Lech-Zürs Tourismus GmbH

Wie im Paradies – sieben Tagestouren in Lech Zürs

Wander-Collection von
Lech Zürs

Hohe Gipfel, satte Almwiesen, klare Bergseen – am Arlberg findest du das alles. Spaziere um den malerischen Formarinsee, entdecke eine der letzten Wildflusslandschaften auf unserem Kontinent, halte die Augen offen nach der größten Steinbock-Kolonie Europas, staune über Millionen Jahre alte Gesteinsformationen und lass dich von umwerfenden Ausblicken auf die wunderschöne Berglandschaft verzaubern. Das fantastische Wandergebiet wartet nur darauf, von dir entdeckt zu werden.

In dieser Collection stellen wir dir sieben Tageswanderungen in der Region Lech Zürs vor. Dein Basislager kannst du im schöne Ort Lech einrichten. Hier findest du unter den zahlreichen Möglichkeiten eine passende Unterkunft. Die blauen Wanderbusse bringen dich dann direkt zu den jeweiligen Startpunkten der Wanderungen. Am Postamt in Lech starten die Busse in die verschiedenen Richtungen, mit deiner Lech Card ist dieser Service kostenlos für dich.

Auf allen Touren ist es wichtig, dass du festes Schuhwerk trägst und auch für die oft überraschenden Wetterwechsel in den Bergen gerüstet bist – Regenjacke und Sonnenschutz also nicht vergessen. Einkehrmöglichkeiten findest du auf jeder Strecke, in den urigen Berghütten kannst du dir die regionale Küche besonders gut schmecken lassen. In Lech gibt es zudem zahlreiche Restaurants für den Abend eines langen Wandertages. Pack trotzdem ausreichend Wasser und eventuell etwas Proviant für deine Wanderungen ein.

Freu dich auf eine traumhafte Landschaft am Arlberg, die du in deinem eigenen Tempo erleben kannst.

Auf der Karte

Touren & Highlights

  • Mittelschwer
    04:03
    13,7 km
    3,4 km/h
    50 m
    490 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Am malerischen Formarinsee beginnt der Lech seine Reise zur Donau und hier startet auch der 125 Kilometer lange Lechweg. Auf dieser knapp 14 Kilometer langen Wanderung lernst du die erste Etappe des Fernwanderwegs kennen. Du wanderst durch eine der letzten Wildflusslandschaften Europas und wirst auf deinem Weg ständig vom Sprudeln des Lech begleitet. Vorbei an der Formarinalpe und dem Steinbockdenkmal läufst du über grüne Alpweiden, umrahmt von dunklen Nadelbäumen und hellen Bergkämmen. Nach etwa neun Kilometern wanderst du am Gasthaus Älpele vorbei, perfekt für eine Rast inmitten der schönen Landschaft.Der steinige Lechuferweg führt dich bis zum Fischteich in Zug und von dort weiter am Ufer entlang bis nach zum Ort Lech. Da du auf dieser Wanderung den Fluss auf seiner Reise ein Stück begleitest, wanderst du immer leicht bergab. Entlang des Wegs kommst du an tollen Rastplätzen vorbei. Mehrere Einkehrmöglichkeiten findest du entlang der Strecke, falls du selbst kein Proviant mittragen möchtest. In Lech gibt es zudem viele Restaurants für den Abschluss deines Wandertages. Zum Startpunkt kommst du vom Postamt in Lech mit dem Wanderbus. In den warmen Monaten pendelt der Bus mehrmals täglich hinauf zum Formarinsee.

  • Mittelschwer
    03:37
    10,7 km
    2,9 km/h
    260 m
    870 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Zum Start der Tour kommst du gleich hoch hinaus – und zwar mit der Gondel. Denn auf dem Gipfel des Rüfikopfs (2.350 Meter) beginnt diese Wanderung. Genieße die fantastische Rundumsicht und die idyllische Berglandschaft – so macht das Wandern richtig Spaß. Der Weg führt dich durch eine wunderschöne Natur, halte unterwegs die Augen offen nach den Steinbockkolonien.Du wanderst leicht bergab zum Talboden des Ochsengümple. Dann geht es wieder hinauf zur Rauhekopfscharte auf 2.415 Meter Höhe. Den herausfordernden Teil der Wanderung hast du nun hinter dir. Der Weg fällt sanft ab und bringt dich zur Stuttgarter Hütte, wo du dir eine Pause auf der Sonnenterrasse verdient hast. Weiter bergab wanderst du zum Talboden des Pazieltal und danach zur Trittalpe. Nicht mehr weit, dann hast du dein Ziel Zürs erreicht. In dem beschaulichen Ort findest du mehrere Restaurants.Mit dem blauen Wanderbus kommst du von Lech sowohl zur Rüfikopfbahn sowie auch vom Ortszentrum Zürs wieder zurück nach Lech.

