Buntes Laub & sanfte Hügel – der Wanderherbst in Franken

Wander-Collection von
Franken Tourismus

Wenn die Temperaturen wieder kühler werden und bunte Blätter den Boden bedecken, ist die perfekte Zeit, um Franken zu Fuß zu erkunden. Die facettenreichen Landschaften im Norden Bayerns sind ein wahres Wanderparadies. Herrliche Wälder, beeindruckende Burgen und einzigartige Felsformationen kennzeichnen diese Region. Wir haben dir unterschiedliche Mehrtageswanderungen und Tagestouren zusammengestellt, die dich zu den schönsten Ecken Frankens führen.

Wandere zu traumhaften Aussichtspunkten wie dem Staffelberg, durch das wilde Höllental oder zu beeindruckenden Bauwerken wie der Wallfahrtskirche Maria Hilf. Im Herbst verwandeln sich die Wälder und Wiesen zu farbenprächtigen Szenerien und lassen dich die Natur in ihrer vollen Pracht erleben. Geschichtsinteressierte finden in Franken märchenhafte Schlösser und mittelalterliche Burgruinen. Eine Besonderheit ist auch das Freilichtmuseum in Fladungen, das die dortige Lebensweise vor 300 Jahren erlebbar macht. Die Frankenalb zeichnen auch pittoreske Felsen, Karsthöhlen und Findlinge aus. Die Schluchten, Stein-Labyrinthe und Felswände sind vor allem für Kinder ein spannender Abenteuer-Spielplatz. Alle Wanderungen dieser Collection sind eine Kombination aus Naturerlebnis und kulturellen Höhepunkten. In den kleinen Ortschaften und malerischen Städten Frankens kannst du durch enge Gassen schlendern und die Spezialitäten der fränkischen Küche genießen.

Durch die Vielfältigkeit und unterschiedlichen Längen unserer Routen kannst du dir genau die Wanderung heraussuchen, die zu dir passt. Von gemütlichen Tagestouren bis zu atemberaubenden Langstrecken ist alles dabei. Ganz einfach kannst du dir auch einzelne Etappen herausnehmen. Wir zeigen dir die bekanntesten Orte Frankens und führen dich dazwischen zu abgeschiedenen Naturschönheiten. Deiner Wanderlust sind damit keine Grenzen gesetzt.

Auf der Karte

Touren & Highlights

  • Schwer
    19:55
    69,1 km
    3,5 km/h
    1 670 m
    1 670 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Beliebte Wahrzeichen Frankens, wie auch weniger bekannte Highlights säumen den Gottesgarten-Rundweg Süd. Die vom Kalkstein geprägte Landschaft ist eine der schönsten in Franken. Du kannst herrliche Ausblicke vom felsigen Plateau des Staffelberges und dem 536 Meter hohen Großen Kordigast genießen. Besonders im Herbst ist der Ausblick auf die bunten Wälder des Maintals und Fichtelgebirges atemberaubend.Wie abwechslungsreich der Gottesgarten Süd ist, erlebst du beim Wandern durch die ruhigen Wälder und Täler, in denen du auf bizarre Felsformationen triffst. Allen voran der Hohle Stein, der den Start- und Endpunkt der Runde darstellt. Auch die beeindruckenden Blöcke des Kemitzensteins und das Felsenlabyrinth bei Eichig laden zum Klettern und Verweilen ein.In den kleinen Orten, die du auf der Tour durchwanderst, findest du unterschiedliche Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeiten. So kannst du dich zum Beispiel in der urigen Schrepfersmühle mit fränkischen Köstlichkeiten verwöhnen lassen.Neben herrlichen Aussichtspunkten führt dich unsere Wanderung auch durch traumhafte, mystische Täler wie der Tiefenthalschlucht. Je tiefer du in den idyllischen Wald spazierst, desto höher und spektakulärer werden die Felswände zu beiden Seiten des Pfades.Neben den landschaftlichen Höhepunkten kannst du auf dem Rundweg auch kulturelle Besonderheiten erleben. Die beeindruckende Basilika Vierzehnheiligen beeindruckt durch ihre imposante Gestaltung und ist über die Landesgrenzen hinaus als Wallfahrtsort bekannt. Auch der geschichtsträchtige Ort Klosterlangheim mit den Überresten des ehemaligen Zisterzienser-Klosters lohnt einen Besuch. Lass dich von den abwechslungsreichen Abschnitten dieser Wanderung begeistern und genieße die frische Herbstluft Frankens.

