Radeln im Rheinland – purer Genuss zwischen Natur und Kultur

Fahrrad-Collection von Radregion Rheinland

Das Rheinland ist für seine vielfältige (Kultur-)Landschaft bekannt. Von naturbelassenen Fluss- und Bachläufen über die wasserburgenreichste Region Europas (!) bis hin zu den Metropolen Köln und Bonn gibt es zwischen Kultur und Natur eine Menge zu entdecken – am besten mit dem Fahrrad. Dank des über 3.000 Kilometer langen Radwegenetzes mit zahlreichen Knotenpunkten nach niederländischem und belgischem Vorbild lassen sich viele attraktive Touren flexibel so kombinieren, wie es dir passt.

Mit dieser Collection möchten wir dir einen Einblick in die Vielfalt der Radtouren im Rheinland geben. Von ehemaligen Bahntrassen durchs Bergische Land bis hin zur vom ADFC mit drei Sternen prämierten Wasserburgen-Route ist bestimmt auch für dich etwas dabei. Ein paar Touren sind besonders familienfreundlich: Bei wenig Steigung und viel Abwechslung ist für Alt und Jung gleichermaßen etwas geboten. Einige unserer Touren sind Teilabschnitte längerer Fernradwege, die du in voller Länge auf unserer Webseite findest, gemeinsam mit Etappenvorschlägen, Unterkünften und allen weiteren Infos rund ums Radfahren im Rheinland.

Alle Touren sind bequem mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar, sodass du dein Auto daheim lassen kannst und nicht wieder zum Ausgangspunkt deiner Tour zurück musst. Unterwegs freuen sich zahlreiche Gastwirte auf deinen Besuch und verwöhnen dich in deinen Pausen mit regionalen Spezialitäten. Alles, was du mitbringen musst, ist ein Fahrrad, genügend zu trinken – und eine Kamera zum Festhalten deiner Lieblingsmomente. Wir wünschen dir viel Spaß!

Auf der Karte

Touren & Highlights

    Schwer
    03:43
    59,7 km
    16,0 km/h
    340 m
    250 m
    Schwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Auf einigen Passagen wirst du dein Rad vielleicht schieben müssen.

    Die Rheinische Apfelroute führt auf 124 Kilometern durch die größte Obst- und Gemüseanbauregion Nordrhein-Westfalens. Wir stellen dir hier den Abschnitt von Alfter nach Rheinbach vor, der mit knapp 60 Kilometern und 340 Höhenmetern eine entspannte Tagestour durch die rheinländische Region ist. Neben blühenden Streuobstwiesen, Plantagen und tollen Ausblicken über die (Obst-)Kulturlandschaft gibt es Burgen aus verschiedenen Epochen und viele verträumte, kleine Ortschaften zu entdecken, die das Alter und die Traditionen dieser Region hervorheben. Im Spätsommer und Herbst auf der Apfelroute zu radeln bedeutet außerdem, dass du überall schwer behangene Obstbäume siehst, die auf die Ernte warten – Früchte, die du in den Hofläden direkt vom Erzeuger kaufen kannst!Für dein leibliches Wohl wird unterwegs durch zahlreiche Cafés, Gaststätten und Hofläden gesorgt sowie durch Lebensmittelautomaten auf den Obsthöfen, die rund um die Uhr zugänglich sind. Wenn du auf deiner Radtour etwas lernen möchtest oder deine Kinder mit dabei hast, findest du an unseren Erlebnisstationen Informationen zur regionalen Landwirtschaft und Kulturlandschaft.

    Schwer
    03:14
    49,1 km
    15,2 km/h
    590 m
    300 m
    Schwere Fahrradtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Diese Tour verläuft durchgängig zunächst auf der Balkantrasse, danach auf dem Bergischen Panorama-Radweg, der ebenfalls eine stillgelegte Bahntrasse ist. Insgesamt knapp 50 Kilometer erradelst du so auf verkehrsfreien, nur für Radfahrer angelegten Wegen durchs Bergische Land. Wo früher Züge die Industrialisierung vorangetrieben haben, kannst du heute atemberaubende Naturpanoramen, ländliches Idyll und städtisches Leben entdecken.Beide Radwege sind Teil des Panorama-Radwege-Netzwerks. Der Name ist Programm: Den Großteil der Tour wirst du durch herrliche Landschaften radeln, eine der vielen atemberaubenden Talsperren erleben oder in Städtchen wie Wermelskirchen die liebevoll hergerichteten alten Häuser und Ortskerne bestaunen. Auch an Speis und Trank wird es dir nicht fehlen: Die Ortschaften entlang der Bahntrassen-Route sind auf Radler eingestellt und bieten alles von Frühstück über herzhaftes Mittagessen und Brotzeit bis hin zum wohlverdienten Absacker nach vollendetem Tagewerk.Lass dich vom Höhenprofil der Tour nicht verunsichern: Züge sind nicht darauf ausgelegt, steile Bergstücke zu meistern. Daher ist die Steigung meistens so sanft, dass du sie nicht einmal bemerken wirst. Sollten dich unterwegs dennoch die Kräfte verlassen oder das Wetter nicht mitspielen, verkehrt zwischen März und Oktober an Wochenenden und Feiertagen der Bergische FahrradBus, der dich jederzeit mitnimmt. Auch E-Bikes können problemlos transportiert werden.

  • Entdecke Orte, die du lieben wirst!