  • Entdecke Orte, die du lieben wirst!

    Hol dir jetzt komoot und erhalte Empfehlungen für die besten Singletrails, Gipfel & viele andere spannende Orte.

  • Schwer
    05:50
    13,1 km
    2,2 km/h
    620 m
    950 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Los geht dieser 13 Kilometer lange, wildromantische Höhenweg am Formarinsee. An diesem malerischen Ort kannst du dich in aller Ruhe auf die bevorstehende Wanderung einstimmen. Vorbei an der Formarinalpe wanderst du knapp sieben Kilometer bergauf – doch oben wirst du durch den Ausblick auf die einzigartige Landschaft fürstlich entlohnt.Der Weg führt dich über grüne Wiesen, durch Nadelwälder und immer weiter hinauf in schroffes Bergland. Du wanderst knapp unterhalb des Gipfels des östlichen Johanneskopfs (2.508 Meter) hindurch und über ein angenehmes Gefälle zur Göppinger Hütte. Belohne dich hier für die 620 gemeisterten Höhenmeter mit einer ausgiebigen Rast.Danach wanderst du über steile Serpentinen hinunter bis zum Oberen Älpele. Auf einem breiteren Weg legst du die letzte Etappe bis zum Gasthaus Älpele zurück. Zum Startpunkt der Wanderung kommst du von der Haltstelle Postamt in Lech mit dem Wanderbus. Dieser fährt dich nach deiner Wanderung vom Ziel wieder zurück nach Lech.

  • Schwer
    05:09
    11,4 km
    2,2 km/h
    660 m
    620 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Herausfordernd, aber absolut lohnend ist diese gut elf Kilometer lange Gipfelwanderung. Start ist am Spullersee. Zu Beginn wanderst du ein kurzes Stück am Wasser entlang, bis rechts der Wanderweg zum Gehrengrat abzweigt. Du wanderst stetig bergauf, an einer Schutzhütte vorbei und über grüne Bergweiden. Steile Serpentinen schlängeln sich den letzten Abschnitt hinauf, bis du auf 660 Meter Höhe stolz den Gehrengrat (2.439 Meter) erreichst. Oben angekommen kannst du kurz durchatmen und die grandiose Landschaft auf dich wirken lassen.Steile Serpentinen schlängeln sich den letzten Abschnitt hinauf bis du auf 660 Höhenmeter stolz sein kannst und auf dem Gehrengrat (2.439 Meter) stehst. Atme durch und lass die grandiose Landschaft auf dich wirken. Auf der anderen Seite des Grats führen dich Serpentinen durch schroffes Gelände hinunter zum Steinernen Meer, eine tolle und besondere Landschaft, die die Natur hier geformt hat. Entspannt ist der weitere Weg bis zur Freiburger Hütte von hier. Die Hütte liegt am idyllischen Formarinsee. Mach eine verdiente Pause und wandere das letzte kurze Stück bis zur Bushaltestelle um den See herum. Geübte und schwindelfreie Wanderer können auch den Steig oberhalb des Ostufers nehmen.Zum Spullersee kommst du ganz stressfrei mit dem Wanderbus von Lech aus. Dieser bringt dich auch am Ende des Tages wieder zurück in den Ort.

