Kreuz und quer durch Schweden 🚴🏼

Collection von Fräulein Draußen

Zwei Monate mit dem Rad durch Schweden. Einfach treiben lassen, ohne großes Ziel, ohne detaillierte Etappenplanung unterwegs sein. 🙏🚴🏼‍♀️ Mal auf aalglatten Straßen und Radwegen, mal auf holprigen Single Trails, auf denen eher Schieben als Fahren angesagt ist. Und die ein oder andere Wanderung am Wegesrand darf auch nicht fehlen.Natürlich hab ich ein paar Ideen und Wunschziele im Kopf und die grobe Nordrichtung ist bei einem Start ganz im Süden quasi sowieso klar. Das wars aber im Wesentlichen auch schon an „Planung“! Alles kann, nichts muss. 🤙 Ein Land wie Schweden in Kombination mit zwei Rädern ist einfach perfekt dafür.Meine Route plane ich "on the go" mit Hilfe von Komoot. So ist sicher gestellt, dass ich nicht gänzlich abhanden komme 😅 und auch ohne viel Vorarbeit unterwegs schöne Ecken und Routen finden kann.Hier lade ich regelmäßig meine gefahrenen Strecken hoch. Nachfahren nur bedingt empfohlen! 😁

Auf der Karte

Touren & Highlights

    02:59
    38,2 km
    12,8 km/h
    200 m
    140 m

    Hej, Sverige! Nach meiner Ankunft am Fährhafen von Trelleborg hab ich den langen Sommertag genutzt, um direkt in mein Abenteuer zu starten. Durch endlose, für die Provinz Skåne so typischen Kornfelder ging es bis zu einem kleinen Natur-Campingplatz, den ich mir vorher auf Komoot herausgesucht habe. Kurz vorm Ziel gab es dann auch direkt den ersten Platten. Mein Rad und ich haben uns aber darauf geeinigt, dass es bei dem einen bleiben wird... 😁

    08:38
    145 km
    16,8 km/h
    770 m
    740 m

    Es gibt vermutlich keinen besseren Weg, sich an das neugewonnene Dasein als Radreisende zu gewöhnen, als einfach mal von morgens bis abends quasi durchgehend auf dem Rad zu sitzen. So geschehen am zweiten Tag meiner Tour! Inklusive obligatorischer Kaffeepause an einem idyllischen See.

  • Entdecke Orte, die du lieben wirst!

    Hol dir jetzt komoot und erhalte Empfehlungen für die besten Singletrails, Gipfel & viele andere spannende Orte.

  • 04:37
    62,9 km
    13,6 km/h
    340 m
    290 m

    Ob man nach drei Tagen auf dem Rad wirklich schon duschen und Wäsche waschen muss, sei mal dahin gestellt. Ich konnte beim Blick auf die Karte jedenfalls nicht widerstehen, als ich dort den kleinen Campingplatz am großen See entdeckt habe. Und die rund 60 Kilometer bis dorthin klangen nach der längeren Etappe am Vortag auch ziemlich verlockend...

    09:04
    124 km
    13,7 km/h
    780 m
    900 m

    Wenn Nordwestwind weht und man nach Nordwesten fährt, kommt keine Freude auf. 🙈 Irgendwie sind es dann am Ende aber doch 124 (ziemlich hart erarbeitete) Kilometer geworden. Und immerhin gabs einen wunderschönen Zeltplatz am Ende des Tages - windgeschützt und mit Abendsonne. 🙏

    08:43
    99,4 km
    11,4 km/h
    810 m
    770 m

    Etwas gutes haben die schlechten Tage ja: Man weiß die besseren (und windstilleren) Tage dann wieder so richtig zu schätzen! Und dieser war so einer... 🌞 Inklusive ein paar richtig schönen Trails und viel Beerenpflücken am Wegesrand. 🐻

    07:06
    94,0 km
    13,2 km/h
    420 m
    420 m

    ... von dem ich relativ wenig gesehen hab, weil er die meiste Zeit versteckt war bzw. ich zu weit im Inland gefahren bin. 🙈 Dafür gabs aber jede Menge andere schöne Seen. Und einen etwas weniger schönen, halb-freiwilligen Abstecher auf den Pilgrimsleden, auf dem mein Rad dann doch lieber für ein paar Kilometer geschoben oder gar getragen werden wollte. 😅 (Durch grünes Dickicht und Moskito-Schwärme... 🙄 )