    Hol dir jetzt komoot und erhalte Empfehlungen für die besten Singletrails, Gipfel & viele andere spannende Orte.

  • Mittelschwer
    04:15
    64,2 km
    15,1 km/h
    380 m
    300 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Die Tour kann Passagen mit losem Untergrund enthalten, die schwer zu befahren sind.

    Der Siegradweg folgt dem gleichnamigen Fluss von der Mündung in den Rhein bis nach Windeck. Dabei führt er dich auf 64 Kilometern über Deiche, durch Flussauen, Wälder und vorbei an kulturhistorischen Sehenswürdigkeiten. Den Fluss hast du dabei eigentlich immer im Blick. Die Burgruinen bei Windeck oder in Blankenberg sind lohnenswerte Abstecher vom Radweg, genauso wie das Kloster Seligenthal oder das Schloss Merten.Verpflegungstechnisch gibt es unterwegs immer wieder Gelegenheit für eine kleine oder größere Rast bei Kaffee und Kuchen oder etwas Herzhaftem. Solltest du oder dein Rad zwischendurch schlappmachen, ist immer ein Bahnhof in der Nähe, da der Radweg parallel zur S-Bahn-Strecke nach Köln verläuft. Auch deine An- und Abreise kannst du daher autofrei planen und musst nach dem Ende deiner Tour nicht zurück zum Ausgangspunkt fahren.

    Schwer
    05:20
    77,2 km
    14,5 km/h
    130 m
    210 m
    Schwere Fahrradtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Der Erftradweg verläuft entlang der Erft auf einer Strecke von etwa 110 Kilometern von Nettersheim bis zur Mündung in den Rhein bei Neuss. Wir stellen dir den zweiten Abschnitt des Radwegs ab Weilerswirt vor.Die Rheinische Bucht ist ein landschaftliches Juwel Nordrhein-Westfalens, das neben seiner herrlichen Natur durch alte Römerausgrabungen auch mittelalterliche Burgen und Prachtschlösser aus der Barockzeit zu bieten hat. Auf 75 Kilometern bei konstant sanft abfallendem Gelände liegt der Fokus dieser Tour eindeutig auf Panorama-Genuss. A propos Genuss: Durch zahlreiche Gaststätten auf dem Weg kommt auch das leibliche Wohl nicht zu kurz.Durch den Anschluss an den Rheinradweg und andere reizvolle Touren in der Region ist es ein Leichtes, den Erftradweg in eine längere Fernradwanderung zu integrieren und Nordrhein-Westfalen noch intensiver zu erkunden.

    Schwer
    05:41
    89,6 km
    15,8 km/h
    370 m
    370 m
    Schwere Fahrradtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Die Wasserburgen-Route führt auf insgesamt 470 Kilometern einmal quer durch das wasserburgenreichste Gebiet Europas, vorbei an über 120 Burgen und Schlössern. Eine derartige Ansammlung gibt es sonst nirgends! Ein guter Grund, sich die Gegend zwischen Aachen, Bonn und Köln unter diesem Gesichtspunkt etwas genauer anzusehen. Wir stellen den Abschnitt zwischen Bad Godesberg und Bedburg vor. Dieser umfasst rund 90 Kilometer und verläuft größtenteils mit sanften Steigungen. Natürlich kannst du diesen Abschnitt auch in mehreren Tagen fahren, damit du mehr Zeit zum Erkunden der Burgen hast.Neben all der Kultur gibt es auch die schöne Landschaft zu bestaunen: Du radelst durch idyllische Flusstäler, landwirtschaftlich geprägte Bördelandschaften und hast auf diesem Abschnitt immer das Siebengebirge im Blick. Dazu kommen liebevoll restaurierte historische Ortszentren, Klöster, Mühlen und natürlich auch genügend Gelegenheiten zur Stärkung.

    Mittelschwer
    02:57
    49,1 km
    16,6 km/h
    130 m
    150 m
    Fähre
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich. Die Tour enthält Überquerungen mit der Fähre.

    Die Etappe von Bonn nach Leverkusen wird etwas urbaner als die anderen Etappen des Rheinradwegs, dennoch kannst du dich auch heute über schöne Abschnitte durch die Natur freuen. Nachdem du Bonn verlassen hast, überquerst du den Rhein und setzt deine Radtour auf der rechten Rheinseite fort. Direkt am Ufer tauchst du in schöne Natur aus Auen, Wäldchen und weiten Feldern ein. Immer wieder fährst du durch kleine und größere Orte die wie Perlen auf einer Schnur am Rheinufer liegen.Durch die Westhovener Aue gelangst du nach Köln. Hier radelst du direkt am Rhein und den beeindruckenden Kölner Brücken entlang und genießt einen schönen Blick auf die Stadt mit dem Kölner Dom. Eine ausgiebige Pause, bei der du die Altstadt erkundest und gemütlich einkehrst, lohnt sich in Köln auf jeden Fall. Im Anschluss radelst du die letzten Kilometer der Etappe auf dem flachen Radweg bis ins Etappenziel Leverkusen.

Dir gefällt diese Collection?

Kommentare

    loading

Collection Statistik

  • Touren
    6
  • Distanz
    389 km
  • Zeit
    25:11 Std
  • Höhenmeter
    1 940 m

Dir gefällt vielleicht auch

Radeln im Rheinland – purer Genuss zwischen Natur und Kultur
Fahrrad-Collection von
Radregion Rheinland