Zwischen Altmühltal & Fichtelgebirge – wandern in Franken

Wander-Collection von
Franken Tourismus

Auf zehn ausgewählten Wanderrouten, lassen sich die fränkischen Landschaften im Sommer und Herbst auf eigene Faust hervorragend erkunden. Auf vier Tagestouren geht es durch urige Wälder und zu den schönsten Aussichtspunkten in der Rhön und im Spessart. Geschichtsinteressierte begeben sich auf Spurensuche auf dem Vorgeschichtsweg bei Thalmässing oder folgen dem Literaturweg rund um die Stadtmauer von Wolframs-Eschenbach. Und wer richtig tief in die Natur und Kultur von Franken eintauchen möchte, sollte sich unsere vier Mehrtageswanderungen ansehen.

Mit vier beziehungsweise fünf Etappen lassen sich die Wanderwege „Fränkisches Steinreich” und „Urdonautalsteig” auch gut für ein langes Wochenende einplanen. Beide Touren führen entlang der Erdgeschichte, die sich an vielen Stellen in Franken direkt an der Landschaft ablesen lässt. Mit über 20 Tagesetappen sind der Fränkische Gebirgsweg oder der Frankenweg vor allem für geübte Wanderer geeignet – dafür erwartet ihn auf den einsamen und naturnahen Wegen ein Wandererlebnis der Extraklasse.

Ob gemütlicher Waldspaziergang, fordernde Tageswanderung, entspannte Mehrtagestour fürs lange Wochenende oder aussichtsreicher Fernwanderweg – im schönen Franken wird jeder Wanderer sein Glück finden. Denn zwischen dem Fichtelgebirge und dem Frankenwald im Norden, der Rhön und dem Spessart-Mainland im Westen, dem Naturpark Altmühltal im Süden und dem Nürnberger Land im Osten lockt eine abwechslungsreiche Landschaft aus weiten Wiesen, schmalen Tälern und bewaldeten Bergzügen zu ausgedehnten Entdeckungstouren.

Auf der Karte

Touren & Highlights

  • Mittelschwer
    02:56
    10,3 km
    3,5 km/h
    240 m
    230 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Der Premiumweg Michelsberg eignet sich perfekt als Einstiegswanderung in der Rhön – aber auch wer die Rhön schon kennt, wird die Aussichten von hier oben lieben. Von Münnerstadt aus führt dich die Wanderung hinauf zum Aussichtspunkt Kleine Windsburg. Auf Waldwegen schlenderst du weiter bis zur Kirchenruine Michelsberg, die malerisch auf einer offenen Lichtung steht. Nun geht es am Rande von Burghausen vorbei und durch stillen Wald zurück zum Ausgangspunkt in Münnerstadt. Hier kannst du noch durch den Ortskern schlendern und in einem der Restaurants oder Cafés als Abschluss gemütlich einkehren.

  • Mittelschwer
    04:03
    13,3 km
    3,3 km/h
    440 m
    450 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Uralte Laubwälder, herrliche Ausblicke, kleine Walddörfer und zum Abschluss ein Bier in der Klosterschenke – die Kreuzbergtour ist halt ein echter Premiumwanderweg. Startpunkt der Rundwanderung ist der Wanderparkplatz Kreuzberg am Rande des Klostergeländes. Von hier aus führt dich die Route sanft bergab, zunächst über weite Wiesen mit fantastischen Ausblicken, dann durch lichte Wälder. Kurz darauf erreichst du das Neustädter Haus, das sich perfekt für eine kleine Einkehr lohnt. Nun wird der Wald zunehmend dichter und die Bäume uriger. Entlang von ausladenden Buchen wanderst du zu dem kleinen Dorf Kilianshof. Das ist auch der tiefste Punkt der Wanderung – im Anschluss geht es also wieder bergauf. Auf Waldpfaden steigst du in Richtung Kreuzberg auf, wo du dich für deine Wanderung mit einem schönen Glas Bier im Klosterbiergarten belohnen kannst.

