© Johannes Heuckeroth

Stadt, Land, Flüsse – Wandern und Spazieren in Fürth

Wander-Collection von Franken Tourismus

Fürth ist eine gemütliche Großstadt mit einem grünen Herzen. Von der charmanten Altstadt mit ihren Fachwerkhäusern und Sandsteinbauten sind der große Stadtpark und der Stadtwald ganz nah. Auch der Wiesengrund bringt die Natur mitten ins Zentrum. Hier fließen die drei Fürther Flüsse – Pegnitz, Rednitz und Regnitz – zwischen idyllischen Wiesen und üppig grünen Laubbäumen hindurch. Besonders praktisch ist der gut ausgebaute Nahverkehr: U-Bahnen, Züge und Busse machen viele große und kleine Wanderungen in und um Fürth herum möglich.

Vom Fürther Hauptbahnhof kannst du immer am Flussufer entlang bis zum Solarberg nördlich der Stadt laufen. Von dort hast du eine sehr schöne Weitsicht – unter anderem über den Main-Donau-Kanal, dem du ebenfalls von der Innenstadt zu dem Aussichtsberg folgen kannst. Ebenso lohnt sich ein ausgedehnter Spaziergang durch Fürth. Ein Themenweg führt dich gleich zu vier Heilquellen in der Stadt. Oder du machst eine Bierwanderung und besuchst ein paar Kneipen und Brauereien – das kann ebenso heilsam sein. Mit Kindern kannst du auf einer kleinen Wanderung die Spiel- und Minigolfplätze der Stadt entdecken. Ein genussvoller Spaziergang zwischen Stadtpark und Altstadt zeigt dir einige der schönsten Ecken von Fürth.

Vom Zentrum ist es nicht weit in den Stadtwald, wo dich viele gemütliche Wanderwege erwarten. Unterwegs machst du Bekanntschaft mit den Tieren des Waldes: Vögel und Eichhörnchen sind leicht zu beobachten, aber auch Wildschweine und Hirsche bekommst du zu Gesicht – da kannst du dir sogar sicher sein, denn sie leben in weitläufigen Gehegen im Wald. Um ein paar schöne Stunden im Grünen zu verbringen, kannst du aber auch mitten in Fürth bleiben. Zwischen den Flussauen, kleinen Weihern und Parks warten so einige „Green Hidden Places“ darauf, von dir entdeckt zu werden.

Aber natürlich sind all diese Wege nicht nur schön, wenn die Blätter grün leuchten. Auch im Herbst, wenn das Laub sich bunt färbt, lohnt sich eine Wanderung durch Fürth. Im Winter wabert der Nebel morgens über dem Wiesengrund und sorgt für eine mystische Stimmung. Wenn dann die Sonne herauskommt und die frostigen Wiesen zum glitzern bringt, ist das mindestens so schön wie im Sommer.

Auf der Karte

Touren & Highlights

    Mittelschwer
    02:12
    7,01 km
    3,2 km/h
    60 m
    30 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Von der Stadt in die Natur – das geht in Fürth ganz schnell. Vom Hauptbahnhof brauchst du nur wenige Minuten zum schönen Stadtpark. Und das war's dann auch schon mit der Stadt – ab jetzt bleibt es grün. Im Park entdeckst du hübsch angelegte Blumenbeete und einen herrlich duftenden Rosengarten. Anschließend steigst du hinab zum Weiher und überquerst die Pegnitz.Im sogenannten Wiesengrund wanderst du nun immer am Fluss entlang nach Norden. Schön schattig verläuft der Weg an den Stadtteilen Ronhof und Stadeln vorbei. So gelangst du zum Wasserrad, an dem mehrere Sitzbänke zu einer Pause einladen. Auf der anderen Flussseite erhebt sich hinter den Wiesen dein Ziel, der Solarberg. Du überquerst die nächste Brücke und gehst ein Stück parallel zur Straße bis zum Fuß des Berges.Nun folgt der einzige nennenswerte Aufstieg der Wanderung hinauf auf den knapp 350 Meter hohen Solarberg. Selbst überwinden musst du davon aber keine 100. Von oben genießt du die Fernsicht und lässt dir ein bisschen Wind um die Nase wehen. Zurück nach Fürth kommst du entweder auf demselben Weg oder du steigst an der Kreuzung unten am Berg in den Bus. Die Linie 173 bringt dich direkt zurück zum Bahnhof. Mit der Linie 171 kannst du zum Klinikum fahren, wo du in die U-Bahn umsteigen kannst. Die Fahrpläne findest du auf vgn.de.

