Waldbaden in Hessen – Waldwandern mit Krombacher

Wander-Collection von Krombacher

Die Augen schließen, tief durchatmen und den Alltag einfach mal vergessen.Wanderungen durch den Wald sind Urlaub für die Seele und den Geist – und Bewegung tut sowieso immer gut. In dieser Collection zeigen wir dir deshalb sieben herrliche Wanderungen durch Hessen, die den Genuss von frischer Waldluft mit wunderschönen Aussichten verbinden. Das Bundesland im Herzen Deutschlands bietet dir etliche Kilometer auf schönsten Waldwegen, die dir ganz unkompliziert einen Kurztrip weg vom täglichen Trott ermöglichen. Die beste Idee, um in wenigen Stunden neue Energie zu sammeln und in die Schönheit der Natur einzutauchen. Mach deine Heimat zum Erlebnis und begib dich mit uns in die weiten hessischen Wälder.

Wandere durch den Naturpark Habichtswald im Norden des Hessischen Berglandes, streife durch die dichten Wälder des Spessarts an der Grenze zu Thüringen oder lerne den Waldreichtum im Taunus kennen. Lasse deinen Blick über die Hessische Schweiz schweifen, tauche auf dem Hohen Meißner in die Märchenwelt der Gebrüder Grimm ein oder geh auf Entdeckungstour durch das Rote Moor. Keine Sorge, es gibt genug zu erleben: Mehr als 40 Prozent der Fläche Hessens ist nämlich mit Wald bedeckt. Damit liegt das Bundesland deutschlandweit ziemlich weit vorne. Alle Wanderungen dieser Collection sind als Rundkurs angelegt und so geplant, dass der Genuss nicht zu kurz kommt.

Seit 2002 engagiert sich die Marke Krombacher für den Umwelt- und Naturschutz. Und weil uns unsere Natur und unsere Wälder so sehr am Herzen liegen, wollen wir dich raus in unsere Lieblingswälder locken – denn nicht umsonst wird Waldluft eine wohltuende Kraft nachgesagt. In neun Bundesländern haben wir dir die schönsten Wanderungen durch romantische, wilde und mystische Wälder herausgesucht. Für mehr Inspiration schau am besten hier vorbei: komoot.de/user/krombacher. Es gibt noch mehr Perlen der Natur zu entdecken!

Auf der Karte

Touren & Highlights

    Mittelschwer
    03:12
    11,3 km
    3,5 km/h
    250 m
    250 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Der gut elf Kilometer lange Natura Trail führt dich in das Mittelgebirge Kellerwald, einen Ausläufer des Rheinischen Schiefergebirges. Freu dich auf eine abwechslungsreiche Hügellandschaft mit hohen Laubwaldanteilen, reizvollen Bachtälern und einer artenreichen Kulturlandschaft. Los geht's an der Anlegestelle der Personenschifffahrt in Bringhausen. Wenn du willst, dann kannst du diese Tour also auch mit einer Schifffahrt auf dem Edersee verbinden (personenschifffahrt-edersee.de) Du startest deine Wanderung in Richtung Banfetal. Du durchquerst das idyllische Tal und kannst mit etwas Glück einige Wasservögel beobachten. Dann steigt der Weg leicht an und führt dich durch die sogenannte Wooghölle, den nördlichsten Steilhang des Nationalparks. Du wanderst durch eine wildromantische Landschaft mit knorrigen Bäumen und verwitternden Stämmen. Hier und da siehst du bereits das Wasser des Edersees durch die Baumstämme blitzen. Der Nationalpark Kellerwald-Edersee zählt seit 2011 übrigens zum UNESCO-Weltnaturerbe. Hast du das Ufer des Stausees erreicht, wanderst du die restlichen Kilometer ganz entspannt daran entlang. Währenddessen genießt du einen wunderschönen Blick über das Wasser und den umliegenden Wald und passierst den ein oder anderen schönen Platz für eine Rast. Die Pegelstände können am Edersee sehr variieren: Ist der Sommer trocken und muss dann noch viel Wasser an die Weser abgeleitet werden, um diese für Schiffe befahrbar zu halten, kann der Wasserstand in der zweiten Jahreshälfte um mehr als zwei Drittel sinken. Flora und Fauna stört das überhaupt nicht, entlang deines Weges am Ufer gibt es jede Menge zu entdecken.

