Routenplaner
361

NS-Ordensburg Vogelsang

Wander-Highlight

Empfohlen von 252 von 262 Wanderern

Tips

  • Sebastian Kowalke

    Monumentale Nazi-Architektur. Die National-Sozialisten errichteten den gewaltigen Gebäudekomplex, um hier Jugendliche und junge Männer zur neuen Nazi-Elite zu formen. Heute kannst du hier Ausstellungen zur Nazi-Ideologie und zur Geschichte der Festung besuchen. Wenn du hier durch die gewaltigen Gänge schreitest oder im Burghof stehst, wird dich ein Schaudern überkommen.

    Die Burg ist täglich von 10 bis 17 Uhr geöffnet und es gibt auch einen Gastronomiebereich.

  • Antje

    Museum und Gedenkstätte, herausragend restauriert. Es lohnt, hier Zeit einzuplanen. Öffentliche Führungen täglich um 14.00 Uhr.

  • Jo

    Die NS-Ordensburg Vogelsang ist ein von den Nationalsozialisten in der Eifel oberhalb der Urfttalsperre auf dem Berg Erpenscheid errichteter Gebäudekomplex bei Schleiden-Gemünd in Nordrhein-Westfalen. Die Anlage diente, im Gegensatz zur SS-Junkerschule und zur Reichsführerschule, der NSDAP zwischen 1936 und 1939 als Schulungsstätte für den Nachwuchs des NSDAP-Führungskaders. Der unter Denkmalschutz stehende Teil der Bauwerke umfasst eine Bruttogeschossfläche von mehr als 50.000 Quadratmeter und gilt nach den Parteitagsbauten in Nürnberg mit fast 100 ha bebauter Fläche als die größte bauliche Hinterlassenschaft des Nationalsozialismus in Deutschland.

    Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Komplex von britischen Streitkräften übernommen, die im umliegenden Gelände auf 6354 ha den Truppenübungsplatz einrichteten. Von 1950 bis Ende 2005 wurde die Infrastruktur von belgischen Militärstreitkräften übernommen, die unter dem Namen „Camp Vogelsang“ dort eine Kaserne einrichteten und diese und den Truppenübungsplatz bis 2005 nutzten bzw. verwalteten.
    Quelle: Wikipedia

    In und um die Burg Vogelsang gibt es unterschiedliche eigenständige, aber auch geführte Besichtigungsmöglichkeiten.
    Z.B. die Dauerausstellungen "Bestimmung: Herrenmensch. NS-Ordensburgen zwischen Faszination und Verbrechen" und die "Nationalpark Eifel" sind sehr zu empfehlen.
    Weitere Info und Öffnungszeiten unter: vogelsang-ip.de

  • Peter und Amba

    Dies ist ein geschichtsträchtiger Ort, der auch ein wenig düster wirkt. Aber seine Verwandlung von der Kaderschmiede der Nazis über einen über Jahrzehnte nicht zugänglichen Truppenübungsplatz zu einer wertvollen Gedenkstätte in einem wunderbaren Nationalpark lohnt die Besichtigung allemal.

  • daha

    Eine absolute Empfehlung in der Eifel. Sehr interessante Ausstellung und Führung über das Gelände.

  • Monique

    Super Ausblicke und schöne Wege

  • weiser Indianer

    Ein toller Ausblick über das Gelände unterhalb mit Blick auf den See und dessen Umgebung..

  • Alex

    Sehenswerte Anlage mit einer traumhaften Aussicht

  • Si&YY

    Die Ordensburg Vogelsang ist aufwendig restauriert und zu einem Info-Center umgebaut worden.
    Für mich persönlich strahlt sie immer noch allzu deutlich die Ideologie eines grausamen Nazi-Regimes aus. Obwohl die Aussicht von hier oben fantastisch ist, meide ich diesen Ort nach Möglichkeit.
    Ganz sicher nicht, um jenen Teil unrühmlicher deutscher Geschichte zu leugnen, sondern weil es schlicht und einfach scheußlich ist. Bei schlechter Sicht dominieren nur die düsteren Bauten und machen die Ideologie einer Menschen verachtenden Diktatur deutlich spürbar.

    - Der Bauten bilden mit fast 100 Hektar bebauter Fläche – nach denen in Nürnberg – die größte bauliche Hinterlassenschaft des Nationalsozialismus in Deutschland.
    - Finanziert wurde der Bau aus Geldern der enteigneten Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände.
    - Den Planungsauftrag bekam der Kölner Architekt Clemens Klotz -
    der Name ist Programm.
    - Der Fackelträger am Thing-Platz (auch Sonnwendplatz genannt) ist eine 5m hohe, martialisch-muskulöse Gestalt des nach der NS-Ideologie zu züchtenden arischen „Herrenmenschen“.

