© Mediaserver Hamburg / Catrin-Anja Eichinger

Entdecke Hamburg neu – Fahr ein solidarisches Hamburg

Fahrrad-Collection von Fahr ein solidarisches Hamburg

So hast du Hamburg noch nie erlebt – schwing dich auf dein Citybike, dein Rennrad, E-Bike oder Klapprad, pack die Kinder in den Anhänger und vergiss ihre Laufräder nicht. Radel entspannt oder sportlich auf tollen Radrouten durch die fahrradfreundliche Stadt und tauche in die Geschichte des Kaffees ein, schlemme dich durch die leckersten Fischbuden, entdecke die aufregendsten Spielplätze und genieße die Elbstrände, Parks und Biergärten der Stadt.

Hamburgs Fahrradkampagne „Fahr ein solidarisches Hamburg“ lädt dich in dieser Collection ein, Hamburg zu entdecken. Dazu präsentieren wir dir acht Thementouren, die dich durch Hamburg führen und dir dabei jeweils eine ganz besondere Seite der Stadt zeigen. So entdeckst du auf unseren Radtouren die legendärsten Drehorte, die schönsten Strände oder die besten Spielplätze. Auch Genießer und Schlemmer, Naturliebhaber und Schiffegucker kommen auf ihre Kosten – gemütlich mit dem Citybike oder sportlich mit dem Rennrad, denn unsere Touren sind für alle da.

Die Startpunkte der abwechslungsreichen Thementouren erreichst du einfach mit öffentlichen Verkehrsmitteln, außerdem liegen sie alle an StadtRAD-Stationen, sodass du dir ein Rad vor Ort ausleihen kannst. In Hamburg kannst du dich als Radfahrer auch über weitere tolle Services freuen, wie Bike+Ride, Luftstationen und in kalten Monaten den Laub- und Winterdienst. Besondere Freude bereiten aber vor allem die Velorouten, die sich sternförmig durch die Stadt ziehen, und für ein tolles Fahrvergnügen auf glattem Asphalt und ruhigen Nebenstrecken sorgen. Das Netz der Velorouten wird sukzessive ausgebaut. Den aktuellen Stand findest du unter fahrrad.hamburg/de/service/velorouten.

Aber auch jetzt schon ist Radfahren in der #radperle Hamburg ein einziger Genuss und ein tolles Lebensgefühl, sieh selbst...

Auf der Karte

Touren & Highlights

    Leicht
    00:51
    13,8 km
    16,3 km/h
    40 m
    40 m
    Leichte Fahrradtour. Für alle Fitnesslevel. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    In Hamburg kannst du eine Hafenrundfahrt nicht nur mit dem Schiff unternehmen, sondern auch hervorragend mit dem Fahrrad. Die Hafenrundfahrt auf dem Rad beginnt an den Landungsbrücken. Hier kommst du mit öffentlichen Verkehrsmitteln hin und du findest eine StadtRAD-Station, falls du ein Rad ausleihen möchtest.Am bunten Treiben der Landungsbrücken vorbei radelst du zum Alten Elbtunnel, durch den die Veloroute 11 führt. Nachdem du in dem Tunnel die Norderelbe unterquert hast, radelst du an verschiedenen Kanälen und Hafenbecken vorbei.Dabei genießt du tolle Blicke auf den Hamburger Hafen und auf einige Highlights der Stadt, wie die Elbphilharmonie oder den Turm der Kirche Sankt Katharinen. Bis auf einige Ausnahmen bist du dabei immer auf der komfortabel ausgebauten Veloroute unterwegs.Am Ernst-August-Kanal kannst du eine gemütliche Pause einlegen und dich im idyllisch gelegenen Biergarten „Zum Anleger“ für die Weiterfahrt stärken.Mit neuer Energie radelst du dann weiter und wechselst auf der Wilhelmsburger Brücke am Müggenburger Zollhafen auf die Veloroute 10, die dich über die Elbbrücke zurück an das andere Elbufer bringt. Hier fährst du am Oberhafenkanal entlang und genießt den Blick aufs Wasser sowie die modernen Bürogebäude am Brooktorkai.Am Zollkanal geht es an der Hafencity vorbei. Hier kannst du noch einmal von ganz nah einen Blick auf die Elbphilharmonie werfen, bevor du wieder deinen Ausgangspunkt an den Landungsbrücken erreichst.

