Thema

Radtouren für dein Osterwochenende

Das beste Wochenende des Jahres ist wahrscheinlich Ostern. Immer. Denn, egal ob früher oder später im Jahr, eines steht fest: Die Sonne ist jeden Tag ein bisschen länger da, sie erfüllt die Welt mit dieser zarten Frühlingswärme und dem sanften Licht, die allen Lebewesen neue Kraft zu geben scheinen. Und das beste: Vier Tage Freiheit stehen vor der Tür. Vier Tage in den Tag hinein leben, vier Tage voll neuer Orte, vier Tage Gedanken schweifen lassen. Mit dem richtigen Plan fühlt sich das an wie eine ganze Woche. Und das wiederum ist gar nicht mal so schwierig, gute Pläne schmieden ist ja zum Glück unsere Spezialität. Daher brauchst du gar nicht lange suchen – sondern einfach eine unserer Drei- oder Viertagestouren auswählen. Ein schneller Frühlingscheck für dein Rad, sieben Sachen eingepackt und schon kann es losgehen.

Vier Tage Freiheit stehen vor der Tür. Vier Tage in den Tag hinein leben, vier Tage voll neuer Orte, vier Tage Gedanken schweifen lassen.

Radtouren für dein Osterwochenende

Wähle aus unseren handverlesenen Collections mit fertig geplanten Touren und vielen nützlichen Infos.

Radtouren im Frühling

Wenn die Sonne sich wieder öfter zeigt und der Natur frisches Leben einhaucht, ist eine Radtour perfekt, um den Frühling in jeder Zelle zu spüren. Mit Vorfreude und Sonnenstrahlen im Kopf kann man allerdings auch schnell vergessen, dass so ein Frühlingslüftchen nicht immer nur warm ist. Um zu verhindern, dass du unterwegs auskühlst und dich wieder vor den warmen Ofen wünschst, hier ein paar Tipps zum Radfahren in der Übergangszeit:

  • Kleide dich nach dem Zwiebelprinzip, also in mehreren dünnen Schichten, die du unterwegs leicht ausziehen kannst, damit dir unterwegs weder zu warm noch zu kalt ist.
  • Gerade auf längeren Touren ist eine winddichte Jacke oder Weste unerlässlich, um deinen Oberkörper warm zu halten, da er sich auf dem Rad wenig bewegt und so ständig der kalten Luft ausgesetzt ist.
  • Nimm Handschuhe und ein Stirnband oder eine Mütze mit, besser nicht brauchen als frieren. Auch ein Schal oder Buff kann nicht schaden.
  • Deine Haut hat lange keine Sonne gesehen - Sonnenschutz nicht vergessen.

Noch mehr Tipps gibt’s beim ADFC.

Frühlings-Check für dein Bike

Luft

Wenn dein Rad länger gestanden hat, sind die Chancen groß, dass die Schläuche etwas Luft vertragen könnten. Wie hart oder weich du deine Reifen fährst, ist natürlich Geschmackssache. Prinzipiell gilt: Je aufgepumpter die Schläuche, desto mehr Unebenheiten wirst du an den Berührungspunkten Sattel und Lenker spüren. Gleichzeitig hast du aber auch weniger Rollwiderstand und musst weniger Kraft aufwenden. Zu platte Reifen werden schneller porös. Welcher Druck für welchen Reifen geeignet ist, hängt auch von seiner Breite ab. Für dein Touren- oder Cityrad ist wahrscheinlich ein Druck von 2,5 bis 4,0 bar sinnvoll, am besten folgst du einfach den Angaben auf dem Mantel.

