Phönixsee Südufer mit Promenade

Fahrrad-Highlight (Abschnitt)

Empfohlen von 117 von 137 Fahrradfahrern

Tipps

  • Topsi

    Der Phönix-See ist ein rund 24 Hektar großer See, auf dem ca. 99 Hektar großem Gelände der ehemaligen Hermannshütte in Dortmund-Hörde. An seinen Ufern entstehen seit Jahren hochwertige Wohneinheiten, Gebäude für Gewerbe und Büros, ein Yachthafen, eine Seebühne, Vergnügungsinseln, eine Promenade und Gastronomie. 3 Millionen Kubikmeter Boden wurden für den 3 Meter tiefen See ausgebaggert. Zehn Jahre nach den ersten Planungen fiel der offizielle Startschuss für die Flutung am 1. Oktober 2010. Mehr als 160 Jahre wird das Gelände von einem Stahlwerk beherrscht. 2001 wird es geschlossen, 2005 wird der erste Spatenstich gefeiert, vier Jahre lang wird anschließend gebaggert: Die alten Anlagen und ihre massiven Fundamente müssen ausgegraben werden, alte Bergwerksstollen werden verfüllt. Mehr als 2,5 Millionen Kubikmeter Boden bewegen die Bagger: sie legen Terrassen an, auf denen ab 2011 die ersten Häuser entstehen. Im Westen entsteht der Hafen, ein bisschen weiter die "Kulturinsel", die über eine Brücke mit dem Ufer verbunden wird und Platz für Konzerte oder Theateraufführungen bieten soll. Im Osten geht es ruhiger zu: Zwischen den beiden Wohngebieten entsteht eine Grünanlage mit einem großen Hügel. 67 Millionen Euro werden die Dortmunder Stadtwerke (DSW21) für das ganze Projekt aufwenden.
    Zu Beginn der See-Befüllung wurden die Pumpen abgestellt, die das Grundwasser niedrig hielten. In einem Jahr liefen dann ca. 600 000 Kubikmeter Grund- und Frischwasser in den See. Nicht nur der See bestimmt das Areal, sondern auch ein Fluss: die Emscher. Mehr als 160 Jahre lang musste sie als Abwasserfluss durch einen Kanal hindurch. Jetzt darf sie sich - frei von Abwässern - am See entlang durch neue Auen schlängeln, durch eine Seepromenade vom Phoenix See getrennt.
    Quelle: phönix-see.de

    • 18. September 2015

  • Carina Don

    Dieses Naherholungsgebiet lohnt mehr als einen Abstecher.

    • 29. Mai 2018

  • DirkOnTour

    Der Phoenix-See ist mit dem umliegenden Areal ein Wohn- und Naherholungsgebiet mit Gastronomie und Gewerbebebauung. Verantwortlich für Planung und Bau sind die Phoenix-See-Entwicklungsgesellschaft, welche eine Tochtergesellschaft der Dortmunder Stadtwerke ist, die Emschergenossenschaft sowie die Stadt Dortmund. Standort ist das 96 ha große Gelände der ehemaligen Hermannshütte in Dortmund-Hörde (Hörder Bergwerks- und Hütten-Verein).
    Das Stillgewässer hat eine Länge von 1230 Metern, eine maximale Breite von 310 Metern und eine maximale Tiefe von ca. 4,6 Metern. Die Fläche beträgt etwa 24 Hektar und das Fassungsvermögen etwa 600.000 m³.[2] Der See ist zudem ein Baustein bei der Renaturierung der Emscher. Seine Gestaltung als Regenwasserrückhaltebecken schützt die flussabwärts liegende Wohn- und Gewerbebebauung am Ufer der Emscher vor Hochwasser. Am Mönchsbauwerk im Hafenbecken kann es zurückgehalten und kontrolliert wieder in die Emscher eingeleitet werden.

    • 5. Dezember 2016

  • Traveler

    Für den Besucher ist die Popularität dieses winzigen künstlichen Sees, der zunehmend von dichten Siedlungen umgeben ist, zu verstehen, um die Symbolik dieses Stadterneuerungsprojekts für die Bewohner dieser ehemaligen Kohle- und Stahlstadt zu erkennen. Wie der Phönix aus der Asche der griechischen Mythologie aufsteigt, so steigt auch in den Augen einer geschickten Vermarktung die 2000 Wohneinheiten aufgestockte Giftreste des ehemaligen Phoenix-Stahlwerks, aufgeschichtet um das Loch, das 2010 mit Wasser gefüllt wurde einen See bilden. Ja, es gibt schönere Gewässer mit Bäumen statt Wohnwürfel überall im grünen Ruhrtal in der Nähe, und Joggen oder Radfahren rund um einen 1-Meile-Trail ist nicht so interessant, außer vielleicht die 1 Million Euro jährliche Wartung zu erwägen Rechnung für das ständige Filtern einer toten Wassermasse, die ohne Zu- oder Abfluss erzeugt wird. Aber in den Augen dieser zerschlagenen Region, die in den letzten drei Jahrzehnten eine Wende von einem Rostgürtel der Arbeitslosigkeit zu einem modernen High-Tech-Zentrum vollzogen hat, symbolisiert sie ihren eigenen Neubeginn.
    Und ja, ein Zwischenstopp am See, um beim Eislaufen auf dem schön angelegten Emscher-Radweg ein Eis zu holen, ist in der Tat ein lustiger Ausflug. Auch die Liste der Fun-Events, von Musik- und Kunstausstellungen bis hin zu Drachenbootrennen und Segelturnieren, ist in der Tat eine Bereicherung der lokalen Szene. Also steig auf, Phoenix, erhebe dich.

    übersetzt vonOriginal anzeigen
    • 27. Dezember 2016

  • deti801

    Dieses Naherholungsgebiet lohnt einen Abstecher.

    • 15. Mai 2017

  • Edwin

    toll angelegter See lohnt sich

    • 28. Juni 2018

  • Rui

    👍

    • 13. April 2019

Du kennst dich aus? Melde dich an, um einen Tipp für andere Outdoor-Abenteurer hinzuzufügen!

Die beliebtesten Radtouren zu Phönixsee Südufer mit Promenade

Ort: Ruhrgebiet, Regierungsbezirk Münster, Nordrhein-Westfalen, Deutschland

Informationen

  • Distanz1,64 km
  • Bergauf10 m
  • Bergab0 m

Meistbesucht im

  • Jan
  • Feb
  • Mär
  • Apr
  • Mai
  • Jun
  • Jul
  • Aug
  • Sep
  • Okt
  • Nov
  • Dez

Wetter - Ruhrgebiet