© Schmallenberger Sauerland Tourismus

Goldene Zeiten – Wanderherbst im Schmallenberger Sauerland

Wander-Collection von Schmallenberger Sauerland

Im Schmallenberger Sauerland ist der goldene Herbst Programm: Denn in der Region in Nordrhein-Westfalen erwarten dich die sogenannten Golddörfer, die hervorragende Ausgangspunkte für deine Wanderungen in der goldenen Jahreszeit sind. Entdecke die besonders schönen Ortschaften mit ihrem malerischen Fachwerk-Charme, den blühenden Gärten und gepflegten Straßen und Gassen. In dieser Collection haben wir dir zwölf „Goldrouten“ im Schmallenberger Sauerland zusammengestellt, sodass du ganz entspannt in deinen Wanderherbst starten kannst.

Ihren Titel haben die Golddörfer durch den bundesweiten Wettbewerb „Unser Dorf soll schöner werden“ verliehen bekommen. Doch nicht nur die Dörfer im Schmallenberger Sauerland sind sehenswert: Auf deinen Wanderungen um die Ortschaften erwarten dich außerdem herrliche Ausblicke auf das Rothaargebirge, idyllische Täler und ruhige Wälder. Die hügelige Region im Hochsauerland bietet dir jede Menge Abwechslung bei deinen Wanderungen. Genieße ein herrliches Panorama vom Kahlen Asten, schlendere am Ufer der Lenne entlang oder mach eine ausgiebige Rast am Esmecke-Stausee.

Je nach Tagesform und -laune kannst du dir eine passende Wanderung aussuchen. Die Touren sind zudem super geeignet für Kinder, sodass du deinen Wanderherbst auch gut zum Familienurlaub ausbauen kannst. Zum Abschluss einer jeden Runde kannst du dich dann von der Schönheit der einzelnen Golddörfer überzeugen und in einer der gemütlichen Gaststätten einkehren. Natürlich findest du in der Region auch eine große Auswahl an Unterkünften.

Mach dich auf in das wunderschöne Rothaargebirge und lass deinen Wanderherbst besonders goldig werden.

Auf der Karte

Touren & Highlights

    Mittelschwer
    04:45
    16,2 km
    3,4 km/h
    470 m
    470 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Diese gut 16 Kilometer lange Wanderung führt dich hinauf auf den Kahlen Asten, den Vater der Sauerländischen Berge. Von dem 842 Meter hohen Berg bietet sich dir ein grandioses Paronama über das Rothaargebirge. Ausgangspunkt der Rundwanderung ist das Golddorf Westfeld.Du verlässt den Schmallenberger Ortsteil und wanderst gleich stramm bergauf, immerhin gilt es 470 Höhenmeter zu meistern. Auf wunderschönen Wanderwegen erklimmst du den dritthöchsten Berg im Rothaargebirge und läufst durch die typische Heidelandschaft. Unterwegs genießt du bereits herrliche Ausblicke. Oben am Gipfel angekommen, bietet sich dir dann zur Belohnung eine großartige Rundumsicht. Neben dem Aussichtsturm findest du zudem ein Restaurant zur Stärkung. Über den Vordersten Hohen Knochen geht es dann wieder hinab nach Westfeld. Die Wanderung zählt übrigens zu den Rothaarsteig-Spuren.

    Mittelschwer
    03:24
    11,4 km
    3,4 km/h
    360 m
    360 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Diese gut elf Kilometer lange Golddorf-Route bringt dich hinauf auf den Wilzenberg, auch bekannt als der „Heilige Berg im Sauerland“. Freu dich auf wunderschöne Ausblicke auf die idyllische Landschaft rund um den Schmallenberger Ortsteil Grafschaft. Los geht die Wanderung in der Ortsmitte ganz in der Nähe des Klosters Grafschaft, das heute als Fachkrankenhaus genutzt wird. Du verlässt den Ort und genießt schon bald die ersten tollen Blicke auf das Golddorf und die umliegenden Berge. Einen davon erklimmst du nun selbst: Der Weg führt dich steil bergauf auf den Wilzenberg. Oben auf dem 658 Meter hohen Gipfel angekommen, kannst du noch ein paar Höhenmeter mehr zurücklegen und die fantastische Rundumsicht vom Aussichtsturm genießen. Den fordernden Teil der Wanderung hast du damit geschafft. Entspannt geht es danach wieder zurück nach Grafschaft.