Kette

Egal ob dein Rad im Winter draußen in Gebrauch war oder in der Garage Winterschlaf gehalten hat - es ist Zeit, deiner Kette etwas Öl zu gönnen. Wenn du keinen speziellen Ständer hast, stellst du das Rad auf den Kopf, so dass es auf Sattel und Lenker steht. Dann nimmst du ein altes Baumwolltuch und umschließt damit einen Punkt der Kette, während du mit der anderen Hand ganz normal vorwärts kurbelst. So wird erst einmal der Dreck von der Kette entfernt. Dann gibst du auf die Innenseite eine Kettenumdrehung lang je circa einen kleinen Tropfen auf jedes Kettenglied. Durch die Zentrifugalkraft verteilt es sich beim Drehen. Schalte einmal alle Gänge durch, während du die Pedale ein paar weitere Runden drehst. Zuletzt nimmst du nochmal das Tuch zur Hand, umfasst damit die Kette an einer Stelle und drehst ein paar weitere Runden, um das überflüssige Fett zu entfernen und so zu verhindern, dass sich Schmutz an der Kette sammelt.

Bremsen

Die werden schon funktionieren – oder? Ähm...sicher ist sicher. Setz dich auf dein Rad, fahr einmal um den Block und mach ein paar Bremschecks, bevor du zur ersten Frühlingstour aufbrichst. Hast du das Gefühl, dass die Bremsen nicht mehr direkt und fest ziehen, sondern dich eher langsam und sanft zum Stehen bringen, ist es an der Zeit, da etwas dagegen zu tun. Moderne Bremsen kannst du einfach an einem kleinen Rädchen am Hebel oder Schlauch fester ziehen, bei älteren lohnt es sich, ein wenig zu recherchieren (Youtube ist ein heißer Tipp). Im Zweifel mach doch einfach deinen Fahrradladen um die Ecke ein wenig glücklicher – besonders solange es noch kalt und der große Frühlingsansturm nicht da ist, freuen sie sich dort über Beschäftigung.

Wenn du möchtest kannst du den Check noch viel detaillierter machen, der ADFC sagt dir hier wie.

Gepäck verstauen

Radtaschen oder Rucksack?

Wenn du dir vornimmst, mit Rucksack zu fahren, solltest du es auf jeden Fall vorher auf langen (!) Strecken ausprobieren. Auch der leichteste Rucksack kann mit der Zeit zu Schmerzen und Verspannungen führen. Radtaschen sind keine billige Anschaffung, du hast sie aber auch viele Jahre.

Klassische Radtaschen oder Rahmentaschen?

Das kommt vor allem darauf an, ob du dir einen Gepäckträger ans Rad machen willst/kannst und wie viel du mitnehmen möchtest. Rahmentaschen haben den Vorteil, dass du sie ohne Schrauben oder besondere Vorkehrungen einfach an den Rahmen schnallst. Allerdings passt dort weniger rein als in klassische Radtaschen, die an einem Gepäckträger befestigt werden.

Gepäckträger vorne oder hinten?

Das kommt auf den persönlichen Geschmack an. Klassisch werden sie hinten an einem Gepäckträger befestigt, allerdings wird das gesamte Fahrverhalten so träge. Das kannst du verhindern, indem du einen Frontgepäckträger nutzt. Dein Rad wird so wendiger, du musst dich an das Lenkverhalten aber erst gewöhnen. Natürlich kannst du auch vorne UND hinten einen Gepäckträger anbringen, so kannst du mehr mitnehmen – auf langen Strecken spürst du allerdings jedes Gramm. Meistens brauchst du sowieso weniger Wechselkleidung als du zuhause in der Zivilisation denkst ;)

Die Basisausrüstung

Egal wohin es dich verschlägt, das solltest du immer dabei haben:

  • Regenjacke
  • Taschenmesser
  • Spork (aka Göffel)
  • Stirnlampe
  • Erste Hilfe Set (mit Reiseapotheke & Pinzette)
  • Etwas Panzer-/Gaffa-/Duck-Tape
  • Stift & Papier
  • Die komoot App

Dieses Thema ist genau dein Ding? Teil es mit deinen Freunden!

Entdeck mehr von der Welt da draußen