Diepental Talsperre

Wander-Highlight

Empfohlen von 149 von 153 Wanderern

Tipps

  • Thomas

    Eine Talsperre die sich nach wie vor im Privatbesitz der Familie Halbach befindet, aber öffentlich zugänglich ist. Auch sie ist heute ein bedeutendes Naherholungsgebiet im Grenzgebiet der Städte Leverkusen, Leichlingen und Burscheid.

    Viele Wanderwege führen durch das schöne Diepental, auch gut geeignet für Nordic-Walking und Radfahrer und bieten so Erholung in einer schönen Naturlandschaft.
    Zusätzlich werden Angelmöglichkeiten, sowie Tretbootverleih und Minigolf angeboten.

    Das Waldquell Freibad sorgt für die entsprechende Abkühlung und für den Hunger stehen die Bauernstube mit Biergarten, das Café Platzhirsch, sowie ein Kiosk zur Verfügung.

    Anreise mit ÖPNV:
    Von Köln Hbf nach Opladen mit der RB National Express Richtung Wuppertal-Oberbarmen
    (Fahrradmitnahme begrenzt möglich) bis Opladen Bahnhof
    Opladen Bahnhof, Leverkusen mit dem Bus 240 Richtung: Hilgen Witzheldener Str., Burscheid (Rheinland)
    Haltestelle Pattscheid Bahnhof, Leverkusen
    Fußweg 12 Min. 42799 Leichlingen (Rheinland), Talsperre Diepental

    • 12. Juni 2016

  • Silvia

    Die Zukunft der Diepentalsperre liegt weiter im Dunkeln. Lea Becker hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben: "Vielleicht tut sich was im Hintergrund, was wir noch gar nicht wissen, da hoffe ich drauf.“ Sie kann sich auf jeden Fall nicht vorstellen, dass ein Naherholungsgebiet wie Diepental nicht erhaltenswert ist. Im Hintergrund wird vermutlich um die Finanzierung gekämpft. Denn für Renaturierungsmaßnahmen gibt es Fördergelder - für Hochwasserschutz nicht. "Da sind die Städte in der Pflicht“, erklärt Reinhard Beck. Und Burscheid, Leichlingen und Leverkusen gehören bekanntlich nicht zu den reichen Städten.

    • 6. März 2017

  • Thomas

    Von der Staumauer hat man eine schöne Aussicht. Die Talsperre wurde nur zur Stromerzeugung gebaut und ist heute Teil eines Naherholungsgebietes, das Diepental. Gastronomie, Minigolf, das Waldquell Freibad, Ruder- und Tretbootverleih sowie einige Nordic Walking Strecken und Wanderwege runden das Erholungsgebiet ab.

    • 15. April 2016

  • daha

    Die Diepentaler Talsperre (auch Halbachtalsperre), ein Aufstau des Murbachs, liegt im Grenzgebiet der Städte Leverkusen/Pattscheid, Leichlingen (Rheinland) und Burscheid und bildet das Zentrum des beliebten Naherholungsgebiets Diepental (Gastwirtschaft, Ferienhäuser, Minigolf, Angeln). Sie besteht aus einer Vorsperre und einer Hauptsperre die durch einen Straßendamm voneinander getrennt sind. Sie wurde in den Jahren 1902 bis 1908 von August Halbach erbaut. Die Talsperre wurde nur zur Stromerzeugung gebaut und ist heute Teil eines Naherholungsgebietes. Das Gelände des Gebiets sowie der Stausee selbst befinden sich nach wie vor im Privatbesitz der Familie Halbach, sind aber öffentlich zugänglich. (Quelle: Wikipedia)

