Routenplaner
16

Lüneburg: Spital zum Heiligen Geist

Wander-Highlight

Empfohlen von 16 von 17 Wanderern

Tips

  • Siegfried LG

    Mittelalterliche Krankenhäuser, die den Namen des Heiligen Geistes trugen, gab es übrigens seit dem achten Jahrhundert in ganz Deutschland. Sie verdanken ihre Entstehung den Kreuzzügen: Die immer häufiger werdenden Wallfahrten der Gläubigen zum Heiligen Grab Jesu gaben den Anlass zum Aufbau von Pilgerhäusern, in denen kranke und mittellose Kreuzpilger und auch andere Reisende aufgenommen und verpflegt wurden. Auf diese Weise legten die ehemaligen Pilgerhäuser den Grundstein für die ersten sozialen Einrichtungen des Mittelalters in Sachen Kranken- und Altenpfl ege. Das Lüneburger Hospital wurde im 14. Jahrhundert gegründet und im 16. und 18. Jahrhundert erneuert und erweitert. Es erhielt auch eine eigene Kapelle, die Mitte des 19. Jahrhunderts aber abgebrochen wurde. Von der alten Anlage ist heute nur noch sehr wenig zu sehen — auffallend ist der schlanke Glockenturm auf dem Gebäude, der 1860 die Sonntagsglocke der benachbarten St. Lambertkirche erhielt, als die Kirche wegen Baufälligkeit abgebrochen wurde. Der Bau der St. Lambertikirche begann neueren Bodenuntersuchungen zufolge bereits im 13. Jahrhundert.Quelle:
    quadratlueneburg.de/die-heiligengeiststrasse-in-lueneburg.html

  • JR56

    Der Name der Heiligengeiststraße weist auf das Stift Hospital zum Großen Heiligen Geist hin, vermutlich eine Stiftung der reichen Sülfmeister, welche seit 1277 belegt ist. Als Versorgungsstätte für reiche Bürger im Alter verfügte die Leitung mittels Stiftungen über umfangreichen Besitz und Einkünfte aus der Saline.Ab 1490 öffnete das Stift jedoch seine Türen wieder für mittellose Reisende, Salinenarbeiter und andere Bedürftige. Als direkte Verbindung von der Saline zum Platz „Am Sande" hatte die Heiligengeiststraße in früheren Zeiten eine große Bedeutung. Noch heute stehen hier mächtige Bürgerhäuser mit prächtigen Giebeln.An der Kreuzung Enge Straße/Rackerstraße stehen zwei sehenswerte Exemplare der damaligen Bürgerhäuser. In der Barockzeit erhielten einige als Schmuck Voluten, auch Schnecken genannt.lueneburg.info/de/kultur/hospital-zum-heiligen-geist

  • Höhe10 m