    Mittelschwer
    02:35
    10,0 km
    3,9 km/h
    60 m
    60 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    In Fürth gibt es gleich mehrere Heilquellen, die du auf diesem Weg besuchen kannst. Alle sind mit Informationstafeln ausgestattet, die dir mehr über die Quellen und die Mineralien im Wasser verraten. Los geht es an der U-Bahn-Station Stadtgrenze. Du gehst in Richtung Norden zur Pegnitz, an deren Ufer eine der beiden König-Ludwig-Quellen der Stadt an den einstigen Kurbetrieb von Fürth erinnert. Anschließend überquerst du den Fluss und findest dich schon bald an der Espanquelle wieder. Diese ist in einen hübschen Pavillon an einem Teich eingefasst. Sie wird auch „Gaggerlasquelle“ genannt, weil sie aufgrund ihres Schwefelanteils leicht nach faulen Eiern riecht – „Gaggerla“ bedeutet Ei auf Fürtherisch.Nun folgst du dem rötlich gefärbten Bach wieder ans Ufer der Pegnitz. An der nächsten Brücke überquerst du das Wasser erneut und spazierst nun durch den weitläufigen Stadtpark. Du kommst an bunten Blumenbeeten und einem Rosengarten vorbei. An einem Armbadebecken kannst du geradeaus schon den Fontänenhof sehen – rechts davon befindet sich das Stadtparkcafé. Weiter geht es aber nach rechts an der Freilichtbühne vorbei ein kurzes Stück den Hang hinab. In einer Linkskurve steigst du anschließend wieder bergan in Richtung Stadt. Oben findest du im Kino Babylon ein Café mit Biergarten.Du durchquerst einen kleinen Park und gehst dann geradewegs einmal durch die Innenstadt an vielen hübschen Altbauten vorbei. So kommst du zur Rednitz, die du auch sogleich überquerst. Nach wenigen Minuten erreichst du die Kleeblattquelle. Diese ist die einzige auf dem Weg, die nicht frei zugänglich ist. Ihr Wasser speist das Thermalbad Fürthermare.Noch ein kurzes Stück geht es an der Straße entlang, bis du wieder im Wiesengrund bist. Hier gehst du unter der mächtigen Siebenbogenbrücke hindurch und wieder auf die andere Seite der Rednitz. Am Rande des Flusstals wanderst du nach Süden. Die grünen Wiesen links und rechts der Rednitz teilen die Stadt. Dort, wo du den Main-Donau-Kanal überquerst, sind es nur noch gute eineinhalb Kilometer bis zu deinem Ziel an der Gustav-Adolf-Quelle. Sie wird ebenfalls Gaggerlasquelle genannt – jetzt weißt du ja schon, was das bedeutet.Möchtest du von hier zurück in die Innenstadt fahren, kannst du nach Osten bis zur Schwabacher Straße gehen und von dort einen Bus zum Fürther Hauptbahnhof nehmen.

  • Entdecke Orte, die du lieben wirst!

    Hol dir jetzt komoot und erhalte Empfehlungen für die besten Singletrails, Gipfel & viele andere spannende Orte.

