Die Apsis von Knechtsteden bei Dormagen

Fahrrad-Highlight

Empfohlen von 114 von 121 Fahrradfahrern

Tipps

  • DirkOnTour

    Das Kloster Knechtsteden
    ist eine ehemalige Prämonstratenserabtei aus dem frühen 12. Jahrhundert, die sich seit 1896 im Besitz des Spiritanerordens befindet. Sie liegt westlich von Dormagen unweit der Ortschaft Delhoven.
    Die Klosteranlage besteht aus einem großzügigen Gelände, aus dem das imposante Torhaus und die Klosterbasilika St. Andreas herausragen. Auf dem Klostergelände befinden sich auch das katholische Norbert-Gymnasium und eine Gaststätte. Umgeben ist das Kloster von einem Naherholungs- und Naturschutzgebiet.

    • 20. Dezember 2016

  • B&U

    Geschichte des Klosters
    1138-1181 Die Kirche wurde im romanischen Stil als Stiftskirche der Prämonstratenser Abtei errichtet.
    1160 Vollendung des wertvollen Freskos in der Westapsis.
    1474-1477 Während der Neusser Fehde erlitt die Ostapsis schwere Beschädigungen, so daß Abt Ludger sie 1477 im gotischen Stil erneuern ließ.
    um 1631 Die Kirche erhält neue Dächer. Gleichzeitig erhöhte man die Hochschiffwände und die Querhausgiebel, die Giebel des Vierungsturmes wurden horizontal beigemauert.
    1678-1698 Der Anbau der heutigen Hauskapelle.
    17./18.Jh. Die Kirche wird mehrfach im barocken Stil ausgeschmückt - von dieser Barockausstattung ist heute nichts mehr erhalten.
    1801 Flucht der Prämonstratenser vor den Truppen Napoleons. Säkularisation des Klosters.
    1869 Ein Brand machte Stift und Kirche zur Ruine.
    1895 Kauf der Ruine durch den Spirtanerpater Acker. Beginn des Wiederaufbaus.
    1896 kirchliche Weihe für das Missionshaus.
    ab 1878 Bauvereine ließen die Kirche erneuern und auch Brandschäden am Fresko in der Westapsis beseitigen. Nach einem Entwurf des Architekten Wiethase wurden auch die heutigen Chorfenster angefertigt.
    1938 Zur Achthundertjahrfeier, hat man das Innere auf Grund alter Farbspuren neu gefaßt.
    1941 Auflösung durch die Nazis
    1950-1952 Restauration des Freskos und das Südportal wurde ummantelt.
    1962-1964 Wesentlich für die heutige Innengestalt war die Restaurierung.
    Während dieser Maßnahmen wurde der Chor tiefer gelegt und das Grab des Albertus Aquensis (+ ca. 1162), Dekan des Kölner Domes und Propst des Aacher Münsters, entdeckt.
    Dieser vollendete aus seinem Erbteil und anderen Mitteln die Kirche und errichtete die drei Türme. Im Fresko sieht man sein Bild zu Füßen Christi.
    1967 Schließung der Philosophisch-Theologischen Hochschule
    1974 Wegen ihrer hervorragenden kunstgeschichtlichen Bedeutung und der jahrhunderte alten Wallfahrt zum Gnadenbild erhielt die Kirche den päpstlichen Titel "Basilika minor".
    1986-1997 Umfangreiche Renovierung der Basilika werden vorgenommen.
    1996 Das Provinzialat der Spiritaner wird nach Knechtsteden verlegt.
    Quelle: wiki-de.genealogy.net/Knechtsteden

    • 29. April 2018

  • Till

    Danke für diesen Tipp, - wirklich ein echtes Highlight in dieser Region! :)

    • 16. Juni 2019

Du kennst dich aus? Melde dich an, um einen Tipp für andere Outdoor-Abenteurer hinzuzufügen!

Die beliebtesten Radtouren zu Die Apsis von Knechtsteden bei Dormagen

Ort: Dormagen, Rhein-Kreis Neuss, Regierungsbezirk Düsseldorf, Nordrhein-Westfalen, Deutschland

Informationen

  • Höhe50 m

Meistbesucht im

  • Jan
  • Feb
  • Mär
  • Apr
  • Mai
  • Jun
  • Jul
  • Aug
  • Sep
  • Okt
  • Nov
  • Dez

Wetter - Dormagen