RadReiseRegion Inn-Salzach - unsere 24 Thementouren

Die oberbayerische Region Inn-Salzach vereint weltberühmte Sehenswürdigkeiten, beeindruckende Naturschauspiele und idyllische Kleinode. Eine Gegend voller historischer Schätze und natürlicher Schönheiten wartet darauf, von dir erkundet zu werden. Dafür wurde in der Region Inn-Salzach ein Radwegenetz mit 1.500 Kilometern Länge erschaffen und 24 Thementouren erstellt. Sie zeigen dir die unglaubliche Vielfalt der Region. Du radelst durch Wälder und Wiesen, an Flüssen entlang, über Hügel und immer wieder gibt es unterwegs etwas zu entdecken: Ein spannendes Museum, einen schattigen Biergarten oder einen erfrischenden Badesee zur Abkühlung. Auf den in dieser Collection vorgestellten 24 Thementouren lernst du die Region Inn-Salzach von deinem Sattel aus kennen und erlebst die einzigartige Kombination aus Natur und Kultur: Von der längsten Burganlage der Welt zum Renaissance-Wasserschloss, von plätschernden Bächen zu idyllischen Badeseen, von urigen Gasthäusern zu belebten Stadtplätzen mit farbenfrohen Fassaden. Die Touren sind so gewählt, dass für alle Schwierigkeitsgrade und Fitnesslevel etwas dabei ist. So kommen Genussradler und Familien aber auch sportlich Ambitionierte gleichermaßen auf ihre Kosten. Die Startpunkte der meisten Touren erreichst du entweder direkt mit der Bahn oder per Rad – in nur wenigen Minuten vom nächstgelegenen Bahnhof. Und obwohl du viel in ruhiger Natur unterwegs bist, ist der nächste Gasthof, ein Hof-Café oder ein Restaurant nie weit weg. Außerdem empfangen dich ansprechende Übernachtungsmöglichkeit mit der herzlichen Gastfreundschaft, für die Oberbayern so bekannt ist. So kannst du auf Wunsch auch länger bleiben und gleich mehrere Touren erfahren. Die Region Inn-Salzach hat vom ADFC die höchste Auszeichnung erhalten und ist als RadReiseRegion zertifiziert!

Auf der Karte

Touren & Highlights

    Schwer
    03:18
    49,0 km
    14,8 km/h
    570 m
    570 m
    Schwere Fahrradtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Die Tour kann Passagen mit losem Untergrund enthalten, die schwer zu befahren sind.

    Ab in den Süden und bis nach Schnaitsee im Landkreis
    Traunstein führt die Weitblicktour, die grandiose Ausblicke
    auf die Alpen verspricht. Start ist in Kraiburg am Inn, dessen
    mittelalterlicher Charme von einer bewegten Geschichte erzählt.
    In Taufkirchen, das einst den Beinamen „vor dem Wald“ trug,
    ist die Pfarrkirche St. Jakobus sehenswert. Der 158 Meter
    hohe Fernsehturm in Schnaitsee weist den Weg. Ein kleinerer
    Aussichtsturm aus Holz kann erklommen werden und
    bietet einen fantastischen Rundumblick vom Großen Arber
    im Bayerischen Wald im Osten bis zum Säuling in den
    Allgäuer Alpen ganz im Westen. Für eine Abkühlung
    bietet sich der Weitsee bei Schnaitsee an. Über Waldhausen
    und Jettenbach geht es zurück nach Kraiburg.

    Schwer
    03:41
    52,5 km
    14,3 km/h
    620 m
    620 m
    Schwere Fahrradtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Die Tour kann Passagen mit losem Untergrund enthalten, die schwer zu befahren sind.

    Ausgangspunkt der Rundtour ist die historische Stadt
    Neumarkt-Sankt Veit an der Rott mit ihrem denkmalgeschützten Stadtplatz, der von zwei Stadttoren flankiert wird.
    Von hier geht es in Richtung Nordosten nach Massing,
    dem Geburtsort der Malerin Berta Hummel (1909 –1946),
    deren Zeichnungen Vorlage für die berühmten Hummel-Figuren aus Keramik waren. Direkt am Weg findet sich das sehenswerte „Freilichtmuseum Massing“, das mit dem Bayerischen Museumspreis ausgezeichnet wurde.
    In Egglkofen bietet sich eine kurze Wanderung zur Kapelle „Steinernes Bründl“ an, die idyllisch mitten im Wald liegt. Die gesamte Rundtour ist von Schlössern und Kirchen gesäumt, die von der historischen Bedeutung der Gegend zeugen.