  • Schwer
    04:57
    11,1 km
    2,2 km/h
    770 m
    840 m
    Schwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Du bist ein Frühaufsteher? Perfekt, denn diese Wanderung ist als Sonnenaufgangstour besonders lohnend. Erlebe einmalige Momente, wenn du über die taunassen dampfenden Wiesen Richtung Gipfel gehst und die Sonnenstrahlen des anbrechenden Tages genießen kannst.Startpunkt der Wanderung ist in Oberlech. Die ersten zwei Kilometer wanderst du auf relativ ebener Strecke, bevor dann der Aufstieg beginnt. Vorbei an der unteren und oberen Gaisbühel Alpe geht es immer weiter bergauf Richtung Mohnenfluh. Der letzte Wegabschnitt vor dem Gipfel über den Mohnenfluhsattel führt dich auf steilen Serpentinen über Fels und Geröll. Gutes Schuhwerk ist wichtig.Wenn du am Gipelkreuz stehst, kannst du auf 770 Höhenmeter stolz sein und das fantastische Panorama genießen. Vergiss nicht, dich im Gipfelbuch zu verewigen. Über den Mohnenfluhsattel wanderst du wieder bergab und biegst dann ab Richtung Kriegeralpe. Dort hast du dir eine ausgiebige Rast mit deftigem Essen verdient. Von der Kriegeralpe sind es nur noch zweieinhalb Kilometer bis zur Bergstation der Bergbahn Oberlech. Von hier kannst du ganz entspannt ins Tal nach Lech gondeln.Zum Startpunkt der Wanderung bringt dich der Wanderbus von Lech aus.

  • Schwer
    05:34
    17,6 km
    3,2 km/h
    600 m
    550 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Er zählt zu den schönsten Orten in Österreich: der Körbersee. Diese knapp 18 Kilometer lange Wanderung bringt dich zu diesem idyllischen Platz in den Bergen. Startpunkt der Wanderung ist in Lech. Gleich zu Beginn meisterst du den Großteil der Höhenmeter bei deinem Aufstieg nach Oberlech. Du wanderst weiter durch die malerische Landschaft des Auenfelds, bis du dann nach gut acht Kilometern am Ufer des Körbersees stehst. Der Uferweg führt direkt zum Restaurant Körbersee. Der ideale Platz zum Einkehren, Entspannen und Abschalten.Du wanderst weiter und kommst am Kalbelesee im Hochtannberg Tal vorbei. Der ebene Weg führt dich teilweise auf der Straße und auf Wanderwegen nach Warth. Von dort bringt dich der Wanderbus wieder zurück nach Lech.Falls du die Wanderung etwas abkürzen möchtest, dann kannst du die erste Etappe von Lech nach Oberlech mit dem Bus zurücklegen.

  • Mittelschwer
    03:02
    8,38 km
    2,8 km/h
    320 m
    320 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Korallen, Muscheln und Ammoniten auf 2.000 Metern Höhe? Auf dieser gut acht Kilometer langen Tour wanderst du durch ein Meer in den Bergen – das Steinerne Meer mit bis zu 200 Millionen Jahre alten Fossilien. Start der Wanderung ist am Formarinsee. Von dort wanderst du an der Alpe Formarin und dem Steinbock-Denkmal vorbei. Der Weg führt dich über Alpweiden bergauf. Nach gut zwei Kilometern hast du die einzigartigen Gesteinsformationen erreicht. Zuerst siehst du ein kleines Korallenriff, der Vorbote des Steinernen Meeres. Der nächste Wegabschnitt führt dich durch die großen Anhäufungen von Fossilien. Viel Spaß beim Entdecken und Betrachten der steinalten Zeugnisse vergangenen Lebens – jedoch mit Vorsicht. Der Weg führt dich an markierten Fundorten vorbei durch das Karstgebiet.Nach sechs Kilometern erreichst du dann die Freiburger Hütte. Hier kannst du einkehren und die tolle Aussicht auf den Formarinsee genießen. Am Wasser entlang wanderst du wieder zurück zur Wendeschleife für den Bus.Mit dem blauen Wanderbus kommst du vom Postamt in Lech regelmäßig hinauf zum Startpunkt der Wanderung und danach auch wieder zurück.

Collection Statistik

  • Touren
    7
  • Distanz
    85,9 km
  • Zeit
    32:12 Std
  • Höhenmeter
    3 290 m

Dir gefällt vielleicht auch

Die schönsten Klammen im Alpenvorland
Wander-Collection von
komoot
Aktiver Sommer in Damüls-Faschina
Wander-Collection von
Damüls-Faschina Tourismus
Wo Goethe die Wanderschuhe schnürte
Wander-Collection von
komoot
Wie im Paradies – sieben Tagestouren in Lech Zürs
Wander-Collection von
Lech Zürs