Hannah

Radreise im Land der offenen Fernen – Rhönradweg

Armin

Radreise im Land der offenen Fernen – Rhönradweg

Fahrrad-Collection von Hannah
2-3 Tage
3-5 Std / Tag
182 km
1 490 m
1 530 m

Im Land der offenen Fernen schmiegen sich sanfte Bergkuppen, blühende Wiesenauen und schattige Wälder aneinander. Genieße auf dem Radweg durch das UNESCO-Biosphärenreservat Rhön eine einzigartige Kulturlandschaft, die sich über Thüringen, Hessen und Bayern erstreckt. Auf 180 Kilometern radelst du durch weite Täler, malerische Bergweiden, historische Orte mit idyllischen Fachwerkgebäuden und entlang plätschernder Flüsse.

In fünf Etappen führt dich der Rhönradweg von der Kurstadt Bad Salzungen in Thüringen bis in die Weinstadt Hammelburg in Franken. Die Etappen sind zwischen 27 und 51 Kilometer lang, so hast du genug Zeit um die wunderschöne Gegend in Ruhe zu erkunden. Natürlich steht es dir frei, mehr Strecke an einem Tag zu machen. Insgesamt wirst du 1 470 Höhenmeter empor radeln, die sich auf drei Etappen verteilen und mit einer gewissen Grundkondition sehr gut zu meistern sind. Danach saust du hinunter ins Tal, das letzte Stück durch das Hammelburger Weinland verläuft weitgehend flach. Der Rhönradweg ist zum großen Teil asphaltiert und unbefestigte Wege oder Pflastersteine bilden die Ausnahme, daher kannst du ihn auch gut mit dem Rennrad fahren. Die Strecke führt über ruhige Straßen abseits des Autoverkehrs und du kannst die ausgezeichnete Mittelgebirgsluft in vollen Zügen genießen.

Los geht es in der Thüringer Kurstadt Bad Salzungen, von wo aus du das wildromantische Werratal und Ulstertal durchquerst. Von bewaldeten Hügeln gesäumte Uferwege führen dich bis nach Hessen in die Stadt Geisa, die mit dem Grenzmuseum Point Alpha an die Geschichte der Teilung Deutschlands erinnert. Mit sanfter Steigung radelst du auf saftig grünen Wiesen- und Feldwegen bis in den Luftkurort Wüstensachsen. Auf 830 Höhenmetern erwartet dich das satte Panorama der Hochrhön. Die Abfahrt nach Bischofsheim vergeht wie im Fluge, und auch die vierte Etappe in den Kurort Bad Kissingen hält rasante Abfahrten für dich bereit. Das letzte Stück führt dich entlang der Rebhänge durch das Saaletal und du kannst deine Tour in Hammelburg bei einem Glas feinstem, fränkischen Wein ausklingen lassen.

Aus den Thüringer Städten Eisenach, Meiningen oder Eisfeld kannst du mit der STB 41 nach Bad Salzungen anreisen. Wenn du mit dem Auto fährst, kannst du auf dem Rückweg von Hammelburg über Meiningen mit der Bahn wieder zurück zum Ausgangspunkt gelangen. Von Hammelburg über Schweinfurt kannst du auch bequem mit der Regionalbahn nach Frankfurt am Main, Nürnberg oder Erfurt reisen. Auch mit dem Flixbus kannst du von Schweinfurt aus in zahlreiche Städte fahren.

Die Orte auf der Strecke bieten dir traumhafte Hotels, Pensionen, Gasthöfe oder Ferienwohnungen, die du am besten auf den jeweiligen Tourismusseiten in der Tourenbeschreibung einsehen kannst. Auch mit dem Zelt bist du bestens versorgt, denn du findest in jedem der Etappenziele einen idyllischen Zeltplatz, und dank der geringen Lichtverschmutzung kannst du dich nachts am umwerfenden Sternenhimmel erfreuen.

Auf der Karte

Touren & Highlights

    Mittelschwer
    02:41
    41,2 km
    15,4 km/h
    290 m
    230 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Deine Reise durch das Rhöngebirge beginnt in Thüringen in der Kurstadt Bad Salzungen. Auf gut 40 Kilometern radelst du bis nach Geisa im Ulstertal und durchquerst dabei das romantische Werratal, wo dich blühende Auen, schattige Wälder und idyllische Orte mit Fachwerkarchitektur erwarten. Den Bahnhof in Bad Salzungen erreichst du bequem mit der Bahn STB 41 über die Thüringer Städte Eisenach, Meiningen oder Eisfeld. Der Rhönradweg ist am Bahnhof in Bad Salzungen schon ausgeschildert und du kannst dich direkt in den Sattel schwingen.

