Burg Seilbahn Talstation

Wander-Highlight

Von komoot-Nutzern erstellt
Empfohlen von 220 von 240 Wanderern

Tipps

  • Olli "ROTE HOSE"😄

    Die Seilbahn Burg in Burg an der Wupper, Stadtteil von Solingen in Nordrhein-Westfalen dient überwiegend touristischen Zwecken, die Anwohner nutzen sie aber auch als innerörtliches Verkehrsmittel.

    Jährlich nutzen etwa 200.000 Fahrgäste die Sesselbahn zwischen dem Ortsteil Unterburg und dem darüber gelegenen Ortsteil Oberburg mit der bergischen Grafenresidenz Schloss Burg. Die Seilbahn überquert den Fluss Wupper und verläuft danach steil den Burgberg hinauf. Auf einer Fahrstrecke von knapp 250 Metern überwindet die Bahn etwa 90 Höhenmeter.

    Erbauer und bis 1986 auch Geschäftsführer des Unternehmens war Dieter Backhaus (1926–1997), ein Kaufmann aus Remscheid. Er und sein Vater Erwin Backhaus Senior sowie sein Bruder Erwin Backhaus beschlossen im Jahre 1951 durch gewonnene Eindrücke im Schwarzwald und in Österreich den Bau einer Seilbahn zwischen Unter- und Oberburg.

    Als erste Seilbahn in Nordrhein-Westfalen wurde sie durch die Firma Weigmann (Oberstdorf) unter dem Remscheider Architekten Walter Fehse (1909–1992) im Jahre 1952 realisiert. Die Eröffnung des Fahrbetriebes erfolgte am 31. Mai 1952. Wikipedia

    • 4. Februar 2017

  • Olli257

    Ein Sessellift im Bergischen Land .... das ist schon etwas Besonderes. Zum Beginn der Fahrt geht es über die Wupper und anschließend hoch zum Schloß Burg. Kleine Preise: Auffahrt für Familie mit zwei Kindern € 9,80 (2017). Die Liftanlage ist zwar alt, aber wirklich gepflegt! Schön, dass es Betreiber gibt, die sich noch die Mühe machen, auch in unserer Region einen kleinen "Flug" zu machen.

    • 24. Februar 2017

  • daha

    Preise
    Einfache Fahrt: Hin- und Rückfahrt:

    Erwachsene:
    2,80 Euro 4,00 Euro

    Kinder 1-13 Jahre:
    2,00 Euro 3,00 Euro

    • 15. Mai 2017

  • Tom Rambler

    Hier kann man (im Gegensatz zu oben an der Burg) kostenlos parken.

    • 11. August 2017

  • Silvia

    Die Seilbahn Burg wurde 1952 als erste Personenseilbahn in Nordrhein-Westfalen eröffnet.



    Jährlich nutzen ca. 200.000 Fahrgäste diese technische Einzigartigkeit im Bergischen Land.



    Die Seilbahn führt aus dem Tal der Wupper hinauf in die unterirdisch gelegenen Bergstation (nicht barrierefrei, u.a. Treppen) nahe der bergischen Grafenresidenz Schloß Burg.



    Ein herrlicher Rundblick ins Tal und auf die Wälder des Bergischen Landes rundet die Seilbahnfahrt ab.

    • 14. Mai 2018

  • RidingBull80

    Für Lauffaule, Genießer und für diejenigen, die sonst nicht zum Schloss hoch können... eine super Sache ;-)

    • 30. Dezember 2016

  • Olli "ROTE HOSE"😄

    Das Rathaus Burg an der Wupper ist das ehemalige Rathaus der einstmals selbstständigen Stadt Burg an der Wupper, die heute ein Stadtteil von Solingen ist. Das denkmalgeschützte Backsteingebäude wurde 1889 errichtet. Nachdem die Stadt Burg 1975 in die Stadt Solingen eingemeindet worden war, war das Gebäude Außenstelle der Solinger Stadtverwaltung und Sitz der Burger Polizeidienststelle, bis die Stadt Solingen es 2011 zum Verkauf anbot. Wikipedia

    • 4. Februar 2017

  • Hans

    Seilbahn ist immer super. Mit kleinen Kindern über die Wupper und steil den Berg hoch. Machen.

    • 29. Mai 2017

  • TomCook

    Alleine um mit der Seilbahn zur Burg hochzufahren, jederzeit einen Besuch wert.