  • Entdecke Orte, die du lieben wirst!

    Hol dir jetzt komoot und erhalte Empfehlungen für die besten Singletrails, Gipfel & viele andere spannende Orte.

  • Schwer
    02:53
    41,6 km
    14,4 km/h
    190 m
    180 m
    Schwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Auf einigen Passagen wirst du dein Rad vielleicht schieben müssen.

    Es sind uralte Kreuzwege, Pilgerpfade und Wallfahrtsstrecken,
    die aus allen Himmelsrichtungen nach Altötting führen und
    denen die Radlwallfahrt in Teilen folgt.
    Altötting zählt seit über 500 Jahren zu den bedeutendsten Marienwallfahrtsorten Europas: Ein Besuch der Gnadenkapelle mit „Schwarzer Madonna“ und Wandelgang, die Besichtigung der Wittelsbacher Herzurnen, der Bruder-Konrad-Kirche sowie der Schatzkammer und des historischen Monumentalrundgemäldes und UNESCO-Denkmals „Jerusalem-Panorama Kreuzigung Christi“ stellen die Höhepunkte dieser Rundtour dar, die in Töging startet.
    Von hier aus geht es via Neuötting nach Altötting und
    weiter über Heiligenstatt, Oberflossing und Mühldorf am Inn
    zurück an den Ausgangspunkt.

    Mittelschwer
    02:23
    35,6 km
    14,9 km/h
    330 m
    330 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Die Tour kann Passagen mit losem Untergrund enthalten, die schwer zu befahren sind.

    Engagierte Naturschützer, Tierliebhaber und Experten
    sorgen dafür, dass in der Inn-Salzach-Region ganz besondere
    Lebewesen eine Heimat gefunden haben. Schon am Startpunkt der Radlsafari in Mittergars eröffnet sich ein schöner Blick auf das gegenüberliegende Innufer, wo sich bei Au am Inn die Vogelfreistätte mit der Graureiherkolonie befindet.
    Auf der Tour passiert man unter anderem das „Jettenbacher
    Biotop“, wo Wasserbüffel leben und am Inn erfährt man,
    was es mit der Fischtreppe auf sich hat. In Gars werden
    Alpakas gezüchtet, die auch gerne mit Gästen spazieren gehen.
    Höhepunkt der Runde ist der „Wildfreizeitpark Oberreith“,
    wo neben Goldfasan, Brillenschaf und Sibirischem Uhu noch
    jede Menge anderer Tiere beobachtet werden können.

    Mittelschwer
    01:48
    28,2 km
    15,6 km/h
    310 m
    300 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Die kürzeste der 24 Thementouren startet in der Marktgemeinde Haag, deren imposante Schlosstürme schon
    von weitem sichtbar sind und von der bewegten Vergangenheit der Grafschaft „Haager Land“ zeugen.
    Etwas östlich davon verläuft der deutschlandweit einmalige „Toteiskesselwanderweg“. Hier hat der Inngletscher während der Würmeiszeit tiefe Spuren hinterlassen: Heute sichtbar als mit Wasser gefüllte Senken, die wichtige Biotope darstellen. Der Panoramaweg führt ostwärts nach Ramsau, Reichertsheim und über das Hügelland und Kirchdorf retour nach Haag. An schönen Tagen und bei guter Fernsicht hat man einen fantastischen Blick auf die Alpenkette im Süden: Im Westen lässt sich die Zugspitze erahnen, im Osten die Berge des Salzkammerguts.

    Mittelschwer
    02:14
    37,0 km
    16,5 km/h
    210 m
    210 m
    Fähre
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Die Tour kann Passagen mit losem Untergrund enthalten, die schwer zu befahren sind. Die Tour enthält Überquerungen mit der Fähre.