    Leicht
    01:11
    19,2 km
    16,2 km/h
    60 m
    60 m
    Leichte Fahrradtour. Für alle Fitnesslevel. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Egal, ob Bier, Alsterwasser, Limonade oder Eis – auf dieser Tour entlang der Alster kommt jeder auf seine Kosten. Los geht es am Jungfernstieg, wo du mit öffentlichen Verkehrsmitteln hinkommst und ein Rad an einer StadtRAD-Station leihen kannst.An der Binnenalster radelst du zum Auftakt auf der Veloroute 5 zur Außenalster. Hier geht es direkt am Ufer entlang und du kannst dich über herrliche Blicke aufs Wasser freuen. Einen ersten Stopp kannst du im Café Prüsse einlegen, von wo aus du besonders gut die Segelboote der hauseigenen Segelschule beobachten kannst.Anschließend rollst du weiter am Ufer Richtung Norden, bis du die Alster verlässt und dem Osterbekkanal sowie dem Barmbeker Stichkanal zum Stadtpark Hamburg folgst. Hier kannst du eine Pause in „Der Bucht“ einlegen, eine gemütliche Beachbar direkt auf dem Außenarm der Alster.Am Stadtpark triffst du auch wieder auf die Veloroute 5, der du Richtung Norden folgst, wo du erneut auf die Alster triffst. Am Alsterufer steigst du auf die Veloroute 4 um, die dich am Fluss entlang wieder zur Außenalster und hier am wunderschönen Westufer zurück zur Binnenalster führt.Jetzt ist es nicht mehr weit bis zum Ausgangspunkt am Jungfernstieg. Bevor du diesen erreichst, kannst du noch einen letzten Stopp im stilvollen Alsterpavillon einlegen.

  • Entdecke Orte, die du lieben wirst!

    Hol dir jetzt komoot und erhalte Empfehlungen für die besten Singletrails, Gipfel & viele andere spannende Orte.

  • Mittelschwer
    02:11
    34,9 km
    15,9 km/h
    190 m
    190 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Auf dieser Tour kommt Urlaubsfeeling auf, denn es geht an den Strand – und nicht nur an einen, sondern an Hamburgs schönste Elbstrände. Los geht es an den Landungsbrücken, weil du da einfach mit öffentlichen Verkehrsmitteln hinkommst und dir ein Rad an der StadtRAD-Station ausleihen kannst.Von den Landungsbrücken radelst du direkt an der Elbe entlang flussabwärts, also am Fischmarkt, dem Dockland und dem Museumshafen vorbei. Kurz hinter dem Museumshafen erreichst du schon den ersten Strand, den Elbstrand Övelgönne. Bei einer Pause lohnt sich hier besonders ein Besuch der Beachbar „Strandperle“.Anschließend geht es über einen kleinen Anstieg auf den Uferhang hinauf. Oben angekommen, hast du eine fantastische Aussicht auf die Elbe und die Containerterminals des Hafens. Hier fährst du oberhalb der Elbe entlang, bevor es in einer kleinen Abfahrt wieder hinunter ans Ufer geht. Der Elbuferweg führt dich direkt am Wasser entlang und auch an zwei kleinen Stränden vorbei nach Blankenese.Hier erwartet dich ein eindrucksvoller Strand, der sich über mehrere Kilometer bis nach Wittenbergen zieht. Du fährst direkt am Strand entlang und kannst nach Lust und Laune Pausen an den einzelnen Abschnitten einlegen und sie erkunden. Wie an allen Stränden an der Elbe heißt es hier: nur sonnenbaden, denn das Baden in der Elbe ist nicht erlaubt. Die Strömung ist zu stark und es fahren zu viele Schiffe vorbei. Am Falkensteiner Ufer in Wittenbergen verlässt du dann die Elbe und radelst den Uferhang hinauf zum Waldpark Marienhöhe. Hier triffst du auf die Veloroute 1, der du durch Blankenese und Othmarschen bis nach Altona folgst. Von hier bringt dich die Veloroute 13 zurück zu den Landungsbrücken.

