© Mediaserver Hamburg / Geheimtipp Hamburg

Entdecke Hamburgs grüne Seite – Fahr ein solidarisches Hamburg

Fahrrad-Collection von Fahr ein solidarisches Hamburg

Schwing dich auf dein Rad, nimm deine Liebsten mit, lass den Großstadtdschungel hinter dir und tauche in die faszinierende Natur Hamburgs ein. Vor den Toren der Stadt wartet eine Welt aus geheimnisvollen Mooren, weiter Marsch, idyllischen Wäldern sowie verzweigten Fluss- und romantischen Kulturlandschaften auf dich. Hamburgs grüne Seite ist abwechslungsreich und bietet Radstrecken für jedermann.

Hamburgs Fahrradkampagne „Fahr ein solidarisches Hamburg“ lädt dich in dieser Collection ein, Hamburg zu entdecken. Dazu präsentieren wir dir acht Radtouren, die dich in die einzigartige und vielfältige Natur Hamburgs entführen: Im Alten Land radelst du gemütlich durch das malerische Obstanbaugebiet. In den Mooren rund um Hamburg beobachtest du Tiere und entdeckst seltene Pflanzen. Die Harburger Berge fordern dich mit knackigen Anstiegen heraus und an der Alster bist du auf verwunschenen Wegen unterwegs. Auf diesen Touren kommen Abenteurer, Genussradler und sportliche Biker garantiert alle auf ihre Kosten.

Als Radfahrer kannst du dich über tolle Services freuen, wie StadtRAD-Stationen, Bike+Ride, Luftstationen und in kalten Monaten den Laub- und Winterdienst. Mit den Velorouten hat die Stadt auch eine super Infrastruktur zu bieten. Die Radwege ziehen sich sternförmig durch die Stadt und sorgen für ein tolles Fahrvergnügen auf glattem Asphalt und ruhigen Nebenstrecken. Das Netz der Velorouten wird sukzessive ausgebaut. Den aktuellen Stand findest du unter fahrrad.hamburg/de/service/velorouten.

Alle Touren in dieser Collection kannst du sowohl über die Velorouten als auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen. Außerdem hast du an allen Startpunkten die Möglichkeit, dir ein StadtRAD auszuleihen. So bist du super flexibel und kannst auch spontan eine Radtour in die Natur der #radperle Hamburg unternehmen.

Auf der Karte

Touren & Highlights

    Mittelschwer
    02:10
    37,9 km
    17,4 km/h
    80 m
    80 m
    Fähre
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich. Die Tour enthält Überquerungen mit der Fähre.

    Südwestlich von Hamburg erstreckt sich das Alte Land, welches Deutschlands größtes, zusammenhängendes Obstanbaugebiet ist. Neben malerischen Obstgärten warten hier auch weite Wiesen, verzweigte Kanäle und Deiche sowie romantische Fachwerkhäuser in verschlafenen Dörfern auf dich.Die Tour ins Alte Land beginnt an der S-Bahnstation Klein Flottbek. Hier kommst du mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder über die Veloroute 1 hin. Direkt an der Haltestelle findest du auch eine StadtRAD-Station, an der du dir ein Fahrrad ausleihen kannst.Zum Auftakt rollst du durch den Westerpark hinunter an die Elbe und radelst auf dem Uferweg bis zum Anleger Blankenese. Mit der Fähre setzt du dann nach Cranz über.Hier, südlich der Elbe, erstreckt sich das Alte Land. Von Cranz fährst du zunächst gemütlich an der Elbe entlang und biegst an der Borsteler Binnenelbe Richtung Borstel ab. In dem Ort angekommen, lohnt sich ein Stopp an der eindrucksvollen Windmühle Aurora.Anschließend radelst du auf flacher Strecke am Kanal entlang nach Jork. Hier reihen sich wunderschöne Fachwerkhäuser mit kunstvoll verzierten Fassaden aneinander. Auch im wenige Kilometer entfernten Estebrügge kannst du diese Art von Häusern bestaunen.Über Hove rollst du von hier auf dem Deich an der Este entlang. Dabei kannst du deinen Blick über die flache Landschaft des Alten Landes schweifen lassen und den Anblick der Obstplantagen genießen.Zurück in Cranz nimmst du wieder die Fähre nach Blankenese und fährst von dort zurück zur S-Bahnstation Klein Flottbek, dem Ausgangspunkt der Tour.

