Allgäu hat dieses Outdoor-Abenteuer mit komoot geplant!

Entdeck auch du mehr von der Welt da draußen!

Wandertrilogie Etappe 42: Von Oberstaufen aufs Staufner Haus – Himmelsstürmer

Schwer
08:50
19,5 km
2,2 km/h
1 460 m
630 m
Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

Tourenverlauf

Start
8,90 km
© OSM

Buchenegger Wasserfälle

Wander-Highlight

18,4 km
© OSM

Hochgrat

Wander-Highlight

19,5 km
© OSM

Staufner Haus

Wander-Highlight

Wegtypen

Bergwanderweg: 4,29 km
Wanderweg: 1,24 km
Weg: 10,7 km
Nebenstraße: 1,86 km
Straße: 664 m
Off-Grid (unbekannt): 737 m

Wegbeschaffenheit

Alpines Gelände: 340 m
Naturbelassen: 1,74 km
Loser Untergrund: 2,96 km
Kies: 9,14 km
Befestigter Weg: 675 m
Asphalt: 3,52 km
Unbekannt: 1,10 km

Nützliche Tipps

  • Enthält einen Off-grid Abschnitt

    Navigationsanweisungen eventuell eingeschränkt.

Wetter

Allgäu hat eine Wanderung geplant.

9. Juli 2020

Kommentare

  • Allgäu

    In Oberstaufen trennen sich die Wege der Wasserläufer und der Himmelsstürmer wieder. Deshalb geht es hier auch mit Etappe 42 weiter, weil Etappe 37 bis 41 nach Norden verlaufen. Die Himmelstürmer aber wollen weiter nach Süden in die richtig hohen Berge. Eine gute Einstimmung darauf ist die Besteigung des Hochgrat. Dieser Gipfel ist der höchste der Nagelfluhkette und einer der schönsten Aussichtspunkte im Allgäu.Zunächst steigst du von Oberstaufen nach Süden ins Tal ab. Dort geht es gleich auf der anderen Seite wieder hinauf und über den Hündlekopf zu den imposanten Buchenegger Wasserfällen. Durch Wald und über liebliche Alpwiesen führt der Weg dich immer weiter nach Süden. Ein Stück des Weges begleitet dich das Wasser der Weißach. Hinter der Talstation der Hochgratbahn – ja, mit dieser kannst du auch hinauf fahren – beginnt der große Anstieg des Tages. Noch einmal 900 Höhenmeter sind es bis zum ersehnten Gipfel des Hochgrat. Als Motivation steht nur ein paar Meter weiter vorbei an der Bergstation der Bahn das Staufner Haus, wo hungrige Wanderer gebührend versorgt werden.

    • 17. Juli 2020