  • Entdecke Orte, die du lieben wirst!

    Hol dir jetzt komoot und erhalte Empfehlungen für die besten Singletrails, Gipfel & viele andere spannende Orte.

  • Mittelschwer
    03:10
    11,2 km
    3,5 km/h
    260 m
    270 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Aussichtsreich wird es auf dieser gut elf Kilometer langen Wanderung rund um das Golddorf Oberhenneborn. In einem schönen Auf und Ab wanderst du durch die malerische Landschaft, unterwegs kommst du immer wieder an herrlichen Aussichtspunkten vorbei. Los geht die Wanderung an der Friedenseiche in der Ortsmitte.Du verlässt das Golddorf Oberhenneborn und wanderst auf einem Panorama-Weg in einem großen Bogen um den Ort herum. Unterwegs bieten sich dir wunderschöne Aussichten auf die hügelige Landschaft, zum Beispiel von der „Henneborner Lorely“. Genieße die Ruhe und die Natur, bevor du dann deinen Wandertag zurück in Oberhenneborn mit einer Einkehr abrundest.

    Mittelschwer
    02:42
    9,31 km
    3,5 km/h
    240 m
    240 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Auf dieser knapp zehn Kilometer langen Rundwanderung um das Golddorf Niedersorpe lernst du das malerische Sorpetal kennen, eines der schönsten Bachtäler des Hochsauerlands. Los geht die Wanderung in der Ortsmitte des Golddorfs. Du verlässt den beschaulichen Ort mit seinem Fachwerk-Charme und wanderst schon bald am Ufer der Sorpe entlang, die sich gemächlich durch das malerische Tal schlängelt. Nach gut zwei Kilometern lohnt sich ein Abstecher zur Kunstschmiede Klute, in deren Garten es jede Menge zu entdecken gibt.Der Weg führt dich aussichtsreich weiter und in einem großen Bogen durch das Sorpetal zurück zu deinem Ausgangsort Niedersorpe.

    Mittelschwer
    03:01
    10,9 km
    3,6 km/h
    190 m
    190 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Auf dieser elf Kilometer langen Wanderung lernst du das Golddorf Fleckenberg kennen, das bereits seit 1977 diesen Titel trägt. Freu dich auf herrliche Aussichten und eine malerische Landschaft entlang des Weges. Los geht die Tour in der Ortsmitte.Du wanderst am Sportplatz vorbei und begleitest die Lenne ein Stück auf ihrer Reise. Dann steigt der Weg etwas an und schon bald genießt du einen herrlichen Blick auf Fleckenberg. Im Anschluss wanderst du wieder bergab und am Ufer der bekannten Lenne entlang bis zum Besteckmuseum. In der einstigen Besteckfabrik Hesse erfährst du alles rund um die Entstehung des Löffels. Der Weg führt dich danach um den Tittenberg herum, bevor du dann durch Oberfleckenberg wieder zurück zum Ausgangspunkt der Wanderung spazierst.

    Mittelschwer
    04:33
    15,9 km
    3,5 km/h
    370 m
    370 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Zeit, das Golddorf Oberkirchen kennenzulernen. Diese knapp 16 Kilometer lange Runde führt dich durch die herrliche, mit vielen tollen Ausblicken bestückte Landschaft rund um das charmante Örtchen. Los geht’s im Herzen von Oberkirchen, direkt vor den Toren des Landhotels Gasthof Schütte. Über einen Naturpfad steigst du von hier aus auf zu Döpps Feldscheune und durchwanderst dabei ein wunderschönes Naturschutzgebiet mit dem klingenden Namen „Sommerseite“. Ein Stück geht’s dann noch bergauf – oben auf der Ernest angekommen, genießt du dann dafür einen umso schöneren Rundumblick, unter anderem ins Lennetal. Doch wer aufsteigt, darf auch wieder herunterkommen. Und so spazierst du nun hinab in Richtung Gut Vorwald, bei dem sich dir die Möglichkeit für eine kurze (oder auch längere) Rast bietet. Ein schöner Naturpfad am Hirscheck führt dich schließlich ganz entspannt zurück nach Oberkirchen.