    Mittelschwer
    01:59
    29,1 km
    14,7 km/h
    260 m
    260 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    An heißen Tagen tut ein Ausflug in den Wald besonders gut. Bei Hamburg-Harburg erstreckt sich der Rosengarten, wo du im Schatten der hohen Bäume durch das erfrischende Grün des kühlen Waldes fährst.Ausgangspunkt für die Tour in den Forst Rosengarten ist in Hamburg-Harburg. Direkt am Bahnhof geht's los. Hier kommst du bequem mit öffentlichen Verkehrsmitteln hin oder über die Veloroute 11. Auch eine StadtRAD-Station findest du hier, um dir ein Fahrrad auszuleihen.Zu Beginn der Tour fährst du am Lohmühlenteich vorbei raus aus der Stadt. Hier wird es gleich etwas hügeliger, denn du hast die Harburger Berge erreicht. In den Hügeln vor der Stadt erwartet dich bereits herrlicher Wald. Nach einigen Kilometern verlässt du ihn kurz, um über schöne Felder in den Forst Rosengarten zu radeln. Beim Wildpark Schwarze Berge tauchst du endgültig in die wunderbare Natur des Waldes ein. Umgeben vom Zwitschern der Vögel und Rascheln der Blätter fährst du unter mächtigen Bäumen hindurch. Im Rosengarten geht es auf und ab. So hast du auf einigen Abschnitten kleinere Anstiege zu meistern, die durch die rasanten Abfahrten im Anschluss aber schnell vergessen sind.Nach dem Besuch im Rosengarten rollst du über weite Felder ins romantische Appelbütteler Tal und durchquerst es. Kurz darauf erreichst du den Harburger Stadtpark. Durch erfrischenden Wald und an glitzernden Seen vorbei rollst du durch den Park Richtung Bahnhof, wo du wieder den Ausgangspunkt der Tour erreichst.

  • Entdecke Orte, die du lieben wirst!

    Hol dir jetzt komoot und erhalte Empfehlungen für die besten Singletrails, Gipfel & viele andere spannende Orte.

  • Mittelschwer
    02:18
    35,1 km
    15,3 km/h
    150 m
    150 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Auf naturnahen Wegen, die sich verwunschen an der Alster entlangschlängeln, radelst du auf dieser Tour in die faszinierende Moorlandschaft des Duvenstedter Brooks.Ausgangspunkt ist in Ohlsdorf an der S- und U-Bahnstation. Neben den öffentlichen Verkehrsmitteln bringen dich auch die Velorouten 4 und 5 Richtung Ohlsdorf. Am Startpunkt kannst du dir ein StadtRAD ausleihen, falls du kein eigenes Fahrrad dabeihast.Gleich nach dem Start radelst du an die Alster. Nördlich von Ohlsdorf ist sie noch nicht sehr breit und fließt in verspielten Schleifen durch zauberhafte Natur. Auf dem Alsterwanderweg begleitest du den Fluss Richtung Nordosten. Dabei nimmst du natürlich Rücksicht auf die Wanderer und Spaziergänger, mit denen du dir den Weg teilst.Schließlich erreichst du das Rodenbeker Quellental. Auch hier darfst du dich auf unberührte Natur freuen. Schattiger Wald und idyllische Seen sorgen für Erfrischung. Im Anschluss durchquerst du den Wohldorfer Wald und erreichst das Duvenstedter Brook.In dem Naturschutzgebiet kannst du die faszinierende Moorlandschaft genießen und mit etwas Glück einige der tierischen Bewohner wie verschiedene Vögel, Schmetterlinge, Frösche oder auch Hirsche beobachten.Auf dem Rückweg durchquerst du wieder den Wohldorfer Wald und fährst dann parallel zur Alster zurück zum Ausgangspunkt in Ohlsdorf.

    Mittelschwer
    02:17
    39,8 km
    17,4 km/h
    90 m
    90 m
    Fähre
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich. Die Tour enthält Überquerungen mit der Fähre.

