Klosterkirche St. Felix

Nordic-Walking-Highlight

Empfohlen von Timber

Tipps

  • Timber

    Die 1710 nach Neustadt berufenen Kapuziner erwählten den hl. Felix von Cantalice zu ihrem Schutzpatron und machten ihn dadurch in Neustadt und Umgebung bekannt. 1712 erkrankte der Stadtrichter von Neustadt an einem gefährlichen Fieber. Nach inständigen Anrufungen des hl. Felix wurde er geheilt und aus tiefer Dankbarkeit stiftete er eine Felix-Statue. Sie wurde auf einer hölzernen Säule angebracht und seitdem gab es viele Gebetserhörungen (325 zwischen 1712 und 1734), die in Wunderbüchern (sog. "Miracelbüchern") zeitgeschichtlich dokumentiert sind. Durch den starken Anstieg der Verehrung des hl. Felix in der Bevölkerung regten die Kapuziner 1729 den Bau einer hölzernen Kapelle an. 1735 wurde gleichzeitig mit der Einweihung einer größeren steinernen Kapelle das erste Felix-Fest gefeiert. Der Zustrom der Wallfahrer wurde immer stärker, so dass man 1738 mit dem Bau einer noch größeren Kirche begann. Der Außenbau wurde 1746 und die Inneneinrichtung 1765 vollendet. Papst Clemens XIII. verlieh 1759 für das alljährliche Felix-Fest (Sonntag vor oder nach dem 18. Mai) einen vollkommenen Ablass. Prozessionen zur Felix-Kirche sind bis 1830 nachweisbar.[1]
    Im Zuge der Säkularisation 1803 wurde das Kapuzinerkloster aufgelöst und 1834 wurden keine Sonntagsgottesdienste in St. Felix mehr gefeiert. Erst 1867 wurden wieder Litaneien zu verschiedenen Festen nach St. Felix gestiftet. Die Wallfahrt erlebte erst ab 1925 wieder einen Aufschwung, nachdem das Kloster der Franziskaner-Minoriten gegründet und der Grundstein für die Errichtung des Konventgebäudes gelegt wurde. Am äußeren Erscheinungsbild kann man die verschiedenen Bauphasen deutlich erkennen. Die ursprüngliche Kapelle mit ihren kleeblattförmigen Grundriss setzt sich gegen die übrigen Bauteile ab. An die jetzt als Chor dienende Kapelle sind seitlich im Norden ein zweistöckiger Anbau auf rechteckigem Grundriss und im Süden der dreigeschossige Turm mit Kuppeldach und Zwiebel angesetzt. Am Turm tragen flache Eckpilaster ein mehrfach gestuftes Gebälk, das die einzelnen Geschosse trennt.

    • 14. April 2019

Du kennst dich aus? Melde dich an, um einen Tipp für andere Outdoor-Abenteurer hinzuzufügen!

Ort: Oberpfalz, Bayern, Deutschland

Informationen

  • Höhe460 m

Wetter - Oberpfalz