Stilfser Joch

Rennrad-Highlight (Abschnitt)

Von komoot-Nutzern erstellt
Empfohlen von 208 von 211 Rennradfahrern

Tipps

  • Betty

    Die Königin aller Alpenpässe, ein Kehrenkarussell, das seinesgleichen sucht. 46 Serpentinen führen dich die rund 1200 Höhenmeter von Gomagoi, Trafoi zu der Franzenshöhe hinauf. Die Kehren sind nummeriert, so weißt du jeden quälenden Meter wie viel du noch vor dir hast. Kopf gegen Körper, Körper gegen Straße. Du kannst den Kampf gewinnen und die höchste Straße in den Ostalpen im Angesicht des Ortlers bezwingen.

    • 7. Februar 2017

  • Südtirol

    Die insgesamt 46 Spitzkehren schrauben sich von Prad ausgehend über Gomagoi, Trafoi und der Franzenshöhe zum zweithöchst gelegenen, asphaltierten Gebirgspass Europas hoch. Nahe Trafoi eröffnet sich dem Radfahrer der uneingeschränkte Blick auf die Gletscher- und Felsformationen der Ortlergruppe, die diesen bis zur Passhöhe nicht mehr loslässt.

    • 19. April 2016

  • Christian

    Ein Klassiker mit herrlichem Blick auf den Ortler

    • 18. Juli 2017

  • Martin

    Die Königin der Passstraßen

    • 19. August 2017

  • Daniel

    Die 48 Kehren des Stilfser Jochs von Prad sind ein absolutes „Muss“ für jeden Rennradfahrer und dabei ein Erlebnis, das seinesgleichen sucht!
    Der Höhenunterschied von guten 1800 Metern ist natürlich nicht ohne, jedoch ist die Strecke nur moderat steil und von daher im richtigen Tempo gut zu fahren. So bleibt auch genug Zeit und Muße die spektakuläre Berglandschaft gebührend zu bewundern! Es ist schon ein besonderes Erlebnis, aus dem lieblichen Vinschgau mit seinen Apfelplantagen aus eigener Kraft bis in die hochalpine Region der Passhöhe vorzustoßen.
    Wer das Erlebnis richtig genießen will, dem sei unbedingt empfohlen, dafür früh aufzustehen. Wer mit dem sommerlichen Sonnenaufgang um 5 oder 6 Uhr morgens startet, hat die Straße fast für sich allein – weder die Abgasschwaden noch das mittelalterliche Knattern der Verbrennungsmotoren der „auto“-mobilen Fraktion wird man auch nur im geringsten vermissen!

    • 13. Januar 2019

  • JB

    Unglaublich imposante Kulisse !

    • 27. Juni 2016

  • wolfi

    Man muß diese Straße zumindest einmal in seinem Rennradler Leben befahren haben. Es ist ein ultimatives Erlebnis und auch von den Steigungsraten gut machbar - man muß sich Zeit lassen, diese Straße zu erleben.

    • 16. Oktober 2017

  • Helmut Belleflamme

    Der "Passo di Stelvio" ist mit seinen 48 Kehren ein absolutes Muss für jeden ambitionierten Radfahrer. Hier kommen Rennradfahrer und Mountainbiker gleichsam auf ihre Kosten. Es ist berauschend herrlich diese Strecke gemeinsam und doch alleine hinauf zu fahren. "Gemeinsam", weil alle das selbe Ziel haben, "alleine", weil nach einigen Kilometern und Kehren jeder seinen wirklich eigenen, dieser Strecke angepassten, Rhythmus entwickelt hat. In den letzten Kehren kann es passieren, dass man als Radfahrer von "Rollbrettfahrerinnnen" überholt wird, da diese Mädels dort für die Skilanglaufsaison im Winter trainieren, und das bei jedem Wetter.
    Wer nicht gerade unbedingt die erklommene Strecke wieder abwärts brausen möchte, kann über den Umbrailpass (Schweiz) wieder talwärts fahren, beispielsweise nach Prad. Dieser Rundweg macht insgesamt 70 km aus.

    • 9. August 2019

  • Jensemann

    Wer sich von Prad aus die gut 25 km Berg am Stück hinaufwagt, der sollte seine Kräfte gut einteilen. Die ersten zehn Kilometer bis Trafoi sind noch eher "einfach", im Schnitt 6% wirken gegen die nachfolgenden 15 Kilometer doch eher flach. Wer bis Trafoi zu schnell angeht, wird danach Tribut zollen. Dann geht es teilweise Rampen zwischen 10-13 % hoch, vor allem kurz vorm Gipfel gibt einem das noch den letzten Rest. Je nach Trainingsstand sollte man gut drei Stunden für die rund 25 km einplanen. Der mitfahrende Verkehr ist gerade im Sommer nicht wirklich hilfreich bei der Qual gegen den Berg und sich selbst. Eine bergtaugliche Übersetzung (11-34) ist dabei äußerst hilfreich und man sollte sich nicht zu schade sein, diese in der Vorbereitung auf den Stelvio in Betracht zu ziehen. Wer es bis hoch geschafft hat, darf sich wirklich stolz schätzen und man bekommt eine grandiose Aussicht und hat sich das Foto redlich verdient!

