© Steve Haider

Grenzenlos Radeln am Zicksee

Fahrrad-Collection von St. Andrä am Zicksee

St. Andrä am Zicksee – Urlaubsparadies für Naturliebhaber und… Radfahrer! Entdecke mit uns auf vier tollen Tagestouren und einer geschichtsträchtigen Radreise die Schönheit dieser herrlichen Landschaft in der Region Neusiedler See im Burgenland und der ungarischen Tiefebene.

Neben der einzigartigen Flora und Fauna, die du im Nationalpark Neusiedler See - Seewinkel am Ufer der vielen Salzlacken entdecken kannst, kommst du auf den hier vorgestellten Touren auch kulturell voll auf deine Kosten: zahlreiche Bauwerke und Denkmäler entlang des ehemaligen Eisernen Vorhangs erinnern noch heute daran, wie hier an der österreichisch-ungarischen Grenze während der Zeit des Kalten Krieges ein Stück Geschichte geschrieben wurde.

Der ideale Ausgangspunkt deine Touren in der pannonischen Ebene ist St. Andrä am Zicksee. Hier zwischen Seeidylle und weiter Steppenlandschaft kannst du deine Basis aufschlagen – diverse Unterkünfte und ein Campingplatz am Ufer des Zicksees, laden dazu ein, hier wieder neue Energie zu schöpfen. Zwar liegen die Startpunkte der Touren zum Teil etwas von der Ortschaft entfernt, sind mit den öffentlichen Verkehrsmitteln oder gleich mit dem Rad gut von St. Andrä aus zu erreichen.

Alle Touren sind gut innerhalb eines Tages zu bewerkstelligen und die kürzeren davon bieten sich sogar für die ganze Familie an. Ansonsten kannst du viele der Rundtouren auch ganz bequem abkürzen oder miteinander kombinieren – wirf hierzu einfach einen kurzen Blick auf die Karte. Eine kleine Besonderheit bildet der Iron Curtain Trail, der auf knapp 300 Kilometern größtenteils der österreichisch-ungarischen Grenze folgt. In dieser Collection haben wir ihn an einem Stück dargestellt, sodass du ihn dir selbst in für dich angenehme Etappen aufteilen kannst. Selbstverständlich geben wir dir aber auch einen Tipp mit, welche der Abschnitte sich gut als Tagestour eignen.

Möchtest du deine Zeit rund um St. Andrä noch ausgiebiger genießen, empfiehlt sich die Neusiedler See Card. Diese bietet dir etliche Vorteile, wie zum Beispiel die freie Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel oder Gratis-Eintritte in Museen oder für Exkursionen in den Naturparks, sowie den Eintritt in die zahlreichen Strand- und Seebäder rund um den Neusiedler See. Doch das Beste ist: Die Neusiedler See Card bekommst du völlig gratis wenn du in einem von über 800 Partnerbetrieben übernachtest.

Unser Tipp für große und kleine Naturforscher: Rund um den Zicksee leben viele seltene Tiere, die du mit auf den Radwegen beobachten kannst. Vor allem Hobbyornithologen kommen hier voll auf ihre Kosten: Von der sibirischen Graugans bis zum Wiedehopf lassen sich hier viele Vogelarten bewundern. Für kleine Naturforscher lohnt sich vor allem ein Abstecher zum Seeufer am Campingplatz, den da kannst du die neugierigen und zutraulichen Ziesel kennenlernen. Am besten ein Stückchen Obst und ein bisschen Geduld mitbringen, dann kommen die kleinen Nager bis zu dir heran. Und falls sich doch keine Ziesel oder Vogel blicken lässt, dann kannst du schon mal in der St. Andrä Tierwelt-App einiges über sie lernen: xn--gemeinde-standr-flb.at/tierwelt-app

Dieses Projekt wird vom Land Burgenland gefördert.