    • 15. April 2018

  • Peter_H_65 🐻

    Die Seilbahn Burg im Solinger Stadtteil Burg an der Wupper in Nordrhein-Westfalen dient überwiegend touristischen Zwecken, die Anwohner nutzen sie aber auch als innerörtliches Verkehrsmittel.
    Jährlich nutzen etwa 200.000 Fahrgäste die Sesselbahn zwischen dem Ortsteil Unterburg und dem darüber gelegenen Ortsteil Oberburg mit der bergischen Grafenresidenz Schloss Burg. Die Seilbahn überquert den Fluss Wupper und verläuft danach steil den Burgberg hinauf. Auf einer Fahrstrecke von knapp 250 Metern überwindet die Bahn etwa 90 Höhenmeter.
    de.wikipedia.org/wiki/Seilbahn_Burg
    seilbahn-burg.de/index.php?id=startseite

    • 14. Mai 2018

  • cookie

    Tolle Auffahrt zur Burg. Fährt geht über die Wupper.

    • 24. September 2016

  • Andreas Meyer

    Schloss Burg .Burg der Grafen von Berg. Außerdem Endpunkt der 4 Etappe vom Bergischen Weg. Mit dem Bus der Linie 683 kan man nach Solingen zurück fahren.ZB. nach Gräfrath. Startpunkt der 4 Etappe

    • 28. März 2018

  • Sandra

    Der schnellste Weg vom Ort Burg hinauf zum Schloss.

    • 19. Februar 2019

  • RS

    Wenn man mal keinen Bock hat hoch zu laufen bestimmt eine Option, dafür gehen wir aber nicht wandern ;)

    • 24. Mai 2018

  • Shaya

    Für Aufstiegfaule durchaus eine Alternative ;)

    • 27. Mai 2018

  • BroOklyn

    Sollte man mal ausprobieren, ist ein echtes Highlight.

    • 8. Juni 2018

  • MaKa

    Die Seilbahnfahrt mit der ältesten Seilbahn im Land ist ein Spaß für die ganze Familie, und ein Besuch auf Schloss Burg lohnt sich sowieso immer.

    • 19. Mai 2019

  • Peter_H_65 🐻

    Die Seilbahn Burg im Solinger Stadtteil Burg an der Wupper in Nordrhein-Westfalen dient überwiegend touristischen Zwecken, die Anwohner nutzen sie aber auch als innerörtliches Verkehrsmittel.
    Jährlich fahren etwa 200.000 Personen mit der Sesselbahn zwischen dem Ortsteil Unterburg und dem darüber gelegenen Ortsteil Oberburg mit der bergischen Grafenresidenz Schloss Burg. Die Seilbahn überquert den Fluss Wupper und verläuft danach steil den Burgberg hinauf. Auf einer Fahrstrecke von knapp 250 Metern überwindet die Bahn etwa 90 Höhenmeter.
    Erbauer und bis 1986 auch Geschäftsführer des Unternehmens war Dieter Backhaus (1926–1997), ein Kaufmann aus Remscheid. Er und sein Vater Erwin Backhaus sen. sowie sein Bruder Erwin Backhaus beschlossen im Jahre 1951 aufgrund im Schwarzwald und in Österreich gewonnener Eindrücke den Bau einer Seilbahn zwischen Unter- und Oberburg.

    Als erstes derartiges Verkehrsmittel in Nordrhein-Westfalen wurde sie durch die Firma Weigmann aus Oberstdorf 1952 realisiert. Die Eröffnung des Fahrbetriebes erfolgte am 31. Mai 1952. Architekt war Walter Fehse (1909–1992) aus Remscheid; Konstrukteur und Bauleiter Ernst Wilfer (1923–2014).

