Forsthaus Aktienberg. Der dortige Förster musste die freilebenden Wildschweine einst einfangen, weil sie Besuchern gefolgt sind. Seitdem leben „Blümchen“ und „Schnitzel“ mit ihrem Nachwuchs im Gehege. Auf flachen Wegen gelangst du zum Ausgangsort zurück.

  • Entdecke Orte, die du lieben wirst!

    Hol dir jetzt komoot und erhalte Empfehlungen für die besten Singletrails, Gipfel & viele andere spannende Orte.

  • Mittelschwer
    04:21
    15,6 km
    3,6 km/h
    290 m
    290 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Plätschernde Bäche, die sich durch herrlichen Wald schlängeln und an deren Ufer romantische Wege verlaufen – das Eifgenbachtal ist für seine Naturbelassenheit bekannt. Auf dieser Rundwanderung erkundest du außerdem die malerischen Dhünn- und Linnefetäler. Vom Wanderparkplatz Schöllerhof, der auch per Bus zu erreichen ist, wanderst du an den Eifgenbach. Dem rauschenden Wasser folgend, kommst du immer wieder bei kleinen Rastplätzen vorbei. In unzähligen Windungen und über Holzbrücken führt dich die Route durch das herrliche Tal.Auf Reste der Vergangenheit triffst du an der ehemaligen Trinkwassersperre, die die Stadt Burscheid einst mit frischem Wasser versorgt hat. Nach sieben Kilometern wanderst du einen kurzen Anstieg hinauf und anschließend erreichst du Dabringhausen. Deinen Hunger kannst du im Garten der urigen Coenenmühle stillen. Gestärkt geht es weiter ins Linnefetal, das dem Eifgenbachtal in Sachen Romantik in nichts nachsteht. Die Linnefe mündet in die Dhünn, in deren klarem Wasser du viele Fische entdecken kannst. Am Wasser entlang gelangst du zurück zum Ausgangspunkt am Schöllerhof.

    Schwer
    05:58
    20,7 km
    3,5 km/h
    540 m
    490 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Erlebe tiefe Wälder, schimmernde Seen und weite Panoramablicke im Nationalpark Eifel. Auf dieser Tagestour wanderst du entlang der zweiten Etappe des Weitwanderwegs Wildnis-Trail von Einruhr nach Gemünd. Auf knapp 21 Kilometern erlebst du die Vielfalt und Schönheit des Nationalparks. Du startest an der Bushaltestelle Simmerath-Einruhr und spazierst durch den malerischen Ort. Der Weg führt zunächst am Ostufer des Obersees entlang und immer wieder lichten sich die Bäume, um traumhafte Aussichten freizugeben.Ein beeindruckender Anblick ist die mächtige Urftstaumauer, die bei ihrer Erbauung 1905 die höchste Talsperre Europas war. Es folgt ein steiler Aufstieg hinauf auf die Dreiborner Hochfläche. Dort triffst du auf die Wüstung Wollseifen, das 1946 durch Räumungsbefehl der britischen Truppen verlassene Dorf. Ganz in der Nähe liegt eine weitere Wüstung, die des Dorfes Vogelsang. Durch das weite Grasland der Dreiborner Hochfläche führt dich der Weg zur ehemaligen NS-Ordensburg Vogelsang. Es lohnt sich, für den Besuch dieser Gedenkstätte genug Zeit einzuplanen.Anschließend geht es auf Waldwegen von der Ordensburg zu zwei beeindruckenden Aussichtspunkten: Vom Kickley blickst du auf das Tal der Urft und vom Modenhübel auf den Kermeter. Vom Modenhübel steigst du ins Tal hinab und wanderst an der Urft entlang nach Gemünd. Dort kannst du den Tag im Brauhaus ausklingen lassen. In Gemünd findest du auch Anschluss an das öffentliche Bahn- sowie Busnetz.

    Leicht
    01:41
    6,11 km
    3,6 km/h
    110 m
    110 m
    Leichte Wanderung. Für alle Fitnesslevel. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Diese entspannte Rundwanderung durch das Waldgebiet der Haard bei Flaesheim ist für die ganze Familie geeignet. Als Teil des Naturparks Hohe Mark ist die Haard ein beliebtes Ausflugsziel und vom Aussichtsturm Rennberg genießt du einen weiten Blick über die Landschaft. Vom Parkplatz am Waldspielplatz marschierst du durch teils dichten Wald zum Baggersee Flaesheim, der gern zum Baden genutzt wird.Auf schmalen Pfaden geht es sanft bergauf zum Feuerwachturm am Rennberg. Dieser ist für die Öffentlichkeit zugänglich und du kannst ihn über einige Stufen erklimmen. Von oben bietet sich dir ein eindrucksvoller Panoramablick über die gesamte Haard. Weiter geht es zum Rastplatz an der Köhler Hütte, wo jedes Jahr am 1. Mai Holzkohlenmeiler entzündet werden. Nach einer kurzen Rast wanderst du auf Waldwegen zurück zum Ausgangspunkt am Waldspielplatz.

