Mareike hat dieses Outdoor-Abenteuer mit komoot geplant!

Entdeck auch du mehr von der Welt da draußen!

Etappe 3: Vom Tuxerjochhaus zum Friesenberghaus – Peter-Habeler-Runde

Schwer
05:55
8,76 km
1,5 km/h
780 m
610 m
Schwere Bergtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

Tourenverlauf

Start
3,92 km
© OSM

Spannagelhaus

Bergtour-Highlight

6,09 km
© OSM

Friesenbergscharte

Wander-Highlight

7,99 km
© OSM

Petersköpfl

Bergtour-Highlight

8,76 km
© OSM

Friesenberghaus

Wander-Highlight

Wetter

Mareike hat eine Bergwanderung geplant.

10. März 2020

Kommentare

  • Mareike

    Hinter dem Tuxerjochhaus wird es richtig alpin. Auf Etappe 3 erreichst du mit 2.904 Metern den höchsten Punkt der Peter-Habeler-Runde. Beim Aufstieg zur Friesenbergscharte erwarten dich loses Geröll, Felsblöcke und wahrscheinlich auch das ein oder andere Altschneefeld. Ist noch viel weiß oder zieht Nebel auf, musst du aufmerksam sein. Der Weg ist gut markiert, aber die weiß-roten Streifen könnten sich verstecken. Allein bist du hier voraussichtlich aber nicht: Viele Wanderer nutzen diese Route auf ihrer Alpenüberquerung von München nach Venedig.Zunächst querst du aber das Gebiet, in dem im Winter die Hintertuxer Skifahrer über die Pisten kurven. Meist verläuft der Weg auf Pfaden, aber auch kurz auf Wirtschaftswegen bis zum Spannagelhaus. Etwas oberhalb beginnt der Gletscher, an dem du dich links auf den steinigen Wanderwegen hältst und zur Friesenbergscharte aufsteigst. Dieser Ort zwingt einen fast zum Pausieren. Das liegt an der Aussicht: Über dem türkis schimmernden Schlegeisspeicher erheben sich unzählige Gipfel. Direkt unter dem steilen Felshang, über dem du stehst, siehst du den Friesenbergsee, an dem sich dein Ziel für die Nacht befindet. Um dort hinzukommen, gilt es, einen anspruchsvollen Abstieg zu überwinden. Er ist mit Seilen gesichert. Auf den Platten gibt es Tritthilfen. Durchs Geröll gibt es einen alten Weg, der direkt zum Friesenberghaus führt. Sicherer ist aber der Umweg über das Petersköpfl. Etwas zum Essen bekommen Wanderer unterwegs im Spannnagelhaus. Wer hier einkehrt, dem sollte aber bewusst sein, dass der schwere Teil der Etappe noch vor ihm liegt.

    • 11. März 2020