    Auch mit dem Rad kannst du eine Elberundfahrt unternehmen. Dabei radelst du westlich von Hamburg immer am Wasser entlang, an schönen Stränden vorbei und findest Erholung in der Natur.Los geht es am Anleger Teufelsbrück, wo du mit der Fähre hinkommst. Alternativ bringt dich auch die Veloroute 1 Richtung Teufelsbrück. Am Anleger hast du die Möglichkeit, ein StadtRAD auszuleihen.Vom Ausgangspunkt radelst du gemütlich am Elbufer entlang Richtung Blankenese. Unterwegs kommst du bereits an schönen Stränden vorbei, kannst am Jollenhafen Boote bestaunen und in Blankenese die eindrucksvollen Villen auf dich wirken lassen.Du rollst am langen Strand des Falkensteiner Ufers entlang und machst dann in Wittenbergen einen Abstecher den Uferhang hinauf. Auf der Höhe fährst du weiter nach Schaulau. Hier saust du auf einer kleinen Abfahrt zum Anleger hinunter.Mit der Fähre setzt du nach Lühe über. Dabei kommst du ziemlich nahe an der unter Naturschutz stehenden Insel Neßsand vorbei und kannst einige Blicke darauf werfen.Von Lühe radelst du dann flussaufwärts wieder am Elbufer entlang. Auch hier findest du schöne Strände für eine Pause. Anschließend rollst du auf topfebenen Wegen durch das Alte Land an Borstel und Cranz vorbei.Nachdem du das Ende der Landebahn des Airbusgeländes umrundet hast, erreichst du die Alte Süderelbe. Sie liegt in einem Naturschutzgebiet und der Blick aufs Wasser ist herrlich. Von hier geht es weiter zum Rüschpark, von wo dich die Fähre zurück zum Anleger Teufelsbrück bringt.

    Mittelschwer
    02:06
    37,0 km
    17,6 km/h
    50 m
    50 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Im Hamburger Süden verzweigt sich die Elbe zu einem Geflecht aus großen und kleinen Nebenarmen. Diese fließen durch die herrliche Landschaft der Vier- und Marschlande und warten darauf, von dir erkundet zu werden.Ausgangspunkt ist am Bahnhof Billwerder-Moorfleet. Hier kommst du einfach mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder über die Veloroute 9 hin. Außerdem findest du hier eine StadtRAD-Station, um dir ein Fahrrad auszuleihen.Vom Bahnhof radelst du ohne Umschweife an die Dove Elbe und rollst an ihrem Ufer entlang. Du passierst den Tatenberger Yacht Club und den Wasserpark Dove Elbe. Unterwegs hast du immer wieder tolle Möglichkeiten, eine Rast am Ufer einzulegen und dort zu baden oder zu grillen.Bei Allermöher überquerst du den Fluss und fährst auf der anderen Uferseite auf den Deich. Von oben hast du einen tollen Blick auf das Wasser und die weiten Wiesen, die sich um dich herum ausbreiten. Auf den Deichen entlang des Flusses folgst du den fröhlichen Schleifen der Dove Elbe bis nach Curslack.Hier verlässt du die Dove Elbe und radelst auf dem schnurgeraden Vierländer Eisenbahndamm an Wiesen und Feldern vorbei an die Gose Elbe. Durch die ländliche Idylle der Vier- und Marschlande fährst du entlang des Flusslaufs, bis du wieder die Dove Elbe erreichst.An ihrem Ufer findest du noch einmal eine schöne Badestelle, an der du dich zum Abschluss der Tour an heißen Tagen erfrischen kannst. Anschließend radelst du wieder zurück zum Bahnhof Billwerder-Moorfleet, dem Ausgangspunkt der Tour.

    Leicht
    01:50
    31,5 km
    17,1 km/h
    40 m
    40 m
    Leichte Fahrradtour. Für alle Fitnesslevel. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Auf die Dörfer Curslack, Neuengamme, Altengamme und Kirchwerder ist der Name Vierlande zurückzuführen. Durch diese ländlichen Stadtteile im Südosten Hamburgs führt dich diese Tour, auf der du Geschichte und faszinierende Natur zugleich erlebst.Los geht es am Bahnhof Hamburg-Bergedorf, wo du mit der S-Bahn oder dem Regionalzug hinkommst. Auch über die Velorouten 8 und 9 erreichst du den Startpunkt. An der StadtRAD-Station kannst du dir außerdem ein Rad ausleihen, falls du dein eigenes nicht mitbringst.Zum Auftakt der Tour radelst du Richtung Süden bis an die Dove Elbe. Hier befindest du dich bereits in den Vier- und Marschlanden. Am Ufer des Flusses rollst du gemütlich in Richtung Curslack und erreichst schon bald das Freilichtmuseum Rieck Haus. In dem ältesten, erhaltenen Bauernhaus Norddeutschlands erfährst du alles über die Kulturgeschichte der Region und über das Landleben in der Vergangenheit.Anschließend radelst du weiter an der Dove Elbe entlang, passierst das Dorf Curslack und kommst an der KZ-Gedenkstätte Neuengamme vorbei. Bei Altengamme erreichst du die Elbe. Mit Blick aufs Wasser rollst du an dem mächtigen Fluss bis zum Fähranleger Zollenspieker. Das alte Fährhaus steht unter Denkmalschutz und ist ein toller Ort für eine Pause mit Möglichkeit zur Einkehr.Frisch gestärkt begibst du dich auf den Rückweg, der dich an Kirchwerder vorbeiführt. Parallel zur Gose Elbe radelst du durch die Vier- und Marschlande. Dann überquerst du den kleinen Seitenarm der Elbe und gelangst auf schnurgeradem Weg zurück an die Dove Elbe. Auch diese überquerst du und erreichst kurz darauf wieder Bergedorf. Hier kannst du zum Abschluss der Tour das Schloss besuchen – das einzig erhaltene Schloss im Hamburger Stadtgebiet.