    Dem Verlauf der Werra folgend radelst du durch das malerische Werratal. Nach etwa sieben Kilometern, nachdem du das hübsche Städtchen Tiefenort durchquert hast, beginnt dein erster kleiner Anstieg auf den Krayenberg. Einen Kilometer später wirst du mit einer wunderschönen Aussicht ins Werratal und der rasanten Abfahrt belohnt. Danach fährst du am Fuße des Salzunger Berges ohne markante Anstiege weiter durch die grüne Auenlandschaft.

    Bei Dorndorf überquerst du den Fluss und radelst an seinem Ufer entlang, vorbei an dicht bewaldeten Hügeln. Schon bald erreichst du die Gemeinde Phillippstal, und damit auch die Landesgrenze von Thüringen und Hessen. Dort kannst du die stilvolle Schlossanlage mit Schlosspark und Orangerie besichtigen. Nun sind es noch knapp 20 Kilometer mit einer sanften, konstanten Steigung bis zu deinem Etappenziel Geisa. Du verabschiedest dich vom Werratal und radelst an der mindestens genauso schönen Ulster weiter, die hier in die Werra mündet.

    Der Name des Ulstertals stammt aus dem Keltischen und bedeutet „springendes Wasser“. Die mystische Atmosphäre des abwechslungsreichen Uferlaufes wird dir nicht verborgen bleiben. Der Rhönradweg verläuft nun identisch zum Ulstertalradweg und ist auf der Strecke bis Geisa, die wieder auf der Thüringer Seite liegt, überwiegend autofrei. Die Stadt Geisa empfängt dich mit ihrem barocken Schlossensemble und dem Grenzmuseum Point Alpha, das an die Geschichte der Teilung Deutschlands und des Kalten Krieges erinnert. Übernachten kannst du in Geisa in zahlreichen Ferienhäusern, Pensionen und Gasthöfen, die du unter stadt-geisa.org einsehen kannst. Etwa fünf Kilometer von Geisa entfernt befindet sich der Jugendzeltplatz Kirchberg, der traumhaft idyllisch gelegen ist und nur mit 1,50 Euro zu Buche schlägt.

    Mittelschwer
    02:07
    31,0 km
    14,7 km/h
    330 m
    40 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Heute führt dich der Rhönradweg auf 31 Kilometern mit sanfter Steigung in den auf 570 Höhenmetern liegenden Luftkurort Wüstensachsen. In Geisa radelst du am Ufer der Ulster los und fährst, flankiert von den Berggipfeln der Rhön, vorbei an den idyllischen Örtchen Schleid, Motzlar und Tann. Ein Abstecher in die Pfarrkirche Maria Schnee in Schleid oder in die Tanner Altstadt lohnt sich gewiss.

    Auf Wiesen- und Feldwegen ganz ohne Autoverkehr fährst du weiter und atmest die wunderbar heilsame Mittelgebirgsluft des Ulstertals. In Unterrückersbach kannst du dir eine kleine Stärkung aus dem Wurstautomaten ziehen, der liebevoll „Straußi“ genannt wird. Danach radelst du am Fuße der Milseburger Kuppenrhön entlang und vorbei an den Orten Hilders, Batten, Thaiden und Seiferts. Hier kannst du deinen Beinen, die in den letzten Stunden schon einiges geleistet haben, im Wassertretbecken direkt an der Ulster erfrischen und deinen Kreislauf in Schwung bringen. Hier kannst du auch frisches, kaltes Trinkwasser abfüllen und dich für die verbleibenden 50 Höhenmeter rüsten.

    Zwei Kilometer weiter gelangst du nach Melperts, wo die Ziegen und Schafe des Spiegelshofes grasen. Hier kannst du mit Voranmeldung auch zum idyllischen Bauernhofurlaub vorbeikommen, bei den Arbeiten auf dem Hof mit anpacken und die köstlichen Lebensmittel aus eigener Produktion direkt vor Ort genießen.

    Von Melperts sind es nur noch knapp zwei Kilometer bis nach Wüstensachsen in der Gemeinde Ehrenberg. Hier gibt es idyllische Pensionen und Ferienwohnungen, die du auf der Tourismusseite von Ehrenberg unter ehrenberg-rhoen.de/tourismus/gastgeber/gastgeberverzeichnis-online einsehen und anfragen kannst. Direkt am kleinen Wüstensachsener Freibad mit Paddelteich und Bootsverleih liegt der Jugendzeltplatz. Hier kannst du dein Zelt für einen schmalen Taler aufschlagen und dir stehen die sanitären Anlagen, eine offene Feuerstelle und eine Schutzhütte zur Verfügung. Für den Zeltplatz kannst du dich unter buergerbuero@ehrenberg-rhoen.de anmelden.

