Schwäbische Alb hat dieses Outdoor-Abenteuer mit komoot geplant!

Entdeck auch du mehr von der Welt da draußen!

Etappe 5: Von Geislingen nach Bad Ditzenbach – Albtraufgänger

Schwer
06:52
22,7 km
3,3 km/h
730 m
520 m
Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

Tourenverlauf

Start
2,42 km
© OSM

Ostlandkreuz

Wander-Highlight

5,08 km
© OSM

Kahlenstein

Wander-Highlight

9,83 km
© OSM

Wasserfall Autalbach

Wander-Highlight

22,7 km
© OSM

Hiltenburg

Wander-Highlight

Wegtypen

Bergwanderweg: 4,58 km
Wanderweg: 7,31 km
Weg: 9,56 km
Nebenstraße: 1,10 km
Straße: 130 m

Wegbeschaffenheit

Alpines Gelände: 423 m
Naturbelassen: 7,61 km
Loser Untergrund: 12,5 km
Kies: 185 m
Befestigter Weg: 1,04 km
Asphalt: 620 m
Unbekannt: 303 m

Wetter

Schwäbische Alb hat eine Wanderung geplant.

23. Januar 2020

Kommentare

  • Schwäbische Alb

    Zu Beginn der fünften Etappe des Albtraufgängers wanderst du von Geislingen auf die Schildwacht mit dem imposanten Ostlandkreuz. Von der 665 Meter hohen Erhebung hast du eine schöne Aussicht auf die Highlights des Vortages, wie die Ruine Helfenstein und den Ödenturm.

    Die Route führt dich an der Albkante entlang, an der sich ein traumhafter Aussichtspunkt an den nächsten reiht. So bietet der Kahlenstein ein beeindruckendes Panorama und unterhalb des Aussichtsfelsens verbirgt sich eine Höhle. Anschließend geht es abwärts durch eine Wacholderheide Richtung Bad Überkingen und schon bald erreichst du das Naturschutzgebiet Autal. In dem naturbelassenen Tal warten die Autalwasserfälle und die Brunnensteighöhle auf dich.

    Auf geschwungene Waldwegen marschierst du zur Wallfahrtskirche Ave Maria bei Deggingen. Die Kirche ist für ihre kunstvolle Innenausstattung und die schönen Wandmalereien bekannt. Nach einem kurzen Stopp in der Wallfahrtskirche verläuft der Weg über den Oberberg weiter durch die hügelige Landschaft zur Ruine Hiltenburg. Die Burgruine ist das offizielle Etappenziel, die Nacht kannst du entweder in Gosbach oder Bad Ditzenbach verbringen.

    • 27. Januar 2020