  • Entdecke Orte, die du lieben wirst!

    Hol dir jetzt komoot und erhalte Empfehlungen für die besten Singletrails, Gipfel & viele andere spannende Orte.

    oder
    Mit E-Mail registrieren
  • Mittelschwer
    03:14
    11,3 km
    3,5 km/h
    260 m
    270 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Am Rande des Kinzigtals, direkt bei Steinau an der Straße, führt dich der Wanderweg „Steinauer Hochgefühl” durch die abwechslungsreiche Landschaft des Sandsteinspessarts. Vom Ortsrand aus wanderst du bei herrlicher Aussicht über das Kinzigtal sanft bergauf. Nachdem du den Bach Schwarze Rolle überquert hast, führt dich die Route durch ein kleines Waldstück und anschließend hinauf zum Aussichtspunkt Seidenröther Warte. Hier, am höchsten Punkt der Tour, genießt du einen besonders schönen Ausblick auf die weiten Wiesen und bewaldeten Höhenzüge der umgebenden Landschaft. Im Anschluss schlenderst du durch den Ortsteil Seidenroth, wo sich das Restaurant Eulenspiegel für eine Rast anbietet. Kurz darauf geht es hinein in dichten Wald. Weiter bergab wanderst du schließlich zurück zum Ausgangspunkt Steinau.

  • Leicht
    00:35
    2,28 km
    3,9 km/h
    10 m
    10 m
    Leichte Wanderung. Für alle Fitnesslevel. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Das Städtchen Wolframs-Eschenbach ist berühmt für seinen perfekt erhaltenen mittelalterlichen Stadtkern und die umgebende Stadtmauer. Auf dem vollständig barrierefreien Literaturweg kannst du die Stadtmauer einmal vollständig umrunden. Unterwegs erwarten dich insgesamt 15 Tafeln, auf denen du Texte von Autoren lesen kannst, die sich seit dem Mittelalter mit Franken befasst haben. Außerdem bieten die beiden Stadtweiher schöne Aussichten auf die Stadtmauer und die Kirchtürme. Wenn du mit deinen Kindern unterwegs bist, wirst du dich wiederum ganz besonders über den großen Ritterspielplatz freuen.

  • Mittelschwer
    03:09
    11,2 km
    3,5 km/h
    230 m
    230 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Zusammen mit dem angrenzenden Höhenzug des Waizenhofer Espans bildet das Thalachtal eine geschützte, offene Wiesenlandschaft. Das wussten schon unsere Vorfahren seit der Steinzeit zu schätzen und deshalb lassen sich rund um Thalmässing zahllose Siedlungsspuren entdecken: Grabhügel aus der Bronzezeit, keltische Befestigungsanlagen, vorgeschichtliche Verhüttungsstellen und die Siedlungslandschaft im Thalachtal. Auf dem Vorgeschichtsweg kannst du einige dieser Spuren selbst entdecken. Der Wanderweg ist als Rundtour angelegt und führt dich von Thalmässing auf Waldwegen und entlang offener Wiesen über den Waizenhofer Espan. Als Abschluss der Tour lohnt sich dann ein Besuch im Archäologischen Museum, um dein Wissen über die Besiedlungsgeschichte des Thalachtals noch einmal zu vertiefen.

  • Mittelschwer
    04:52
    16,6 km
    3,4 km/h
    450 m
    450 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Diese Wanderung – ausgeschildert als Qualitätsweg LT 2 – führt dich auf schönen Wanderwegen durch die urigen Wälder und über die sanften Wiesen des Wildbachtals. Start- und Zielpunkt der Rundwanderung ist die Ortsmitte von Boxtal, direkt am Ufer des Wildbachs. Von hier aus wanderst du zunächst über Streuobstwiesen in Richtung Waldrand und genießt den Ausblick auf das Maintal und das Wildbachtal. Danach schlenderst du auf bequemen Wegen durch naturbelassene Hochwälder, vorbei am Hoi-Hopp-Stein und schließlich bis zum eindrucksvollen Geotop „Hohe Steine”. Nachdem du hier die gewaltigen Sandsteinquader bewundert hast, führt dich der Wanderweg bergab und zurück nach Boxtal.

