Traumhafte Panoramen und rasante Trails im FEEN-Bike-Paradies Saalfeld

Mountainbike-Collection von SaalfelderFeengrotten

Höhenmeter sammeln, tolle Panoramen genießen und rasante Abfahrten runterbrettern kannst du in den Alpen. Das ist klar. Aber hättest du gedacht, dass sich in Thüringen ein wahres MTB-Paradies versteckt? Im Städtedreieck Saalfeld, Rudolstadt und Bad Blankenburg schlagen Mountainbiker-Herzen höher. Die Region im Südosten Thüringens besticht durch eine atemberaubende Landschaft mit Gebirgshöhen, Flusstälern, Wäldern und der Stauseeregion. Die Wege führen dich durch dichte Wälder und durch eine fast fjordartig anmutende Landschaft an der Saale. An die Ausblicke über das Thüringer Land mit seiner Kulturlandschaft und der unendlichen Weite des Himmels wirst du dich noch lange zurückerinnern.

Egal ob Anfänger oder Profi, die Möglichkeiten für Mountainbiker sind im FEEN-Bike-Paradies Saalfeld schier endlos. In dieser Collection stellen wir dir sechs abwechslungsreiche Touren im Detail vor. Auf den leichten bis anspruchsvolleren Touren über Schotterwege, Wurzel- sowie Singletrails erkundest du die einmalig schöne Natur im Thüringer Wald. Die Touren sind zwischen 30 und 50 Kilometer lang und du überwindest bis zu 1.000 Höhenmeter. Stramme Wadeln sind dir nach ausgiebigen Erkundungstouren rund um Saalfeld jedenfalls gewiss.

Was dich auf allen Touren begleitet, sind die wunderschönen Aussichten auf die Saale, die in Hohenwarte und Leibis gestaut wird. Der Fluss ist mit 413 Kilometern nach der Moldau der zweitlängste Nebenfluss der Elbe. Die Saale bahnt sich ihren Weg durch sanfte Hügellandschaft, die durchwegs bewaldet ist. An diesem Saaleabschnitt träumt man sich schon einmal nach Kanada, das landschaftlich sehr ähnlich anmutet.

Highlights der Touren sind der auf 482 Metern gelegene Kulm, der Ausgangspunkt für eine Reihe adrenalin-geladener Trails ist, die Halleluja-Hütte mit Kuschelambiente, der Zick-Zack-Trail am Hainberg und die Hohenwarte-Talsperre. Entspannung findest du am Saalestrand in Remschütz oder in einem der schönen Restaurants in der von Fachwerk geprägten Saalfelder Innenstadt.

Berühmt ist Saalfeld auch für die Feengrotten, die aus einem stillgelegten Bergwerk entstanden sind. Das Schaubergwerk ist vor allem für seine farbenprächtigen Tropfsteine bekannt und gilt als farbenreichste Schaugrotte der Welt. Neugierig? Dann heißt es nichts wie auf ins schöne Thüringer Land – mitten hinein ins grüne Herz Deutschlands! Entdecke deine ganz persönlichen Highlights und genieße die wundervolle Weitsicht auf den Saalfelder Trails.

Auf der Karte

Touren & Highlights

    Schwer
    03:20
    35,2 km
    10,6 km/h
    740 m
    740 m
    Schwere Mountainbike-Tour. Gute Grundkondition erforderlich. Fortgeschrittene Fahrtechnik notwendig. Auf einigen Passagen wirst du dein Rad vielleicht schieben müssen.

