WuGI hat diesen Ort mit komoot entdeckt!

Entdeck auch du mehr von der Welt da draußen!

Jizo am Tokyo Tower - nur ein paar Schritte

00:10
596 m
3,5 km/h
0 m
  • Eine Kopie dieser Tour speichern

Tourenverlauf

49 m
Eingangstor zum Zojoji-Tempel
Zojoji-Tempel und Tokyo Tower
Die Gottheit Kannon mit Jizo-Reihen
Zojoji-Tempel /rechter Bereich
Zojoji-Tempel /rechter Bereich
Zojoji-Tempel /rechter Bereich
Jizo-Figur in üblicher Ausstattung
Jizo-Figur in Kinderkleidung
Jizo-Figur älteren Datums
Jizo-Figur, ungewöhnlich realistisch bekleidet
Jizo-Figur älteren Datums
Ältere Jizo-Figur mit Basecap
Jizo-Figur älteren Datums
Shiba-Park: kleines Wäldchen
Shiba-Park: Jizo-Figuren
Shiba-Park: Große Jizo-Figur
Blick vom Tokyo Tower
Blick vom Tokyo Tower
Fenster im Boden der ersten Plattform
596 m
Ziel

Tourenprofil

Nichts ausgewählt – durch Klicken und Ziehen kannst du eine Auswahl erstellen
Keine Auswahl

Geschwindigkeitsprofil

Nichts ausgewählt – durch Klicken und Ziehen kannst du eine Auswahl erstellen
Keine Auswahl

WuGI und Hebi waren wandern.

14. Januar 2017

  • Eine Kopie dieser Tour speichern

Kommentare

  • WuGI

    Jizo: Nach buddhistischer Lehre ist Jizo ein Bodhisattva, also ein „Erleuchteter“ (in etwa vergleichbar mit den christlichen Nothelfern). Er gilt als der Begleiter der Toten in die Unterwelt, hat aber auch die Funktion des Richters der Verstorbenen. Dargestellt wird Jizo als Mönch mit kahlgeschorenem Kopf, häufig mit roter Mütze und rotem Lätzchen. Als Begleiter der Toten ist der in Japan besonders populäre Jizo auch für die früh verstorbenen, getöteten oder abgetriebenen Kinder (die sog. „Wasserkinder“) zuständig. Die Figur hat dann– wie bei den langen Reihen am Tokyo Tower zu sehen ist - einen kindlichen Ausdruck und auch die Größe eines Kindes. Sehr oft wird Jizo (zumeist von den Eltern) zusammen mit kleinen Windrädern, Speisen, Getränken oder Spielzeug aufgestellt; manchmal trägt er sogar Kinderkleidung. Das mag für uns zuweilen schon komisch wirken. Auch sind rein ästhetisch gesehen solche Figuren gewiß ohne großen Wert; dennoch wirken sie oft sehr anrührend – vor allem wenn die Zeit ihre tiefen Spuren bei ihnen hinterlassen hat.
    Detaillierte Informationen: univie.ac.at/rel_jap/an/Ikonographie/Jizo
    Tokyo Tower: Der 1958 errichtete Tokyo Tower orientiert sich sehr deutlich am Pariser Eiffelturm; mit seinen 332 Metern ist er allerdings rund 8 Meter höher als sein Vorbild. Von der in 250 Meter Höhe befindlichen zweiten Plattform aus hat man einen großartigen Blick auf die Stadt und weit darüber hinaus. Auffallend sind die relativ vielen (buddhistischen) Tempel und (shintoistischen) Schreine, die noch immer in der Nähe zu finden sind. Nachts angestrahlt verwandelt sich der Turm in ein riesiges rotflammendes Gebilde.Bitte beachten: Die hier benutzten (öffentlichen!) Wege können mit „komoot“ oft nicht dargestellt werden; die Markierung ist also nur eine Annäherung an den tatsächlich gewählten Weg! Die drei wichtigen Orte lassen sich aber auf jeden Fall finden: Zojoji-Tempel mit Eingangstor und den auf der rechten Seite befindlichen zahlreichen Jizo-Figuren / das zwischen Tempel und Tokyo Tower liegende bewaldete Teilstück des Shiba Parks mit drei weiteren Jizo-Darstellungen / die Aussichtsplattform des Tokyo Towers mit einem phantastischen Rundblick.
    Der erwähnte Mangel erlaubt natürlich auch keine genaue Positionierung der Bilder.

    • 17. Januar 2017

  • Danny & Kalle

    Vielen Dank für den tollen Einblick und die Beschreibungen👍🏼

    • 17. Januar 2017

  • WuGI

    Es freut mich, daß es Dir gefällt! Denn die Jizo-Figur fasziniert mich seit meiner ersten Reise nach Japan.

    • 17. Januar 2017