  • Leicht
    01:39
    5,36 km
    3,2 km/h
    30 m
    30 m
    Leichte Wanderung. Für alle Fitnesslevel. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Dieser ausgedehnte Stadtrundgang führt dich zu einigen der schönsten Ecken in Fürth. Los geht es an der Auferstehungskirche am Rande des Stadtparks. Hierher kommst du ganz bequem in wenigen Minuten vom Hauptbahnhof. Den Auftakt macht der wunderbar duftende Rosengarten. Dann geht es vorbei an den Springbrunnen im Fontänenhof. Hier kannst du dich gleich zu Beginn der Wanderung im Stadtparkcafé stärken. Dann spazierst du durch den Stadtpark hinunter ans Ufer der Pegnitz.Über die Jakobinenstraße findest du zurück in die Stadt, wo du durch die Hornschuchpromenade flanierst. Der langgezogene Park ist von herrschaftlichen Altbauten eingefasst. Stets geradeaus gelangst du bald ins Stadtzentrum, wo an der Konrad-Adenauer-Anlage der Schnabuliermarkt mit den nächsten Leckereien auf dich wartet. Anschließend schlenderst du durch die Fußgängerzone zum Rathaus und von dort über ein paar verwinkelte Seitenstraßen und am Jüdischen Friedhof vorbei zur Rednitz.An der schönen Uferpromenade bewegst du dich zwischen Häusern aus Sand- oder Backstein und grüner Natur nach Süden, wo du an einer Brücke auf die Gleise des Zugverkehrs triffst. Nach wenigen Minuten durch die Stadt kommst du anschließend an deinem Ziel, dem Fürther Hauptbahnhof an.

    Mittelschwer
    03:04
    11,4 km
    3,7 km/h
    140 m
    150 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.
    Leicht
    00:48
    2,25 km
    2,8 km/h
    10 m
    10 m
    Leichte Wanderung. Für alle Fitnesslevel. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Fürth liegt in Franken und in Franken gibt es bekanntlich gutes Bier. Wirklich zu Fuß unterwegs bist du auf dieser Tour nicht lang – und das ist auch gut so, denn dann hast du mehr Zeit zum Einkehren. Dein süffiger Spaziergang durch Fürth startet am Rathaus, wo du bequem mit der U-Bahn oder dem Bus hinfahren kannst. Hier gehst du ein Stück an der Hauptstraße hinunter und biegst dann gleich in eine der beliebtesten Straßen der Stadt ab: die Gustavstraße. Hier versammeln sich allerlei Gasthäuser, Cafés und Bars – vom Frühstück über Mittagessen sowie Kaffee und Kuchen bis hin zum Absacker könntest du hier auch einen ganzen Tag verbringen.Vorbei an Sandsteinbauten und Fachwerkhäusern erreichst du den Grünen Markt, der sich nicht minder herausgeputzt hat. Anschließend spazierst du zurück zum Rathaus, gehst an diesem aber hintenrum vorbei. Du folgst der Fußgängerzone immer geradeaus, bis du auf eine Straße triffst. Diese überquerst du und findest gleich an der nächsten Kreuzung das Grüner Brauhaus. Diese Gaststätte ist im imposanten Berolzheimerianum untergebracht, in dem auch die Comödie Fürth ihre Bühne hat.Die Schwabacher Straße bringt dich weiterhin immer geradeaus zu deiner letzten Station: der Brauereigaststätte Humbser und Freunde. Mach es dir noch einmal gemütlich und gönne dir als krönenden Abschluss noch ein frisch gezapftes Bier – Prost!

    Mittelschwer
    01:22
    4,45 km
    3,3 km/h
    10 m
    20 m
    Mittelschwere Wanderung. Für alle Fitnesslevel. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Mitten in der Stadt und doch im Grünen – der Wiesengrund macht's möglich. So nennen die Fürther die Grünflächen am Ufer der drei großen Flüsse, die durch die Stadt fließen: Pegnitz, Rednitz und Regnitz. Der Wiesengrund ist geprägt von weiten Wiesen und Baumalleen, die vielen Wegen Schatten spenden. Dein grüner Rundweg durch Fürth startet in der Uferstadt an der Pegnitz. Hierher kommst du in wenigen Minuten zu Fuß von der U-Bahn-Station Stadtgrenze. Auch Kinder freuen sich über diesen Spaziergang, denn er führt gleich an zwei großen Spielplätzen und zwei Minigolfanlagen vorbei.Sobald du zwischen den Gebäuden hervortrittst, nimmt dich ein schöner Holzsteg mit ins Grüne. Flussabwärts folgst du der Pegnitz bis zum großzügigen Stadtpark. Hier kannst du locker auch einige Stunden verbringen: An einer Streuobstwiese vorbei gelangst du zu einem großen Spielplatz, mehreren kleinen Seen und einem Minigolfplatz. Wenn du magst, kannst du ein paar Tischtennisschläger mitbringen und eine Partie spielen. Außerdem kannst du einen Abstecher zum Stadtparkcafé machen.Anschließend überquerst du den Fluss und folgst weiterhin seinem Lauf. Hier kommst du bald am nächsten Minigolfplatz vorbei, wo es auch einen Biergarten gibt. Bei der nächsten Gelegenheit überquerst du wieder die Pegnitz und spazierst am nächsten Spielplatz vorbei zu einer hölzernen Plattform. Hier kommst du um einen kleinen Zungenbrecher kaum herum, denn an diesem Ort fließen die Pegnitz und die Rednitz zusammen und werden zur Regnitz. Weiter geht es über eine Brücke der Rednitz. Auf einem Trampelpfad über die Wiese gelangst du wieder zurück ins Stadtzentrum. Die Tour endet kurz hinter der U-Bahn-Haltestelle Stadthalle am Kulturforum.

