komoot
Entdecken

Försterdenkmal

Försterdenkmal

Mountainbike-Highlight

Von komoot-Nutzer:innen erstellt
21 von 22 Mountainbikern empfehlen das

Tipps

  • TimS

    Der Platz und Zugang zum Försterdenkmal wurde neu gestaltet. Das Förster-Denkmal ist Teil des Förstersteigs W2.

    • 4. April 2021

  • Sebastian

    Förster-Denkmal
    "Pflichttreue bis zum Tode" ist das Kapitel in dem Buch "Wilddieberei und Förstermorde" überschrieben. Sehr genau wird hier geschildert, wie am 3. Juni 1919 der 47 Jahre alte Staatsförster Hermann Schulte in Wallmenroth erschossen wurde. "Der pflichttreue Beamte war in dieser für einen Forstbeamten gefährlichsten Zeit scharf hinter den Wilderern her." Wilderer zeigte er an. Sein scharfes Vorgehen zog ihm den Hass zu. Es wurde ihm hinterbracht, dass man ihn hinterrücks erschießen wolle.
    Der Beamte, Vater von vier Kindern, trat am 3. Juni 1919 einen Reviergang bei Wallmenroth an. Davon kehrte er nicht zurück. Am anderen Vormittag (sogar Wallmenrother Schüler begaben sich mit ihrem Lehrer auf die Suche im Wald, so wird erzählt), wurde Schulte im Lotterbachtal erschossen aufgefunden. Um den Mörder zu ermitteln wurde eine Belohnung von 3000 Reichsmark ausgsetzt. Trotz intensiver Ermittlungen fand man keinen Täter. Die Sache geriet in Vergessenheit.Doch Ende Januar 1920 gab es einen Hinweis auf zwei Hilfsarbeiter (32 und 30 Jahre alt) der Bahn. Bei den Angehörigen und Bekannten der beiden war schon lange bekannt, dass diese die Wilderer waren, die auf den Förster geschossen hatten. Beide Personen hatten im Revier wiederholt gewildert. Am Mordtag schoss einer der Bahnarbeiter einen Rehbock. Das hörte der Förster, der einen Wilderer erntdeckte. Er schoss auf den Wilderer. Der Schrotschuss traf ihn in Gesäß und Hand. Diese Verletzungen kurierte der Wilderer selbst aus. Nicht bemerkt hatte der Förster den zweiten Wilderer. Dieser gab den tödlichen Schuss ab.Am 12. Januar 1921 wurden die beiden WIlderer verurteilt. Der Mann, der nicht auf den Förster geschossen hatte, bekam vier Wochen Gefängnis, der andere wurde wegen Jagdvergehens und Körperverletzung mit tödlichem Ausgang zu vier Jahren und zwei Wochen Gefängnis verurteilt. Vermutlich errichteten Försterkollegen am Tatort im Lotterbachtal einen großen Gedenkstein. "Hier wurde am 3. Juni 1919 der Förster Hermann Schulte meuchlings vom Wilderer erschossen." Das Wort meuchlings wurde schon bald aus der Tafel herausgekratzt. Der Haupttäter fühlte sich durch diese Inschrift in seiner Ehre gekränkt und drohte mit einer Klage. Wer das Wort meuchlings entfernte, ist ungewiss.

    • 30. März 2021

  • Horst (habe fertig)

    Schön hergerichteter Gedenkplatz für einen ermordeten Förster.
    Man kann in aller Ruhe beim Denkmal am Bach sitzen und die Ruhe genießen.

    • 28. Mai 2021

  • Andreas Hassel

    trail Eingang freusburg

    • 24. März 2019

Du kennst dich aus? Melde dich an, um einen Tipp für andere Outdoor-Abenteurer hinzuzufügen!

loading
Ort: Wallmenroth, Altenkirchen, Rheinland-Pfalz, Deutschland

Informationen

  • Höhe270 m

Meistbesucht im

  • Jan
  • Feb
  • Mär
  • Apr
  • Mai
  • Jun
  • Jul
  • Aug
  • Sep
  • Okt
  • Nov
  • Dez

Wetter - Wallmenroth

loading
Entdecken

Försterdenkmal

Unser Angebot

Entdecken
NutzungsbedingungenDatenschutzCommunity-RichtlinienPrämienprogramm für SicherheitslückenImpressum