    Mittelschwer
    02:18
    36,8 km
    16,1 km/h
    150 m
    150 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Film- und Serienfans kommen auf dieser Tour aus dem Staunen und Schwärmen nicht mehr raus, denn Hamburg ist ein Hotspot für Film- und Fernsehproduktionen. Los geht es an den Landungsbrücken, wo du mit öffentlichen Verkehrsmitteln hinkommst und dir bei Bedarf ein StadtRAD ausleihen kannst.Auf der Veloroute 13 passierst du den Alten Elbtunnel, der in etlichen nationalen und internationalen Produktionen mitgespielt hat. Am Fischmarkt vorbei erreichst du dann das Dockland, wo Kim Basinger im Film „Um jeden Preis“ ihren Arbeitsplatz hat.Anschließend rollst du in St. Pauli über die legendäre Reeperbahn, die schon für viele Filme und Serien als Kulisse diente. Nur ein Stück weiter erreichst du dann den nächsten Drehplatz, das Brahms Kontor. Die Innenräume dienten im Film „A Most Wanted Man“ als Privatbank Brue Frères.Durch die Sternenschanze radelst du Richtung Norden und kommst am ehemaligen Finanzamt Hamburg-Schlump vorbei, wo der „Hauptmann von Köpenick“ gedreht wurde. Im Anschluss fährst du ein kurzes Stück auf der Veloroute 3 und weiter zum Tierpark Hagenbeck, der immer wieder in Film- und TV-Produktionen auftaucht.International wird's am Flughafen, wo dich die Tour als Nächstes hinführt: Hier treffen sich James Bond und Q in „Der Morgen stirbt nie“. Im Anschluss bringt dich die Veloroute 5 ohne Umschweife direkt an die Außenalster zum nächsten James Bond-Drehort, dem Atlantic Kempinski. Hier erklomm James Bond die Weltkugel auf dem Dach des Hotels, um vor einem Profikiller zu fliehen.Am Hauptbahnhof vorbei, der unter anderem in dem Film „Barfuß“ zu sehen ist, radelst du auf einer Kombination verschiedener Velorouten, die die Innenstadt kreuzen, bis zu den Landungsbrücken, wo du zum Abschluss das Museumsschiff Rickmer Rickmers bewundern kannst, das für den Film „The Cut“ in ein Dampfschiff verwandelt wurde.

    Leicht
    00:53
    12,5 km
    14,2 km/h
    60 m
    60 m
    Leichte Fahrradtour. Für alle Fitnesslevel. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Fans des Herzhaften, Fischbrötchenliebhaber und Hamburgergourmets sind auf dieser Tour durch die Hansestadt richtig. Einsteigen kannst du in die kulinarische Runde an den Landungsbrücken, die du gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichst. Hier kannst du dir auch unkompliziert ein Rad an einer StadtRAD-Station leihen.Direkt an den Landungsbrücken findest du schon einige Fischbrötchenbuden. Die mit den leckersten Fischbrötchen, die „Brücke 10“, wartet an der gleichnamigen Landungsbrücke auf dich. Nach der ersten Verkostung geht's weiter zum Fischmarkt. Sonntagmorgens hast du hier die freie Auswahl, was Fisch betrifft.Mit allerlei Eindrücken vom regen Treiben auf dem Markt im Gepäck radelst du weiter an der Elbe entlang und kommst beim Goedeken Frischeshop vorbei. Auch hier lohnt sich ein kleiner Snack.Weiter geht's zum Elbstrand Övelgönne, wo du dein Rad abstellen und durch den Sand zur Beachbar „Strandperle“ schlendern kannst. Hier kommen nicht nur Fischfans auf ihre Kosten, sondern auch Burgerliebhaber. Mit Blick auf die Elbe und die vorbeifahrenden Pötte schmeckt beides gleich noch viel besser.Nach einer ausgiebigen Pause am Strand bringt dich die Veloroute 1 über Altona nach St. Pauli, wo du überall gute Burgerbuden findest, darunter auch vegane Burgerrestaurants. Zufrieden und mit vollem Magen rollst du dann durch die Großen Wallanlagen und den Alten Elbepark zurück an die Landungsbrücken.

    Leicht
    01:21
    22,2 km
    16,5 km/h
    90 m
    90 m
    Leichte Fahrradtour. Für alle Fitnesslevel. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Süß und aromatisch geht es auf dieser Tour zu, die Naschkatzen und Kaffeegenießer gleichermaßen verzaubert. Startpunkt der Genusstour ist am Hauptbahnhof, wo du auch eine StadtRAD-Station findest, an der du dir ein Fahrrad ausleihen kannst.Vom Bahnhof rollst du zum Auftakt gemütlich an den Zollkanal. Hier kannst du im Chocoversum einen ersten Stopp einlegen und dich mit feinster Schokolade verwöhnen. Mit süßem Proviant im Gepäck radelst du dann in die Speicherstadt. Hier erfährst du im Kaffeemuseum Burg und in verschiedenen Kaffeeröstereien alles über die Bohnen, die nach Erdöl das wichtigste Handelsgut der Welt sind.Auf der Veloroute 1 gelangst du anschließend über St. Pauli nach Altona und radelst weiter nach Bahrenfeld, wo du dich in der Becking Kaffee Manufaktur von herrlichen Düften und Aromen betören lassen kannst.Beflügelt fährst du quer durch die Stadt an den Isebekkanal und folgst ihm bis an die Alster. Nachdem du den Fluss überquert hast, tauchst du in ein lebendiges Stadtviertel ein, das von kleinen Kanälen durchzogen ist. Hier findest du den Stockholm Espresso Club, in dem du dir den finalen Energiekick hohlen kannst, bevor du an der Außenalster entlang und streckenweise auf der Veloroute 5 zurück zum Hauptbahnhof radelst.