    Mittelschwer
    04:27
    15,6 km
    3,5 km/h
    340 m
    350 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Tauch ein in die wunderschönen Buchenwälder der Hessischen Schweiz! Der knapp 16 Kilometer lange Premiumweg P4 führt dich auf aussichtsreichen Pfaden durch die hügelige Landschaft an der Grenze zu Thüringen. Unterwegs entdeckst du die schönsten Ecken des Waldnaturschutzgebiets. Startpunkt ist am Wanderparkplatz in der Ortsmitte von Meinhard-Hitzelrode. Gleich zu Beginn geht es ein kurzes Stück stramm bergauf. Hast du diesen Anstieg jedoch geschafft, dann wanderst du erstmal eine Weile auf ebener Strecke weiter. Auf herrlichen Waldpfaden entdeckst du einige der schönsten Plätze der Hessischen Schweiz. Immer wieder kommst du an steile Felskanten, von denen du fantastische Ausblicke ins Werratal oder auf Hitzelrode hast. Entlang des Weges blühen von Frühling bis Herbst zahlreiche Blumen und Wildkräuter. Neben der üppigen Pflanzenwelt kannst du außerdem einige Überbleibsel aus der Zeit entdecken, als Deutschland noch durch eine Grenze geteilt war. Der Weg schlängelt sich in einem abwechslungsreichen Auf und Ab über das Bergplateau. Kurz vor Ende genießt du noch einmal einen wunderschönen Blick von der gut 520 Meter hohen Hörne. Dann wanderst du das letzte Stück bergab bis zu deinem Ausgangspunkt. Pack für diese Wanderung am besten etwas Proviant ein, so werden die aussichtsreichen Rastplätze noch genussvoller.

  • Entdecke Orte, die du lieben wirst!

    Hol dir jetzt komoot und erhalte Empfehlungen für die besten Singletrails, Gipfel & viele andere spannende Orte.

  • Mittelschwer
    04:05
    13,7 km
    3,3 km/h
    410 m
    420 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Auf dieser knapp 14 Kilometer langen Wanderung wird es märchenhaft! Der Premiumweg P1 zeigt dir die schönsten Plätze des Hohen Meißners, auch „König der nordhessischen Berge“ genannt. Außerdem kommst du zu einigen sagenumwobenen Plätzen, an denen du vielleicht sogar Frau Holle treffen kannst. Los geht die Rundwanderung am Parkplatz Schwalbenthal, ein Stück östlich von Hausen.Der Geo-Naturpark Frau-Holle-Land erwartet dich mit einer herrlich abwechslungsreichen Landschaft, in der sich allerlei Tiere heimisch fühlen. Doch nicht nur die üppige Natur macht diese Wanderung so spannend: Bis in die 1970er Jahre wurde am Hohen Meißner Braunkohle abgebaut. Über 30 Stollen aus vier Jahrhunderten Bergbau durchziehen den Berg. Zeugnisse davon kannst du heute noch entdecken. Zudem erwarten dich immer wieder wunderschöne Ausblicke, die du dir dank einiger Höhenmeter auch redlich verdienst.Nach knapp acht Kilometern erreichst du den Frau-Holle-Teich. Laut Erzählungen soll er der Eingang zu Frau Holles unterirdischem Reich sein. Ob du diesen Geschichten glaubst oder nicht, sei dir überlassen – den Teich umgibt in jedem Fall eine ganz besondere Atmosphäre. Die Gebrüder Grimm, aus deren Feder dieses Märchen stammt, haben ihre Wurzeln übrigens in Hessen. Zum Abschluss der Wanderung kannst du es dir im Naturfreundehaus Meißnerhaus gut gehen lassen. Von der Aussichtsterrasse kannst du bei guter Sicht über die Werraberge bis in den Harz und zum Thüringer Wald blicken. Der perfekte Abschluss für diese sagenhafte Wanderung.

