Rund um den Totengrund

Wander-Highlight (Abschnitt)

Empfohlen von 183 von 191 Wanderern

Tipps

  • Kalle & Danny

    Bereits 1906 rettete der Heidepastor Wilhelm Bode den Totengrund vor geplanten Baumaßnahmen und besiegelte so die Entstehung des ersten Naturschutzgebietes in Deutschland. Im Jahre 1921 wurde dann die Heidefläche unter Naturschutz gestellt. Heute zählt der Totengrund zu den schönsten und meistbesuchten Heideflächen in der gesamten Lüneburger Heide.
    Quelle (lueneburger-heide.de)

    • 28. August 2017

  • Chelsea on Tour

    Tolle Aussichten auf den Totengrund 🤗

    • 31. Dezember 2018

  • Aleks

    Der Platz ist gegenüber der aufgehenden Sonne, wer Fotos von Sonnenstrahlen machen möchte, die direkt nach dem Sonnenaufgang durch den noch in der Senke stehenden Frühnebel schneiden, ist hier genau richtig.

    • 3. September 2017

  • Manuuu

    Warum heißt der Totengrund eigentlich Totengrund?Hier scheiden sich die Geister, wobei "Geister" bereits das Stichwort für die erste Theorie ist ...
    Die Leichenzug-Theorie
    Getreu den alten Sitten wurden früher die Toten in einem Leichenzug durch das Tal des Totengrundes "kutschiert". Die eigentlichen Straßen sollten für diesen Transport nicht genutzt werden und so musste ein größerer Umweg über den Totengrund genommen werden. Die Geister von damals sollen sich noch heute im Totengrund aufhalten.
    Die Toteisblock-Theorie
    Der eigenartige Kessel des Totengrundes mit uralten Wacholderhainen gehört zur flachwelligen Moränenlandschaft. Durch stetiges Abtauen eines riesigen, mit Sand überlagerten Toteisblockes, der noch lange nach dem Rückgang der Gletschermassen existierte, scheint dieses sogenannte Trockental entstanden zu sein. Aus dem Abschmelzen des Toteisblockes blieb dann der Totengrund übrig.
    Die Meteoriten-Theorie
    Der Totengrund ist durch einen heftigen Meteoritenaufprall entstanden, der alles Leben in diesem Gebiet auf einen (Ein)schlag auslöschte. Zurück blieb nur der "Totengrund".
    Die Toter-Grund-Theorie
    Da im Totengrund, wie im übrigen Heidegebiet übrigens auch, nur wenige Nährstoffe im Boden enthalten waren und auch keine Quelle und kein Bach vorhanden war, konnte im Bereich des Totengrundes weder Vieh- noch Feldwirtschaft betrieben werden. Der Totengrund wurde früher von den Heidebauern auch „Toter Grund“ genannt. Die einzigen Pflanzen waren Wachholder und Heide. Davon konnten die Menschen aber nicht (über)leben.
    Quelle: lueneburger-heide.de/natur/sehenswuerdigkeit/1074/totengrund-lueneburger-heide.html

    • 22. Juli 2018

  • Wanderklaus

    Eines der schönsten, wenn nicht sogar das schönste Tal in der Lüneburger Heide.

    • 22. August 2017

  • Uwe

    Tal wo sich die schönen Ansichten aneinander Reihen.

    • 30. August 2017

  • Christiane Stelter

    Wunderschön hier. Wir nennen diese Seite vom Totengrund Märchenwald.

    • 4. Oktober 2017

  • R🅰️ndn🅾️tiz

    Ein wunderschönes Trockental im Herzen der Lüneburger Heide.

    • 17. Juli 2018

  • Frank Niemeyer

    Eine Runde um den Totengrund gewährt einem einen sich immer wieder ändernden Blick auf eine Landschaft, die ihres Gleichen sucht. Man sollte ruhig einen Augeblick auf einer der vielen Bänke eine Rast einlegen und das Wunder der Natur einfach genießen.

    • 17. Juli 2018

  • Heiko

    Schöne Passage die gut zu wandern ist.

    • 15. Oktober 2018

  • Chelsea on Tour

    Zu jeder Jahreszeit eine Tour wert 😊

    • 16. Februar 2019

  • Micha

    Mystisch! Unbedingt den Rundwanderweg drumrum gehen!

    • 20. August 2017

  • Epi-Dog and Friend´s Alaskan Malamute Chinook

    Tal der 1000 Täler , und Heideblüten

    • 13. November 2017

  • Jörg R.

    Toller Ausblick über das Tal, den Wald und die Windräder im Hintergrund.

    • 24. Juni 2018

  • Ralf Warnecke

    Ein sehr schönes Heidetal.

    • 8. September 2018

  • Manuuu

    immer wieder ein Erlebnis für die Augen zu jeder Jahres und Tageszeit, weil man immer wieder neue Eindrücke erlangt....man sollt auf jedenfall den Totengrund umrunden.

    • 1. Oktober 2018

  • Wanderklaus

    Dieser Wanderweg der a den berühmten Heidedichter erinnert führt hier direkt am Totengrund vorbei einem der schönsten und bekanntesten Täler in der Lüneburger Heide.

    • 17. Oktober 2018

  • dankimas

    Nicht nur Lönsweg, den gesamten Totengrund/Steingrund/Wilsede besuchen

    • 25. Dezember 2018

  • Chelsea on Tour

    Der Rundwanderweg ist total schön, unbedingt gehen.

    • 16. Februar 2019

  • Epi-Dog and Friend´s Alaskan Malamute Chinook

    Der gute alte Totengrund wärend der Heideblüte ein sehr schöner Ort...Mit Fellnasen am besten in den frühen Morgenstunden besuchen, dann ist noch alles ruhig und man kann diese auch genießen und spüren ...Alleine mit der Heide...

    • 13. November 2017

  • Epi-Dog and Friend´s Alaskan Malamute Chinook

    Einmal den Rundwanderweg nutzen und um den Grund herum einfach genial...

    • 13. November 2017

  • Lord Richie

    Das Highlight in der Lüneburger Heide - Echo im Flachland

    • 2. Juli 2018

  • R🅰️ndn🅾️tiz

    Es ist zwar während der Blüte wunderschön, aber leider kommen die Touristen dann auch busweise und es geht zu wie auf dem Fischmarkt. Außerhalb der Blüte ist es genau so schön, aber deutlich ruhiger.

    • 17. Juli 2018

  • Robinhoo

    Der Steingrund ist auch ein Besuch wert

    • 13. September 2018


Du kennst dich aus? Melde dich an, um einen Tipp für andere Outdoor-Abenteurer hinzuzufügen!

Beliebte Wanderungen zu Rund um den Totengrund

Ort: Bispingen, Heidekreis, Lüneburger Heide, Niedersachsen, Deutschland

Informationen

  • Distanz1,68 km
  • Bergauf40 m
  • Bergab20 m

Meistbesucht im

  • Jan
  • Feb
  • Mär
  • Apr
  • Mai
  • Jun
  • Jul
  • Aug
  • Sep
  • Okt
  • Nov
  • Dez

Wetter - Bispingen