    Durch ursprüngliches Bauernland und abseits von befahrenen
    Straßen verläuft die idyllische „Mühldorfer Radlroas“.
    Los geht’s in Mühldorf am Inn. Nach Überqueren der Innbrücke geht es weiter in Richtung Polling. In Tüßling bezaubert das Schloss Tüßling, das sich im Rahmen von Veranstaltungen auch Gästen öffnet. Die spätgotische Pfarrkirche St. Rupertus in Burgkirchen am Wald ist ebenfalls eine Besichtigung wert.
    Auf dem Weg liegt mit Oberneukirchen auch eine der kleinsten Gemeinden der Inn-Salzach Region. Zurück nach Mühldorf geht’s über Oberflossing und Annabrunn mit der mit bäuerlichen Rokokomalereien verzierten Wallfahrtskirche Hl. Mutter Anna.
    Wer möchte, kann im Sommer den gut 110 Meter breiten Inn
    mit einer der letzten existierenden Innfähren überqueren.

    Schwer
    02:21
    30,9 km
    13,1 km/h
    340 m
    340 m
    Schwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Auf einigen Passagen wirst du dein Rad vielleicht schieben müssen.

    Die rund 31 Kilometer lange Rundtour führt durch die drei oberbayerischen Landkreise Mühldorf am Inn, Ebersberg und Erding. Start- und Endpunkt ist Maitenbeth, die westlichste Gemeinde der Inn-Salzach-Region: Im Ortszentrum ist die neu restaurierte und mit der bayerischen Denkmalschutzmedaille ausgezeichnete „Alte Post“ mit wechselnden
    Sonderausstellungen einen Besuch wert.
    Unweit von Maitenbeth bei Lacken entspringt die Isen. Von hier geht es weiter in Richtung Hohenlinden, um dann
    über den Großhaager Forst ostwärts in die Inn-Salzach-Region zurückzukehren. Rund um Maitenbeth finden sich zahlreiche Toteiskessel – Überbleibsel der letzten Eiszeit – die heute einzigartige Tier- und Pflanzenarten beherbergen.

    Schwer
    03:02
    45,5 km
    15,0 km/h
    550 m
    550 m
    Schwere Fahrradtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Seit mehr als tausend Jahren ist die Inn-Salzach-Region
    ein weit über die Grenzen hinaus bekanntes religiöses und
    geistiges Zentrum. Auf dieser 45 Kilometer langen Rundtour,
    ausgehend von Haag, liegen die Klöster Gars am Inn
    und Au am Inn, deren Kirchen kunsthistorische Baudenkmäler
    erster Güte sind. Besonders schön: die Steinguss-Pietà
    in der Klosterkirche Gars und die exzellenten Deckenfresken
    und Altarbilder von Franz Mareis aus Wasserburg in der
    Stiftskirche Au am Inn. Über ein reiches Stuckdekor verfügt
    auch die Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt in Reichertsheim
    und in der Loretokirche in Ramsau erteilte schon 1782 Papst Pius VI. den Segen.
    Von hier geht es zurück nach Haag.

    Mittelschwer
    02:30
    39,1 km
    15,7 km/h
    230 m
    230 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Diese Rundtour mit Start in Mehring führt in den äußersten
    Osten der Inn-Salzach-Region und in ein hochrangiges
    Naturschutzgebiet. Die Strecke ist nicht besonders lang oder
    anspruchsvoll, sodass viel Zeit zum Entdecken bleibt.
    Zuerst geht es durch den Holzfelder Forst nordwärts ans Innufer und von dort zum Europareservat „Unterer Inn“:
    Die Buchten am Zusammenfluss von Inn und Salzach und die
    dschungelartigen Auwälder sind Lebensraum, Brut- und Rastplatz für rund 10.000 Vögel, darunter Seeadler und Nachtreiher.
    Über die ehemalige Herzogstadt Burghausen, die man sehr
    unterhaltsam mit dem kostenlosen GPS-Stadtspaziergang
    „Von Schmugglern, Lausbuben und dem Fisch im Salzmantel“
    erkunden kann, geht es zurück zum Ausgangspunkt.

    Schwer
    02:48
    41,9 km
    15,0 km/h
    320 m
    320 m
    Schwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Auf einigen Passagen wirst du dein Rad vielleicht schieben müssen.

