Entdecken

Hohenkrähen

Hohenkrähen

Wander-Highlight

Von komoot-Nutzern erstellt
130 von 133 Wanderern empfehlen das

Wenn du zum Hohenkrähen hinauf schaust, fällt dir sogleich die stattliche Ruine der gleichnamigen Burg ins Auge. Sie thront auf dem vulkanisch geformten Kegel und wird von jahrhundertelang gewachsenem Grün überwuchert. 

Erkunde die mystischen Überreste vergangener Zeiten auf deiner Wanderung zum Gipfel und erfreue dich am Blick über den blau funkelnden Bodensee. 

Der Hohenkrähen liegt nördlich von Singen bei Hilzingen-Duchtlingen im Landkreis Konstanz. Er sticht mit 644 Höhenmetern deutlich aus dem flachen Umland hervor. 

Der Berg ist vulkanischen Ursprungs. Heute ist er verwildert, viele saftig grüne Bäume und Sträucher durchziehen das Gelände. Der üppige Wald beheimatet vor allem viele Linden und eine große Zahl Siebenschläfer.

Dein Weg zum Gipfel führt über einen schmalen Pfad. Vom Wanderparkplatz Ruine Hohenkrähen überwindest du rund 460 Höhenmeter. Die Wege sind leicht begehbar und exponierte Stellen sind gut gesichert. Die Route eignet sich also hervorragend für Familien, auch weil das Ziel ein Abenteuer für Groß und Klein ist.

Die Burg Hohenkrähen wurde zwischen 1180 und 1190 vom Herren von Friedingen errichtet. Im Dreißigjährigen Krieg ist sie niedergebrannt und seither eine spannende Ruine. Seit 1956 ist die Ruine im Besitz der Pfadfinderschaft Grauer Reiter, die sich bis heute um den Erhalt der Anlage kümmert.

Auf der Gipfelburg hast du einen herrlichen Blick über die Festung Hohentwiel und die Burg Mägdeberg. Deine Aussicht reicht bei gutem Wetter über das komplette westliche Bodenseegebiet. Der Hohenkrähen ist zu jeder Jahreszeit gut begehbar.

Tipps

  • Sebastian Kowalke

    Auf einem über 600 Meter hohen und steil abfallenden Vulkankegel thront die Ruine Hohenkrähen oberhalb von Schlatt. Der Weg hinauf ist tatsächlich recht schmal und schlängelt sich direkt an der Felswand entlang hinauf zur Burgruine. Für den felsigen Aufstieg wirst du oben mit einer fantastischen Aussicht und einer spannenden Burgruine belohnt.

    • 18. September 2018

  • Chrissly

    Aufstieg nicht ganz einfach, aber es lohnt sich für den Ausblick.

    • 27. September 2018

  • Bernd Bussjäger

    Felsiger Aufstieg zum Gipfel, man fühlt sich fast in die Alpen versetzt.
    Gute Schuhe sind Voraussetzung. Alle schwierigeren Passagen sind aber
    versichert. Mit Kindern trotzdem aufpassen. Auch hier tolle Aussicht, vor allem zum Hohentwiel

    • 6. Juli 2019

  • Karin

    Der Weg ist steil und steinig, aber gut befestigt. Trittsicherheit ist trotzdem unbedingt erforderlich! Der Aufstieg lohnt sich nicht nur wegen der grandiosen Aussicht von der Burgruine, sondern auch schon von mehreren Aussichtspunkten unterwegs.

    • 18. Mai 2019

  • DW

    Grandiose Aussicht auf den Mägdeberg, den Hohentwiel, den Zeller See mit der Mettnau, die Reichenau und - mit Glück - die Glarner Alpen mit dem Säntis

    • 30. März 2018

  • Christian

    Der Hohenkrähen ist einer der höchsten Vulkankegel des Hegaus mit 644m ü. NN.
    Von der Ruine aus hat man eine gute Aussicht auf die Festung Hohentwiel, die Burg Mägdeberg und das westliche Bodenseegebiet.

    • 17. August 2019

  • Dékou

    Schöner Blick über Hegau, Höri und Seerücken, nach Norden hin bis zu den Südausläufern des Schwarzwalds. Spannende Burgruine auf zerklüftetem Vulkankegel. Am Fuß der Ruine außerdem der Stammsitz der Pfadfinderschaft "Grauer Reiter".

    • 16. Oktober 2019

  • Dékou

    "Hohenkrähen" ist der Eigenname des Bergs. Als solcher wird er normalerweise weder getrennt, noch flektiert. Wenn jemand nach "Hoher Krähen" sucht, findet er auch nichts zutreffendes.

    • 16. Oktober 2019

  • Christian

    Der Berg liegt zwischen den Dörfern Duchtlingen, Schlatt unter Krähen und Mühlhausen auf der Gemarkung Duchtlingen der Gemeinde Hilzingen

    • 8. März 2020

  • Marc Hikinger 🥾

    Wer den Kletterspass nicht bis ganz nach oben machen möchte, sollte sich aber wenigstens bis zur ersten Aussichtebene kämpfen. Aber der Weg nach ganz oben lohnt sich auf jeden Fall!
    Auch wenn der Aufstieg steil und steinig/felsig ist, führte den ganzen Weg bis nach oben ein Stahlseil als Behelfsgeländer. Trotz allem gilt auch hier wieder: gute Schuhe 🥾und keine Flipflops👆🏻.

    • 13. Juli 2020

  • Volker

    Die Burgruine Hohenkrähen lohnt einen Aufstieg für alle Freunde die steile Aufstiege über schmale Pfade mögen und sich nicht davor scheuen das es etwas anstrengender werden könnte. Teilweise ist der Aufstieg mit einen Stahlseil gesichert. Oben erwarten einen mehrer Punkte mit einer grandiosen Aussicht auf die Landschaft des Hegau bis zum Bodensee und den Schweizer Alpen. Es gibt etliche Sitzgelegenheiten und auch Feuerstellen. Der höhste Punkt der Festung ähnelt eher einem Berggipfel als einer Festung. Er ist mit einer Fahne geschmückt. Das ganze Festungsgelände ist unterdessen stark verwachsen. Die Wege sind schmal. Auf kleine Kinder sollte man gut aufpassen das man sie dort oben nicht verliert. Auf alle Fälle ist die Ruine eine absolutes Muss für Wanderer die im Hegau unterwegs sind.

    • 11. Oktober 2020

  • Berndk

    tolle Aussicht in Hegau

    • 24. Februar 2021

Du kennst dich aus? Melde dich an, um einen Tipp für andere Outdoor-Abenteurer hinzuzufügen!

Beliebte Wanderungen zu Hohenkrähen

Unsere Tourenvorschläge basieren auf tausenden von Aktivitäten, die andere Personen mit komoot durchgeführt haben.

Ort: Hilzingen, Konstanz, Regierungsbezirk Freiburg, Baden-Württemberg, Deutschland

Informationen

  • Höhe680 m
  • Öffnungszeiten

    durchgehend geöffnet

Kontakt

  • Adresse
    Hohenkrähen, 78247 Hilzingen

Gut zu wissen

  • Familienfreundlich
    Ja
  • Barrierefrei
    Nein
  • Hundefreundlich
    Ja

Meistbesucht im

  • Jan
  • Feb
  • Mär
  • Apr
  • Mai
  • Jun
  • Jul
  • Aug
  • Sep
  • Okt
  • Nov
  • Dez

Wetter - Hilzingen

Entdecken

Konstanz

Hilzingen

Hohenkrähen