    • 12. Juli 2019

  • Martin

    Für den ambitionierten Rennradler Pflicht!

    • 10. Dezember 2017

  • Thomas

    Kehre für Kehre - ein Erlebnis.

    • 23. August 2018

  • Daniel

    Das Stilfser Joch ist eines der Traumziele für jeden Rennradfahrer. Beide Auffahrten sind großartig, wobei die 48 Kehren zu Füßen des Ortlers auf der Ostrampe von Prad die Nase ein wenig vorne hat - aber die Variante von Bormio ist wirklich nur marginal weniger beeindruckend.

    • 31. Dezember 2018

  • FDT83

    Ein absolutes Muss für jeden Rennradfahrer. Ein durchgehend beeindruckendes Bergpanorama erwartet euch und entlohnt für die Anstrengung. Am besten man fährt unter der Woche sehr Früh los, um den vielen, vielen Autos und Motorrädern zu entgehen.

    • 28. Juni 2019

  • Roland Loacker

    am 31.8. ist am Stilfser Joch autofreier Tag, wie jedes Jahr Ende August. Nutzt den Tag um ohne Verkehrsstress mit hunderten Radfahrern die wunderschöne Strasse abzustrampeln.
    Wäre schön wenn die Sperre für alle motorisierten Räder gilt.

    • 22. August 2019

  • Andreas

    Im Alpengasthof Tibet Hütte einkehren und das Nockentris essen. Fantastischer Ausblick und leckeres Essen!

    • 29. August 2019

  • Albrecht

    Im Alltag trüben hier die unzähligen Motorradfahrer, die oftmals rücksichtslos und mit viel Lärm unterwegs sind den Spaß. Ein absolutes Erlebnis ist es aber, am alljährlich stattfindenden Radtag Ende August, wenn der Pass für den Auto- und Motorradverkehr gesperrt ist, hier mit tausenden anderen Radlern unterwegs zu sein. Obendrein gibt es an diesem Tag sogar kostenlose Verpflegungsstationen!

    • 1. September 2019

  • Mi.ri.

    Da kann ich nichts mehr hinzuzufügen und kann mich nur den Beitrag der anderen anschließen.

    • 14. Februar 2020

  • scheze

    Am Samstag 02.09.2017 ist wieder "autofrei" 🤗

    • 22. August 2017

  • Walter Gabl

    Ein tolles Erlebnis ist der autofreie Radtag, wo man mit hunderten Gleichgesinnten ohne Abgase und Motorlärm den Pass befahren kann. z. B. 2019 am 31.8. Als Rückfahrt bietet sich der Umbrailpass an wo man dann durchs Val Mustair gemütlich zum Ausgangspunkt zurück rollen kann.

    • 3. März 2019

  • Peter K.

    Man kann auch mit dem Fully dort hoch keuchen. Das gibt garantiert dicke Oberschenkel 😅

    • 21. April 2019

  • Panerai76

    Toller Ausblick, hammer Strecke, ein muß für jeden Radler

    • 21. Juni 2019

  • Albrecht

    Die Sperre galt auch für Motorräder, lediglich Ebikes durften mit Motorunterstützung hoch. Ein richtiges Volksfest für Radler, Handbiker und auch Rollskifahrer. Obendrein gab es kostenlose Verpflegung!

    • 1. September 2019

  • Maike P.

    Jeweils Am letzten Sa Im August ist die Passstraße für den Autoverkehr gesperrt.
    es gibt Versorgungsstationen und jede Menge Mitradler.

    • 14. September 2019


Du kennst dich aus? Melde dich an, um einen Tipp für andere Outdoor-Abenteurer hinzuzufügen!

Diese beliebten Rennradtouren zu Stilfser Joch

Unsere Tourenvorschläge basieren auf tausenden von Aktivitäten, die andere Personen mit komoot durchgeführt haben.

  • Schwer
    04:15
    66,1 km
    15,6 km/h
    1 950 m
    1 950 m
  • Schwer
    05:29
    93,1 km
    17,0 km/h
    2 220 m
    2 220 m
  • Schwer
    04:24
    69,9 km
    15,9 km/h
    1 940 m
    1 940 m
  • Schwer
    06:39
    94,2 km
    14,2 km/h
    3 430 m
    3 430 m
Ort: Santa Maria Val Müstair, Inn, Graubünden, Schweiz

Informationen

  • Distanz14,5 km
  • Bergauf1 220 m
  • Bergab0 m

Meistbesucht im

  • Jan
  • Feb
  • Mär
  • Apr
  • Mai
  • Jun
  • Jul
  • Aug
  • Sep
  • Okt
  • Nov
  • Dez

Wetter - Santa Maria Val Müstair