    QUELLE: Wikipedia u.a.

  • Jürgen

    Sehr zu empfehlen ist eine geführte Tour (90 min) in der Ordensburg, die Führung ist sehr informativ und man sieht auch einiges, was sonst verborgen bleibt (Offizierskasino und Kino)

  • ROBERT, mit dem Rad & Hund durchs Land.

    Vogelsang IP ist das Wanderzentrum des Nationalparks Eifel: Die bekannten Wanderwege Eifelsteig und Wildnis-Trail verlaufen über das Gelände und mehrere Rundwege um und über den Urftsee laden zum Erkunden der Umgebung ein. Das neue Forum Vogelsang mit Besucherzentrum beherbergt eine NS-Dokumentation, das Nationalpark-Zentrum Eifel, ein Eifelpanorama, einen Tagungsbereich und ein Panoramarestaurant mit Außenterrasse. Die beiden Ausstellungen „Bestimmung: Herrenmensch | NS-Ordensburgen zwischen Faszination und Verbrechen“ und „Wildnis(t)räume“ informieren umfassend und ansprechend über die Geschichte, die Hintergründe und Ziele der ehemaligen NS-Ordensburg und des Nationalparks Eifel.

  • Jo

    Toller Ausblick über die Eifel und die Urfttalsperre.

  • Andrea Grauer

    Empfehlenswert war der Aufstieg auf den Turm im Rahmen einer Turmbesichtigung

  • Peter_H_65 🐻

    Die Startseite des Vogelsang IP:
    vogelsang-ip.de/de

  • Andrea Grauer

    Empfehlenswert ist auch eine Turmbesichtigung. Man erfährt einiges über den Komplex und hat einen tollen Ausblick

  • Chris

    Einfach sehenswert, super schöner Ausblick.

  • Dietmar

    Eine Schautafel erklärt sehr beeindruckend das Schicksal der Einwohner der Ortschaft Wollseifen.

  • Sandra

    Heute ist die Burg Vogelsang ein Mahnmal an den Irrsinn des Nationalsozialismus. Neben Einblicken in die abartigen Ideologien der Nazizeit gibt es heute dort ein Reihe von Ausstellungen und Veranstaltungen. Nähere Infos zu aktuellen Führungen und Veranstaltungen findet man auf der Homepage.

  • Marv

    Mystischer Ort, wenn man so umherschlendert. Wirklich tollen Blick über die Talsperren hat man. 👍

  • Sandra

    Die Aussicht lässt erahnen warum der Ort für die Kaderschmiede im Nationalsozialismus gewählt wurde.

  • Peter_H_65 🐻

    Vogelsang IP
    Internationaler Platz

    Inmitten des Nationalparks Eifel befindet sich die 100 Hektar große Anlage der ehemalige NS-Ordensburg Vogelsang. Nach dem Zweiten Weltkrieg war sie erst britischer, dann belgischer Truppenübungsplatz. Unter dem Leitbild „Vogelsang IP | Internationaler Platz“ entwickelt sich seit der Öffnung im Jahr 2006 ein vielschichtiges, international ausgerichtetes Ausstellungs-, Kultur- und Bildungszentrum, ein außerschulischer Lernort sowie ein außergewöhnlicher Veranstaltungs- und Tagungsort.

    Vogelsang IP ist das Wanderzentrum des Nationalparks Eifel: Die bekannten Wanderwege Eifelsteig und Wildnis-Trail verlaufen über das Gelände und mehrere Rundwege um und über den Urftsee laden zum Erkunden der Umgebung ein. Das neue Forum Vogelsang mit Besucherzentrum beherbergt eine NS-Dokumentation, das Nationalpark-Zentrum Eifel, ein Eifelpanorama, einen Tagungsbereich und ein Panoramarestaurant mit Außenterrasse. Die beiden Ausstellungen „Bestimmung: Herrenmensch | NS-Ordensburgen zwischen Faszination und Verbrechen“ und „Wildnis(t)räume“ informieren umfassend und ansprechend über die Geschichte, die Hintergründe und Ziele der ehemaligen NS-Ordensburg und des Nationalparks Eifel.

  • Marv

    Deutsche Geschichte und eine tolle Landschaft dort 👍

  • Chris

    Toll restauriert und einfach ein unbezahlbarer Ausblick auf den See 🌳☀️

  • Monique

    Sehr sehenswert mi super schönen Ausblicken 😊

  • Höhe510 m