    Mittelschwer
    02:01
    7,60 km
    3,8 km/h
    90 m
    50 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Nur knappe vier Kilometer sind es von der Fürther Innenstadt in den Stadtwald. Also rein in die Sportschuhe und raus an die frische Luft! Auf der Südstadt-Seite des Hauptbahnhofs gehst du nur ein paar Meter nach Westen und schon bist du im grünen Wiesengrund. Hier folgst du dem Lauf der Rednitz flussaufwärts, bis du unter den mächtigen Brücken der Südwesttangente und des Main-Donau-Kanals hindurch gehst. Nun geht es rechts hinauf und schon bald bist du im Stadtwald angekommen.Gleich zu Anfang kannst du hier noch ein paar Höhenmeter sammeln, wenn du möchtest. An der Alten Veste gibt es einen Aussichtsturm, in dem dich viele Treppenstufen zu einem herrlichen Weitblick bringen. Ein Stück weiter kannst du einen alten Steinbruch sehen, in dem der Sandstein abgebaut wurde, der an vielen alten Gebäuden in Fürth und Nürnberg zu sehen ist.Auf gemütlichen Wegen wanderst du weiter unter den Bäumen hindurch. Dann triffst du auf eine rekonstruierte Wehranlage aus dem Dreißigjährigen Krieg. Hier hatte der bekannte Feldherr Wallenstein sein Lager. Die Forstwege bringen dich anschließend zum Bahnhof in Weiherhof, von wo du mit dem Zug wieder zurück nach Fürth kommst.

    Mittelschwer
    03:46
    14,6 km
    3,9 km/h
    90 m
    80 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Diese Tour beschreibt eine große Runde im Westen von Fürth. Sie beginnt am Wiesengrund bei der Südstadt. Hierher kannst du zum Beispiel mit dem Bus zur Neumannstraße oder zur Kaiserstraße fahren. Oder du nimmst gleich den Zug nach Dambach und steigst etwas später auf der Strecke ein. Denn zuerst durchquerst du den Wiesengrund und dann den Ortsteil Dambach.Hier triffst du auf den Main-Donau-Kanal, der dich rund die Hälfte der Strecke begleiten wird. Schön eben und gemütlich wanderst du an seinem Ufer entlang. Du passierst mehrere ländlichere Ortsteile von Fürth und beobachtest das Treiben auf dem Wasser. Nach mehreren erholsamen Kilometern am Wasser erreichst du den Solarberg, von dem du eine herrliche Weitsicht hast.Anschließend steigst du nach Osten ab. Direkt hinter der Brücke über die Regnitz biegst du rechts ab und folgst ihrem Ufer flussaufwärts bis zum Friedhof, wo die Pegnitz und die Rednitz zur Regnitz zusammenfließen. Das kannst du dir gleich noch etwas genauer ansehen. Dann folgst du auch dem Ufer der Rednitz noch ein kurzes Stück und gehst bergauf zum Grünen Markt, wo du deine Wanderung mit einer gemütlichen Einkehr abschließen kannst. Der Grüne Markt liegt genau zwischen den U-Bahn-Haltestellen Stadthalle und Rathaus.

