Fräulein Draußen hat diesen Ort mit komoot entdeckt!

Entdeck auch du mehr von der Welt da draußen!

Bernina-Umrundung – Tag 2: Maloja nach Campo Moro

10:33
39,4 km
3,7 km/h
1 820 m
1 690 m
  • Eine Kopie dieser Tour speichern

Tourenverlauf

Start
4,15 km
7,53 km
9,12 km
14,5 km
15,4 km
21,0 km
21,0 km
22,6 km
29,2 km
30,2 km
34,9 km
39,4 km
39,4 km
Ziel

Tourenprofil

Nichts ausgewählt – durch Klicken und Ziehen kannst du eine Auswahl erstellen
Keine Auswahl

Geschwindigkeitsprofil

Nichts ausgewählt – durch Klicken und Ziehen kannst du eine Auswahl erstellen
Keine Auswahl

Fräulein Draußen war laufen.

5. Juli 2020

  • Eine Kopie dieser Tour speichern

Kommentare

  • Fräulein Draußen

    Definitiv der anspruchsvollste Abschnitt der Tour liegt zwischen Maloja und dem Stausee Campo Moro. Bei Maloja beginnt nach einer kurzen, flacheren Aufwärmphase der lange Anstieg hinauf zum 2.562 Meter hohen Murettopass, an dessen höchstem Punkt man die Grenze zu Italien überquert. Ab hier heißt es also nicht mehr „Grüezi“, sondern „Buongiorno“!Anschließend steigt man wieder etwas ab, bis man auf einen recht langen, ziemlich idyllischen und grünen Höhenweg trifft, der sich als kleiner Pfad durch Wälder und über Wiesen schlängelt und nach einem weiteren Anstieg zum Val Forasco führt – einem Ort, der an Schönheit und Alpenidylle kaum zu überbieten ist: eine mit Blumen übersäte Hochebene, gleich mehrere, von steilen Felswänden stürzende Wasserfälle, ein kleiner See, in dem sich das Alpenpanorama spiegelt und dazu schneebedeckte, steile Bergflanken. Einfach nur traumhaft.Etwas darüber liegt das Rifugio Longini, die einzige Versorgungsmöglichkeit an diesem Tag. Und die ist auch dringend notwendig, denn ab hier wird der Weg deutlich unwegsamer. Immer wieder sind ausgedehnte Blockfelder zu queren. Ein fast senkrechtes Schneefeld und ein reißender Fluss machen den Abschnitt (jahreszeitenbedingt) ebenfalls nicht gerade einfacher und schmale, steinige und teils steile Pfade lassen die Kilometer nur langsam vorbeiziehen. Erst auf den letzten Kilometern vorm Campo Moro werden die Wege wieder einfacher. Die große Nudelportion im tollen Rifugio Zoia etwas oberhalb des Stausees war nach diesem Tag mehr als verdient.

    • 9. Juli 2020

  • Günter

    Da bin ich tatsächlich ziemlich beeindruckt, 40 km in 10 Stunden, und das in diesem Gelände..Bravo, 👏👏

    • 9. Juli 2020

  • Burghard&Danie

    Wahnsinn, meinen Respekt 👌👏👏👏

    • 9. Juli 2020

  • Tobias Böhm

    Wow, unfassbar schöne Bilder. 👍🤩

    • 24. Juli 2020

Dir gefällt vielleicht auch

Feel the Flow – auf dem eBike im Engadin
Fahrrad-Collection von
Bosch eBike Systems
E-MTB Glücksgefühle in Engadin St. Moritz
Mountainbike-Collection von
Engadin St. Moritz
Panorama-Wanderungen im Engadin
Wander-Collection von
Engadin St. Moritz
E-MTB Glücksgefühle in Engadin St. Moritz
Mountainbike-Collection von
Engadin St. Moritz
400 Kilometer Flow Trails im Engadin
Mountainbike-Collection von
Engadin St. Moritz
Trailrunning auf der Bernina Tour
Lauf-Collection von
Fräulein Draußen
Feel the Flow im Engadin
Mountainbike-Collection von
Bosch eBike Systems
Fürs Biken geschaffen – die Schweiz
Mountainbike-Collection von
MySwitzerland