    • 20. Mai 2019

  • Peter_H_65 🐻

    schlossburg.de/start

    Schloss Burg (auch Schloss Burg an der Wupper) ist eine ab dem späten 19. Jahrhundert rekonstruierte Höhenburg im Solinger Stadtteil Burg an der Wupper. Die Anlage war seit dem 12. Jahrhundert die Stammburg der Grafen und späteren Herzöge von Berg und ist heute das Wahrzeichen des Bergischen Landes. Zugleich ist sie eine der größten Burgen Westdeutschlands und die größte rekonstruierte Burganlage in Nordrhein-Westfalen.
    Im Hochmittelalter war sie eines von vier Zentren der Grafschaft Berg und fungierte als Hauptresidenz der Grafen von Berg, verlor diese Position erst 1380 unter Wilhelm II. von Berg an Düsseldorf. Schloss Burg wurde von der unterdessen in den Herzogsstand erhobenen Herrscherfamilie anschließend noch als Jagdschloss genutzt, ehe in den 1660er Jahren Schloss Benrath vor den Toren Düsseldorfs gebaut wurde. Infolge des Dreißigjährigen Krieges geschleift und bis 1807 nur noch als Sitz eines bergischen Kellners und Richters genutzt, verfiel die Anlage immer mehr und verkam zu einer Ruine. 1887 gründete sich ein Verein zu ihrer Erhaltung, der schon bald den Wiederaufbau der Burg zu seinem Vereinsziel machte. Durch Spenden, Lotterieerlöse, Unterstützung durch den Rheinischen Provinziallandtag, den Bergischen Geschichtsverein und das deutsche Kaiserhaus konnten die von 1890 bis 1914 dauernden Wiederaufbauarbeiten finanziert werden.
    Heute wird Schloss Burg zu vielfältigen kulturellen Zwecken genutzt, unter anderem als Museum, Veranstaltungsort und Gedenkstätte. Eigentümer der am 2. Oktober 1984 unter Denkmalschutz gestellten Anlage sind die Städte Solingen, Remscheid und Wuppertal. Der Schlossbauverein Burg an der Wupper fungiert als Betreiber.

    Quelle: Wikipedia

    • 28. März 2018

  • RS

    Sehr schönes altes Rathaus.

    • 24. Mai 2018

  • MaKa

    Die Seilbahnfahrt ist eine Gaudi für die ganze Familie und Schloss Burg ist sowieso immer einen Ausflug wert!

    • 19. Mai 2019

  • Holz

    Schöne Seilbahn zur Burg...hin und zurück 4.50 Euro.
    Oder ein weg 3.00 Euro.
    Man kann auch gut zurück wandern ins Tal...

    • 19. Mai 2019

  • Peter_H_65 🐻

    Die Seilbahn Burg im Solinger Stadtteil Burg an der Wupper in Nordrhein-Westfalen dient überwiegend touristischen Zwecken, die Anwohner nutzen sie aber auch als innerörtliches Verkehrsmittel.
    Jährlich fahren etwa 200.000 Personen mit der Sesselbahn zwischen dem Ortsteil Unterburg und dem darüber gelegenen Ortsteil Oberburg mit der bergischen Grafenresidenz Schloss Burg. Die Seilbahn überquert den Fluss Wupper und verläuft danach steil den Burgberg hinauf. Auf einer Fahrstrecke von knapp 250 Metern überwindet die Bahn etwa 90 Höhenmeter.
    Erbauer und bis 1986 auch Geschäftsführer des Unternehmens war Dieter Backhaus (1926–1997), ein Kaufmann aus Remscheid. Er und sein Vater Erwin Backhaus sen. sowie sein Bruder Erwin Backhaus beschlossen im Jahre 1951 aufgrund im Schwarzwald und in Österreich gewonnener Eindrücke den Bau einer Seilbahn zwischen Unter- und Oberburg.
    Als erstes derartiges Verkehrsmittel in Nordrhein-Westfalen wurde sie durch die Firma Weigmann aus Oberstdorf 1952 realisiert. Die Eröffnung des Fahrbetriebes erfolgte am 31. Mai 1952. Architekt war Walter Fehse (1909–1992) aus Remscheid; Konstrukteur und Bauleiter Ernst Wilfer (1923–2014).

    • 28. Dezember 2018


Du kennst dich aus? Melde dich an, um einen Tipp für andere Outdoor-Abenteurer hinzuzufügen!

Beliebte Wanderungen zu Burg Seilbahn Talstation

Unsere Tourenvorschläge basieren auf tausenden von Aktivitäten, die andere Personen mit komoot durchgeführt haben.

Ort: Bergisches Land, Regierungsbezirk Köln, Nordrhein-Westfalen, Deutschland

Informationen

  • Höhe100 m

Meistbesucht im

  • Jan
  • Feb
  • Mär
  • Apr
  • Mai
  • Jun
  • Jul
  • Aug
  • Sep
  • Okt
  • Nov
  • Dez

Wetter - Bergisches Land