    Geologie zum Anfassen verspricht die Rundtour mit Start in
    Unterneukirchen: Hier finden sich in einem ehemaligen
    Steinbruch bei Oberschroffen die „schönsten Geologischen
    Orgeln Bayerns“. Die bis zu zehn Meter hohen Steinschlote
    wirken wie überdimensionale Orgelpfeifen und stammen
    aus den letzten drei Eiszeiten vor zweieinhalb Millionen Jahren.
    Die Strecke führt nordwärts nach Altötting und Neuötting
    und weiter durch den Öttinger Forst nach Emmerting und
    Mehring. Moore und Tümpel – sogenannte Toteiskessel –
    säumen den Weg: Diese mit Wasser gefüllten Senken
    sind Überbleibsel der letzten Eiszeit und bilden einzigartige
    Biotope bei Burgkirchen an der Alz.
    Von hier geht es zurück zum Ausgangspunkt.

    Mittelschwer
    02:49
    39,3 km
    14,0 km/h
    240 m
    240 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Die Wälder der Inn-Salzach-Region waren als reiche Jagdgründe einst den Herzögen, Königen und Kaisern vorbehalten. Heute sind Öttinger, Kastler und Holzfelder Forst Naturjuwelen südlich des Inns, die mit gesunden Laub- und Nadelwäldern Kühle und Frische an Sommertagen versprechen. Von Altötting geht es über Kastl nach Emmerting, dessen Wahrzeichen - der Glockenturm der Pfarrkirche Heilig Geist - von weitem sichtbar ist. Mit dem "Naturschutzgebiet Untere Alz" und dem "Walderlebnispfad Klosterau" kann die Tour mit leichten Wanderungen ergänzt werden. Weiter geht es durch den Wald über Marktl und Neuötting zurück nach Altötting, wo mit der "Papstlinde" ein ganz besonderer Baum steht.

    Mittelschwer
    01:57
    28,9 km
    14,9 km/h
    250 m
    250 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Die Tour kann Passagen mit losem Untergrund enthalten, die schwer zu befahren sind.

    Seit 1816 markiert die Salzach die Grenze zwischen Bayern und Österreich: Die Tour orientiert sich an ihrem Verlauf von Süden nach Norden und führt von Tittmoning nach Burghausen.
    In Tittmoning zeugen die 1234 erbaute Burg samt Museum – einst Sommerresidenz der Salzburger Fürsterzbischöfe – und der Stadtplatz im Inn-Salzach-Baustil von der großen Vergangenheit.
    Am Weg nach Burghausen, der einstigen Residenzstadt der Wittelsbacher, passiert man eine Vielzahl barocker Kirchen. Die 1.051 Meter lange Burg zu Burghausen ist die längste der Welt und eine unvergleichliche Sehenswürdigkeit. Unbedingt die Burg samt Museum, aber auch die älteste Hammerschmiede Europas besuchen: Hier ließen schon die Herzöge ihre Waffen schmieden!

    Mittelschwer
    03:28
    54,8 km
    15,8 km/h
    240 m
    240 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Die Tour kann Passagen mit losem Untergrund enthalten, die schwer zu befahren sind.

    Die Ferienregion Inn-Salzach gilt als echte Brauerei-Hochburg: Fünf von insgesamt 12 Privatbrauereien und zahlreiche Biergärten liegen auf der Biergarten Tour. Von Altötting und dem mehrfach mit dem "European Beer Star" ausgezeichneten "Graminger Weißbräu" geht es nach Unterneukirchen zur Brauerei Leidmann, der kleinsten Weißbier-Brauerei der Region. In Tüßling beim "Bräu im Moos" werden im Brauereimuseum Führungen angeboten und die Bierspezialitäten der "Brauerei Erharting" können im historischen Sommerkeller probiert werden. Den bierigen Abschluss der Rundtour bildet der "Müllerbräu" in Neuötting. Hier werden 18 verschiedene Bierspezialitäten gebraut und im Genussmarkt auch Schmankerl wie Bierschokolade, Knuspermalz oder Biersalz angeboten.

