Krombacher hat dieses Outdoor-Abenteuer mit komoot geplant!

Entdeck auch du mehr von der Welt da draußen!

Die Talsperre Pöhl und das wilde Triebtal – Waldwandern mit Krombacher

Mittelschwer
02:10
8,01 km
3,7 km/h
110 m
110 m
Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

Tourenverlauf

Start
504 m
© OSM

Kletterwald Pöhl

Wander-Highlight

1,32 km
© OSM

Sperrmauer Pöhl

Wander-Highlight

1,96 km
© OSM

Triebtal

Wander-Highlight (Abschnitt)

3,99 km
© OSM

Elstertalbrücke

Wander-Highlight

5,79 km
© OSM

Tal der Weißen Elster

Wander-Highlight

6,37 km
© OSM

Gasthof Lochbauer

Wander-Highlight

8,01 km
Ziel

Wegtypen

Bergwanderweg: 1,28 km
Wanderweg: 1,38 km
Weg: 3,73 km
Fußweg: 215 m
Nebenstraße: 294 m
Straße: 1,11 km

Wegbeschaffenheit

Naturbelassen: 2,16 km
Loser Untergrund: 2,78 km
Kies: 607 m
Befestigter Weg: 678 m
Asphalt: 1,21 km
Unbekannt: 569 m

Wetter

Krombacher hat eine Wanderung geplant.

15. Juni 2020

Kommentare

  • Krombacher

    Die Talsperre Pöhl und das wildromantische Triebtal erwarten dich auf dieser Tour. Auf gut acht Kilometern erwanderst du die Schönheit des Vogtlandes – und am Ende wartet eine tolle Einkehrmöglichkeit auf dich. Los geht’s beim Parkplatz am Campingplatz Gunzenberg. Von hier spazierst du erst einmal ein Stück entlang der Uferpromenade, unter anderem vorbei an Deutschlands größtem Kletterwald. Falls dir (noch) nicht danach ist, dich in schwindelerregende Höhen zu schwingen, marschierst du weiter – mittlerweile auf einem Wanderweg, der dich auf einigen Schautafeln über den Bau der Staumauer und das versunkene Dorf Pöhl informiert. Und so geht’s weiter, immer den weiß-rot-weißen Wegweisern folgend, vorbei an den alten Mauern einer über 3.000 Jahre alten Siedlungsanlage und schließlich hinunter ins Triebtal, wo sich auch das Tosbecken der Staumauer befindet. Du erreichst das wildromantische Tal über etwas unwegsame Stufen, wirst es aber für seine schöne Natur und das viele Wasser, das es durchfließt, lieben. An der Stelle, wo die Trieb und die Weiße Elster zusammenfließen, und auch plötzlich die eindrucksvolle Elstertalbrücke vor dir auftaucht, biegst du ab und wanderst auf die Höhe des ersten Brückenbogens, über die schöne Brücke und wieder hinunter ins Elstertal. Flußaufwärts, mal über steinige Felsen, mal über saftige Wiesen, marschierst du weiter bis zum romantischen Lochbauer. Eine Pause im Biergarten unter den uralten Kastanienbäumen bietet sich an – dann führt dich eine Holzbrücke und das Gunzengraben-Tal wieder zurück zum Ausgangspunkt.

    • 16. Juni 2020