    Mittelschwer
    03:49
    13,0 km
    3,4 km/h
    360 m
    360 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Eine Hütte mit sagenhaftem Ausblick, wunderbare Natur und sogar ein Schatz – das erwartet dich auf der Golddorf-Route rund um Kirchrarbach. Wie immer startest du deine Entdeckungsreise direkt im Zentrum der Ortschaft. Du lässt die Häuser Kirchrarbachs hinter dir und marschierst zunächst am Fuße des Ringelskopfes entlang in Richtung Kyrill-Hütte. Um sie – und den Wahnsinnsausblick, der dir gleich mit ihr mit serviert wird – zu erreichen, gilt es, einen leichten Aufstieg zu meistern. Das Panorama macht die Anstrengungen aber allemal wett. Ganz in der Nähe zur Hütte wartet außerdem eine kleine Schatzkiste gefüllt mit erfrischenden Getränken. Genau das Richtige, nach all den Anstrengungen, also gönn dir hier ruhig eine ausgedehnte Pause. Dann geht’s auch schon wieder bergab, zumindest fürs Erste: Durch eine Senke, dann noch einmal ordentlich bergauf, beginnst du schließlich mit dem Endspurt. Vorbei an der Kreuzkapelle auf dem Steimel findest du dich bald an deinem Ausgangspunkt in Kirchrarbach wieder.

    Mittelschwer
    03:12
    11,3 km
    3,5 km/h
    250 m
    250 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Gute elf Kilometer gespickt mit so manchem unvergesslichen Naturschatz erwarten dich auf der Golddorf-Route rund um Wenholthausen. Eine Rundtour, für die du auch wunderbar deine Familie, ja sogar einen (geländegängigen!) Kinderwagen mit einplanen kannst. Los geht’s am Wenneparkplatz direkt in Wenholthausen. Hier beginnt auch schon der Wennepfad, der dich durch herrliche Natur und ohne nennenswerte Anstiege vorbei an Lichte Eicken und dem Gut Blessenohl in Richtung Esmecke-Stausee leitet. An seinem malerischen Ufer angekommen, bietet sich besonders im Sommer eine Rast inklusive Abkühlung an. Denn danach geht’s etwas bergauf: Durchs Naturschutzgebiet „Am Eimberg“ marschierst du in Richtung Beerenberg, hältst dich aber links und tauchst kurz darauf ein in einen herrlichen Wald. So geht’s im gemächlichen Auf und Ab dahin bis zu einem Wildgehege, das noch einmal kurz vor Tourenende deine Aufmerksamkeit auf sich zieht. Vorbei an der Eibelkapelle gelangst du schließlich zurück zu deinem Ausgangspunkt.

    Mittelschwer
    02:22
    8,56 km
    3,6 km/h
    150 m
    150 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Eine ausgiebige Entdeckungsreise durch das romantische Uentroptal erwartet dich auf dieser gut achteinhalb Kilometer langen Rundtour. Der Höhepunkt – eine wunderschöne Aussichtsplattform. Das Schöne an der Route: Sie ist auch mit einem (geländegängigen!) Kinderwagen meisterbar. Der Startpunkt der Tour befindet sich mittendrin im Golddorf Lenne. Von hier aus marschierst du auch schon direkt hinein ins malerische Uentroptal. Ein Tretbecken steht für die Abkühlung bereit, aber auch, wenn dir einfach nur nach Flanieren zumute ist, ist dieses Tal ein einzigartiger Zufluchtsort. Kurz bevor du das Tal verlässt, erreichst du dann seinen Höhepunkt: eine hölzerne Aussichtsplattform, von der du einen uneingeschränkten Blick auf Lenne und die eben erwanderte Landschaft genießt. Allzu weit ist es von hier aus nicht mehr bis zu deinem Ausgangspunkt. Und ein gut ausgebauter Weg bringt dich nun auch dorthin zurück.