    Schon mit der Auffahrt nach Eyba via Fuchsturm beginnt die Tour der vielen schönen Aussichten rund um das noch geheime Mountainbike-Paradies im Südosten Thüringens. Dies setzt sich auf der Strecke fort, die nun über kaum begangene, landschaftlich reizvolle Pfade zum idyllischen Dörfchen Lositz führt.Ein Highlight der Tour ist die Halleluja-Hütte auf dem Rabenhügel mit einem einzigartigen 360-Grad-Panorama. Die Hütte ist aus einem großen Fass mit Plexiglasscheibe gefertigt und innen liebevoll dekoriert. Der perfekte Ort für eine Brotzeit!Doch auch der Lohmturm mit Blick Richtung Talsperre oder die „Schutzhütte zur Nase”" mit ihren Aussichten ins Saaletal laden zu einer kleinen Pause ein. Dazwischen liegt der Holzberg als Startort für Drachenflieger mit seinem freien Sichtfeld hinüber zur Rohrbahn. Unterwegs lohnt sich eine Einkehr im Eiscafé Mandarin in Kaulsdorf.Wenn du nach dieser Tour noch nicht genug hast, kannst du die kurze Variante der Kulmer-Doppeltrail-Tour dranhängen. Die ist über den Saale-Radweg nach Remschütz schnell erreicht.

    Mittelschwer
    03:48
    40,6 km
    10,7 km/h
    880 m
    880 m
    Mittelschwere Mountainbike-Tour. Gute Grundkondition erforderlich. Fortgeschrittene Fahrtechnik nötig.

    Diese Tour ist nur so gespickt mit Highlights rund um das Saaletal. Über den Roten Berg führt die Strecke mit traumhaften Aussichten entlang der Saalebögen oberhalb von Kaulsdorf. Von Kamsdorf folgst du dem verträumten Tal der Wutsche bis in die Nähe ihrer Quelle bei Gosswitz.Bald erreichst du die Gustavs Ruh, einen der besten Aussichtpunkte über den westlichen Teil der Hohenwartetalsperre. Von der benachbarten Klinkhardtshöhe verläuft ein schöner, leicht verwurzelter Trail zum „Waldhotel Am Stausee”. Auf der Sonnenterrasse lässt es sich bei Speis und Trank sowie wundervoller Aussicht auf die Saale gut aushalten.Ein Wanderpfad mit einem kurzen Zick-Zack-Trail führt zur Fahrstraße über die Staumauer. Hier kannst du die Tour abkürzen, indem du auf dem Saaleradweg bis Kaulsdorf fährst. Ansonsten folgt ein markanter Anstieg hinauf zum Oberbecken des Wasserkraftwerkes an der Amalienhöhe.Auf dem Trail von der Elternbank zur Rohrbrücke solltest du an Wochenenden mit Wanderern rechnen, da dieser spektakuläre Ort gern besucht wird. Rasant geht es nun hinunter nach Eichicht, wo du ein Stück auf dem Saaleradweg fährst. In Breternitz verlässt du den Weg wieder und folgst ab Weischwitz dem Saaletrail bis Reschwitz. Bald bist du wieder in Saalfeld und kannst den Tag bei einem kühlen Bier ausklingen lassen.

  • Entdecke Orte, die du lieben wirst!

    Hol dir jetzt komoot und erhalte Empfehlungen für die besten Singletrails, Gipfel & viele andere spannende Orte.

  • Mittelschwer
    03:51
    43,9 km
    11,4 km/h
    860 m
    870 m
    Mittelschwere Mountainbike-Tour. Gute Grundkondition erforderlich. Fortgeschrittene Fahrtechnik nötig.

    Sehr vielfältig sind die Tourenmöglichkeiten am Kulm, dessen markantes, weißes Kulmberghaus ein Blickfang im Saaletal ist. Das liegt am dichten Wegenetz, das insbesondere an Wochenenden gerne von Wanderern frequentiert wird. Das verlangt viel Rücksichtnahme. Alternativ kannst du die Tour auch unter der Woche fahren.Der Aufstieg zum Kulmturm lohnt sich wegen des 360-Grad-Panoramas. Die erste Trailrunde am Kulm führt dann über die Fernsicht Kame hinunter nach Oberpreilipp. Wer die weitere Strecke über die Schillerhöhe schon kennt, kann hier abkürzen und direkt via Unterpreilipp an die Saale fahren. Auf dem Saaleradweg geht es zurück nach Remschütz.Im Örtchen Remschütz kannstdu dich entscheiden, ob du die zweite Trailvariante heute noch dranhängst oder an einem anderen Tag fährst – zum Beispiel als kleine Feierabendrunde. Falls du dich dafür entscheidest, geht es nochmals über Dorfkulm auf einer ordentlichen Teerrampe nach oben. Diese wird aber nie stark von Autos befahren, so dass du hier ganz gechillt langradeln kannst.Der zweite Trail beginnt als Spitzkehrentrail und führt dich danach direkt durch das Melktal hinunter zum Saaleradweg. Von dort sind es nur noch ein paar hundert Meter bis nach Remschütz. Für einen entspannten Ausklang deines Tages kannst du direkt weiter zum Saalestrand in Remschütz fahren und dort deine Beine ausstrecken.