  • Schwer
    12:36
    46,1 km
    3,7 km/h
    750 m
    630 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Auf dem gut 46 Kilometer langen Rundweg erlebst du vor allem herrliche Natur und Stille, abseits der bekannten Pfade. Der Weg führt durch die hügelige Landschaft der Frankenalb und ist einfach zu begehen. Du genießt weite Blicke über die Täler des Obermain und der unteren Rodach.Wir führen dich durch duftende Kiefernwälder und herbstlich gefärbten Mischwald zu geologischen Besonderheiten wie der Titushöhle, dem Holzfrauen-Stäffele und dem Felsenlabyrinth Ebneth. Hier kannst du die Löcher, Vertiefungen und Gänge erforschen, die über Jahrtausende entstanden sind. Manche durch Menschenhand, andere auf natürlichem Weg. Das Element Wasser begleitet dich ebenfalls auf dieser Wanderung. Angefangen beim Startpunkt der Tour am schimmernden Neuensee über das herrliche Tal der Rodach und den Pfersag-Wasserfall. Dieser stürzt von einer überhängenden Felsplatte in einen natürlichen Pool.Einen besonders schönen Weitblick kannst du von der Aussichtsplattform der Pegnitzbrücke beim Hutweidsee genießen. Wenn du neben herrlicher Natur auch an schmucken Orten und Städtchen interessiert bist, kannst du Abstecher nach Marktzeuln oder Burgkunstadt unternehmen.

  • Entdecke Orte, die du lieben wirst!

    Hol dir jetzt komoot und erhalte Empfehlungen für die besten Singletrails, Gipfel & viele andere spannende Orte.

  • Schwer
    17:32
    59,5 km
    3,4 km/h
    1 610 m
    1 610 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Auf dem 60 Kilometer langen Rundweg erlebst du herrliche Landschaften zwischen Lichtenegg, Kucha und Engelthal. Wie der Name bereits vermuten lässt, wanderst du zu beeindruckenden Aussichtspunkten in der zentralen Frankenalb. Zusätzlich triffst du auf traumhafte Täler und einzigartige Felsformationen. Ausgangspunkt des Frankenalb Panoramaweges ist die Burg Lichtenegg, von der du gleich zu Beginn einen traumhaften Blick auf die Fränkische Schweiz hast. Auf naturbelassenen Pfaden, die für diese Tour kennzeichnend sind, begibst du dich Richtung Westen.Auf- und Abstiege lassen dich die Beschaffenheit dieser abwechslungsreichen Landschaft spüren. Dazwischen kommst du immer wieder zu aussichtsreichen Punkten wie dem Hochberg, dem Jungfernsprung oder der Steinernen Rinne. Zwischen den Bäumen kannst du unterschiedliche Perspektiven auf den Happurger Stausee genießen. Zu den bekannteren Highlights dieser Rundwanderung zählt der Hohle Fels, der wegen seiner unzähligen Durchbrüche und Höhlen ein beliebtes Ziel bei Jung und Alt ist. Neben viel Natur lernst du auf dieser Wanderung auch die bewegte und lange Geschichte dieser Region kennen: Malerische Orte und mystische Ruinen wie die Klostermauern bei Engelthal säumen den Weg.Das letzte Stück ab Förrenbach wanderst du auf derselben Strecke nach Lichtenegg zurück, die du bereits vom Anfang der Tour kennst.