    Mittelschwer
    03:00
    10,2 km
    3,4 km/h
    300 m
    300 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Auf und ab geht’s auf dieser Tour rund um das Golddorf Bödefeld. Tolle Aussichten und herrliche Natur sind dir dabei natürlich sicher. Und auch ein wenig Geschichte darfst du unterwegs schnuppern. Vor den Toren der Pfarrkirche St. Cosmas und Damian im Herzen Bödefelds wirfst du deinen Blick auf das einprägsame goldene G auf rotem Grund und beginnst ihm zu folgen. Ohne lange Umwege führt es dich hinauf zum sogenannten Hollenhaus, das schön platziert im Laubwald steht und dir einen wunderbaren Ausblick eröffnet. In einer Felsenhöhle direkt darunter sollen einst Waldfrauen („Hollen“) gelebt haben. Was genau die Legende besagt, kannst du auf einem Schild nachlesen. Auf die Anhöhe folgt eine Senke, in der du an einem Rotwildgehege vorbeikommst. Dann heißt es noch ein letztes Mal: bergauf gehen. Erst über einen Wirtschaftsweg, dann über herrliche Pfade und vorbei an idyllischen Rastplätzen, von wo aus du immer wieder freien Blick auf Bödefeld genießt. Kaum erreichst du dann die ersten Häuser der Ortschaft, bringt dich der Weg auch schon wieder zu deinem Ausgangspunkt.

    Leicht
    01:46
    5,99 km
    3,4 km/h
    180 m
    170 m
    Leichte Wanderung. Für alle Fitnesslevel. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Kurz aber oho! So präsentiert sich diese nicht ganz sechs Kilometer lange Rundtour um das Golddorf Latrop. Mach dich gefasst auf ein paar umwerfende Aussichten. Und natürlich herrliche Natur. Auf geht’s am Wanderparkplatz Schmallenberg-Latrop und von dort aus direkt hinein in den Wandergenuss. Relativ gemütlich und bei den Anstiegen die 200 Höhenmeter-Marke nie überschreitend, spazierst du erst einmal weg von den Häusern der Ortschaft und dann in angenehmer Höhe durch die herrliche Landschaft. Balsam für die Seele – nicht zuletzt wegen der tollen Ausblicke, die sich unterwegs immer wieder auftun. Latrop selbst verlierst du nie aus den Augen. Du umrundest es sozusagen. Und kommst kurz vor deinem Ziel auch noch an einem schönen Rastplatz mit hölzerner Hängematte, Sitzbank und wiederum toller Aussicht vorbei. Hoch mit den Beinen! Und zwar solange du möchtest, denn weit hast du es von hier bis zum Ausgangspunkt nicht mehr.

    Mittelschwer
    03:29
    12,4 km
    3,6 km/h
    260 m
    260 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Wohltuende Luft, unwiderstehlicher Fachwerk-Charme und grandiose Aussichten erwarten dich auf dieser knapp zwölfeinhalb Kilometer langen Tour rund um das Golddorf Holthausen. Los geht’s direkt im Herzen der Ortschaft. Der Weg, der sich ganz am goldenen G orientiert, nimmt dich erst einmal mit zum Rande des malerischen Ortes Bad Fredeburg. Der Luftkurort hat neben seinen traditionellen Bauten auch ein Kneipp-Heilbad zu bieten, in dem du dich erfrischen kannst, sofern du das möchtest. Vorbei an Nordrhein-Westfalens letzter aktiver Schiefergrube, der Grube Magog, und einmal durch das liebliche kleine Dörfchen Huxel marschiert, beginnt die Umgebung langsam so richtig schön grün zu werden. Im gemächlichen Auf und Ab leitet dich der Wegverlauf bald südwärts: Du wanderst immer gen Niedersorpe und dabei entlang der gepflegten 27-Loch-Golfanlage des Golfclubs Schmallenberg. Ehe du dich versiehst, stehst du dann auch schon wieder mittendrin in deinem Zielort Holthausen.

Dir gefällt diese Collection?

Kommentare

    loading

Collection Statistik

  • Touren
    12
  • Distanz
    136 km
  • Zeit
    39:13 Std
  • Höhenmeter
    3 390 m

Dir gefällt vielleicht auch

Goldene Zeiten – Wanderherbst im Schmallenberger Sauerland
Wander-Collection von
Schmallenberger Sauerland