    Mittelschwer
    03:19
    44,1 km
    13,3 km/h
    620 m
    620 m
    Mittelschwere Mountainbike-Tour. Gute Grundkondition erforderlich. Fortgeschrittene Fahrtechnik nötig.

    Bei dieser Tour erkundest du das Umland im Städtedreieck Saalfeld, Rudolstadt und Bad Blankenburg. Auf dich warten knackige Anstiege, spannende Wurzeltrails und tolle Aussichten.Die Anfahrt auf dem Saaleradweg beginnt am Caravan-Parkplatz neben dem Saalfelder Freibad und ist für dich entspanntes Einrollen über Remschütz bis nach Volkstedt. Unterhalb des Kulms in Preilipp geht es das erste Mal zur Sache. Die kleinen und kurzen Rampen auf dem Weg zur Schillerhöhe mit dem schönen Blick auf Schloss Heidecksburg sind die perfekte Einstimmung für noch mehr Trailspaß.Nach der Ortsdurchfahrt durch das friedlich daliegende Dorf Zeigerheim folgt die lange und steile Rampe an der Liske. Belohnung der schweißtreibenden Angelegenheit sind die Trails mit Wurzelpassagen an den Kessel- und Gölitzwänden mit sensationellen Aussichten ins Thüringer Bergland. Am Fröbeldenkmal erreichst du einen geschichtsträchtigen Ort. An diesem Aussichtspunkt wurde der wunderbare Begriff „Kindergarten” geprägt, der Einzug in die Welt gehalten hat.Friedrich Fröbel (1782–1852) entwickelte das Konzept des Kindergartens, indem er dem Spiel als typisch kindlicher Lebensform einen Bildungswert zuwies. Der Kindergarten unterschied sich von den damals im 19. Jahrhundert existierenden „Kinderverwahranstalten“ durch die zugrundeliegende Pädagogik, die um die Komponenten Bildung, Erziehung und Betreuung erweitert wurde. Der erste entstand im Jahre 1840 in Bad Blankenburg.Im kleinen Dorf Großgölitz hat der kurze Schlenker einen Grund: Der Abstecher führt dich an der Freiluftausstellung eines der erfolgreichsten Kettensägenkünstlers Deutschlands vorbei. Florian Lindner wählt gern ungewöhnliche Motive aus und seine rasant ausgeführten Holzskulpturen bestechen mit ihrem Witz und Detailreichtum.In Bad Blankenburg darf der Abstecher zum Chrysopras-Wehr an der Schwarza nicht fehlen. Zum Ende der Tour hin geht es, gewürzt mit kleinen Trailabschnitten, zur Mündung der Schwarza in die Saale. Das schöne Fotomotiv solltest du dir nicht entgehen lassen. Die Rundtour endet in Remschütz. Von dort geht es auf dem Saale-Radweg zurück zum Ausgangspunkt der Tour.

    Schwer
    03:05
    35,3 km
    11,5 km/h
    720 m
    720 m
    Schwere Mountainbike-Tour. Gute Grundkondition erforderlich. Fortgeschrittene Fahrtechnik notwendig. Auf einigen Passagen wirst du dein Rad vielleicht schieben müssen.