    • 9. Mai 2018

  • Chris

    Diepentaler Talsperre
    Die Diepentaler Talsperre (auch Halbachtalsperre), ein Aufstau des Murbachs, liegt im Grenzgebiet der Städte Leverkusen/Pattscheid, Leichlingen (Rheinland) und Burscheid und bildet das Zentrum des beliebten Naherholungsgebiets Diepental (Gastwirtschaft, Ferienhäuser, Minigolf, Angeln).
    Sie besteht aus einer Vorsperre und einer Hauptsperre die durch einen Straßendamm voneinander getrennt sind. Sie wurde in den Jahren 1902 bis 1908 von August Halbach erbaut. Die Talsperre wurde nur zur Stromerzeugung gebaut und ist heute Teil eines Naherholungsgebietes. Das Gelände des Gebiets sowie der Stausee selbst befinden sich nach wie vor im Privatbesitz der Familie Halbach, sind aber öffentlich zugänglich.
    Der Stausee überflutete den Sitz der Ritter von Diepental, deren Nachfahren namens Katterbach durch die Novelle Das Stiftsfräulein (anderer Titel: Eine dunkle Tat) von Levin Schücking und Annette von Droste-Hülshoff bekannt wurden.
    Der Staudamm, ein Erddamm, hat eine Bauhöhe von ca. 10 m, eine Kronenlänge von 100 m, eine Kronenhöhe von 106 müNN und eine max. Stauhöhe von 104,70 müNN, und der Stausee hat eine Fläche von 9 Hektar und einen Inhalt von 0,4 (oder 0,7) Millionen Kubikmetern.
    Auf Grund von heftigen Regenfällen kam es im Januar 2011 zu Überschwemmungen in der Region, in Folge derer die Talsperre die Wassermassen nicht mehr fassen konnte. Dies führte dazu, dass die Bezirksregierung Köln eine Absenkung des Wasserspiegels verfügte. Im Juli 2016 wurde durch den Wupperverband bekannt gegeben, dass der Rückbau der Talsperre und die Renaturierung des Murbachs geplant werde, da die Kosten für die Instandhaltung durch den privaten Betreiber nicht gedeckt werden könnten und die Renaturierung erheblich von der EU gefördert werde.
    Quelle: Wikipedia

    • 23. Juni 2018

  • Hans-Jürgen

    Mittlerweile wurde leider ein Teil des Wassers abgelassen, so dass es keinen Tretbootverleih mehr gibt. Die Wandermöglichkeiten, aber auch alle anderen Aktivitäten rund um den Stausee sind hiervon nicht betroffen.

    • 11. September 2016

  • Cloudy

    Schöne Aussicht von der Staumauer

    • 15. Oktober 2014

  • daha

    Die Diepentaler Talsperre (auch Halbachtalsperre), ein Aufstau des Murbachs, liegt im Grenzgebiet der Städte Leverkusen/Pattscheid, Leichlingen (Rheinland) und Burscheid und bildet das Zentrum des beliebten Naherholungsgebiets Diepental (Gastwirtschaft, Ferienhäuser, Minigolf, Angeln).Sie besteht aus einer Vorsperre und einer Hauptsperre die durch einen Straßendamm voneinander getrennt sind. Sie wurde in den Jahren 1902 bis 1908 von August Halbach erbaut. Die Talsperre wurde nur zur Stromerzeugung gebaut und ist heute Teil eines Naherholungsgebietes. Das Gelände des Gebiets sowie der Stausee selbst befinden sich nach wie vor im Privatbesitz der Familie Halbach, sind aber öffentlich zugänglich. (Quelle: Wikipedia)

    • 6. Mai 2018

  • Niels Lauenroth 🎗

    Momentan ist ein Teil des Wassers giftiggrün.