    09:32
    142 km
    14,8 km/h
    1 070 m
    1 090 m

    Nach einer Woche und knapp 800 Kilometern (inkl. meinem Warmup von Hamburg nach Travemünde) auf dem Rad steuerte ich Karlstad am nördlichen Ende des Vänern für einen zweifelsohne wohlverdienten Pausentag an. Und mit dieser Aussicht war dann auch das viele Auf und Ab an diesem Tag nur halb so wild. Beine hochlegen und Reserven auffüllen in 3... 2... 1...

    03:25
    39,1 km
    11,4 km/h
    130 m
    130 m

    Nach einem kompletten Pausentag in Karlstad, den ich mit Dingen wie Wäsche waschen, E-Mails beantworten, Besorgungen, Essen und Schlafen verbracht habe, hab ich spontan noch eine Nacht in der Unterkunft dran gehängt und den halben Sonntag mit einem gemütlichen Bike & Hike-Ausflug auf der Insel Hammarö südlich von Karlstadt verbracht. Nachdem ich den Vänern bisher ja kaum zu Gesicht bekommen habe, auch wenn ich einmal von Süd nach Nord an ihm entlang geradelt bin, wollte ich das doch nochmal nachholen, bevor es morgen weiter Richtung Norden geht. Meine bisherigen Etappen hab ich jetzt übrigens auch alle veröffentlicht und in dieser Collection gesammelt >> komoot.de/collection/978829/-kreuz-und-quer-durch-schweden (Die wird natürlich auch laufend ergänzt, sodass man dort am Ende meine komplette Route sehen kann. 🙂

    05:44
    111 km
    19,3 km/h
    450 m
    300 m

    Ein 90 km langer Radweg. Feinster Asphalt. Sonnenschein. Rückenwind (!!!). Es hätte alles so perfekt sein können. Und dann... der zweite Platte der Reise! 😲 Find ich nicht ok.Abends hab ich zufällig einen kleinen, gemütlichen Campingplatz direkt an einem See entdeckt und umgehend eingecheckt. Alles in allem trotz Luftverlust ein ziemlich gelungener Tag. 🙃

    05:23
    63,8 km
    11,8 km/h
    620 m
    510 m
    07:23
    111 km
    15,0 km/h
    640 m
    820 m

    Immer wieder herrlich, morgens in vom Vortag durchweichte Schuhe zu schlüpfen. 🙈 Der Rest blieb heute abgesehen von einigen Schauern immerhin trocken (und die Schuhe sind es mittlerweile auch wieder). Gerade plane ich auf Komoot die Route für die kommenden Tage: Es geht Richtung Höga Kusten! 🤩🤩🤩 Eine Gegend, in die ich schon so lange mal wollte. Vorfreude!!!

    05:27
    88,7 km
    16,3 km/h
    840 m
    700 m

    Ok... kleiner Kommentar: Einer dieser Tage, an denen man am Ende einfach nur irgendwo am Straßenrand sein Zelt aufbaut, um endlich im Trockenen zu sein. 😅 Ich hab ja eigentlich gar nicht so viel gegen Regen, aber wenn man erstmal so richtig durchgeweicht ist, ist es irgendwann einfach ECHT schwierig, warm zu bleiben auf dem Rad. Vor allem wenn die Temperaturen nicht so richtig hoch und die Windstärke dafür umso höher ist. Seltsamerweise hab ich den "Kampf gegen die Elemente" irgendwie auch ein bisschen genossen. 😂 Mit trockenen Klamotten im warmen Schlafsack zu liegen und heißen Kakao vom Campingkocher zu schlürfen, während der Regen weiter fröhlich aufs Zelt plätschert und mir nichts mehr anhaben kann, war aber auch ganz schön... 🙏

    08:16
    124 km
    15,0 km/h
    830 m
    1 010 m

    Und schon erstrahlt der Himmel wieder in den Farben der schwedischen Flagge! 🤩 Das Leben (auf dem Rad und überhaupt) kann so schön sein, wenn man warm und trocken ist. 😁 Ich hab jede Sekunde an diesem Tag genossen. Und ein Fitzelchen Meer hab ich auch schon gesehen...