    Diese Tour punktet, wie alle MTB-Touren rund um Saalfeld, mit Panoramen. Diesmal mit dem Highlight Eisenberg, der höchsten Erhebung in der unmittelbaren Umgebung von Saalfeld. Das Gipfelkreuz ist in der Region einmalig. Die Tour ist genau das Richtige für dich, wenn du Freude an Singletrails mit engen Spitzkehren hast.Die findest du zum Auftakt am Röderberg bei Unterwirbach, hier noch in homöopathischer Dosierung. Nach der Auffahrt über Oberwirbach folgt dann die geballte Ladung. Vom Hainberg hinab ins Schwarzatal sind es fast 200 Höhenmeter feinster Zick-Zack-Trail. Der Trail ist nicht grob verblockt, sondern flüssig zu fahren, so dass du das Hinterradversetzen gut anwenden kannst – in welcher technischen Variante auch immer.In Bad Blankenburg darf der Abstecher zum Chrysopras-Wehr an der Schwarza nicht fehlen. Das beliebte Fotomotiv ist immer wieder ein Hingucker. Wer noch nicht genug hat, hängt ab Remschütz die direkte Auffahrt zum Kulm dran und nimmt die Trailabfahrt durchs Melktal mit. Ansonsten endet deine Tour in Saalfeld bei einem kühlen Getränk.

    Schwer
    05:01
    53,2 km
    10,6 km/h
    1 090 m
    1 090 m
    Schwere Mountainbike-Tour. Sehr gute Kondition erforderlich. Fortgeschrittene Fahrtechnik nötig.

    Bei dieser Rundtour fährst du auf einer eindrucksvollen Route durch die Berg- und Talwelt rund um die Saalfelder Höhe mit Traumaussichten auf die Talsperre Leibis-Lichte, das Thüringer Schiefergebirge und den Frankenwald.Nach dem Start der Tour und dem Verlassen des Saalfelder Stadtgebietes bei Garnsdorf folgt als stimmungsvoller Tourauftakt die Auffahrt auf schönen Waldwegen durch das Wittmannsgereuther Tal. Die Saalfelder Höhe erreichst du nach einer knackigen Schotterrampe bei Witzendorf. Bei der schnellen Abfahrt musst du sehr aufmerksam sein, damit du den Abzweig nach rechts ins Tal der Weißen Sorbitz nicht verpasst.Schnell bist du im idyllisch gelegenen Döschnitz angelangt und fährst weiter auf einem schönen Waldpfad nach Rohrbach. Dort beginnt der Aufstieg durch die Kalte Rinne zur Meuraer Heide. Die weiten, offenen Flächen sind Weideland für das Haflinger Gestüt Meura. Dort empfiehlt sich eine Rast. Weiter geht es über einen schönen Trailabschnitt zum Schneiderfelsen, einem der schönsten Aussichtspunkte auf die Talsperre Leibis-Lichte.An den Meurasteinen folgt die Auffahrt durch das wildromatische Suhltal zum Leipziger Turm. Dort gibt es wieder eine Rastmöglichkeit mit Traumpanorama zum Thüringer Schiefergebirge und zum Frankenwald. Zurück nach Saalfeld führt dich die Strecke auf teils verschlungenen Pfaden und über die weiten Flächen der Saalfelder Höhe nach Eyba.Wenn das Wetter passt, ist dort eine Rast bei der legendären Ausflugsgaststätte „Zum Egon” eine gute Idee, bevor du die finale Abfahrt zurück nach Saalfeld antrittst. Diese ist ein panorama- und abwechslungsreicher Mix aus Schotterpisten und Trailabschnitten. In der Nähe des Hotels Bergfried passierst du noch den Fuchsturm mit seinem Ausblick auf die Bohlenwände, die die Saale bei Obernitz überragen. Ein letzter bergabführender Trail und du bist schon am Caravan-Parkplatz angekommen. Zurück zum Ausgangspunkt der Tour an der Carl-Zeiss-Brücke geht es entlang der Saale auf dem Saaleradweg, gewürzt mit kurzen Trails.

Dir gefällt diese Collection?

Kommentare

    loading

Collection Statistik

  • Touren
    6
  • Distanz
    252 km
  • Zeit
    22:24 Std
  • Höhenmeter
    4 900 m

Dir gefällt vielleicht auch