Auf der Karte

Touren & Highlights

    Mittelschwer
    03:05
    53,5 km
    17,4 km/h
    60 m
    60 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Du startest den Hansag-Radweg direkt in St. Andrä am Zicksee am Dorfanger. Mit insgesamt 53 Kilometern solltest du dir für diese Tour schon einen ganzen Tag Zeit einplanen – es wäre schade in dieser idyllischen und Ruhe ausstrahlenden Landschaft hetzen zu müssen. Ist dir die Strecke zu lang, weil du sie zum Beispiel mit deiner Familie fahren möchtest, kannst du sie auch recht unkompliziert abkürzen, indem du von St. Andrä einfach direkt nach Osten nach Andau fährst.Für die große Runde geht es aber erst einmal in den Norden bis nach Halbturn. Ein kurzer Besuch des schönen, barocken Schlosses darf hier nicht fehlen, ehe es im Anschluss entlang der ungarischen Grenze und dem Iron Curtain Trail bis nach Andau geht. Entscheidest du dich nur für die nördliche Runde, ist auch von hier eine Abkürzung direkt zurück nach St. Andrä möglich.Ganz im Süden der Tour streifst du die ungarische Grenze – ein rustikaler Skulpturenpark und die Brücke von Andau erinnern hier an die Massenflucht aus Ungarn, als 1956 nach der Niederschlagung des ungarischen Volksaufstandes zehntausende Menschen nach Österreich flüchteten. Der Skulpturenpark wurde übrigens entlang der sogenannten „Fluchtstraße“ auf dem neun Kilometer langen Weg nach Andau errichtet.Wie du siehst, liegen zwischen den einzelnen Ortschaften durchaus ordentliche Distanzen. Es lohnt sich also, etwas Proviant mitzunehmen, um in der herrlichen pannonischen Landschaft eine stärkende Rast einlegen zu können – warum nicht an dem schönen Aussichtsturm, der bald entlang des Weges erscheint? Hier befindet sich ein kleines Naturschutzgebiet namens Hanság, was so viel wie "Niedermoorlandschaft" bedeutet und zum Nationalpark gehört. Insbesondere die seltene Großtrappen lässt sich hier beobachten – mit rund 16 Kilogramm der schwerste flugfähige Vogel der Welt. Fernglas nicht vergessen!Der anschließende Rückweg nach St. Andrä erfolgt über die Ortschaft Tadten. An deren Anger lohnt sich ein kurzer Stopp beim Weingut Heinrich Lunzer. Wer weiß, vielleicht wird daraus ja auch ein längerer Halt – bis St. Andrä ist es Gott sei Dank nicht mehr allzu weit, so kannst du die restlichen Kilometer ganz gemütlich auf dich zukommen lassen.User Tipp: Achte bei der Wahl der Fahrtrichtung auf die aktuelle Windrichtung. In dieser Gegend kann es schon mal recht windig werden. Und den Wind hat man bekanntlich lieber im Rücken als im Gesicht.

    Leicht
    01:19
    20,0 km
    15,3 km/h
    20 m
    20 m
    Leichte Fahrradtour. Für alle Fitnesslevel. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Der Radweg Lange Lacke startet direkt am Bahnhof von Wallern im Burgenland und ist von Sankt Andrä ganz einfach mit der Bahn – oder auch gleich mit deinem Rad – zu erreichen.. Da er größtenteils asphaltiert und zudem völlig flach verläuft, bietet sich mit ihm die Möglichkeit für einen tollen Radausflug mit der ganzen Familie.Zwar ist der Radweg nicht besonders lang, bietet aber ein paar schöne Möglichkeiten, um etwas abseits der Strecke auf Entdeckungstour zu gehen.Zurück auf dem Radweg gelangst du schon bald an den Nationalpark Neusiedler See - Seewinkel. Hier haben wir dir eine Runde rund um die Lange Lacke eingeplant – immerhin die größte und wichtigste der Salzlacken im Nationalpark. Nimm unbedingt ein Fernglas mit, falls du eines hast – die Lange Lacke eignet sich hervorragend zum Beobachten diverser seltener Wasservögel.Der Radweg endet in Apetlon, wo du deine Radtour auf dem Neusiedler See Radweg bis zum nächsten Bahnhof fortsetzen kannst. Hier geht es zum Neusiedler See Radweg: komoot.de/tour/227015656Alternativ biegst du nach der Umrund der Langen Lacke auf den Lackenradweg ab, der dich zurück nach St. Andrä am Zicksee bringt. Hier findest du die Radtour: komoot.de/tour/227537658

  • Entdecke Orte, die du lieben wirst!

    Hol dir jetzt komoot und erhalte Empfehlungen für die besten Singletrails, Gipfel & viele andere spannende Orte.