    Mittelschwer
    04:07
    14,0 km
    3,4 km/h
    410 m
    310 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Der Spessartbogen ist ein 91 Kilometer langer Prädikatswanderweg, der durch den Naturpark Hessischer Spessart im Südosten des Bundeslandes führt. Auf dieser 14 Kilometer langen Wanderung lernst du den dritten Abschnitt des Fernwanderwegs kennen, von Bad Orb bis nach Mernes. Los geht es am Bahnhof in Bad Orb.Zur Einstimmung drehst du noch eine Runde durch den schön angelegten Kurpark mit seinem imposanten Gardierwerk. Dann verlässt du die Stadt und tauchst ein in den dichten Wald des Naturparks. Buchenwälder mit urigen Eichen bestimmen das Landschaftsbild des Sandsteinspessarts. Der Waldboden ist mit Heidelbeersträuchern oder Adlerfarn bedeckt. Rothirsch, Luchs und Wildkatze sind in der Region heimisch. Der Spessart ist das größte zusammenhängende Gebiet aus Laubmischwäldern in Deutschland. Perfekt, um ausgiebig die frische Waldluft zu genießen und die besondere Atmosphäre aufzunehmen. Zwischendurch öffnet sich der dichte Wald und gibt dir den Blick auf das malerische Haseltal frei. Du folgst dem Haselbach ein Stück und kannst im Jagdhaus Haselruhe eine Pause einlegen.Danach führt dich der Weg wieder in den Wald und du wanderst den Markberg hinauf. Schnell wird dir klar, warum so viele Schauererzählungen, Sagen und Märchen aus dem Spessart stammen – der Wald ist einfach etwas Besonderes. Die letzten Kilometer geht es dann noch bergab, bis sich die Bäume kurz vor Mernes wieder lichten. In dem beschaulichen Ort am Ufer der Jossa kannst du zum Abschluss deiner Wanderung in einem der Gasthäuser einkehren. Mit dem Bus MKK82 geht es dann wieder zurück nach Bad Orb, check am besten vorab den Fahrplan.

    Schwer
    05:07
    18,0 km
    3,5 km/h
    410 m
    410 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Heute geht es ab ins Moor! Auf dieser 18 Kilometer langen Wanderung lernst du das Rote Moor kennen, mit seinen 50 Hektar Fläche das zweitgrößte Hochmoor in der Rhön. Freu dich auf eine spannende Wanderung durch eine interessante Landschaft. Start der Runde ist am Parkplatz Moordorf beim NABU-Haus am Roten Moor.Du tauchst gleich in die einzigartige Moorlandschaft ein und erreichst schon bald den Moorweiher. Der torfige Boden, über den du wanderst, hat schon viel erlebt: Das Moor entstand nach der letzten Eiszeit vor etwa 12.000 Jahren. Das gesamte Gebiet steht unter Naturschutz, entlang des mit Bohlen ausgelegten Moorlehrpfades erfährst du mehr über die Geschichte. Vom Aussichtsturm hast du einen wunderbaren Blick über die raue Landschaft und mit etwas Geduld und Glück kannst du einige der zahlreichen Bewohner des Moors beobachten. In einem schönen Auf und Ab geht es weiter, mal durch den Wald, mal über Wiesen- und Feldwege. Falls du eine Erfrischung brauchst, kannst du dich am kühlen Wasser der Ulsterquelle abkühlen. Der tatsächliche Höhepunkt der Wanderung erwartet dich kurz vor Ende: Vom Heidelstein hast du einen herrlichen Blick in die umliegende Region bis zum Thüringer Wald und zum Taunus. Zum Abschluss der Wanderung kannst du es dir auf der großzügigen Terrasse des NABU-Hauses gut gehen lassen (montags Ruhetag).