    Mittelschwer
    03:05
    44,5 km
    14,5 km/h
    110 m
    110 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Die Tour kann Passagen mit losem Untergrund enthalten, die schwer zu befahren sind.

    Auf dieser Tour tauchst du in die geheimnisvolle Welt der Moore ein und erlebst die faszinierende Natur der Feuchtgebiete in all ihren Facetten.Los geht es am Bahnhof in Harburg. Du kannst mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder über die Veloroute 11 anreisen. Vor Ort hast du die Möglichkeit, dir ein Fahrrad an einer StadtRAD-Station auszuleihen.Vom Bahnhof fährst du durch die Stadt, am Schwarzenberg-Park vorbei und gelangst schließlich in die Harburger Moore vor den Toren der Stadt. Hier erlebst du bereits tolle Natur und kannst mit etwas Glück Biber und andere Moorbewohner beobachten.Nach einem kleinen Abstecher durch Neugraben erreichst du das Naturschutzgebiet „Moorgürtel“, das im weiteren Verlauf in das Naturschutzgebiet „Moore bei Buxtehude“ übergeht. Die Tour führt dich durch beide Gebiete mit ihrer einzigartigen Landschaft.Auf dem Rückweg rollst du am Rande des Moors entlang und kannst links von dir deinen Blick über die weiten Felder und Wiesen des Alten Landes schweifen lassen. Dann erreichst du wieder das Harburger Moor und radelst durch die Stadt zurück zum Bahnhof Harburg, dem Ausgangspunkt der Tour.

    Mittelschwer
    02:16
    39,5 km
    17,4 km/h
    50 m
    50 m
    Fähre
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich. Die Tour enthält Überquerungen mit der Fähre.

    Diese Tour führt dich immer an der Elbe entlang, aber nicht Richtung Meer, sondern flussaufwärts. Südlich von Hamburg fließt der mächtige Fluss durch weites Marschland, das perfekt für eine schöne Radtour in der Natur ist.Der Ausgangspunkt ist am Bahnhof in Hamburg-Harburg. Hier kommst du sowohl mit öffentlichen Verkehrsmitteln hin als auch über die Veloroute 11. An der StadtRAD-Station kannst du dir ein Fahrrad ausleihen.Vom Bahnhof radelst du am Harburger Hafen vorbei direkt an die Süderelbe und fährst auf dem Deich am Ufer entlang. Während du flussaufwärts radelst, hast du immer wieder unvergessliche Aussichten auf den Fluss und die grünen Ufer, die teilweise unter Naturschutz stehen.Du kommst an der Bunthäuser Spitze vorbei, wo sich die Elbe in Süderelbe und Norderelbe teilt. Ab jetzt fährst du an der Elbe entlang, die deutlich breiter ist, als die Süderelbe. Schon bald erreichst du die Seevemündung, die in einem Naturschutzgebiet liegt. Hier erlebst du herrliche Natur und kannst die seltene Schachbrettblume bewundern.Anschließend rollst du auf dem Elbdeich weiter nach Hoopte, wo du die Elbe mit der Fähre überquerst. Auf der anderen Uferseite lohnt sich eine Pause im denkmalgeschützten Fährhaus Zollenspieker, in dem du auch lecker essen kannst.Mit neuer Energie fährst du immer entlang des Flusses bis nach Altengamme. Hier verlässt du das Ufer und radelst auf dem Marschbahndamm und dem Horster Damm durch die wunderschöne Natur der Vier- und Marschlande.Ziel der Tour ist am Bahnhof Hamburg-Bergedorf. Hier kannst du dein StadtRAD zurückgeben und hast Anschluss an öffentliche Verkehrsmittel sowie an die Velorouten 8 und 9.

Dir gefällt diese Collection?

Kommentare

    loading

Collection Statistik

  • Touren
    8
  • Distanz
    294 km
  • Zeit
    18:02 Std
  • Höhenmeter
    820 m

Dir gefällt vielleicht auch

Hofläden in Brandenburg
Fahrrad-Collection von
komoot
Radeln am Wasser im Oberpfälzer Wald
Fahrrad-Collection von
Oberpfälzer Wald