    Schwer
    06:33
    21,1 km
    3,2 km/h
    680 m
    560 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Der gesamte Briloner Kammweg verläuft in einer Schleife von Brilon nach Willingen und wieder zurück. Diese Tour ist eine verkürzte Version, auf der du bis Willingen wanderst und von dort mit dem Zug zurückfährst. Durch die bergige Hügellandschaft führen wir dich zu bizarren Felsformationen, die aus dem Wald herausragen – das absolute Highlight dabei ist das Naturschutzgebiet Bruchhauser Steine. Du startest am Marktplatz in Brilon mit seinen schönen Fachwerkhäusern im westfälischen Stil. Vorbei an der Propsteikirche geht es stadtauswärts und über den Kurpark erreichst du die Möhnequelle.Schon wenige Schritte weiter kannst du dich über die erste beeindruckende Aussicht dieser Wanderung freuen: Am Gudenhagener Poppenberg steht auch ein Waldsofa für dich bereit. Wenn du eine Stärkung für die anstehenden Kilometer brauchst, dann kannst du an Wochenenden in die Hiebammenhütte einkehren. Anschließend erlebst du tiefe Fichten- und Buchenwälder und immer wieder beeindruckende Aussichten in die Weite des Sauerlandes, wie zum Beispiel vom Ginsterkopf.Auf dem Briloner Kammweg geht es weiter Richtung Süden. Nach gut zwölf Kilometern durch schattigen Wald, gelangst du in das Naturschutzgebiet Bruchhauser Steine. Steil und schroff ragen die Felswände in die Höhe und erheben sich aus dem dichten Grün der Wälder. Wenn du trittsicher bist, kannst du am Feldstein bis nach ganz oben steigen und ein traumhaftes Panorama genießen. Auf und ab wanderst du weiter nach Willingen, wo du den Tag ausklingen lässt oder in den Zug steigst.

    Mittelschwer
    03:08
    10,9 km
    3,5 km/h
    280 m
    280 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Ein Mosaik aus Wald und Weinhängen erwartet dich auf dieser Rundwanderung durch die sanften Hügel bei Oberdollendorf. Du startest am Bahnhof in Niederdollendorf und spazierst anfangs an den südlichen Ortsrand. Von dort beginnt der Anstieg hinauf zum im Wald versteckten Mäuseturm, der früher als Aussichtsturm diente.Schattige Pfade bringen dich zum kulturellen Highlight dieser Rundwanderung: Die weitläufige Klosteranlage Heisterbach beeindruckt mit Gebäuden aus unterschiedlichen Epochen, alten Baumriesen und der urigen Klosterstube, die zu einer Rast einlädt. Gestärkt folgst du dem Weg am neuen Teich vorbei und durchquerst den bunten Mischwald. An der Flanke der Dollendorfer Hardt geht es zur Hülle, einem beeindruckenden Aussichtspunkt oberhalb der Weinlage.Umgeben von Reben wanderst du zum Gut Sülz hinunter, dem perfekten Ort für eine Weinverkostung. Anschließend führt die Route durch das malerische Mühlental, in dem es ehemals 18 Mühlen gab. Am plätschernden Mühlbach entlang marschierst du durch den Wald. Nachdem du die Straße gequert hast, kommst du zu weiten Streuobstwiesen, von denen du eine tolle Aussicht zur Oberkasseler Wand hast. Vorbei am Waldfriedhof geht es durch Oberdollendorf zurück zum Ausgangspunkt am Bahnhof.

    Mittelschwer
    04:11
    13,4 km
    3,2 km/h
    470 m
    470 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Die Rundwanderung führt größtenteils über die Trasse des Rheinsteigs in einem Bogen um das waldreiche Rhöndorfer Tal. Weite Wälder, gespickt mit Aussichtspunkten und Burgen machen diese Tour so traumhaft. Vom Startpunkt am Bahnhof in Rhöndorf geht es durch den Ort in den Wald. Schon beginnt der erste fordernde Aufstieg hinauf auf die Breiberge, für den du mit einem tollen Ausblick belohnt wirst. Du blickst hinüber zum Drachenfels, den du im weiteren Verlauf erklimmen wirst.Auf schmalen Pfaden wanderst du weiter zur Löwenburg: Von der Burgruine schweift dein Blick über das nach Süden hin immer breiter werdende Siebengebirge. Aufkommenden Hunger und Durst kannst du im nahen Löwenburger Hof stillen. Mit neuen Kräften geht es zum etwas niedriger gelegenen Gipfel des Geisbergs, ein weiterer fantastischer Aussichtspunkt. Im Anschluss lichten sich die Bäume und du erreichst die bekannte Drachenburg, die einem Märchen entsprungen zu sein scheint. Unzählige Türmchen, Erker und Details machen diese Burg so besonders. Im Zickzack steigst du von der Drachenburg zum Drachenfels hinauf, einem der bekanntesten Aussichtspunkte der Region. Nachdem du dich am Blick auf das Rheintal sattgesehen hast, wanderst du auf geschwungenen Waldpfaden zurück nach Rhöndorf. Den Abschluss kann dann ein Abendessen in einem der Rhöndorfer Restaurants bilden.

Dir gefällt diese Collection?

Collection Statistik

  • Touren
    8
  • Distanz
    107 km
  • Zeit
    31:04 Std
  • Höhenmeter
    2 630 m

Dir gefällt vielleicht auch

Berlins heißeste Trails
Mountainbike-Collection von
komoot
Auf der Auerbergland@Venture-Route in 3 Etappen durchs Alpenvorland
Fahrrad-Collection von
Auerbergland@venture-route
Versteckte Pfade in alten Wäldern – Waldwandern mit Krombacher
Wander-Collection von
Krombacher