  • Leicht
    01:54
    33,0 km
    17,4 km/h
    90 m
    90 m
    Leichte Fahrradtour. Für alle Fitnesslevel. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Der Kulturradweg ist eine gemütliche Tagestour, die trotz ihrer etwas mehr als 30 Kilometer auch mit Kindern noch recht unkompliziert zu bewältigen ist – dem flachen Streckenprofil sei es gedankt. Gestartet wird in Gols, das von St. Andrä ganz einfach mit der Bahn und auch mit dem Rad zu erreichen ist.Von hier geht es zunächst nördlich an Mönchhof vorbei. Den kurzen Abstecher an den östlichen Stadtrand zum Dorfmuseum solltest du dir nicht entgehen lassen, denn hier erfährst du anhand von 35 wieder errichteten originalen Gebäuden, wie sich hier das Leben in der Zeit von 1890 bis in die 1960er Jahre hinein abgespielt hat – ein eindrucksvolles Erlebnis für die ganze Familie..Vom Schloss Halbturn führt der Weg im Anschluss in einem kleinen Bogen über Felder und an Weinreben vorbei bis nach Frauenkirchen. Wenn du möchtest kannst du die Strecke hier auch minimal verkürzen und direkt auf der Landstraße nach Frauenkirchen fahren – das spart über den Daumen gepeilt etwa fünf Kilometer ein. In Frauenkirchen lohnt sich ein Besuch der Basilika, die als Wallfahrtsort übrigens auch den Startpunkt des Jakobswegs im Burgenland markiert.Der Rückweg nach Gols erfolgt abermals über Mönchhof – wenn du vorher keine Gelegenheit dazu hattest, das Dorfmuseum zu besichtigen, so kannst du dies jetzt nachholen. Vom Bahnhof in Gols bringt dich der Zug später zurück nach St. Andrä, wo du deinen Tag mit Blick auf den Zicksee entspannt ausklingen lassen kannst.

    Mittelschwer
    03:42
    56,2 km
    15,2 km/h
    70 m
    70 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Die Tour kann Passagen mit losem Untergrund enthalten, die schwer zu befahren sind.

    Der Lackenradweg eignet sich ebenfalls hervorragend für eine Tagestour, die dir noch genügend Zeit lässt, die Tierwelt an den Salzlacken und rund um das Seeufer zu bestaunen oder einfach mal die Beine auszustrecken. Auch hier solltest du unbedingt ein Fernglas mitnehmen, wenn du eines hast.Die Tour startet in Podersdorf am See, da es sich um eine Rundtour handelt, kannst du dir aber auch überlegen in Sankt Andrä am Zicksee zu starten – das ist auch gut mit der Bahn zu erreichen. Von Podersdorf aus geht es am Seeufer entlang schnurstracks in den Nationalpark Neusiedler See - Seewinkel hinein. Eine erste Aussichtsplattform auf die Naturzone der Illmitzer Hölle lässt nicht lange auf sich warten und du wirst erstaunt sein, wie grün die Hölle doch sein kann. Kurz darauf lädt auch schon der Heurige zur Hölle auf eine erste Rast ein – Edles vom Weingut Hölle gibt es ebenfalls zu verkosten.Die Strecke verläuft weiter durch den Nationalpark, ehe sie nach circa zwölf Kilometern eine Richtungswechsel landeinwärts beschreibt und fortan ihrem Namen alle Ehre macht, während sie dich an all den salzhaltigen Lacken vorbeiführt. Der Wasserpegel dieser kleinen Gewässer schwankt um das Jahr herum, stellenweise trocknen sie sogar völlig aus. Das wiederum bietet der örtlichen Tier- und Pflanzenwelt einen einzigartigen Lebensraum.Wie du bereits bemerkt haben wirst, verläuft der Lackenradweg völlig eben und so dauert es nicht lang bis du Sankt Andrä am Zicksee erreichst. Hier lohnt es sich ein kurzes Bad zu nehmen, denn das Wasser des Sees ist stark natronhaltig, weswegen ihm heilende Kräfte zugeschrieben werden – ideal während einer Radtour.Möchtest du lieber so richtig ausspannen, empfiehlt sich auf dem Rückweg ein Stopp in der St. Martins Therme. Unser Tipp: Achte bei der Wahl der Fahrtrichtung auf die aktuelle Windrichtung. In dieser Gegend kann es schon mal recht windig werden. Und den Wind hat man bekanntlich lieber im Rücken als im Gesicht.

    Schwer
    17:55
    291 km
    16,2 km/h
    1 740 m
    1 660 m
    Schwere Fahrradtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Die Tour kann Passagen mit losem Untergrund enthalten, die schwer zu befahren sind.

