Wanderung zum Schrecksee – wandern im Allgäu

Schwer
06:52
15,6 km
2,3 km/h
1 020 m
1 020 m
Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich. Der Startpunkt der Tour liegt direkt an einem Parkplatz.

Tourenbeschreibung

Hoch oben in den Allgäuer Alpen und nur durch einen steilen Bergkamm von Tirol getrennt liegt der Schrecksee. Eingebettet in ein wildromantisches Hochtal, umrahmt von grauen Berggipfeln und mitten im See eine bewaldete, kleine Insel – völlig zu Recht wurde der Schrecksee im Jahre 2016 zum schönsten Bergsee der Alpen gewählt. Der Bergsee wird seit den 1950er Jahren für die Stromerzeugung genutzt. Dazu wurde der See aufgestaut und der Wasserspiegel stieg um etwa acht Meter. Dadurch entstand aus der einstigen Landzunge die heutige grüne Insel inmitten des Sees. Glücklicherweise befindet sich das zugehörige Elektrizitätswerk erst in Hinterstein und so wird die Naturidylle nicht gestört. Die Wanderung zum Schrecksee ist ziemlich fordernd und führt durch eines der unberührtesten Täler Bayerns. Obwohl der See mittlerweiler kein Geheimtipp mehr ist, machen sich nur relativ wenige Wanderer auf den langen Weg. Besonders unter der Woche kannst du den malerischen See nahezu alleine genießen. Die Wanderung zum Schrecksee führt dich von Hinterstein durch das Ostrachtal bis zur verfallenen Taufersalpe. Durch alpine Landschaft geht es von dort aus steil hinauf zum Schrecksee. Dank gut beschilderter Wege ist die Route kaum zu verfehlen. Aufgrund der Wegbeschaffenheit und der Länge der Tour ist sie vor allem für geübte Wanderer geeignet. Für die Wanderung zum Schrecksee benötigst du sehr gute Kondition, Trittsicherheit und Erfahrung im Bergwandern. Außerdem dürfen feste Bergwanderschuhe und ausreichend Proviant nicht fehlen. In dem abgeschiedenen Tal findest du weder DAV-Hütte noch Almwirtschaft.

Deine Wanderung zum Schrecksee beginnt am äußersten Rand von Hinterstein. Das abgeschiedene Almdorf hat sich bis heute seinen friedlichen Charme erhalten und ist ein toller Ausgangspunkt für zahlreiche Wandertouren durch die Allgäuer Alpen. Von dort aus folgst du dem Wanderweg hinein ins Ostrachtal. Das naturbelassene Tal ist für den Autoverkehr gesperrt. Kaum ein anderer Ort im Allgäu ist so ursprünglich wie diese urwüchsige Bergwelt. Oberhalb der Ostrach wanderst du nahezu eben in Richtung Schrecksee. Du passierst das Gasthaus Jägerhof und kurz darauf erreichst du das Hintersteiner Elektrizitätswerk. Hier beginnst du deinen Aufstieg. An der Taufersalpe vorbei, führt dich der ausgeschilderte Bergpfad stetig aufwärts. Zunächst wanderst du noch durch einen Bergwald und im Zickzack führt dich der Wanderpfad höher und höher. Bald wird die Vegetation karger. Der Wald weicht einer weiten Bergwiese und du kannst einen Blick in das unter dir liegende Tal bis nach Hinterstein werfen. Unter einem felsigen Hang geht es steil aufwärts und du kommst deinem Ziel langsam näher. Mittlerweile befindest du dich in einem beeindruckenden Hochtal, zu allen Seiten ragen graue Gipfel hoch in den Himmel. Nach einem letzten Aufstieg stehst du schließlich am Ufer. Im tiefblauen Wasser spiegeln sich die kleine Insel und die umliegenden Berge. Wenn du ganz mutig bist, springst du auch ins Wasser. Aber Vorsicht: Aufgrund der Höhenlage ist das Wasser auch im Sommer noch eiskalt. Nachdem du dich in der Sonne getrocknet hast, geht es auf gleichem Weg zurück zum Startpunkt.


Tourenverlauf

Parkplatz "Auf der Höhe"

Parkplatz
63 m
© OSM

Auf der Höh

Wander-Highlight

2,41 km
© OSM

Konstanzer Jägerhof

Wander-Highlight

8,40 km
© OSM

Schrecksee

Wander-Highlight

11,2 km
© OSM

Sammelbecken

Wander-Highlight (Abschnitt)

15,6 km

Parkplatz "Auf der Höhe"

Parkplatz

Karte

Wegbeschaffenheit

Bergwanderweg: 8,83 km
Wanderweg: 1,15 km
Weg: < 100 m
Nebenstraße: 2,84 km
Straße: 2,71 km
Alpines Gelände: 8,78 km
Naturbelassen: 119 m
Loser Untergrund: 264 m
Kies: 862 m
Befestigter Weg: 2,73 km
Asphalt: 2,85 km

Höhenprofil

Mehr Informationen

Zeltverbot:

Auch wenn der einsame Schrecksee immer wieder dazu einlädt: Wie überall in den Bayerischen Alpen herrscht hier oben strengstes Zeltverbot. Die Natur in den Alpen ist extrem empfindlich. Selbst nach nur einer Nacht wird eine Bergwiese durch ein Zelt erheblich beschädigt. Die Pflanzen brauchen monatelang, um sich davon zu erholen. Nur wenn alle Bergwanderer die raue Natur gleichsam schätzen und pflegen, wird sie auch noch lange genauso schön bleiben.

Alternative: Wanderbus zur Taufersalpe

Wenn dir die gesamte Strecke zu lang ist, dann hast du die Möglichkeit, mit dem Wanderbus abzukürzen. In unregelmäßigen Abständen fährt dich der Wanderbus durch das für Autoverkehr gesperrte Ostrachtal zur Haltestelle Auele an der Taufersalpe. Damit sparst du insgesamt rund sechs Kilometer Strecke. Den genauen Fahrplan erhältst du in der Touristeninformation in Hinterstein.

Mehr Infos unter Badhindelang.de und Mona-allgaeu.de

Anfahrt zur Wanderung zum Schrecksee:

Am Rande von Hinterstein findest du einen großen Wanderparkplatz. Ein Tagesticket kostet 2,50 Euro und du kannst für bis zu sieben Tage im Voraus zahlen. Alternativ fährt dich die Buslinie 49 vom Bahnhof Sonthofen bis nach Hinterstein. Sonthofen ist hervorragend an das Regionalverkehrsnetz der Deutschen Bahn angeschlossen.

Fahrplanauskunft unter Bahn.de und Badhindelang.de

Wetter

Dir gefällt vielleicht auch