Schloss Hellbrunn (Salzburg)

Wander-Highlight

Empfohlen von 20 von 21 Wanderern

Tipps

  • Sebastian Kowalke

    Der Salzburger Fürsterzbischof Markus Sittikus ließ sich 1615 das prachtvolle Lustschloss vom italienischen Architekten Santino Solari erbauen. Heute kannst du das Schloss mit seiner einzigartigen Einrichtung und den beeindruckenden Garten mit den zahllosen Springbrunnen und Wasserspielen besichtigen.

    Das Schloss hat vom 29. März bis zum 4. November täglich ab 9 Uhr geöffnet. Im Juli und August gibt es außerdem zwischen 18 und 21 Uhr Abendführungen zu den Wasserspielen. Mehr Infos unter hellbrunn.at

    • 15. März 2018

  • Ralf Kaidel

    Man sollte sich ernsthaft überlegen, ob man sich auf die Steinbank setzt. Ein nasser Hintern ist garantiert.

    • 23. Juli 2019

  • Heinz

    Das Schloss: Markus Sittikus von Hohenems wurde 1612 zum Salzburger Fürsterzbischof gewählt. Von 1613 bis 1615 erbaute er vor den Toren der Stadt Salzburg unter Einbeziehung eines spätgotischen Adelssitzes eine villa suburbana nach italienischem Vorbild. Architekt war Santino Solari, der auch mit dem Neubau des Salzburger Doms beauftragt worden war. Der Festsaal ist an den Wänden und an der gewölbten Decke mit allegorischen Darstellungen zur Gänze (vermutlich von Arsenio Mascagni) reich bemalt. Bemerkenswert sind weiter das Oktogon, Fischzimmer, Vogelzimmer und Eckzimmer. Um den geschlossenen Ehrenhof herum sind symmetrisch Nebengebäude angeordnet. Das Schloss bildet gemeinsam mit dem Zufahrtsweg von Osten dem Ostportal und dem Fürstenweg (heute die Alpenstraße querend) eine weit in die Landschaft ausgreifende Schlossachse.

    Die Wasserspiele: Die weltweit am besten erhaltenen Wasserspiele der Spätrenaissance mit zahlreichen Wasserscherzen und verschiedenen beweglichen Figuren sowie zahlreichen skulpturengeschmückten Grotten sind hier zu bewundern: Das Theatrum (römisches Theater) mit Fürstentisch und Weiher, die Orpheusgrotte, der Weinkeller, der Sternweiher samt dem Brunnen Altembs mit Perseus, die Neptungrotte (Regengrotte), die Spiegel-, Muschel-, Vogelsang- und Ruinengrotte (im Schloss), die Venusgrotte, Narren und Wildschweinstatuen, die Steinbockgrotte und der Brunnen der Göttin Diana, die Mydas- und Kronengrotte und der Neptunbrunnen. Von 1749 bis 1752 wurde unter Erzbischof Andreas Jakob von Dietrichstein zu den alten Wasserspielen das kunstvolle „Mechanische Theater“ hinzugefügt.
    Quelle: de.wikipedia.org/wiki/Schloss_Hellbrunn

    • 14. August 2016

  • Frank

    Das Schloss Hellbrunn am Stadtrand von Salzburg ist mit seinen Parkanlagen immer einen Besuch wert und bei schönem Wetter sollte man auch einmal die Führung der Wasserspiele mitmachen, die man ansonsten von "Außen" nicht sieht!

    • 3. April 2018

  • Frank

    Gar nicht erwähnt wurde der eigentlich sehr schöne Park rund herum inklusive dem großen Spielplatz, auf dem sich die Kids vor oder nach dem Besuch richtig schön austoben können.

    • 3. April 2018

  • Sim🅾️ne 🚵‍♀️

    Ein Muss, wenn du in Salzburg bist!👍

    • 7. Juli 2019

  • Sim🅾️ne 🚵‍♀️

    Ihr müsst wissen, jeder👩‍👦‍👦, wirklich jeder 👨‍👨‍👧‍👧wird nass ! Macht richtig Spaß 🤣

    • 15. Juli 2019

  • Timber

    Über einem Torbogen steht: „Das Göttliche vereint sogar das Gegensätzliche.“ Nach diesem Prinzip erdachte Markus Sittikus seinen Lustgarten, den er von 1613 bis 1616 anlegen ließ. Hell und Dunkel, Feuer und Wasser, belebt und unbelebt – Kontraste überall. In 400 Jahren unterlag die Anlage den Wechselfällen der Geschichte: Zum Beispiel im 18. Jahrhundert, als der Erdbeerhügel abgetragen wurde. Oder unter Fürsterzbischof Andreas Jakob von Dietrichstein, der das Mechanische Theater in die Wasserspiele einbauen ließ. Die Grundgedanken aus der Renaissance jedoch blieben immer erhalten.

    • 21. August 2019

Du kennst dich aus? Melde dich an, um einen Tipp für andere Outdoor-Abenteurer hinzuzufügen!

Beliebte Wanderungen zu Schloss Hellbrunn (Salzburg)

Ort: Ebenau, Salzburg-Umgebung, Salzburg, Österreich

Informationen

  • Höhe430 m

Wetter - Ebenau