  • Schwer
    21:41
    76,8 km
    3,5 km/h
    1 510 m
    1 880 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Frankenwald und Fichtelgebirge tragen auch den Spitznamen „Bayerns steinreiche Ecke” – völlig zu Recht, den an kaum einer anderen Stelle in Europa lassen sich so zahlreiche und vielfältige Gesteinsformationen auf einem derart kleinen Raum entdecken. Der Qualitätsweg „Fränkisches Steinreich” führt dich auf vier Etappen und einer Strecke von rund 77 Kilometern durch diese einzigartige Landschaft aus geologischen Höhepunkten, spannenden Felsformationen, stillen Wäldern und gemütlichen Dörfern.Startpunkt der Wanderung ist der Große Waldstein – passenderweise der höchste Punkt des Geoparks Schieferland. Über die bewaldeten Höhenzüge des Fichtelgebirges wanderst du am Haidberg vorbei zum ersten Etappenziel, der Marktgemeinde Stammbach. Am zweiten Tag geht es hinauf zum Aussichtsturm am Weißenstein. Später wanderst du durch das romantische Tal des Großen Koserbachs, bis du dein Etappenziel Marienweiher erreichst. Der dritte Tag hält einen besonderen geologischen Höhepunkt bereit: Heute geht es nämlich hinauf auf den felsigen Peterlesstein, dessen Gipfel mit gewaltigen Serpentinit-Brocken übersäht ist. Am Ende des Tages erwartet dich das dritte Etappenziel, der Ferienhof Neumühle. Die vierte Etappe verwöhnt dich zuerst mit der spannenden Steinachklamm und schließlich nochmal mit einem herrlichen Panoramablick vom Aussichtsturm am Pressecker Knock, bevor deine Wanderung am Gasthof Fels am Ufer der Wilden Rodach endet.

  • Schwer
    19:22
    70,5 km
    3,6 km/h
    1 090 m
    1 110 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Im Laufe der Jahrmillionen hat sich die Donau immer wieder neue Flussläufe auf ihrem Weg durch die Gesteinsschichten der Frankenalb gegraben. Die Spuren, die von ihr in der Landschaft hinterlassen wurden, tragen den Namen Urdonautal. Den schönsten Abschnitt des Urdonautals – das Wellheimer Trockental – kannst du auf dieser fünftägigen Wanderung auf eigene Faust erkunden. Auf rund 71 Kilometern erwarten dich nicht nur allerlei geologische Höhepunkte und eindrucksvolle Felsen, sondern auch malerische Hügellandschaften und herrliche Flusspanoramen.Startpunkt des Urdonautalsteigs ist das beschauliche Dollnstein im Altmühltal. Von hier aus wanderst du bei herrlicher Aussicht am Rande des Wellheimer Trockentals bis zum ersten Etappenziel Wellheim. Die zweite Etappe führt dich an der Burgruine Wellheim vorbei und über bewaldete Höhenzüge weiter Richtung Süden. Kurz vor dem Etappenziel Rennertshofen locken die Weinberghöhlen zu einem kleinen Abstecher. Am dritten Tag trifft das Urdonautal aufs heutige Donautal – und du darfst auf schönen Wegen am Flussufer der Donau entlang schlendern. Durch Auwiesen und ruhige Wälder geht es weiter bis zum Etappenziel Oberhausen. Die vierte Etappe führt dich wieder über die Donau, von der du am Aussichtspunkt auf dem Finkenstein gebührend Abschied nehmen kannst. Über Waldwege wanderst du bis zum Etappenziel Bergen. Am letzten Tag genießt du noch einmal die malerische Natur des Wellheimer Trockentals, bis du wieder in Wellheim und damit am Ende des Urdonautalsteigs eintriffst.