  • Schwer
    42:27
    153 km
    3,6 km/h
    2 680 m
    2 670 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    160 Kilometer Wandervergnügen erwarten dich auf dem Erzweg, der sich zwischen Pegnitz und Kastl durch die fabelhafte Landschaft schlängelt. Auf dieser Wanderung kannst du nicht nur eine facettenreiche Natur erleben, sondern auch in die Geschichte dieser Region eintauchen: Früher wurde hier Erz abgebaut und dies hat im „Ruhrgebiet des Mittelalters“ Spuren hinterlassen. In den Wäldern liegen aufgelassene Stollen, Pingen und kleine Seen. Auch in den Orten ist die montangeschichtliche Vergangenheit noch zu sehen. Der Erzweg startet am Bahnhof in Pegnitz und führt dich Richtung Süden. Auf naturbelassenen Wegen wanderst du über sanfte Hügel und triffst dabei auf eindrückliche Felsformationen wie den Rabenfels und die Vogelherdgrotte. Von zwei Seiten ist die mächtige Karsthöhle der Vogelherdgrotte zu betreten und ist wegen ihrer Größe ein beliebtes Wanderziel. Tauche ein in die geologischen Besonderheiten der Frankenalb, die auch ein Paradies für Kletterer darstellt. Einen Großteil der Strecke bist du in stillen Wäldern unterwegs, die jetzt im Herbst ein prächtiges Farbenspiel bieten. Dazwischen liegen kleine Orte und interessante Städte, in denen du Einkehren und Übernachten kannst. Kulturelle Höhepunkte auf dem Erzweg sind vor allem das idyllisch gelegene Kloster Michelfeld, die mittelalterliche Burgruine Lichtenegg und die imposante Wallfahrtskirche Maria Hilf. Die herrliche Herbstlandschaft mit ihren Orange- Braun- und Gelbtönen, wird von Tälern und Flüssen durchschnitten, an denen gemütliche Rastplätze liegen. So mäandern bei den Sieben Quellen plätschernde Bäche durch den Wald und bilden einen wichtigen Lebensraum für Tiere und Insekten. Auf dem letzten Abschnitt bis zu deinem Ziel Kastl wanderst du durchs traumhafte Lauterachtal. Hier führt der Weg direkt am Bach entlang und lässt dich die beruhigende Kraft des Wassers spüren. Der Erzweg bietet dir auf einzigartige Weise ein vielseitiges Natur- und Kulturerlebnis, wie es nur wenige Wanderungen vermögen.

  • Mittelschwer
    03:14
    11,4 km
    3,5 km/h
    240 m
    230 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Auf dieser elf Kilometer langen Tageswanderung wirst du mit vielfältigen Eindrücken und abwechslungsreichen Naturerlebnissen verwöhnt. Aussichtsreiche Hänge, das idyllische Jossatal und herbstlich verfärbte Wälder erwarten dich auf dieser Runde. Du startest im romantischen Burgpark in Burgjoß. Bunte Blätter säumen die Wege, die dich an der ockerfarbenen Burg und ihren massiven Steinmauern vorbei führen. Du wanderst hinaus aus dem Dorf zum schmalen Uferpfad an der Jossa. Hier darf die Natur noch so sein, wie sie ist. In unzähligen Windungen schlängelt sich der Fluss durch die Au. Du folgst dem Pfad und kannst Spuren des Bibers entdecken, der in diesem Naturparadies lebt.In der hügeligen Landschaft kommst du immer wieder zu traumhaften Aussichtspunkten wie dem Schöneberg oder dem Zöllersberg. Ein grandioses Panorama mit Sicht ins Tal der Jossa und auf gelb und orange leuchtende Wälder öffnet sich.Durch die beschauliche Kulturlandschaft, entlang uriger Laubgehölze, gelangst du zum Ausgangspunkt in Burgjoß zurück. Deine Tour kannst du in einem der gemütlichen Restaurants, wie der Jossa Stube, ausklingen lassen.

  • Schwer
    06:31
    23,0 km
    3,5 km/h
    480 m
    480 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Auf der 23 Kilometer langen Rundtour wanderst du durch die traumhafte Kulturlandschaft zwischen Fladungen und Frankenheim/Rhön. Die Wege führen dich über naturnahe Pfade vorbei an Streuobstwiesen und herbstlichen Feldern. Zu dieser Jahreszeit ist der Boden mit Fallobst bedeckt und die Blätter der Bäume strahlen in den schönsten Farben. Der Ausgangspunkt ist das Fränkische Freilichtmuseum, in dem du eine Zeitreise erleben kannst. In dem historischen Dorf stehen bis zu 300 Jahre alte Gebäude, die dir die damalige Lebensweise näherbringen. Von Fladungen wanderst du anschließend durch die liebliche Rhön nach Frankenheim. Am 796 Meter hohen Grabenberg triffst du auf Reste der alten innerdeutschen Grenze. Der Wachturm, der hohe Zaun und verschiedene Schautafeln geben einen Einblick in das überwundene Grenzregime. Ein Highlight für Naturliebhaber ist das Schwarze Moor. Über einen geschwungenen Holzbohlenweg spazierst du durch diese ökologische Besonderheit. Die Weite des Feuchtgebietes mit seinen Gräsern und Tümpeln wechselt sich mit mystischen Birkenwäldern ab.Vom Aussichtsturm schweift dein Blick über das Moor und die hügelige Landschaft bis nach Fladungen, deinem Ziel. In der kleinen Stadt lohnt sich ein Spaziergang durch den mittelalterlichen Kern. Schöne Fachwerkhäuser, Reste der alten Stadtmauer und enge Gassen erwarten dich.

