Königssee

Mountainbike-Highlight

Empfohlen von 12 von 12 Mountainbikern

Tipps

  • Martin

    Der Königssee entstand durch Menschenhand. Die Einheimischen in Oberdürenbach und Umgebung sprechen noch heute vom „Steimerich“ (Steinberg), wenn sie den Königssee meinen. Der „Steimerich" war die tertiäre Domkuppe des Basaltvulkans Steinberg. Bis ins Jahr 1943 baute die Steinhandel Rauen AG aus Mülheim an der Ruhr dort im Tagbau Säulenbasalt ab. Dabei entstand ein kraterförmiger Trichter. Beim Abbau wurden zwei unterirdische Quellen freigelegt, die täglich bis 30 Kubikmeter Wasser lieferten, das morgens herausgepumpt werden mussten. Als der Steinbruchbetrieb im Jahr 1943 eingestellt wurde, füllte sich der Trichter allmählich mit Quellwasser. Heute hat der See eine Länge von 180, eine Breite von 80 und eine Tiefe von bis zu 30 Meter sowie eine Oberflächengröße von rund einem Hektar (10.000 Quadratmeter). Bereits während des Zweiten Weltkrieges wurde in dem See gebadet. In den 1950er-Jahren wurde das Gelände an die Firma Horst & Jüssen verkauft. Heute gehört der an der touristisch wichtigen Geo-Route "Olbrücker Burgpanorama" liegende See einem Geschäftsmann aus dem Kreis Mayen-Koblenz.

    • 27. Dezember 2016

Du kennst dich aus? Melde dich an, um einen Tipp für andere Outdoor-Abenteurer hinzuzufügen!

Top-Mountainbike-Touren zu Königssee

Ort: Oberdürenbach, Ahrweiler, Rheinland-Pfalz, Deutschland

Informationen

  • Höhe420 m

Wetter - Oberdürenbach