    • 24. September 2018

  • BroOklyn

    Schöner Weg zum spazieren gehen

    • 18. Juni 2018

  • Chris

    Diepentaler Talsperre
    Die Diepentaler Talsperre (auch Halbachtalsperre), ein Aufstau des Murbachs, liegt im Grenzgebiet der Städte Leverkusen/Pattscheid, Leichlingen (Rheinland) und Burscheid und bildet das Zentrum des beliebten Naherholungsgebiets Diepental (Gastwirtschaft, Ferienhäuser, Minigolf, Angeln).
    Sie besteht aus einer Vorsperre und einer Hauptsperre die durch einen Straßendamm voneinander getrennt sind. Sie wurde in den Jahren 1902 bis 1908 von August Halbach erbaut. Die Talsperre wurde nur zur Stromerzeugung gebaut und ist heute Teil eines Naherholungsgebietes. Das Gelände des Gebiets sowie der Stausee selbst befinden sich nach wie vor im Privatbesitz der Familie Halbach, sind aber öffentlich zugänglich.
    Der Stausee überflutete den Sitz der Ritter von Diepental, deren Nachfahren namens Katterbach durch die Novelle Das Stiftsfräulein (anderer Titel: Eine dunkle Tat) von Levin Schücking und Annette von Droste-Hülshoff bekannt wurden.
    Der Staudamm, ein Erddamm, hat eine Bauhöhe von ca. 10 m, eine Kronenlänge von 100 m, eine Kronenhöhe von 106 müNN und eine max. Stauhöhe von 104,70 müNN, und der Stausee hat eine Fläche von 9 Hektar und einen Inhalt von 0,4 (oder 0,7) Millionen Kubikmetern.
    Auf Grund von heftigen Regenfällen kam es im Januar 2011 zu Überschwemmungen in der Region, in Folge derer die Talsperre die Wassermassen nicht mehr fassen konnte. Dies führte dazu, dass die Bezirksregierung Köln eine Absenkung des Wasserspiegels verfügte. Im Juli 2016 wurde durch den Wupperverband bekannt gegeben, dass der Rückbau der Talsperre und die Renaturierung des Murbachs geplant werde, da die Kosten für die Instandhaltung durch den privaten Betreiber nicht gedeckt werden könnten und die Renaturierung erheblich von der EU gefördert werde.
    Quelle: Wikipedia

    • 23. Juni 2018

  • Chris

    Diepentaler Talsperre
    Die Diepentaler Talsperre (auch Halbachtalsperre), ein Aufstau des Murbachs, liegt im Grenzgebiet der Städte Leverkusen/Pattscheid, Leichlingen (Rheinland) und Burscheid und bildet das Zentrum des beliebten Naherholungsgebiets Diepental (Gastwirtschaft, Ferienhäuser, Minigolf, Angeln).
    Sie besteht aus einer Vorsperre und einer Hauptsperre die durch einen Straßendamm voneinander getrennt sind. Sie wurde in den Jahren 1902 bis 1908 von August Halbach erbaut. Die Talsperre wurde nur zur Stromerzeugung gebaut und ist heute Teil eines Naherholungsgebietes. Das Gelände des Gebiets sowie der Stausee selbst befinden sich nach wie vor im Privatbesitz der Familie Halbach, sind aber öffentlich zugänglich.
    Der Stausee überflutete den Sitz der Ritter von Diepental, deren Nachfahren namens Katterbach durch die Novelle Das Stiftsfräulein (anderer Titel: Eine dunkle Tat) von Levin Schücking und Annette von Droste-Hülshoff bekannt wurden.
    Der Staudamm, ein Erddamm, hat eine Bauhöhe von ca. 10 m, eine Kronenlänge von 100 m, eine Kronenhöhe von 106 müNN und eine max. Stauhöhe von 104,70 müNN, und der Stausee hat eine Fläche von 9 Hektar und einen Inhalt von 0,4 (oder 0,7) Millionen Kubikmetern.
    Auf Grund von heftigen Regenfällen kam es im Januar 2011 zu Überschwemmungen in der Region, in Folge derer die Talsperre die Wassermassen nicht mehr fassen konnte. Dies führte dazu, dass die Bezirksregierung Köln eine Absenkung des Wasserspiegels verfügte. Im Juli 2016 wurde durch den Wupperverband bekannt gegeben, dass der Rückbau der Talsperre und die Renaturierung des Murbachs geplant werde, da die Kosten für die Instandhaltung durch den privaten Betreiber nicht gedeckt werden könnten und die Renaturierung erheblich von der EU gefördert werde.
    Quelle: Wikipedia