  • Entdecke Orte, die du lieben wirst!

    Hol dir jetzt komoot und erhalte Empfehlungen für die besten Singletrails, Gipfel & viele andere spannende Orte.

  • Schwer
    02:11
    31,0 km
    14,2 km/h
    470 m
    610 m
    Schwere Fahrradtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Deine dritte Etappe steht an – und damit auch der finale Anstieg der Rhönhöhen auf 830 Höhenmeter. Auf den insgesamt 30 Kilometern bis zum Etappenziel Bischofsheim hast du genügend Zeit für Genusspausen, um das wunderschöne Panorama zu genießen. Schon nach zwei Kilometern erreichst du den ersten bezaubernden Rastplatz im Wald, direkt am wildromantischen Ufer der Ulster, den du über eine kleine Holzbrücke erreichst. Bei einer konstanten Steigung auf geteerter Straße erreichst du nach drei weiteren Kilometern den Rastplatz Schornhecke, der auf dem höchsten Punkt des Rhönradweges und direkt hinter der hessisch-bayerischen Grenze liegt.

    Nun biegst du auf die Hochrhön-Panoramastraße ab und radelst mit herrlichem Ausblick durch das Naturschutzgebiet Lange Rhön. Du kannst dich entscheiden, ob du der Panoramastraße noch weiter folgen möchtest, oder direkt auf den Rhönradweg abbiegst und die nächsten sechs Kilometer ins Tal hinuntersaust. Auf halber Strecke der Abfahrt liegt die Thüringer Hütte, wo du bei einer kleinen Stärkung im Biergarten die wunderschöne Aussicht genießen kannst.

    Nachdem du wieder auf 400 Höhenmeter hinuntergerollt bist, radelst du auf verkehrsarmen Feldwegen durch die Fränkische Rhön. Vorbei an Oberelsbach und Sonderau, wo du eine 300 Jahre alte Linde bestaunen kannst, gelangst du auf eine ruhige Straße mit tollem Panorama, die dich in einem kleinen Schlenker nach Bischofsheim bringt. Die bayerische Stadt ist Mitglied eines internationalen Netzwerks zur Verbesserung der Lebensqualität durch Entschleunigung – diese Atmosphäre kannst du hier selbst erleben.

    Ob Ferienhäuser, Bauernhöfe, Pensionen oder Campingplatz, hier findest du gewiss eine Unterkunft nach deinen Wünschen. Auf der Website bischofsheim.info/uebernachten.html kannst du das gesamte Übernachtungsangebot von Bischofsheim durchstöbern.

    Mittelschwer
    03:02
    51,0 km
    16,8 km/h
    200 m
    440 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Auf der vierten Etappe fährst du bis in den Kurort Bad Kissingen und darfst dich auf 51 Kilometer mit vielen Abfahrten freuen, die du dir in den ersten Etappen erradelt hast. Von Bischofsheim bis Bad Neustadt an der Saale fährst du 20 Kilometer fast ausschließlich bergab. Auf halber Strecke kannst du in Schönau an der Brend deine Wasserflaschen am Laufbrunnen auftanken.

    Nachdem du in Windeseile den Berg nach Bad Neustadt hinuntergesaust bist, kannst du dir hier etwas Zeit nehmen, um das hübsche Kurstädtchen zu besichtigen, dessen alte Stadtmauer noch vollständig erhalten ist und dessen Marktplatz mit seinem mittelalterlichen Flair und zahlreichen gastronomischen Angeboten lockt. Von nun an verläuft der Rhönradweg weitgehend flach und mit wenigen kleinen Hügeln durch das unterfränkische Land.

    Vorbei am Naturschutzgebiet Saalewiesen radelst du dem Ufer der fränkischen Saale folgend auf asphaltierten Radwegen durch die wunderschöne Wiesenlandschaft. Mit etwas Glück begegnest du den Fischottern, die hier heimisch sind. Bei Nickersfelden überquerst du die Saale und begibst dich auf einen kurzen, knackigen Anstieg, gefolgt von einer sanften Abfahrt bis Roth an der Saale. Hier erwartet dich eine Rastbank direkt am Fluss, von wo aus du eine herrliche Aussicht auf das idyllische Örtchen Steinach genießen kannst. Vorbei an Steinach überquerst du den Kellersbach und die Premich, die hier in die Saale münden.