    Schwer
    05:15
    17,3 km
    3,3 km/h
    580 m
    580 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Auf dieser gut 17 Kilometer langen Wanderung kommst du hoch hinaus: Der Große Feldberg ist mit seinen 879 Metern der höchste Berg des Mittelgebirges Taunus und des gesamten Rheinischen Schiefergebirges. An seinem Gipfelkreuz kommt sogar ein bisschen alpines Flair in Mitteldeutschland auf. Los geht die Wanderung am Taunus Informationszentrum in Oberursel, nur knapp 20 S-Bahn-Minuten vom Frankfurter Hauptbahnhof entfernt. Der Taunus gehört zu den ältesten Gebirgen Deutschlands. Er ist unter anderem bekannt für seinen Waldreichtum. So wanderst du gleich zu Beginn deiner Tour in den schattigen Wald hinein und steigst stetig bergauf. Es gilt knapp 600 Höhenmeter zu meistern, doch die Anstrengung lohnt sich. An heißen Sommertagen spenden dir die dichten Bäume zudem kühlen Schatten. Auf dem markanten Gipfel des Großen Feldbergs befinden sich neben dem Sendemast drei weitere Türme, von denen einer zu besteigen ist. Bei gutem Wetter kannst du über die Skyline Frankfurts, das Rhein-Main-Gebiet bis hin zu den Bergen des Odenwaldes blicken. Bei perfekter Sicht erkennst du sogar das Straßburger Münster am Horizont. Verpass nicht, dich im Gipfelbuch am zweieinhalb Meter großen Kreuz zu verewigen. Hast du den Ausblick vom Hochplateau genügend genossen, wanderst du durch den Wald wieder bergab Richtung Oberursel. Zum Abschluss der Wanderung kannst du es dir auf der großen Terrasse beim Informationszentrum gemütlich machen und dir die sehenswerte Ausstellung über den Naturpark anschauen.

    Mittelschwer
    03:31
    12,5 km
    3,6 km/h
    250 m
    260 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Diese Wanderung bringt dich auf das sogenannte „Dach Hessens“: Du erkundest den Naturpark Habichtswald, der sich durch seine großen Buchenwaldbestände, die vielfältige Pflanzenwelt und seine Basaltkuppen vulkanischen Ursprungs auszeichnet. Eine herrliche Region im Norden Hessens, die sich besonders schön zu Fuß erkunden lässt. Startpunkt ist am Parkplatz Roter Stollen. Da es sich um einen Rundkurs handelt, kannst du aber auch am Wassertretbecken ein Stück südlich von Dörnberg starten.Gleich zu Beginn erklimmst du das Hohe Gras, mit seinen 615 Metern der höchste Berg des Habichtswälder Berglands. Weiter geht es auf der Hochebene. Mehr als 40 Prozent der Naturparkfläche sind mit Wald bedeckt, wobei die Buche dominiert. Immer wieder öffnet sich der Wald und macht Platz für Viehweiden, auch Huteflächen genannt. Ebenfalls zum Landschaftsbild gehört der steppenartige Halbtrockenrasen, auf dem sich Orchideen und weitere seltene Pflanzen wohlfühlen. So viel es auch am Wegesrand zu entdecken gibt – kurz vor Ende lohnt sich ein Blick in die Ferne. Dann kannst du nämlich die bekannte Statue des Herkules im Bergpark Kassel-Wilhelmshöhe am Horizont entdecken. Die steinerne Pyramide, auf der der Halbgott thront, zeichnet sich markant in der Ferne ab.Die letzten Kilometer der Wanderung kannst du noch einmal tief die frische Waldluft einatmen, bevor du wieder den Ausgangspunkt erreichst. Pack für diese Wanderung etwas Proviant ein, unterwegs kommst du an mehreren schönen Rastplätzen vorbei.

Dir gefällt diese Collection?

Kommentare

    loading

Collection Statistik

  • Touren
    7
  • Distanz
    102 km
  • Zeit
    29:43 Std
  • Höhenmeter
    2 660 m

Dir gefällt vielleicht auch

Waldbaden in Hessen – Waldwandern mit Krombacher
Wander-Collection von
Krombacher