    Mittelschwer
    04:16
    67,2 km
    15,7 km/h
    370 m
    530 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Die Alz hat ihren Ursprung im Chiemsee, an dessen Nordufer in Seebruck der Radweg seinen Ausgang nimmt: im Sommer ist der Fluss bis Truchtlaching meist von zahlreichen Wassersportlern bevölkert. In Altenmarkt a. d. Alz rühmt man sich der "Alzwasserfälle" und hoch über dem Ort thront das eindrucksvolle ehemalige Augustinerchorherrenstift Kloster Baumburg. Durch Trostberg und Feichten geht es nach Garching a. d. Alz, wo die denkmalgeschützte "Janischsiedlung" zu den schönsten Gartenstädten Deutschlands zählt. Weitere lohnenswerte Abstecher sind die geologischen Orgeln bei Oberschroffen in Unterneukirchen und der Waldlehrpfad Klosterau in Mehring, bevor die Alz in Papst em. Benedikts XVI. Geburtsort Marktl in den Inn mündet.

    Mittelschwer
    02:24
    36,1 km
    15,1 km/h
    390 m
    390 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Die Tour kann Passagen mit losem Untergrund enthalten, die schwer zu befahren sind.

    Im mystischen Altöttinger Holzland siedelten bereits die Kelten und Römer. Und immer noch hat der Landstrich seine Urtümlichkeit bewahrt. Das merkst du besonders, wenn du an den fruchtbaren Flussufern und durch das sanfte Hügelland radelst.Los geht die Tour in Reisach. Wenn du mit dem Zug anreist, startest du die Runde am besten in Neuötting. Von Reisach fährst du an Feldern vorbei, die immer wieder von kleinen Waldabschnitten unterbrochen werden. Im hübschen Örtchen Pleiskirchen lohnt sich die Einkehr im Huberwirt, in dem die Gäste seit über 400 Jahren beste bayerische Gastfreundschaft genießen.Ein ganz besonders schöner Abschnitt der Etappe führt dich an der Isen entlang. Nimm dir Zeit, um dem Rauschen des Flusses zu lauschen. Kurz vor Reisach erwartet dich noch eine saftige Steigung in herrlicher Kulisse, bevor du an deinen Ausgangspunkt hinuntersaust.

    Schwer
    04:00
    62,6 km
    15,6 km/h
    580 m
    580 m
    Schwere Fahrradtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Mühldorf war einst eine wichtige Handelsstadt am Inn. Davon zeugt der prächtige Stadtplatz und auch die vielen Bahnlinien, die nach Mühldorf führen. Dein Vorteil ist, dass du unkompliziert anreisen kannst.Auf der Strampelstrecke lernst du das hügelige Gebiet zwischen Inn und Rott kennen und kannst dich auf den gut ausgebauten Straßen mit nur wenig Verkehr gut auspowern. Los geht's direkt in Mühldorf am Inn. In stetigem Auf und Ab radelst du nach Neumarkt-Sankt Veit. Dort laden originale Parkbänke aus der halben Welt zur Rast.Du machst einen kleinen Abstecher nach Engelskofen und fährst auf panoramareichen Strecken zurück nach Mühldorf. Dort kannst du durch die hübsche Altstadt schlendern und dich bei einem Eiskaffee oder Kaltgetränk nach der Tour entspannen.

    Schwer
    02:01
    31,5 km
    15,6 km/h
    340 m
    340 m
    Schwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Auf einigen Passagen wirst du dein Rad vielleicht schieben müssen.

    Auf dieser kurzen und knackigen Tour umrundest du einmal das „Toskana Oberbayerns”, wie das Gattergebirge genannt wird. Start- und Zielort ist Schwindegg, das du mit dem Zug erreichen kannst. Die Landschaft wurde in der letzten Eiszeit von einer Endmoräne geformt und verleiht der Tour dadurch landschaftlich eine besonders spannende Note.Mitten in Schwindegg steht das beeindruckende Renaissance-Wasserschloss. Von dort radelst du durch ein ursprüngliches Bauernland, das von gepflegten Feldern und verträumten Bauernhöfen geprägt ist. Dank der hügeligen Landschaft wartet hinter fast jeder Steigung ein herrlicher Ausblick auf dich, teilweise sogar bis zu den Alpen. Zurück nach Schwindegg rollst du gemütlich entlang des Rimbachs.