    07:48
    116 km
    14,9 km/h
    780 m
    820 m

    Heute bin ich größtenteils dem Cykelspåret gefolgt, einer Radroute, die der Ostküste Schwedens folgt. Das Meer selbst hab ich an diesem Tag nur einige Male gesehen, es hat sich zu oft hinter Hügeln und Reihen von Bäumen versteckt. Und doch fühlt sich alles ein bisschen anders an am Meer. Muss an der leichten Brise Salz in der Luft liegen...Bären hab ich übrigens trotz Schild leider keine gesehen, ich halte aber weiterhin die Augen offen. 🤠

    09:31
    131 km
    13,8 km/h
    1 310 m
    1 300 m

    Die Höhenmeter werden mehr, die Anstiege länger, die Höga Kusten ("hohe Küste") macht ihrem Namen alle Ehre! ❗️ Während der letzten Eiszeit wurde das Land hier durch das Gewicht des Eises nach unten gedrückt. Nach der Schmelze hob es sich wieder um insg. 285 Meter - und tut es immer noch! Jedes Jahr wächst die Höga Kusten um ca. acht Millimeter, und zählt deshalb ach zum Weltnaturerbe.Bekannt und beliebt ist die Küste hier wegen ihrer Schären und Aussichtsplätze. Morgen gibt's erstmal einen Pausentag, aber dann werde ich mir das hier alles mal genauer ansehen. 😏🥾🎒

    03:55
    14,8 km
    3,8 km/h
    470 m
    480 m

    Nachdem ich gestern einen kompletten Pausentag mit Essen, Schlafen, Wäsche waschen und ähnlich spannenden Dingen verbracht hab, hab ich heute morgen meine Schuhe ein bisschen fester geschnürt als sonst und mich zum Wandern in den Skuleskogen Nationalpark aufgemacht.🌲🥾🌊 Durch Wälder schlendern, auf Berge steigen, an Stränden sitzen... umringt von moosüberzogenen Steinen, windgepeitschten Nadelbäumen, blühendem Heidekraut und dem mit Inseln durchzogenen Meer. Ich liebe diese nordischen Landschaften einfach so sehr. Und hier in Västernorrland ist es gerade ganz besonders schön... 😌

    07:40
    120 km
    15,6 km/h
    1 100 m
    1 010 m

    Immer wieder verrückt, was so ein bisschen Pause ausmacht. Mit Beinen frisch wie am ersten Tag hab ich die Kilo- und Höhenmeter an diesem Tag kaum bemerkt, und wär ich nicht erst mittags losgefahren (man muss ja auch mal in Ruhe frühstücken 🤪), wär da bestimmt noch EINIGES gegangen. 😅 Abends haben mich zahlreiche Mücken und unverhoffter Regen mein Zelt in Rekordzeit aufstellen lassen. Danke, wär aber gar nicht nötig gewesen. 😐 Dennoch mega guter Tag. 🙏🚲🥰

    07:06
    106 km
    15,0 km/h
    730 m
    810 m

    Ein letzter Blick auf die Ostsee, bevor mich mein Weg wieder in Richtung Inland führt. So richtig viel
    hab ich das Meer vom Rad aus zwar in den letzten Tagen sowieso nicht gesehen (irgendwie waren da immer diese 🌲🌲🌲 dazwischen), aber ein bisschen schwer viel der Abschied trotzdem. Wie immer eben, wenn man ein Meer verlässt. 👋

    07:46
    133 km
    17,2 km/h
    680 m
    450 m

    Der Vindelälven ist einer der wenigen komplett unregulierten großen Flüsse Schwedens, mit Stromschnellen, Lachswanderung und allem, was zu einem wilden Fluss eben so dazu gehört. 🙏 Ich bin seinem Lauf heute für gut 80 km auf der Radroute Vindelälvleden gefolgt, und da kam hier und da schon ein bisschen Yukon-Feeling auf. 🤠

Dir gefällt diese Collection?

Collection Statistik

  • Touren
    19
  • Distanz
    1 865 km
  • Zeit
    130:04 Std
  • Höhenmeter
    12 960 m

Dir gefällt vielleicht auch