  • Schwer
    118:59
    427 km
    3,6 km/h
    7 850 m
    7 940 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Etwas über 420 Kilometer ist der Fränkische Gebirgsweg lang. Er bringt dich vom Frankenwald über das Fichtelgebirge ins Nürnberger Land und führt dabei über einige der stattlichsten Gipfel Frankens. Den Fernwanderweg und seine teilweise naturnahen Pfade mit Steigungen kannst du mit gutem Schuhwerk problemlos in 21 Etappen begehen.Startpunkt des Fränkischen Gebirgswegs ist Untereichenstein im Frankenwald. Von hier wanderst du auf der ersten Hälfte des Wegs über die eindrucksvollsten Gipfel Frankens, wie den 1.051 Meter hohen Schneeberg, von dem du eine herrliche Aussicht genießen kannst. Schritt für Schritt wanderst du durch die fränkische Bergwelt und saugst dabei die Eindrücke der atemberaubenden Natur und der malerischen Landschaft in dich auf, von der du umgeben wirst. Kulturelle Highlights sorgen unterwegs für Abwechslung und machen diesen Wanderweg so vielfältig. Bayreuth, Pottenstein oder Waldsassen liegen direkt an der Strecke und sind nur einige der charmanten Städte, die du auf deinem Weg ins Nürnberger Land durchquerst. Hier, im Tal der Pegnitz bei Hersbruck, endet der Fränkische Gebirgsweg.Den Fränkischen Gebirgsweg kannst du auch mit dem Frankenweg kombinieren. Beide Wege haben in Untereichenstein am Wanderdrehkreuz ihren Startpunkt.

  • Schwer
    144:17
    510 km
    3,5 km/h
    10 500 m
    10 530 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Auf dem 520 Kilometer langen Frankenweg wanderst du vom Rennsteig bis zur Schwäbischen Alb. Den abwechslungsreichen Fernwanderweg kannst du in 24 Etappen gehen und durchwanderst dabei sechs fränkische Feriengebiete. Die Wege führen dich teilweise über naturnahe Pfade mit Steigungen, die du mit gutem Schuhwerk aber problemlos begehen kannst.Der Ausgangspunkt des Frankenwegs ist Untereichenstein, von wo du direkt in die grüne Wildnis des Frankenwalds eintauchst. In der lieblichen Region Obermain•Jura wanderst du auf den Kordigast und den Staffelberg, von deren Gipfeln du herrliche Aussichten über das Maintal genießt. Weiter geht es auf dem Frankenweg in die Fränkische Schweiz. Hier erwarten dich bizarre Felsformationen, geheimnisvolle Höhlen und malerische Ortschaften. Im Nürnberger Land erlebst du eine schöne Landschaft mit romantischen Tälern, erhabenen Burgen und kleinen Städtchen. Dann erreichst du den Naturpark Altmühltal, wo du an malerischen Jurahöhen und Wacholderheiden vorbeiwanderst. Im Anschluss führt dich der Wanderweg am Fränkischen Seenland vorbei und bringt dich schließlich zum Ziel der Fernwanderung: Harburg auf der Schwäbischen Alb.

Collection Statistik

  • Touren
    10
  • Distanz
    1 150 km
  • Zeit
    323:07 Std
  • Höhenmeter
    22 580 m

Dir gefällt vielleicht auch

Im Fichtelgebirge mit Kind und Kraxe
Wander-Collection von
komoot
E-MTB Glücksgefühle in Engadin St. Moritz
Mountainbike-Collection von
Engadin St. Moritz
Zwischen Altmühltal & Fichtelgebirge – wandern in Franken
Wander-Collection von
Franken Tourismus