    Weiter entlang des Saaleufers radelst du in einer Schlaufe am Kurort Bad Bocklet vorbei, wo du dem prächtigen Brunnentempel in der Mitte des Kurgartens sowie dem kleinen Sandstrand an der Saale einen Besuch abstatten kannst. In einer Kurve durch die Felder führt der Rhönradweg dich am Schloss Aschach vorbei, worin sich das Graf-Luxemburg Museum befindet. Drei Kilometer weiter kommst du am alten Pumpwerk des Luitpoldsprudels vorbei, das du über einen kleinen Steg erreichst.

    Danach fährst du dem Verlauf der Saale weiter folgend schnurgeradeaus und erreichst dein Etappenziel Bad Kissingen. Der Rosengarten und der Kurgarten sind prachtvoll angelegt und laden zum Verweilen, Entspannen und Durchatmen ein. In Bad Kissingen kannst du ein vielfältiges Angebot an Wellness, Natur und Kultur erleben. Auch zum Übernachten findest du tolle Möglichkeiten, von Ferienwohnungen im Stadtzentrum über prunkvolle Hotels im Jugendstil bis hin zu kleinen, schnuckeligen Apartments. Die Angebote kannst du unter badkissingen.de/gastgeber-und-angebote/hotels einsehen. Auch campen kannst du in unmittelbarer Nähe im Campingpark Bad Kissingen direkt am Ufer der Saale und unweit vom Saalestrand, wo du mit den Füßen im Fluss planschen kannst.

    Mittelschwer
    01:56
    27,5 km
    14,3 km/h
    200 m
    220 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Auf deiner letzten Etappe des Rhönradweges fährst du 27,5 Kilometer bis Hammelburg und hast genug Zeit für ausgedehnte Pausen und deine anschließende Weiterreise. Nach einer Ehrenrunde durch den Bad Kissinger Kurpark radelst du entspannt an der Saale entlang und kommst nach etwa sieben Kilometern an einem schönen Spot vorbei, dem sogenannten Dreiecksfelsen. Hier kannst du deine Füße ins Wasser baumeln lassen und das wildromantische Ufer genießen.

    Dem Verlauf der Saale folgend radelst du hinein in die Gegend des Hammelburger Weinlandes und durchquerst die kleinen Orte Euerdorf, Aura an der Saale und Trimberg. Hier wartet ein Rastplatz mit wunderschönem Blick auf die kleine Stadt und den Fluss auf dich. Nun überquerst du die Saale, radelst in einem Schlenker durch Elfershausen und erblickst schon die Weinreben des Saaletals. Du überquerst die Saale erneut auf einer der alten Buntsandsteinbrücken aus dem 17. Jahrhundert, die unter Denkmalschutz steht.

    Die Saale begleitet deinen Weg weiter nach Westheim, das bereits zu Hammelburg gehört. Kurz darauf erreichst du dein Etappenziel, die älteste Weinstadt in Franken. Hier kannst du noch einiges unternehmen bevor du deine Rückreise antrittst. So kannst du beim Hammelburger Terroir-f-Punkt vom Offentaler Berg auf die Stadt hinunterblicken und dich über die Fränkische Weinbaugeschichte informieren. Oder du schlenderst einfach über den schönen Marktplatz und erfreust dich an dem Marktbrunnen aus der Frührenaissance und den Leckereien, die hier überall angeboten werden. Am Ufer der Saale kannst du bei einem Glas fränkischen Wein deine Tour Revue passieren lassen.

    Wenn du dich auf den Rückweg machen möchtest, kannst du im Hammelburger Bahnhof in die EB 50 bis Schweinfurt oder Meiningen steigen. In Meiningen fährt die STB 41 nach Bad Salzungen, sofern du mit dem Auto angereist bist und an deinen Ausgangspunkt zurück möchtest. Doch auch mit der Regionalbahn kannst du von Schweinfurt aus nach Frankfurt am Main, Würzburg, Nürnberg oder Erfurt fahren und dein Rad problemlos mitnehmen. Eine weitere Option ist der Flixbus in Schweinfurt, der dich ohne Umstieg in alle Himmelsrichtungen Deutschlands und sogar bis Frankreich oder Polen fährt. Ich empfehle dir, die Strecke rechtzeitig zu buchen, damit der Platz für dein Fahrrad noch verfügbar ist.

Dir gefällt diese Collection?

Kommentare

    loading

Collection Statistik

  • Touren
    5
  • Distanz
    182 km
  • Zeit
    11:57 Std
  • Höhenmeter
    1 490 m1 530 m

Dir gefällt vielleicht auch

Hannah

Radreise im Land der offenen Fernen – Rhönradweg