Aussichtsturm Emscherkunst

Fahrrad-Highlight

Empfohlen von 382 von 418 Fahrradfahrern

Tipps

  • Michael

    Im Rahmen der „Emscherkunst“ entwarf Tadashi Kawamata 2010 einen Aussichtsturm, zu dem eine Art Steganlage führt. Nahe des Wasserkreuzes von Emscher und Rhein-Herne-Kanal bei Castrop-Rauxel ermöglicht diese „Skulptur“ einen schönen Blick über die Landschaft. Mit dem Thema „Werden und Vergehen“ beschäftigt sich er Künstler mit dem steten Wandel und Transformation des Gebietes und der Emscher selbst. Bei entsprechender Weitsicht ist der Ausblick vom Turm interessant und schön anzusehen. Schöner Platz für eine Rast.

    • 8. Juni 2017

  • Marcel Kuhlmann

    Schön um mal eine Pause zu machen.

    • 5. Juli 2017

  • Webby

    Der im Rahmen der Emscherkunst von dem Japaner Kawamata errichtete Aussichtsturm bietet einen schönen Rundblick über die Emscherniederung.

    • 16. November 2018

  • Gregor

    Ein Stahlgerüst als Aussichtsplattform, mit Holz verkleidet.
    Errichtet als "Walkway and Tower" im Rahmen der Ausstellung Emscherkunst.

    • 18. November 2018

  • Harald 09er 😎

    Turm liegt direkt am Emscherradweg. Schöner Blick auf die Escher.

    • 10. März 2019

  • opatom

    Ein Aufstieg lohn sich , die Übersicht ist toll.

    • 9. Mai 2018

  • Gregor

    Ein etwas eigenwilliger Aussichtsturm, der für die Ausstellung Emscherkunst 2010 errichtet wurde.
    Beim ersten betrachten wirkt der Turm wie ein überdiemensioniertes Baumhaus, jedoch lohnt es sich der Zwischenstopp.

    Beschreibung gemäß www.emscherkunst
    Für die Emscherkunst hat sich Tadashi Kawamata einen Standort in der Nähe des Wasserkreuzes von Emscher und Rhein-Herne-Kanal, des so genannten Dükers in Castrop Rauxel ausgesucht. Der Rhein-Herne-Kanal wird an dieser Stelle in der kommenden Zeit erneut verbreitert, um das Passieren mehrerer Ladefrachter zu ermöglichen. Und auch die Emscher befindet sich vor Ort im Wandel. In Zukunft soll der Abwasserfluss auch hier in ein naturnahen Fluss umgebaut werden.

    Tadashi Kawamata begleitet diesen Wandel, indem er auf einer Anhöhe westlich des Wasserkreuzes einen Aussichtsturm errichtete, zu dem eine schmale Steganlage führt. Dieser Holzsteg führt den Besucher durch die Landschaft zum Turm hin: In Windungen steigt der Steg sanft an und vermittelt neue Ausblicke auf das Gelände, dessen Höhepunkt mit dem Blick von der Turmplattform erreicht wird. Der Rundturm selbst erfüllt zwar alle Anforderungen einer funktionalen Architektur, Tadashi Kawamata versteht ihn in konzeptueller Hinsicht aber als Skulptur, als ästhetisch bedingte Form. Gemeinsam mit seinen Assistenten baute Tadashi Kawamata den Turm 2010 im Rahmen der ersten Ausgabe der Emscherkunst. Er trägt ganz bewusst den Charakter des Provisorischen, des Unfertigen und des Vergänglichen.

    Das grundlegende künstlerische Prinzip Kawamatas, das „Werden und Vergehen“, verbindet sich an dieser Stelle mit dem Wandel der Landschaft selbst: Einst ein natürlicher, mäandrierender Fluss, wurde die Emscher zum Abwasserkanal begradigt und degradiert. Mit dem erneuten Umbauprojekt wird aus dem einstigen „Vergehen“ des Flusses bis zum Abschluss im Jahre 2020 wieder ein zukunftsweisendes „Werden“, denn der stinkende Kanal wird wieder in einen natürlichen Flusslauf mit lebendigen Auen verwandelt. Diese Transformation, die auch beispielhaft für den grundsätzlichen Strukturwandel im Ruhrgebiet steht, kann in den nächsten Jahren von den Besuchern, Fahrradfahrern und Spaziergängern vom Aussichtsturm Kawamatas aus beobachtet und verfolgt werden.

    • 28. September 2018

  • ExtraKeks

    Ein schönes Plätzchen für einen Zwischenstop mit guter Übersicht. 😊

    • 28. Oktober 2018

  • Hans-Peter

    Schönes Plätzchen zum Pause machen

    • 4. November 2018

  • Johannes

    Emscherkunst kann man ganz fein finden wenn man Fahrradtour Richtung Zehe Recklinghausen, Drachenbrücke den Fahrradweg an der Emscher Runde nimmt!
    Empfehlungswertig!

    • 9. Februar 2019

  • Johannes

    Hier, wenn man Oben ist kann man schön nach draussen gucken um der Natur zu genießen!

    • 9. Februar 2019

  • Johannes

    Emscherinsel muss man einfach im Sommer erleben, Turm liegt an der Fahrrad weg.
    Mann könnte von Oben dass ganzer Insel im betracht ziehen!
    Einfach unbeschreiblich schön da!

    • 5. März 2019

  • Manfred

    Bei gutem Wetter einen stopp wert , ruhig und nicht überlaufen

    • 8. Oktober 2018

  • Harald 09er 😎

    Schöne Aussicht über die Emscher. Unterhalb des Turms ist ein Rastplatz mit Tisch und Bänke.

    • 13. März 2019

  • Andreas

    Eine Abwechslung am Emscherradweg sind die unterschiedlichen Kunstobjekte. Hier der begehbare Aussichtsturm des japanischen Künstlers Tadashi Kawamata. Auch wenn man den künstlerischen Inhalt (das Entstehen und Vergehen, Vergangenheit und Zukunft) als Laie ohne Erläuterung kaum zu erkennen vermag, eignet sich der 12 m hohe Turm immer noch als Schutzhütte, falls es mal regnet.

    • 12. Juni 2019

  • Günther

    Auf einer Anhöhe wurde der Aussichtsturm Walkway and Tower des japanischen Künstlers Tadashi Kawamata für die Ausstellung Emscherkunst 2010 gebaut.

    • 14. April 2016

  • Dietmar, weine nicht wenn der Regen fällt....

    Eine ausgefallene schöne Brückenarchitektur

    • 15. April 2016

  • Li🅿️🅿️e R🅰️dler 🚲

    Von dem Turm hat man eine schöne Aussicht über die Landschaft.

    • 3. Mai 2017

Du kennst dich aus? Melde dich an, um einen Tipp für andere Outdoor-Abenteurer hinzuzufügen!

oder
Mit E-Mail registrieren

Die beliebtesten Radtouren mit Ziel oder Zwischenstopp „Aussichtsturm Emscherkunst”

Ort: Ruhrgebiet, Regierungsbezirk Münster, Nordrhein-Westfalen, Deutschland

Informationen

  • Höhe110 m

Meistbesucht im

  • Jan
  • Feb
  • Mär
  • Apr
  • Mai
  • Jun
  • Jul
  • Aug
  • Sep
  • Okt
  • Nov
  • Dez

Wetter - Ruhrgebiet