Martina hat diesen Ort mit komoot entdeckt!

Entdeck auch du mehr von der Welt da draußen!

23.11.2019 Abenteuerliche Heimrunde mit verlockenden Schlichwegli - oder besser gesagt auf Abwegen unterwegs 😉

02:29
11,6 km
4,7 km/h
520 m
520 m

Tourenverlauf

Start
1,45 km
1,50 km
mein Lieblingstrail im Menzlenwald
1,68 km
2,13 km
SehnsĂŒchtiger Blick zum Alpstein (wo heute leider der Föhnsturm tobt)
2,15 km
4,02 km
das ist noch ein offiziell markierter Wanderweg, der aber auf Komoot nicht eingezeichnet ist
4,37 km
4,70 km
5,72 km
irgendwie soll's da runter gehen
hier beginnt der abenteuerliche Abstieg ins Sittertobel
unten angelangt geht es weglos dem Ufer entlang....ĂŒber glitschige Steine
....aber unberĂŒhrte wunderschön wilde Natur 😍
dem Fluss entlang geht's ĂŒber diese glitschige, aber schöne Felsen
unberĂŒhrte Natur 😍
immer sind wieder Hindernisse zu ĂŒberwinden 😅
Juhui, die NaturbrĂŒcke ist in Sicht, also bald wieder auf normalem Weg 😅
6,24 km
6,47 km
6,64 km
und das nĂ€chste Abenteuer wartet schon, Schlichwegli sind einfach zu verlockend 😉
Puh, war ganz schön steil 😅
6,95 km
7,60 km
genug Abenteuer fĂŒr heute, auf normalem Weg zurĂŒck
8,85 km
9,24 km
10,3 km
11,6 km
Ziel

Tourenprofil

Keine Auswahl

Geschwindigkeitsprofil

Keine Auswahl

Martina war wandern.

23. November 2019

Kommentare

  • Hans-Ulrich (Ueli)

    Als ZĂŒrcher OberlĂ€nder denkt man, dass das Umland von St. Gallen nicht so viel zu bieten hat, aber oha, so kann man sich tĂ€uschen.
    Deine Fotos beweisen ausdrĂŒcklich das Gegenteil 👍👍
    Und natĂŒrlich immer top Bilder.

    • 23. November 2019

  • DelliđŸš¶â€â™‚ïž1951đŸš”

    Superschön Martina, hast wieder mal mein Kindheitsrevier gemacht 👏
    Den steilen Weg hinunter neben der Ganggelibrugg (links neben dem Ende des GelĂ€nders etwa) zur HolzbrĂŒcke Wattbach habe ich auch schon als Pfadfinder gemacht, damals war er aber noch in deutlich besserem und weniger verstecktem Zustand als heute. Du bist den Weg hinaufgegangen, was vermutlich einfacher ist.

    • 24. November 2019

  • Martina

    Hoi Ueli. Danke dir 😊. Ich bin selbst auch immer wieder ĂŒberrascht was es hier alles zu entdecken gibt 😀.

    • 25. November 2019

  • Martina

    Hoi Werner. Ja, du kennst dich hier aus Kindertagen wahrscheinlich besser aus als ich 😊. Diesen besagten Weg war aufwĂ€rts schon ein happiges StĂŒck, aber cool 👍

    • 25. November 2019

  • Peter

    Schöne wie vom Profi gemachte Bilder, jetzt meine Frage kann man diese fast abenteuerliche Wanderung ohne öfter markierte Wege auch nachwandern.

    • 5. Dezember 2019

  • DelliđŸš¶â€â™‚ïž1951đŸš”

    Peter, wenn du Martinas Tour als Navi nimmst sicherlich (ohne Schnee!), ansonsten sind einige Wege oder Wegeinstiege nicht ganz klar. Auf Komoot sind nicht alle Wege eingezeichnet, teils auch nicht ganz an richtiger Lage (suchen). Vor allem zwischen km 5-6.8.

    • 5. Dezember 2019

  • Peter

    Vielen Dank werde die Wanderung sicher am FrĂŒhling oder Sommer probieren nachzuwandern

    • 5. Dezember 2019

  • Martina

    Hoi Peter. Wie Werner richtig erklĂ€rt hat stimmen die Wege zum Teil nicht mit den eingezeichneten Linien von Komoot ĂŒberein. Beim Wegabschnitt km 5.7 bis runter zur NaturbrĂŒcke war zum Teil kein Weg ersichtlich, es hatte viel Laub und diesen Teil wĂŒrde ich eher auslassen. Ab NaturbrĂŒcke hoch zur Ganggelibrugg km 6.8 war zwar ein Weg ersichtlich, aber doch recht abenteuerlich.
    Falls dich die NaturbrĂŒcke oder der coole Weg im Menzlenwald interessiert, hier der Link einer meiner Touren, wo ich diese Wegabschnitte auch gemacht habe komoot.de/tour/78334886
    Der Wegabschnitt I der Held km 4.02 bis 5.0 ist ĂŒbrigens auf Komoot nicht sichtbar, aber dazu gibt es doch tatsĂ€chlich einen offiziellen Wanderwegweiser dazu und auch auf anderen Karten ist dieser Abschnitt als gelber Wanderweg eingezeichnet.

    • 5. Dezember 2019

  • DelliđŸš¶â€â™‚ïž1951đŸš”

    Der Weg zwischen der Wattbach-HolzbrĂŒcke (Zweibruggen) und Haggen war frĂŒher (vor Erstellung der Ganggelibrugg) der normale Weg und hiess "Hundwiler Leiter", dies ist auf der historischen Karte von 1934 sehr gut ersichtlich:
    map.stadt.sg.ch/stadtplan/ext/?lang=de&basemap=sg_basisplan_f&blop=1&x=2743521.2&y=1251703.4302359&zl=10&hl=0&layers=up1934
    In den 1960er Jahren war der Weg noch passabel, heute ist er im unteren und mittleren Teil ziemlich gut ersichtlich aber stotzig und eher schwierig zu gehen, im obersten Teil kaum mehr vorhanden, dort muss der Weg selbststÀndig in murksiger Form gewÀhlt werden (schwierig).
    @Martina: der von dir gemachte Weg im Bereich der (oberen) Hundwilerleiter stimmt möglicherweise nicht mit dem Originalweg von frĂŒher ĂŒberein.

    • 13. Dezember 2019