Entdecken

Felsenkeller

Felsenkeller

Wander-Highlight

Von komoot-Nutzern erstellt
25 von 31 Wanderern empfehlen das

Tipps

  • Stefan

    Felsenkeller
    „Vom Sonnabend an sind die von mir an der Klus angelegten Felsenkeller
    geöffnet und ist dort sowohl Bayrisches, März- und Lagerbier, als auch Broihan
    in Gläsern zu haben, Halberstadt, den 8. Mai 1837Karl Langenstraß"
    so stand es am 10. Mai 1837 im „Intelligenz-Blatt für den Bezirk des Königlichen
    Oberlandesgerichtes zu Halberstadt". Diese Meldung ist insofern nicht korrekt, da die
    besagten Keller schon Jahrhunderte vorher angelegt worden sind, wofür es leider
    keine Belege gibt. Aber, daß die Gewölbe sehr alt sind, ist unumstritten. Eventuell
    könnte es sich hier sogar um eine uralte christliche Kapelle .gehandelt haben, der
    Name Klus = Klause deutet darauf hin. Aber wenden wir uns der Gaststätte gleichen
    Namens, dem „Felsenkeller" zu.
    1832 hatte der Braumeister Meindl in Röderhof mit der Bierbrauerei „auf bayrische
    Art" begonnen. Die Halberstädter Brauer taten es ihm gleich, ohne freilich die Qua-
    lität zu erreichen, die der wackere Bayer in Röderhof erzielte. Der Brennereibesitzer
    Karl Langenstraß war mit Henriette, geborene Brandt, verheiratet, die eine bedeuten-
    de Erbschaft machte, u. a. das Haus Bakenstraße 71 und vier Morgen Acker „am
    Westerhäuser Fußsteige" vor den Klusbergen. Dort lagen auch die bewußten
    Höhlen, die man Felsenkeller nannte. Bis 1867 soll hier sogar Bier gebraut worden
    sein: auf alle Fälle eigneten sich die Keller vorzüglich zur Bierlagerung und zum Ausschank.

    • 3. Februar 2018

  • Klausi

    Die Felsen werden oft besucht

    • 4. August 2020

  • Stefan

    Felsenkeller
    „Vom Sonnabend an sind die von mir an der Klus angelegten Felsenkeller
    geöffnet und ist dort sowohl Bayrisches, März- und Lagerbier, als auch Broihan
    in Gläsern zu haben, Halberstadt, den 8. Mai 1837Karl Langenstraß"
    so stand es am 10. Mai 1837 im „Intelligenz-Blatt für den Bezirk des Königlichen
    Oberlandesgerichtes zu Halberstadt". Diese Meldung ist insofern nicht korrekt, da die
    besagten Keller schon Jahrhunderte vorher angelegt worden sind, wofür es leider
    keine Belege gibt. Aber, daß die Gewölbe sehr alt sind, ist unumstritten. Eventuell
    könnte es sich hier sogar um eine uralte christliche Kapelle .gehandelt haben, der
    Name Klus = Klause deutet darauf hin. Aber wenden wir uns der Gaststätte gleichen
    Namens, dem „Felsenkeller" zu.
    1832 hatte der Braumeister Meindl in Röderhof mit der Bierbrauerei „auf bayrische
    Art" begonnen. Die Halberstädter Brauer taten es ihm gleich, ohne freilich die Qua-
    lität zu erreichen, die der wackere Bayer in Röderhof erzielte. Der Brennereibesitzer
    Karl Langenstraß war mit Henriette, geborene Brandt, verheiratet, die eine bedeuten-
    de Erbschaft machte, u. a. das Haus Bakenstraße 71 und vier Morgen Acker „am
    Westerhäuser Fußsteige" vor den Klusbergen. Dort lagen auch die bewußten
    Höhlen, die man Felsenkeller nannte. Bis 1867 soll hier sogar Bier gebraut worden
    sein: auf alle Fälle eigneten sich die Keller vorzüglich zur Bierlagerung und zum Ausschank.

    • 3. Februar 2018

Du kennst dich aus? Melde dich an, um einen Tipp für andere Outdoor-Abenteurer hinzuzufügen!

Beliebte Wanderungen zu Felsenkeller

Unsere Tourenvorschläge basieren auf tausenden von Aktivitäten, die andere Personen mit komoot durchgeführt haben.

Ort: Halberstadt, Harz, Harz, Deutschland

Informationen

  • Höhe130 m

Meistbesucht im

  • Jan
  • Feb
  • Mär
  • Apr
  • Mai
  • Jun
  • Jul
  • Aug
  • Sep
  • Okt
  • Nov
  • Dez

Wetter - Halberstadt

Entdecken

Harz

Felsenkeller