Die Hackeschen Höfe

Wander-Highlight

Von komoot-Nutzern erstellt
174 von 188 Wanderern empfehlen das

Tipps

  • Carola K.

    Die Hackeschen Höfe sind ein zentraler Anlaufpunkt der Berliner Szene und für Touristen – ein Gemisch aus Büros, hippen Gewerben und Wohnungen. Hier und in unmittelbarer Nähe findest du zahlreiche Bars, Cafés, Restaurants und Clubs sowie ein kleines Kino.

    Da es rund um die Höfe kaum Parkplätze gibt, kommst du hier am besten mit den Öffis an.

    • 16. Februar 2020

  • azraelis

    Der S-Hackescher Markt bietet einige nette Lokations zum einkehren, wie z. B. das Irish Pub "Kilkenny", die Cocktailbar "am - pm", das Eiskafee "Häagen-Dazs" und vieles mehr. Auch auch die Hackeschen Höfe schließen sich direkt an, welche seit 1977 unter Denkmalschutz stehen. Dort findet man neben vielen Cafes/Bars auch das Hackesche Höfe Kino, den Sophienclub und das Varieté Chamäleon.

    • 9. Mai 2018

  • Julia

    „Die Hackeschen Höfe in Mitte beherbergen in einem historischen Gebäudeensemble eine Mischung aus Geschäften, Kultur und Nachtleben.
    Die Hackeschen Höfe gehören zu einem ausgedehnten Altstadtquartier, das in Berlin nicht seinesgleichen hat: die Spandauer Vorstadt, nördlich des Alexanderplatzes. Die acht miteinander verbundenen Höfe zwischen der Rosenthaler Straße und der Sophienstraße wurden 1993 für 80 Millionen Mark saniert und sind heute mit den vielen Läden, Galerien und Restaurants und Clubs ein beliebter Treffpunkt für Szenegänger, Nachtschwärmer und Touristen.

    Vor den Hackeschen Höfen
    Das Gebiet der heutigen Hackeschen Höfe, nördlich des Alexanderplatzes, lag am Ende des 17. Jahrhunderts außerhalb der Stadtmauern. Hier standen zahlreiche Scheunen zur Lagerung von Stroh und Heu, da es in dieser Zeit aufgrund der Brandgefahr verboten war, dieses innerhalb der Stadtmauern zu lagern. Aus dieser Zeit stammt der der Begriff Scheunenviertel, der sich bis heute für die Gegend rum um die Hackeschen Höfe erhalten hat.

    Der Hackesche Markt entsteht
    Um 1700 hatten sich in dem Gebiet vor den Stadtmauern viele Menschen angesiedelt, es entstand die Spandauer Vorstadt mit eigener Kirche. Im Jahre 1731 wurde auf Geheiß des preußischen Königs Friedrich Wilhelm I. die Stadtmauer erweitert. Nun gehörte die Spandauer Vorstadt zu Berlin. Der Hackesche Markt entstand nach Planungen von Stadtkommandant Hans Christoph Graf von Hacke, der Freiflächen in diesem Gebiet bebauen sollte. Der heutige Hackesche Markt entstand.

    Jüdisches Leben rund um den Hackeschen Markt
    In den folgenden Jahren erlebte das Gebiet einen Zustrom von jüdischen und französischen Einwanderern. Die erste Synagoge wurde gebaut und der jüdische Friedhof in der Großen Hamburger Straße entstand. Die noch heute in der Oranienburger Straße stehende Synagoge wurde 1866 erbaut."

    Quelle & weitere Infos unter: berlin.de/sehenswuerdigkeiten/3560128-3558930-hackesche-hoefe.html

    • 20. Februar 2018

  • Betty

    Ich würde nicht empfehlen, dort zu fahren (vor allem an Markttagen), aber ja, ein Ort, an dem man immer Essen findet, Straßenkünstler und öffentliche Verkehrsmittel. ;-)

    übersetzt vonOriginal anzeigen
    • 10. Mai 2018

  • Julia

    "Eröffnung der Hackeschen Höfe 1906
    Direkt gegenüber des Hackeschen Markts wurden 1906 die Hackeschen Höfe nach mehrjähriger Bauzeit eröffnet. Der aus acht Höfen bestehende Komplex wurde vom Architekten Kurt Berndt als größte Wohn- und Gewerbehof-Anlage Deutschlands geplant und gebaut. Die Idee hinter der Architektur der Hackeschen Höfe war die enge Verzahnung der Funktionen der Höfe: die Gebäude des ersten Hofes wurden nur kulturell genutzt, die folgenden gewerblich und in den anderen Höfen waren ausschließlich Mietwohnungen vorgesehen. August Endell gestaltete den ersten Hof mit einer ansprechenden Fassade im Jugendstil.

    Die Hackeschen Höfe im Zweiten Weltkrieg
    Während des zweiten Weltkrieges wurden die Hackeschen Höfe teilweise zerstört. Nach einer Sanierung wurde der gesamte Komplex im Jahre 1977 unter Denkmalschutz gestellt. Während der deutschen Teilung wurden die Hackeschen Höfe zum Volkeigentum und nicht gepflegt. So verfielen nach und nach die Fassaden. Nach der Wende wurden die Hackeschen Höfe 1993 für 80 Millionen Mark restauriert.

    Heutige Nutzung der Hackeschen Höfe
    Seither gehören die Hackeschen Höfe wieder zu den Sehenswürdigkeiten von Berlin. Die bewohnten Höfe werden jeden Abend geschlossen, während die vorderen Höfe mit ihren vielfältigen Nutzern geöffnet bleiben. Neben vielen Büros sind die Höfe Heimat zahlreicher kleiner Ladengeschäfte, Gastronomie, einem Kino und einem Varieté.“ Quelle & weitere Infos unter: berlin.de/sehenswuerdigkeiten/3560128-3558930-hackesche-hoefe.html

    • 20. Februar 2018

  • Felix

    Ein schöner Markt bestehend aus 8 Innenhöfen bietet viele Leckereien, Sielzeuge, Ampelmänner und vieles mehr.
    Er ist aber leider oft sehr voll.

    • 18. August 2018

  • Hardi

    Ideen und Design's von unglaublicher Vielfalt

    • 4. August 2019

  • Hardi

    Hier wurde schon viel geschrieben. Nur soviel von mir...sich dies wirklich mal ansehen und bei einem Berlinbesuch unbedir mit einplanen..

    • 4. August 2019

  • Sabine 🦁

    Eine schöne Gegend, besonders die Hackeschen Höfe.
    Von hier aus kommt man auch schnell zur Museumsinsel.

    • 1. März 2020

  • Sabine 🦁

    Eine ganz besondere Architektur und toll nach der Wende wieder instand gesetzt. Einen Besuch wert.

    • 1. März 2020

Du kennst dich aus? Melde dich an, um einen Tipp für andere Outdoor-Abenteurer hinzuzufügen!

Beliebte Wanderungen zu Die Hackeschen Höfe

Unsere Tourenvorschläge basieren auf tausenden von Aktivitäten, die andere Personen mit komoot durchgeführt haben.

Ort: Berlin, Deutschland

Informationen

  • Höhe120 m

Meistbesucht im

  • Jan
  • Feb
  • Mär
  • Apr
  • Mai
  • Jun
  • Jul
  • Aug
  • Sep
  • Okt
  • Nov
  • Dez

Wetter - Berlin