    • 23. Juni 2018

  • Chris

    Diepentaler Talsperre
    Die Diepentaler Talsperre (auch Halbachtalsperre), ein Aufstau des Murbachs, liegt im Grenzgebiet der Städte Leverkusen/Pattscheid, Leichlingen (Rheinland) und Burscheid und bildet das Zentrum des beliebten Naherholungsgebiets Diepental (Gastwirtschaft, Ferienhäuser, Minigolf, Angeln).
    Sie besteht aus einer Vorsperre und einer Hauptsperre die durch einen Straßendamm voneinander getrennt sind. Sie wurde in den Jahren 1902 bis 1908 von August Halbach erbaut. Die Talsperre wurde nur zur Stromerzeugung gebaut und ist heute Teil eines Naherholungsgebietes. Das Gelände des Gebiets sowie der Stausee selbst befinden sich nach wie vor im Privatbesitz der Familie Halbach, sind aber öffentlich zugänglich.
    Der Stausee überflutete den Sitz der Ritter von Diepental, deren Nachfahren namens Katterbach durch die Novelle Das Stiftsfräulein (anderer Titel: Eine dunkle Tat) von Levin Schücking und Annette von Droste-Hülshoff bekannt wurden.
    Der Staudamm, ein Erddamm, hat eine Bauhöhe von ca. 10 m, eine Kronenlänge von 100 m, eine Kronenhöhe von 106 müNN und eine max. Stauhöhe von 104,70 müNN, und der Stausee hat eine Fläche von 9 Hektar und einen Inhalt von 0,4 (oder 0,7) Millionen Kubikmetern.
    Auf Grund von heftigen Regenfällen kam es im Januar 2011 zu Überschwemmungen in der Region, in Folge derer die Talsperre die Wassermassen nicht mehr fassen konnte. Dies führte dazu, dass die Bezirksregierung Köln eine Absenkung des Wasserspiegels verfügte. Im Juli 2016 wurde durch den Wupperverband bekannt gegeben, dass der Rückbau der Talsperre und die Renaturierung des Murbachs geplant werde, da die Kosten für die Instandhaltung durch den privaten Betreiber nicht gedeckt werden könnten und die Renaturierung erheblich von der EU gefördert werde.
    Quelle: Wikipedia

    • 23. Juni 2018

  • Niels Lauenroth 🎗

    Momentan ist ein Teil des Wassers giftiggrün.

    • 24. September 2018

  • BroOklyn

    Schöner Ort zum Verweilen

    • 21. Juni 2018

  • Andreas Meyer

    Wenn das Lokal geöffnet ist kann man hier Pause machen
    Hier trifft man auf den X30 SGV Wanderweg

    • 30. März 2018

  • BroOklyn

    Fischreier im Flug .

    • 17. Juni 2018

  • BroOklyn

    Entspannte Strecke zum spazieren

    • 18. Juni 2018

  • BroOklyn

    Schöner Weg zum spazieren gehen

    • 19. Juni 2018

  • daha

    Die Diepentaler Talsperre (auch Halbachtalsperre), ein Aufstau des Murbachs, liegt im Grenzgebiet der Städte Leverkusen/Pattscheid, Leichlingen (Rheinland) und Burscheid und bildet das Zentrum des beliebten Naherholungsgebiets Diepental (Gastwirtschaft, Ferienhäuser, Minigolf, Angeln).Sie besteht aus einer Vorsperre und einer Hauptsperre die durch einen Straßendamm voneinander getrennt sind. Sie wurde in den Jahren 1902 bis 1908 von August Halbach erbaut. Die Talsperre wurde nur zur Stromerzeugung gebaut und ist heute Teil eines Naherholungsgebietes. Das Gelände des Gebiets sowie der Stausee selbst befinden sich nach wie vor im Privatbesitz der Familie Halbach, sind aber öffentlich zugänglich.
    (Quelle: Wikipedia)

    • 1. Juli 2018

  • Franz

    Mit meiner Wandergruppe habe ich an diesem kleinen Stausee eine Pause eingelegt. Eine herrliche Gegend. Auf dem Wasser schwammen Schwäne. Wir folgten dem Spazierweg entlang der Talsperre Richtung"Wietsche Mühle".

    • 30. Januar 2019

  • Franz

    Auf der Wanderung durch das Weltersbachtal habe ich mit meiner Wandergruppe Hier eine Pause eingelegt. Tolle Gegend.

    • 30. Januar 2019

Du kennst dich aus? Melde dich an, um einen Tipp für andere Outdoor-Abenteurer hinzuzufügen!

Beliebte Wanderungen zu Diepental Talsperre

Ort: Leichlingen (Rhld.), Rheinisch-Bergischer Kreis, Bergisches Land, Regierungsbezirk Köln, Nordrhein-Westfalen, Deutschland

Informationen

  • Höhe130 m

Meistbesucht im

  • Jan
  • Feb
  • Mär
  • Apr
  • Mai
  • Jun
  • Jul
  • Aug
  • Sep
  • Okt
  • Nov
  • Dez

Wetter - Leichlingen (Rhld.)