  • Schwer
    147:20
    522 km
    3,5 km/h
    10 710 m
    10 730 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Auf dem 520 Kilometer langen Frankenweg wanderst du vom Rennsteig bis zur Schwäbischen Alb. Den abwechslungsreichen Fernwanderweg kannst du in 24 Etappen gehen und durchwanderst dabei sechs fränkische Feriengebiete. Die Wege führen dich teilweise über naturnahe Pfade mit Steigungen, die du mit gutem Schuhwerk aber problemlos begehen kannst.Der Ausgangspunkt des Frankenweges ist Untereichenstein, von wo du direkt in die grüne Wildnis des Frankenwaldse eintauchst. In der lieblichen Region Obermain Jura wanderst du auf den Kordigast und den Staffelberg, von deren Gipfeln du herrliche Aussichten über das Maintal genießt. Weiter geht es auf dem Frankenweg in die Fränkische Schweiz. Hier erwarten dich bizarre Felsformationen, geheimnisvolle Höhlen und malerische Ortschaften.Im Nürnberger Land erlebst du eine schöne Landschaft mit romantischen Tälern, erhabenen Burgen und kleinen Städtchen. Dann erreichst du den Naturpark Altmühltal, wo du an malerischen Jurahöhen und Wacholderheiden vorbeiwanderst. Im Anschluss führt dich der Wanderweg am Fränkischen Seenland vorbei und bringt dich schließlich zum Ziel der Fernwanderung: Harburg auf der Schwäbischen Alb.

  • Schwer
    118:51
    427 km
    3,6 km/h
    7 860 m
    7 960 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Etwas über 420 Kilometer ist der Fränkische Gebirgsweg lang. Er bringt dich vom Frankenwald über das Fichtelgebirge ins Nürnberger Land und führt dabei über einige der stattlichsten Gipfel Frankens. Den Fernwanderweg und seine teilweise naturnahen Pfade mit Steigungen kannst du mit gutem Schuhwerk problemlos in 21 Etappen begehen.Startpunkt des Fränkischen Gebirgswegs ist Untereichenstein im Frankenwald. Von hier wanderst du auf der ersten Hälfte des Wegs über die eindrucksvollsten Gipfel Frankens, wie den 1.051 Meter hohen Schneeberg, von dem du eine herrliche Aussicht genießen kannst. Schritt für Schritt wanderst du durch die fränkische Bergwelt und saugst dabei die Eindrücke der atemberaubenden Natur und der malerischen Landschaft in dich auf, von der du umgeben wirst. Kulturelle Highlights sorgen unterwegs für Abwechslung und machen diesen Wanderweg so vielfältig. Bayreuth, Pottenstein oder Waldsassen liegen direkt an der Strecke und sind nur einige der charmanten Städte, die du auf deinem Weg ins Nürnberger Land durchquerst. Hier, im Tal der Pegnitz bei Hersbruck, endet der Fränkische Gebirgsweg.Den Fränkischen Gebirgsweg kannst du auch mit dem Frankenweg kombinieren. Beide Wege haben in Untereichenstein am Wanderdrehkreuz ihren Startpunkt. Wenn du mehr zum Frankenweg wissen möchtest, kannst du ihn dir hier ansehen: komoot.de/tour/54681310.