    Mittelschwer
    02:45
    41,5 km
    15,1 km/h
    370 m
    370 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Im Mittelpunkt dieser Tour steht das Flüsschen Isen. Sie ist 81 Kilometer lang, entspringt bei Maitenbeth und mündet bei Winhöring in den Inn. Du startest diese Tour in Ampfing und hast dank des welligen Geländes immer wieder einen schönen Blick auf das Isental mit seinen zahlreichen Kirchtürmen.Etwa auf halber Strecke fährst du durch den Ort Schwindegg. Dort kannst du dich in einem Café stärken und das romantische Renaissance-Wasserschloss besichtigen.Besonders hübsch ist das letzte Stückchen, auf dem du direkt an der Isen entlangfährst. Nachdem du den Fluss überquert hast, erwartet dich die „Grüne Lagune”, ein tolles Naturbad. Hier kannst du dich nach der Radtour abkühlen.

    Schwer
    06:00
    87,4 km
    14,6 km/h
    790 m
    730 m
    Schwere Fahrradtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Die Tour kann Passagen mit losem Untergrund enthalten, die schwer zu befahren sind.

    Die farbenfrohen Fassaden, herrschaftlichen Barockkirchen und mediterranen Stadtplätze sind typisch für den Baustil am Inn und an der Salzach. Die prächtigen Bauten sind Zeugen aus der Zeit, in der Inn und Salzach wichtige Handelsrouten waren. Auf der ArchitekTour radelst du von Burghausen an der Salzach bis nach Wasserburg am Inn und entdeckst die schönsten architektonischen Schmankerl der Region.Am besten nimmst du dir für die knapp 90 Kilometer lange Tour zwei Tage Zeit, damit du gemütlich durch die Orte schlendern kannst. Von der längsten Burganlage Europas in Burghausen fährst du zunächst nach Altötting mit seinem beeindruckenden Ensemble aus Kirchenbauten. Eine weitere, besonders schöne Altstadt erwartet dich in Mühldorf am Inn.Trotz der vielen architektonischen Eindrücke kommt die Natur auf dieser Tour nicht zu kurz. Entlang des Inns gibt es viele einsame Wege, an denen du die einmalige Pflanzen- und Tierwelt erleben kannst.Kraiburg mit dem bunten Stadtplatz bietet sich hervorragend als Übernachtungsort an. Von dort geht es weiter am Inn entlang bis Wasserburg. Der Inn umfließt auf beeindruckende Weise fast die gesamte Altstadt. Vom Endpunkt aus erreichst du in wenigen Minuten den Bahnhof Wasserburg und von dort mit dem Zug in gut einer Stunde den Ausgangspunkt der Tour, Burghausen.

    Schwer
    03:07
    46,7 km
    15,0 km/h
    560 m
    560 m
    Schwere Fahrradtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Auf einigen Passagen wirst du dein Rad vielleicht schieben müssen.

    Auf dieser Runde zeigen wir dir das hübsche Städtchen Haag in Oberbayern und die herrlich hügelige Landschaft rundherum. Mitten in Haag steht das Schloss mit seinem markanten Turm. Von dort aus fährst du eine Runde auf schmalen Straßen durch ruhige Dörfer. Immer wieder eröffnet sich dir ein herrliches Panorama, teilweise bis zum Alpenkamm.Nach zwei rasanten Abfahrten und einem Anstieg dazwischen erreichst du den Inn. In Gars ist das Kloster vor allem für seinen liebevoll angelegten Kräutergarten bekannt. Zurück in Haag solltest du dir unbedingt den historischen Marktplatz ansehen oder dich im Biergarten bei einem kühlen Getränk und einem schönen Blick auf die Stadt entspannen.

    Mittelschwer
    02:13
    35,3 km
    15,9 km/h
    170 m
    180 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Wenn dich während der Arbeit die Lust nach Bewegung packt und kurz vor dem Feierabend bereits deine Waden kribbeln, wird es höchste Zeit für eine Radrunde. Diese hier ist optimal, damit du deine Batterien nach einem Arbeitstag wieder aufladen kannst. Die Tour ist nicht allzu schwer und mit 35 Kilometern recht kurz.Von Waldkraiburg geht es zunächst am Innwerkkanal entlang und dann weiter nach Aschau, wo du dir in der Brauerei Ametsbichler ein frisches Bio-Bier gönnen kannst. Für Abkühlung sorgt aber nicht nur das Hopfengetränk, sondern auch einer der Badeseen, an denen du vorbei fährst, wie etwa in Heldenstein, Ampfing oder Waldkraiburg.