    Wenn du genügend Zeit im Gepäck und genügend Kraft in den Waden hast, findest du mit dem Iron Curtain Trail natürlich ein ganz besonderes Schmuckstück unter den Radwegen im Burgenland. Fast ein halbes Jahrhundert war Europa kriegsbedingt vom sogenannten Eisernen Vorhang in Ost und West getrennt. Mit der EuroVelo 13 – ihres Namens auch Iron Curtain Trail – schuf man einen eindrucksvollen Radweg, um diese geschichtsreiche Grenze von der Barentssee bis zum Schwarzen Meer im wahrsten Sinne des Wortes „erfahrbar“ zu machen.Mit dieser Tour möchten wir dir jenen Teil vorstellen, der auf knapp 300 Kilometern durch die Region Neusiedler See im Burgenland und Ungarn verläuft. Wieviele Tage du dafür einplanst, entscheidest du am besten selbst: Wer fit oder mit dem E-Bike unterwegs ist, kann die Strecke in drei bis vier Tagen schaffen. Man tut sich aber sicherlich einen Gefallen, wenn man etwa die doppelte Zeit dafür einplant. Unterkunftsmöglichkeiten für mögliche Etappenstopps finden sich ausreichend in der Region Neusiedler See, zum Beispiel am Campingplatz in St. Andrä am Zicksee.Der Startpunkt dieses Teils des Iron Curtain Trails befindet sich in Kittsee, das von St. Andrä aus gut mit der Bahn zu erreichen ist. Alternativ kannst du die Tour aber auch direkt in St. Andrä am Zicksee beginnen. Der Endpunkt der Tour findet sich in bei Rönök in Ungarn. Um mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zurück nach St. Andrä zu gelangen, empfehlen wir dir am Ende der Tour in leicht südöstlicher Richtung weiter nach Alsórönök zu fahren. Von dem Bahnhof mitten im Nirgendwo fahren Züge über Szombathely und Wulkaprodersdorf bis nach Neusiedl am See und von dort weiter nach Sankt Andrä.Auf der Strecke warten diverse Highlights und Zeitzeugen der Trennung von Ost und West darauf, von dir genauer entdeckt zu werden: Die „Fluchtstraße“ bei der Brücke von Andau, die Ortschaft Sopron oder der Grenzerfahrungsweg in Bildein – um nur ein paar wenige zu nennen. Du radelst durch Naturparks, wie den Nationalpark Neusiedler See-Seewinkel und in Ungarn durch das Naturschutzgebiet Kőszeg, das bereits zahlreiche Maler und Künstler inspirierte. Wenn du ein Fernglas hast, nimm es mit – es lohnt sich in den weiten Steppenlandschaften auf Vogelbeobachtungs-Safari zu gehen.Da einer der Grundzüge des Iron Curtain Trails darin besteht, dass du des öfteren die Grenze zwischen Österreich und Ungarn überquerst, vergiss nicht deinen Reisepass oder Personalausweis mitzunehmen – ein bisschen landeseigene Währung in den Taschen hat auch noch nie geschadet.Unser Tipp:
    Wenn du nur eine oder zwei Tagestouren auf dem Iron Curtain Trail unterwegs sein möchtest und St. Andrä am Zicksee als Basis für deine Etappen nutzen möchtest, eignen sich folgende Abschnitte perfekt dafür:
    1. Kittsee bis Wallern im Burgenland (rund 80 Kilometer)
    - Start- und Zielpunkt sind beide gut von St. Andrä aus mit der Bahn zu erreichen
    2. Wallern im Burgenland über Mörbisch am See bis nach St. Andrä am Zicksee (rund 75 Kilometer)
    - Den Startpunkt erreichst du bequem mit der Bahn. Von dort folgst du dem Radweg bis nach Mörbisch. Hier verlässt du die beschilderte Route, setzt mit der Fähre über den See und radelst über Illmitz auf dem Lackenradweg bis nach St. Andrä.

Dir gefällt diese Collection?

Kommentare

    loading

Collection Statistik

  • Touren
    5
  • Distanz
    454 km
  • Zeit
    27:54 Std
  • Höhenmeter
    1 980 m

Dir gefällt vielleicht auch

Mit dem Rad auf Schatzsuche – MYBIKE Spezial
Fahrrad-Collection von
MYBIKE Magazin
E-MTB Glücksgefühle in Engadin St. Moritz
Mountainbike-Collection von
Engadin St. Moritz
Grenzenlos Radeln am Zicksee
Fahrrad-Collection von
St. Andrä am Zicksee