    Leicht
    00:56
    3,62 km
    3,9 km/h
    20 m
    10 m
    Leichte Wanderung. Für alle Fitnesslevel. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Diese kurze Route eignet sich vor allem für Familien, weil sie an Spielplätzen und anderen Orten vorbeiführt, die für Kinder interessant sind. Die erste Station ist der Minigolfplatz am Pegnitzufer, wo es sich die Eltern direkt nebenan im Biergarten gemütlich machen können. Hierher kommst du zum Beispiel gut zu Fuß von der U-Bahn-Station Rathaus aus.Von dort folgst du dem Lauf der Pegnitz flussaufwärts in den Stadtpark, wo dich ein großer Spielplatz und eine Liegewiese erwarten. Auch hier gibt es wieder eine Minigolfanlage. Durch den Stadtpark spazierst du zurück ins Zentrum, wo der besonders bei Kindern beliebte Paradiesbrunnen wartet. Auf den fantastischen Wesen zwischen den Wasserfontänen können die Kleinen nach Herzenslust herumtollen.Dann ist es auch nicht mehr weit bis zum Fürther Kino. Hier kannst du schon einmal nachschauen, was später auf dem Programm steht. Eine Unterführung bringt dich schließlich in die Südstadt, wo in einem Park zum Abschluss noch ein letzter Spielplatz wartet.

    Mittelschwer
    01:43
    6,72 km
    3,9 km/h
    30 m
    30 m
    Mittelschwere Wanderung. Für alle Fitnesslevel. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Fürth ist ganz schön grün. Im Wiesengrund und im Stadtpark gibt es einige versteckte Ecken, die noch nicht jeder kennt. Diese Tour bringt dich zu den „Green Hidden Places“ von Fürth. Vielleicht hast du Lust, dir etwas zu lesen und ein Picknick mitzunehmen, um die grünen Flecken der Stadt noch ausgiebiger genießen zu können.Die Route startet an der Espanquelle, die wie ein kleiner Tempel an einem Teich liegt. Hierher kommst du zum Beispiel gut zu Fuß von der U-Bahn-Haltestelle Stadtgrenze. Weiter geht es am Ufer der Pegnitz, wo ein schöner Holzsteg dich zwischen Wasser, Bäumen und Sträuchern hindurch zu einer Landzunge in einer Schleife der Pegnitz führt. Der Sand, der hier ins Wasser führt, hat diesem Ort den Namen „Strand“ eingebracht. Wie am Meer kannst du es dir hier gemütlich machen und deine Füße im Wasser kühlen.Weiter geht es durch den Stadtpark. Hier entdeckst du den Schulgarten, in dem allerlei verschiedene Pflanzen – von Tomaten über Rosen bis hin zu Palmen – wachsen. Anschließend bahnst du dir deinen Weg durch die Innenstadt. Ein grüner Lichtblick ist hier der Park an der Fürther Freiheit, sonst herrschen aber eher die gelblichen Töne des Sandsteins vor. An der Rednitz wird es dann wieder grün. Zwischen Gärten und dem Fluss flanierst du die Uferpromenade entlang. Am Kulturort in der Badstraße gibt es ein Café mit Plätzen im lauschigen Garten. Direkt davor führen steinerne Stufen ans Wasser. Hier kannst du deine Füße in den kühlen Fluss hängen.An der nächsten Brücke überquerst du die Rednitz und gelangst bald zu einem idyllischen Weiher. Hier kannst du vor dem letzten Stück der Route noch einmal eine Pause einlegen. Gemütliche Wege über Wiesen bringen dich schließlich zu dem Punkt, an dem die Rednitz und die Pegnitz zur Regnitz zusammenfließen. Zurück in die Innenstadt kommst du ganz einfach, indem du der Rednitz flussaufwärts folgst.

Dir gefällt diese Collection?

Kommentare

    loading

Collection Statistik

  • Touren
    10
  • Distanz
    72,9 km
  • Zeit
    20:06 Std
  • Höhenmeter
    520 m

Dir gefällt vielleicht auch

Stadt, Land, Flüsse – Wandern und Spazieren in Fürth
Wander-Collection von
Franken Tourismus