  • Schwer
    21:41
    76,8 km
    3,5 km/h
    1 510 m
    1 880 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Frankenwald und Fichtelgebirge tragen auch den Spitznamen „Bayerns steinreiche Ecke” – völlig zu Recht, denn an kaum einer anderen Stelle in Europa lassen sich so zahlreiche und vielfältige Gesteinsformationen auf einem derart kleinen Raum entdecken. Der Qualitätsweg „Fränkisches Steinreich” führt dich auf vier Etappen und einer Strecke von rund 77 Kilometern durch diese einzigartige Landschaft aus geologischen Höhepunkten, spannenden Felsformationen, stillen Wäldern und gemütlichen Dörfern.Startpunkt der Wanderung ist der Große Waldstein – passenderweise der höchste Punkt des Geoparks Schieferland. Über die bewaldeten Höhenzüge des Fichtelgebirges wanderst du am Haidberg vorbei zum ersten Etappenziel, der Marktgemeinde Stammbach. Am zweiten Tag geht es hinauf zum Aussichtsturm am Weißenstein. Später wanderst du durch das romantische Tal des Großen Koserbachs, bis du dein Etappenziel Marienweiher erreichst. Der dritte Tag hält einen besonderen geologischen Höhepunkt bereit: Heute geht es nämlich hinauf auf den felsigen Peterlesstein, dessen Gipfel mit gewaltigen Serpentinit-Brocken übersäht ist. Am Ende des Tages erwartet dich das dritte Etappenziel, der Ferienhof Neumühle.Die vierte Etappe verwöhnt dich zuerst mit der spannenden Steinachklamm und schließlich nochmal mit einem herrlichen Panoramablick vom Aussichtsturm am Pressecker Knock, bevor deine Wanderung am Gasthof Fels am Ufer der Wilden Rodach endet.

  • Schwer
    30:54
    111 km
    3,6 km/h
    2 110 m
    2 110 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Die Südroute des Burgen- und Schlösserwanderweges ist etwas über 100 Kilometer lang und führt dich durch die malerische Landschaft der Haßberge und am Main entlang. Die Rundwanderung kannst du zum Beispiel in fünf Etappen erwandern oder mit der Nordroute (komoot.de/tour/54685168) kombinieren.Du kannst die Rundwanderung im Süden in Hallstadt beginnen, aber natürlich auch an jedem anderen Punkt entlang der Strecke. An den steil abfallenden Hängen des Maintals wanderst du durch malerische Weinanbaugebiete. Hier kannst du dir nach den Etappen ein Gläschen des guten regionalen Tropfens gönnen, um den Tag gemütlich ausklingen zu lassen. Weiter geht es über Zeil am Main, wo sich ein Besuch der mittelalterlichen Altstadt lohnt. Über romantisch bewaldete Hügel wanderst du an die Itz und von dort über das Baunachtal zurück zum Ausgangspunkt.

  • Schwer
    38:30
    138 km
    3,6 km/h
    2 580 m
    2 580 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Der Burgen- und Schlösserwanderweg teilt sich in die Nord- und in die Südroute auf. Die Nordroute ist etwas über 130 Kilometer lang und du kannst sie zum Beispiel in sieben Etappen gehen. Als Ausgangspunkt bietet sich Königsberg in Bayern an.Vom Startpunkt führt dich die Rundwanderung durch eine eindrucksvolle Landschaft, die vom Haßbergtrauf geprägt wird, der sich von Südosten nach Nordwesten erstreckt. Verwunschene Wälder liegen genauso auf deinem Weg wie herrlich weite Felder und duftende Wiesen. Von den Höhen der Haßberge genießt du fantastische Aussichten auf die liebliche Landschaft, die sich vor dir ausbreitet und natürlich kommst du an vielen Schlössern und Burgen vorbei, denen der abwechslungsreiche Rundwanderweg seinen Namen verdankt.Die Nordroute des Burgen- und Schlösser Wanderwegs kannst du in Eyrichshof und Königsberg in Bayern auch mit der Südroute (komoot.de/tour/54685457) kombinieren und als eine große Runde gehen.

Collection Statistik

  • Touren
    11
  • Distanz
    1 636 km
  • Zeit
    459:30 Std
  • Höhenmeter
    32 190 m

Dir gefällt vielleicht auch

Der Rennsteig – Thüringens schönster Höhenweg
Wander-Collection von
Thüringer Wald
Aktiv entspannen in den Wäldern Bayerns
Wander-Collection von
Bayern Tourismus
Trails und das süße Leben in Ascona-Locarno
Mountainbike-Collection von
Ascona-Locarno
Genussbiken und Adrenalinkicks in der Hochsteiermark
Mountainbike-Collection von
HOCHsteiermark
Buntes Laub & sanfte Hügel – der Wanderherbst in Franken
Wander-Collection von
Franken Tourismus