    Mittelschwer
    02:30
    39,0 km
    15,6 km/h
    190 m
    180 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Neben reichlich Wasser hat Hamburg auch viel Grün zu bieten – grüne Oasen mitten in der Stadt – perfekt für alle Naturliebhaber. Die Tour zu Hamburgs grünen Oasen beginnt am Fähranleger Teufelsbrück. Hier findest du auch eine StadtRAD-Station, um ein Rad zu leihen.Gleich nach dem Start radelst du schon durch die erste Oase, den Jenischpark, und fast nahtlos darauf folgt der Loki Schmidt Garten, in dem eine wunderbare Blütenpracht auf dich wartet. Am Ziegelteich vorbei gelangst du in den Altonaer Volkspark, wo du von hohen Bäumen umgeben wirst.Nachdem du den Park durchquert hast, radelst du Richtung Tierpark Hagenbeck und rollst durch die Stellinger Feldmark zum Wildgehege Niendorf. Von der Aussichtsplattform kannst du die freundlichen und manchmal auch neugierigen Tiere beobachten.Anschließend radelst du südlich am Flughafen vorbei und gelangst an die Alster. Direkt am Ufer entlang fährst du nach Ohlsdorf und durchquerst den eindrucksvollen Friedhof mit seinen mächtigen, alten Bäumen, verwunschenen Hecken und ausgedehnten Grünflächen.Der Bramfelder See schließt sich dem Parkfriedhof direkt an und wenig später passiert du auch den Appelhoffweiher, bevor du in den Hamburger Stadtpark gelangst. An heißen Tagen kannst du dir hier eine Erfrischung im See genehmigen. Nach einer ausgiebigen Pause geht es am Ufer der Außenalster auf der Veloroute 4 in die Innenstadt und weiter zu den Landungsbrücken, wo die Tour endet. Hier hast du Anschluss an die Fähren, falls du zurück zum Fähranleger Teufelsbrück möchtest.

    Mittelschwer
    03:08
    50,8 km
    16,2 km/h
    210 m
    210 m
    Fähre
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich. Die Tour enthält Überquerungen mit der Fähre.

    Egal, ob du alleine losziehst, um für deinen Nachwuchs die besten Spielplätze auszukundschaften oder ob dich deine Kids im Fahrradanhänger oder auf dem eigenen Rad begleiten – diese Tour verspricht Radvergnügen, abwechslungsreiches Spielen und ausgelassenes Toben.An den Landungsbrücken geht es los. Von hier radelst du in die Hafencity, wo du auch schon den ersten Stopp einlegst. Im Grasbrookpark locken ein Piratenschiff und Klettergerüste unter Palmen zu aufregenden Piratenabenteuern.Anschließend überquerst du die Elbe und fährst durch den Hafen Richtung Süden. Die Veloroute 11 bringt dich zügig in den Wilhelmsburger Inselpark, wo der Spielplatz „Wüstenwellen“ auf kleine Abenteurer wartet.Auf der anderen Tangente der Veloroute 11 gelangst zu zurück auf das gegenüberliegende Elbufer und erreichst über die City Süd die Veloroute 5, auf der du zum Appelhoffweiher radelst. An dem See findest du einen schönen Park mit Spielplatz. Von hier geht es am Stadtpark vorbei zum „Geisterspielplatz“, der den Charme eines Lost Place hat.Über Stellingen rollst du anschließend in den Altonaer Volkspark, wo sich große und kleine Kinder auf dem urigen Waldspielplatz austoben können, während du gemütlich im Schatten sitzt und zusiehst.Nur ein kurzes Stück entfernt legst du in Osdorf den letzten Halt auf dem Elbe Aktiv Spielplatz ein. Hier haben Betreuer ein Auge auf deine Kids und du kannst beruhigt entspannen, bevor du wieder zurück zum Ausgangspunkt an den Landungsbrücken aufbrichst.

Dir gefällt diese Collection?

Kommentare

    loading

Collection Statistik

  • Touren
    8
  • Distanz
    229 km
  • Zeit
    14:23 Std
  • Höhenmeter
    970 m

Dir gefällt vielleicht auch

Hofläden in Brandenburg
Fahrrad-Collection von
komoot
Aargau – Naschwandern im Garten Eden
Wander-Collection von
MySwitzerland