    Mittelschwer
    02:38
    35,5 km
    13,5 km/h
    250 m
    250 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Die Tour kann Passagen mit losem Untergrund enthalten, die schwer zu befahren sind.

    Diese Tour ist eine Zeitreise in die letzte Eiszeit, denn am Inn wird die Erdgeschichte lebendig. Los geht es in Kraiburg. Wenn du mit dem Zug anreist, bietet sich Mühldorf auf der anderen Seite der Tour als Startpunkt an.Vom Schlossberg in Kraiburg kannst du die Flussmäander des Inns überblicken, bevor du deine Radtour startest. Zwischen den naturbelassenen Innschleifen und dem Innkanal fährst du nach Ebing, wo 1971 zufällig ein vollständig erhaltenes, 10 Millionen Jahre altes Skelett eines Urelefanten entdeckt wurde.Auf deinem Weg nach Mühldorf zeigen die Innterrassen, mit welchen Kräften die Gletscher die Landschaft verändert haben. In Mühldorf ist es Zeit für eine Pause. Wie wäre es mit einem leckeren Eis?Im Sommer kannst du den Inn mit der historischen Fähre überqueren, ansonsten führt dich die hübsche Brücke auf die andere Flussseite. Auf deinem Rückweg nach Kraiburg erwartet dich ein ganz besonderes Highlight, die Heistinger Wand, die letzte unverbaute Steilküste entlang des Inns.

    Schwer
    04:10
    59,9 km
    14,4 km/h
    340 m
    340 m
    Schwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Auf einigen Passagen wirst du dein Rad vielleicht schieben müssen.

    Am besten startest du diese Tour an einem warmen Sommertag und packst die Badeklamotten ein. Denn auf deiner 60 Kilometer langen Tour fährst du an drei tollen Badeseen vorbei. Ein besonderes Schmankerl: An allen drei Seen gibt es Liegewiesen, Kioske und Umkleiden. Los geht's in Neuötting, wenige Radminuten vom Bahnhof Altötting entfernt. Du startest gleich zum Inn und fährst auf dem wunderschönen Innradweg am Fluss entlang.Nach gut 10 Kilometern erreichst du den ersten Badesee in Perach. Die nächste Erfrischung erwartet dich kurz danach in Marktl. Dort gibt es nicht nur einen hübschen Badesee – du kannst im Örtchen auch das Geburtshaus vom Papst Benedikt XVI besichtigen. Du folgst dem Inn durch das Europareservat „Unterer Inn”, wo unzählige Vögel- und Schmetterlingsarten leben.Danach geht's vom Inn an die Salzach. Burghausen ist in vielerlei Hinsicht das Highlight der Tour: In der Altstadt findest du viele Restaurants und Gaststätten mit leckeren Speisen, darüber erhebt sich die längste Burganlage Europas und hinter der Burg kannst du im Wöhrsee baden oder mit dem Tretboot auf dem Wasser das Burgpanorama genießen. Zurück nach Neuötting fährst du durch den schattigen Öttinger Forst.

    Schwer
    04:01
    64,4 km
    16,0 km/h
    450 m
    450 m
    Schwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Auf einigen Passagen wirst du dein Rad vielleicht schieben müssen.

    Ein Bundwerkstadl ist ein bäuerliches Wirtschaftsgebäude, das mit einer meisterhaften Holzbauweise errichtet wurde. Dabei werden Balken schräg übereinander oder in Gitterform gebaut. In Oberbayern sind die Balken besonders formenreich und teilweise farbig. Auf dieser Rundtour zeigen wir dir sieben Bundwerkstadl, darunter das „schönste Bundwerkstadl Deutschlands” in Gallersöd.Los geht die Tour in Burgkirchen, das du mit der Bahn erreichen kannst. Du fährst gemütlich auf herrlich ruhigen Straßen durch die idyllische, hügelige Landschaft. Immer wieder genießt du einen grandiosen Blick auf die Alpen. Nach 60 Kilometern bist du wieder in Burgkirchen angekommen und kannst dich in einem Café oder im Freibad direkt an der Alz erfrischen.

Dir gefällt diese Collection?

Collection Statistik

  • Touren
    24
  • Distanz
    1 092 km
  • Zeit
    72:49 Std
  • Höhenmeter
    8 970 m

Dir gefällt vielleicht auch